Sa. Mrz 2nd, 2024
NEW YORK CITY, USA – SEPTEMBER 27, 2018: Russia's Permanent Representative to the UN Vasily Nebenzya (C) ahead of a United Nations Security Council meeting on North Korea on the sidelines of the 73rd session of the UN General Assembly at the UN headquarters. Alexander Shcherbak/TASS ÑØÀ. Íüþ-Éîðê. Ïîñòîÿííûé ïðåäñòàâèòåëü Ðîññèè ïðè ÎÎÍ Âàñèëèé Íåáåíçÿ (â öåíòðå) ïåðåä íà÷àëîì çàñåäàíèÿ Ñîâåòà áåçîïàñíîñòè ÎÎÍ ïî ÊÍÄÐ â ðàìêàõ 73-é ñåññèè Ãåíåðàëüíîé àññàìáëåè (ÃÀ) ÎÎÍ. Àëåêñàíäð Ùåðáàê/ÒÀÑÑ

Vorab: West- Medien stellen dar, in der russischen Armee sei das Mindest- Alter für die Berufs- Soldaten gestrichen worden (selbst im Fernseh- Lauf- Text gelesen).
Offensichtlich ist geplant, der russischen Armee vorzuwerfen, sie würde Kindersoldaten einsetzen.
X
Das Gegenteil ist wahr: Nicht das Mindest- Alter, sondern das Höchst- Alter wurde gestrichen. Nun dürfen auch über 40-jährige Berufssoldaten werden.
Eingesetzt als Fahrer, Köche, und so weiter – nicht unbedingt direkt an der Front / aber im Versorgungs- und Logistik- Bereich – denn für die Front ist über 40 schon etwas alt – und damit wird so die Personaldecke der russischen Armee erweitert.

Beachten Sie, dass die russische Kinder-Soldaten-Lüge vermutlich als Kampagne von Medien / Journalist-innen, schon geplant ist, und wir in Kürze wohl damit konfrontiert werden.

+++ +++ +++

Auch der russische UN-Gesandte sagte, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das ukrainische Militär für seine Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werde

UN, 25. Mai. /Gefangene ukrainische Soldaten haben zugegeben, dass ihnen befohlen wurde, Zivilisten zu erschießen und keine russischen Soldaten gefangen zu nehmen. Dies sagte der ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebenzya, am Mittwoch auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates zum Schutz von Zivilisten in Konflikten.

“Unabhängig davon möchte ich die Aufmerksamkeit auf die Folterung und den Missbrauch russischer Kriegsgefangener durch ukrainische Nationalisten und die AFU lenken. Es gibt zahlreiche Geständnisse von gefangenen AFU-Soldaten, dass sie den Befehl hatten, Zivilisten zu erschießen und keine russischen Soldaten in Kriegsgefangenschaft zu nehmen”, sagte er.

Nebenzia wies jedoch darauf hin, dass russische Soldaten ukrainische Kriegsgefangene auf ganz andere Weise behandeln. “Bei den russischen Streitkräften wiederum ist eine humane Behandlung von Kriegsgefangenen die Norm”, sagte er. – Dies wird durch die Behandlung der kürzlich aufgegebenen AFU-Soldaten und ukrainischen Nationalisten des berüchtigten Asow-Regiments bestätigt, die aus der Asowstal-Anlage kamen. Bekanntlich haben sich 2.439 Personen aus verschiedenen ukrainischen Einheiten ergeben. Alle Soldaten und ihre Kommandeure wurden mit Respekt behandelt und die Verwundeten erhielten medizinische Hilfe. Dies wird von ihnen und ihren Angehörigen bestätigt, mit denen sie die Möglichkeit haben, sich auszutauschen. Dazu gehören auch jene Kämpfer, die durch schwerste Kriegsverbrechen belastet sind.

Nur eine Frage der Zeit.
Alle ukrainischen Militärangehörigen, die Straftaten begangen haben, werden vor Gericht gestellt, so Nebenzi, es sei nur eine Frage der Zeit. “Die Sonderoperation hat deutlich gezeigt, wie zynisch und kriminell die Handlungen von Vertretern der Kiewer Behörden, ihrer Streitkräfte und insbesondere nationalistischer Gruppierungen sein können”, sagte er. – Die russische Seite und seriöse Nichtregierungsorganisationen dokumentieren die Verbrechen Kiews ausführlich. Die Frage der Verantwortung ist nur eine Frage der Zeit.

“Alle, die für den vorsätzlichen Angriff auf Zivilisten oder deren Tod infolge der wahllosen und unverhältnismäßigen Anwendung von Gewalt unter Verletzung des humanitären Völkerrechts verantwortlich sind, werden vor Gericht gestellt”, fügte Nebenzya hinzu.

