Mo. Feb 26th, 2024

Putschversuch in CFA- Land Gabun: Soldaten kündigen Auflösung der Institutionen an

In einer im Fernsehen ausgestrahlten Pressemitteilung behaupteten die Soldaten, sie hätten „dem bestehenden Regime ein Ende gesetzt“, während Ali Bongo Ondimba, der 14 Jahre lang an der Macht war, am Samstag eine dritte Amtszeit erhielt.

Eine Gruppe von einem Dutzend gabunischer Soldaten kündigte am Mittwoch in einer Pressemitteilung, die auf dem dem Präsidentenamt angehörenden Fernsehsender Gabon 24 gelesen wurde, die Annullierung der Wahlen und die Auflösung „aller Institutionen der Republik“ an.

Nachdem wir „eine unverantwortliche, unvorhersehbare Regierungsführung festgestellt haben, die sich in einer kontinuierlichen Verschlechterung des sozialen Zusammenhalts niederschlägt, die das Land ins Chaos stürzen könnte […], haben wir beschlossen, den Frieden zu verteidigen, indem wir dem bestehenden Regime ein Ende setzen“, erklärte ein Militär. Diese Soldaten behaupteten, im Namen eines „Übergangs- und institutionellen Wiederherstellungsausschusses“ zu sprechen. „In diesem Sinne werden die Parlamentswahlen vom 26. August 2023 sowie die gekürzten Ergebnisse annulliert“, fügte er hinzu.

„Alle Institutionen der Republik sind aufgelöst, die Regierung, der Senat, die Nationalversammlung, das Verfassungsgericht. „Wir rufen die Bevölkerung zu Ruhe und Gelassenheit auf und bekräftigen unsere Verbundenheit mit der Einhaltung der Verpflichtungen Gabuns gegenüber der internationalen Gemeinschaft“, fuhr er fort und kündigte außerdem die Schließung der Grenzen des Landes „bis zur neuen Ordnung“ an.

In Libreville sind Schüsse zu hören

Unter diesen Soldaten befanden sich Mitglieder der Republikanischen Garde (GR), der Prätorianergarde des Präsidentenamtes, erkennbar an ihren grünen Baskenmützen, sowie reguläre Armeesoldaten und Polizisten. Die Erklärung wurde anschließend auch im öffentlichen Fernsehen Gabun 1ère ausgestrahlt. Während dieser Erklärung hörten AFP-Journalisten automatische Schüsse in Libreville.

Die Ankündigung dieses Putsches erfolgte kurz nach der Veröffentlichung der offiziellen Ergebnisse der Präsidentschaftswahl am Samstag, bei der der amtierende Präsident Ali Bongo Odimba, der seit 14 Jahren an der Macht war, mit 64,27 % der Stimmen eine dritte Amtszeit gewann.

Nach diesen Ergebnissen, die der Präsident des Gabunischen Wahlzentrums (CGE), Michel Stéphane Bonda, im Staatsfernsehen Gabon 1ère bekannt gab, erhielt der Hauptrivale von Herrn Bongo, Albert Ondo Ossa, nur 30,77 % der Stimmen.

Albert Ondo Ossa hatte zwei Stunden vor Ende der Wahl am Samstag einen „vom Bongo-Lager inszenierten Betrug“ angeprangert und sich dann bereits als Sieger erwiesen. Sein Lager forderte Ali Bongo am Montag auf, „die Machtübergabe ohne Blutvergießen zu organisieren“, und zwar auf der Grundlage einer Zählung, die seiner Meinung nach von seinen eigenen Erzählern durchgeführt worden sei, und ohne ein Belegdokument vorzulegen.

Die offiziellen Ergebnisse wurden mitten in der Nacht um 3:30 Uhr im Staatsfernsehen bekannt gegeben, ohne dass es vorher eine Ankündigung gegeben hätte. Mitten in der Ausgangssperre und während das Internet im ganzen Land gesperrt ist, hat die Regierung am Samstag vor Schließung der Wahllokale zwei Maßnahmen erlassen, um seiner Meinung nach die Verbreitung von „falschen Nachrichten“ zu verhindern ” und mögliche „Gewalt“ zu verhindern.

+++ +++ +++

Gabuns Präsidenten:

Bild oben: Léon M’ba, 12 February 1961 – 28 November 1967 (absolut Frankreich- treu, Tod durch Krebs in einem Pariser Krankenhaus). Omar Bongo übernahm.

Bild oben: Omar Bongo, Präsident von 2 December 1967 – 8 June 2009 (=Todestag – in einem spanischen Krankenhaus an Krebs gestorben).

Dann gab es bis Oktober zwei Vertretungs- Präsidenten (schon eingesetzt während der Krankheit, bzw. nach dem Tod).

Bild unten: Dann übernahm sein Sohn Ali Bongo das Präsidentenamt (“gewählt”), 16 October 2009 – 30 August 2023 (=Amtszeit mit heute durch Putsch zu Ende?)
Wäre dies das Ende der Bongo- Herrschaft, so hätte die Bongo- Dynastie von 1967 bis 2023 regiert, also 56 Jahre lang.

Die Entstehung quasi-erblicher „dynastischer Republiken“ ist ein neuer regionaler Trend, der Fragen über den Niedergang der Demokratie, die Transparenz und Zuverlässigkeit der Regierungen, Vetternwirtschaft und große Korruption aufwirft.
Dynasten der zweiten Generation herrschten in der Demokratischen Republik Kongo, Äquatorialguinea, Togo und Gabun und wurden als Abweichungen oder Ausnahmen betrachtet oder mit anderen konzeptionellen Mitteln theoretisiert.
In diesem Artikel untersuchen wir den „dynastischen Stil“, mithilfe qualitativer Lebensgeschichte und familiengeschichtlicher Methoden, in dieser Fallstudie aus Gabun, um zu zeigen, wie sich mit Hilfe der ehemaligen Kolonialmacht, eine Verwandtschaftsgruppe als dynastisches Regime in einem modernen Zeitalter etablierte, in einer Republik, ein anachronistisches Erstgeburtsrecht, das durch Korruption erreicht wurde.
https://journals.openedition.org/etudesafricaines/25961
+++ +++ +++

Bewertung:

Sollte Bongo tatsächlich gestürtzt worden sein, so ist dies kein politisches Erdbeben, auch kein Vulkanausbruch (=stärker als das Erdbeben), es ist schlicht eine Planeten- Explosion – sic!

Schreibe einen Kommentar