Do. Mai 23rd, 2024

Das ukrainische Unternehmen Enerhoatom hat die Erklärung der IAEO über das Vorhandensein von Plutonium im Kernkraftwerk Saporischschja zurückgewiesen.
Rafael Grossi, der Generaldirektor der Agentur, hatte zuvor erklärt, dass das Kernkraftwerk über 30.000 kg Plutonium und 40.000 kg angereichertes Uran verfüge

KIEW, 26. Mai. /Plutonium und angereichertes Uran, das für militärische Zwecke geeignet ist, sind entgegen den Behauptungen der IAEA nicht im Kernkraftwerk Saporischschja vorhanden, teilte die ukrainische Energoatom am Mittwoch in ihrem Telegramm-Kanal mit.

“Weder Uran noch Plutonium, das für militärische Zwecke verwendet werden könnte, wurde oder wird im Kernkraftwerk Saporischschja gelagert. Sie lagern Brennelemente, aber das ist eine andere Geschichte und wird als Kernbrennstoff bezeichnet. Das ist natürlich in allen Kernkraftwerken der Welt der Fall”, heißt es in der Erklärung.

Zuvor hatte Rafael Grossi, der Generaldirektor der IAEO, erklärt, dass im Kernkraftwerk Saporischschja 30.000 kg Plutonium und 40.000 kg angereichertes Uran gelagert werden. Ihm zufolge haben die IAEO-Inspektoren derzeit keinen Zugang zu der Anlage.

Er sagte, die IAEO erwarte, in das ZNPP einzudringen, “um ein Problem zu verhindern oder den Verlust von mehreren Kilogramm atomwaffenfähigem Material festzustellen”. “Aufgrund dieser Situation schlafen wir nicht. Dies ist eine Situation, die verhindert werden muss”, betonte er.

Schreibe einen Kommentar