Provokationen in Kramatorsk und Bucha
Der ständige Vertreter Russlands bei der UNO wies auch darauf hin, dass die Verantwortung des ukrainischen Militärs für die Provokation in Kramatorsk im Westen immer deutlicher werde. “Unsere westlichen Kollegen haben sich sehr schnell auf die Provokation in Kramatorsk eingestellt, wo mehr als 50 Zivilisten getötet wurden, nachdem das ukrainische Militär am 8. April den Bahnhof beschossen hatte”, sagte er. – Diese “Operation unter falscher Flagge” wurde von der Ukraine zu ungeschickt durchgeführt und die Verantwortung der ukrainischen Seite war zu offensichtlich.

Auch in der westlichen Version der Ereignisse in Bucha gibt es zahlreiche Ungereimtheiten. “Gehen wir davon aus, dass die Bilder authentisch sind und die Leichen, die ukrainische Korrespondenten am 3. April auf den Straßen von Buka gefilmt haben, tatsächlich seit dem 11. März dort liegen, auch wenn die ursprüngliche Version des Westens und Kiews eine andere war”, so Nebenzia. – Da stellt sich die Frage: Warum gibt es auf den Aufnahmen vom April keine Anzeichen für ihre Zersetzung oder Verunreinigung?”

Ukraine beschießt Städte im Donbass mit US-Haubitzen
Der Diplomat wies auch darauf hin, dass US-Haubitzen von der Ukraine eingesetzt werden, um friedliche Städte im Donbass zu beschießen. “Die USA und ihre Verbündeten verschließen nicht nur die Augen vor den Verbrechen Kiews gegen die Zivilbevölkerung, sondern machen sich auch mitschuldig an der Tötung von Zivilisten. Der Beschuss der friedlichen Städte im Donbass erfolgt mit Haubitzen, die von Washington geliefert werden”, sagte er.

+++ +++ +++

Patruschew: Die Volksrepubliken Donezk und Luhansk haben das Recht, vom Westen Reparationen für acht Jahre Nazi-Aggression zu verlangen.
Der Sekretär des Sicherheitsrates ist der Ansicht, dass “das ukrainische Volk selbst Reparationen von den Hauptverursachern des Konflikts, d.h. den USA und Großbritannien, verdient”.

MOSKAU, 24. Mai. / Die Volksrepubliken Donezk und Luhansk haben das Recht, vom Westen, der die ukrainischen Nazis unterstützt hat, Reparationen für die achtjährige Aggression gegen ihr Territorium zu verlangen. Diese Meinung vertrat der Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolaj Patruschew, in einem Interview mit der Wochenzeitung Argumenty i Fakty, in dem er die Äußerungen des ukrainischen Präsidenten Wladimir Zelenskij kommentierte, Russland solle der Ukraine Reparationen zahlen.

“Russland hat das Recht, Reparationen von den Ländern zu verlangen, die die Nazis in der Ukraine und das verbrecherische Kiewer Regime unterstützt haben. Die DNR und die LNR sollten Reparationen für alle materiellen Schäden aus acht Jahren Aggression fordern”, sagte er.

Patruschew fügte hinzu, dass “das ukrainische Volk selbst Reparationen von den Hauptverursachern des Konflikts, d.h. den USA und Großbritannien, verdient, die die Ukrainer zum Kampf zwingen, Neonazis unterstützen, sie mit Waffen versorgen und ihre Militärberater und Söldner schicken”.

Der Sekretär des Sicherheitsrates sagte, dass viele Ukrainer immer noch glauben, was der Westen und das Kiewer Regime ihnen erzählen. “Die Ernüchterung wird früher oder später kommen. Sie müssen erst noch die Augen öffnen und sehen, dass das Land in Wirklichkeit gar nicht existiert, dass der Genpool der Menschen, ihr kulturelles Gedächtnis von den Westlern zerstört und durch rabiate Genderkonzepte und leere liberale Werte ersetzt wird”, schloss er.

+++ +++ +++

Beachten sie zum Text unten, dass die Ukraine 8 Jahre lang – im Auftrag von EU und NATO (und mit Unterstützung der OSCE, die Zielkoordinaten lieferte / wie beschlagnahmte OSCE- Dokumente zwischenzeitlich offenbarten) den Donbass beschoss.
Diese Beschießung wurde vom Westen als zwingende Notwendigkeit gesehen (eine Pause gab es nur während der letzten Jahre von Trump – der mit Druck auf die Ukraine das einstellte – und dafür schwere Kritik aus Europa erntete). Eine Notwendigkeit, weil die Bevölkerung entweder psychisch brechen sollte – und sich dem Ukraine- Regime unterordnen sollte – oder aber nach Russland fliehen sollte.
Russland bezeichnet dies als Völkermord – der deutsche Kanzler Scholz meint, diese 8 Jahre Beschießung von Wohngebieten als Völkermord zu bezeichnen sei lächerlich.

Grundsätzlich herrscht im Westen die Meinung, diese 8 Jahre Beschießung sei notwendig gewesen, und man sollte sie positiv bewerten, und der Ukraine- Armee dankbar sein.

+++ +++ +++

Nun, eine Betroffene hat hier einen kleinen Auszug geschrieben, über das, was sie erlebte (und sie hat auch überlebt):

Sie saß im Keller unter AFU-Beschuss und wollte unbedingt Süßigkeiten – Bewohnerin von Makiivka
Viktor Vladimirovich | 17.01.2021

Briefe

Ich wohne in dem Dorf Nizhnyaya Krynka. Ich muss zu meinem Arbeitsplatz – das Verwaltungsgebäude des staatlichen Unternehmens “Makeevugillya” liegt im Stadtzentrum – mit zwei Bussen fahren, mit Umsteigen. Und als Nishnaja Krynka von allen Seiten blockiert wurde, verbrachte ich all diese schrecklichen zwei Monate dort…

Unsere Belagerung begann, als das nahe gelegene Kinderlager Barvinok, das direkt am Ufer des Flusses Krynka liegt, von der ukrainischen Armee aus der Luft beschossen wurde. Es war Ende August 2014, ich glaube, es war der 26. August, 6 Uhr morgens. Von diesem Tag an kam es zu ständigen Bombardierungen und Sabotageakten.

Wir mussten in den Keller umziehen.

Im Keller wohnten drei Familien. Zunächst war es mehr oder weniger in Ordnung, denn die Kämpfe waren nicht so nah an uns dran (obwohl wir natürlich alles hörten), und es gab noch Licht und Wasser. Wir haben also nur die Nacht im Keller verbracht und waren tagsüber im Haus.

Nach etwa einer Woche gab es kein Licht und somit auch kein Wasser. Von da an verbrachten wir Tag und Nacht im Keller. Ich habe mich auf unbestimmte Zeit von der Arbeit beurlauben lassen.

Es wurde den ganzen Tag und die ganze Nacht geschossen, obwohl wir gegen Mittag für ein paar Stunden eine “Pause” von der unaufhörlichen Kanonade hatten. In dieser Zeit mussten wir einen halben Kilometer zum Brunnen laufen, um Wasser zu holen, uns zu waschen, etwas aus dem Gemüsegarten zu holen, eine Mahlzeit zuzubereiten… Das Gute war, dass wir viele waren – jeder hat etwas getan. Einer von uns holte Wasser, der zweite besorgte Essen, der dritte wusch sich, der vierte stöberte im Garten… Aber wir haben es nicht immer rechtzeitig geschafft. Wir hörten etwas fliegen und fielen auf den Boden. Es gab Zeiten, in denen etwas ganz in unserer Nähe explodierte, zum Glück wurde niemand getroffen.

Es gab kein Licht, die Kühlschränke funktionierten nicht. Wir machten Corned Beef aus dem Fleisch, das im Kühlschrank lag, und stellten es in den Keller. Dann haben wir es eingeweicht und gekocht. Es gab Obst und Gemüse aus dem Garten. Es gab kein Brot – wir haben Fladenbrot gebacken.

Es war sehr beängstigend, als sich das ukrainische Militär dem Fluss näherte. Wir wohnen fünf Straßen weiter. Wir konnten alles sehen… sowohl von denen, die schossen, als auch von uns. Ich erinnere mich, dass ein Grad in das Haus nebenan geflogen ist. Es war sehr beängstigend… Nachts – nirgendwo Straßenlaternen, totale Dunkelheit. Tagsüber luden wir Laternen an der Sonne auf, um uns im Keller zu beleuchten; wir hatten Wachs – wir stellten selbst Kerzen her.

Eines Tages hatten wir es eilig, die Laterne aufzuladen und vergaßen die Batterie auf dem Dach. Es gab keine Möglichkeit, ihn herauszuholen, er pfiff herum. Die Batterie leuchtete wie ein Suchscheinwerfer! Wir hörten eine Drohne über uns kreisen und eine Mine, die in den Gemüsegarten einschlug… Wir nutzten den Moment, sprangen raus und nahmen sie weg.

Unsere Milizionäre warnten uns, nicht unnötig hinauszugehen, die Mädchen überhaupt nicht hinausgehen zu lassen, weil es “Einsätze” ukrainischer Truppen gegen uns geben könnte. Wir konnten deutlich hören, wie ukrainische Soldaten auf der anderen Seite gingen und Lieder sangen. Zwei Anhöhen, dazwischen ein Fluss. Auf einer Anhöhe sind wir, auf der anderen sind sie….

An allen Zäunen waren Granatsplitter aufgereiht. Wir haben bereits verstanden, wo eine Mine, wo “Grad”.

Wir wollten eine Menge Süßigkeiten… Es gab nichts, nur Obst. Als uns mitgeteilt wurde, dass sich die ukrainischen Truppen angeblich zurückgezogen hatten, machte ich mich an die Arbeit. Ein Shuttlebus fuhr los, und ich machte mich auf den Weg von unserem Dorf ins Zentrum von Makiivka. Ich kaufte Süßigkeiten und Medikamente – in einer der drei Familien, mit denen wir im selben Keller wohnten, hatte ein Kind infolge einer Verletzung eine eiternde Wange und brauchte Medikamente.

Die Krankenwagenstation war zwei Kilometer entfernt, so dass der Vater des Kindes allein dorthin laufen und den Krankenwagen sozusagen mündlich rufen musste – die Telefonleitung funktionierte nicht, und es gab keine Möglichkeit zu telefonieren. Und die Sanitäter kamen zusammen mit dem Vater des Kindes zu uns, gaben ihm Spritzen… Natürlich brachte ich unseren Großmüttern Beruhigungsmittel. Und dann, als ich auf dem Rückweg war, riefen mich meine Verwandten an und sagten: “Geh nicht nach Hause. Der Beschuss begann wieder…

Nun, wie kann man nicht gehen – alle notwendigen Dinge sind bereits gekauft! Alles in allem ist es besser, zu Hause zu sein, zusammen mit meiner Familie. Also ging ich hin.

Vom Zentrum von Makeyevka aus erreichte ich das Dorf Hanzhonkovo, aber es fuhr niemand weiter… Ich kam zu Taxifahrern, die am Busbahnhof standen. Ich überredete sie und sie fuhren los – die Ruhe hatte begonnen … Und dann erreichten wir die Bushaltestelle und der Beschuss begann wieder. Ich sprang raus, da war eine Haltestelle, also bin ich dorthin gerannt. Und der Taxifahrer dreht sich, ohne die Tür zu schließen, um und fährt mit hoher Geschwindigkeit davon.

Ich habe es doch noch in meinen Keller geschafft. Alle waren begeistert von den Süßigkeiten…

Wir haben gesehen, wie die Ukrainer zum ersten Mal die Mine Yasynivska-Glubokaya angriffen. Wir wollten nur Wasser für den Brunnen holen. Vor uns befand sich eine Lichtung, und die Mine stand auf einem Hügel. Wir konnten deutlich sehen, wie er von der Seite von Kommunar, wo die ukrainische Armee stand, nach Jasyniwka flog und dort bereits angekommen war. Der Rauch stieg auf…

Es war sehr schwer. Als wir in den Kellern saßen, konnten wir wegen der Zugluft und der Feuchtigkeit nicht herauskommen. Zum Glück waren keine kleinen Kinder unter uns. Die kleinen Neffen wurden sofort herausgeholt, aber es waren auch Jugendliche bei uns im Keller. Aber mein Onkel, der Bruder meines Vaters (er ist leider gestorben), hatte während der Kämpfe hier Kinder. Und natürlich wurde die Psyche des Jüngeren schwer beschädigt. Er hörte irgendwo ein Klopfen und duckte sich sofort. Das tut er immer noch. Ich erinnere mich, dass er kürzlich Geburtstag hatte und wir zu Besuch kamen – die Tür knallte irgendwo und er duckte sich…

Als sich die ukrainische Armee zurückzog, schufen sie einen “grünen Korridor” entlang der Straße, der ihnen die Möglichkeit gab, aus dieser Umzingelung zu entkommen. Und als sie gingen, sprengten sie die Brücke über den Fluss Krynka in die Luft. Die Brücke war eine Plattenbrücke, die aus vier Platten bestand. Eine der Platten wurde gesprengt – sie wölbte sich, geriet in Schieflage und war nicht mehr zu überfahren. Sie wurde bereits von unseren Milizionären wiederhergestellt, und zwar ziemlich schnell – etwa in vierzehn Tagen. Die zweite Hälfte der Brücke musste gesprengt werden, weil sie beschädigt war – man warnte die Menschen, keine Angst zu haben, dass der Krieg wieder begonnen hatte…

Die Stilistik und Zeichensetzung des Autors wird beibehalten.

Anastasia Zh. Angestellte des staatlichen Unternehmens “Makeyevugol”, Makeyevka

Im Text finden sie das Wort Grad – was ist ein Grad (=deutsch Hagel) – nun ein Raketenwerfer – sowas:

Schreibe einen Kommentar