Di. Feb 27th, 2024

Zur Meldung unten darf man fragen:
Wie kann es sein, dass 60 km von Niamey entfernt, und 50 km vom französischen Stützpunkt, noch immer Djihadisten operieren, wenn doch Frankreichs Armee hier seit mehr als 10 Jahren einen Anti- Terror- Kampf führt?
Was hat Frankreich für militärische Fähigkeiten, wenn es nicht mal die Säuberung von Terroristen nahe der Hauptstadt Niamey fertigbringt, nach mehr als 10 Jahren Militär- Einsatz?
+++ +++ +++

Bei einem Angriff mutmaßlicher Dschihadisten am Dienstag nahe der Grenze zwischen Niger und Burkina Faso seien mindestens 17 nigerianische Soldaten getötet und 20 verletzt worden, teilte das Verteidigungsministerium in Niamey mit

Am frühen Dienstagnachmittag wurde „eine Abteilung der nigerianischen Streitkräfte (FAN), die sich zwischen Boni und Torodi bewegte, Opfer eines Terroranschlags in der Nähe der Stadt Koutougou“, heißt es in einer am späten Dienstagabend veröffentlichten Erklärung des Ministeriums.

„Mehr als hundert Terroristen neutralisiert“

„Die vorläufige Zahl“ beläuft sich auf 17 getötete und 20 verwundete Soldaten, sechs davon schwer, „alle nach Niamey evakuiert“, fügt er hinzu und weist darauf hin, dass „eine Suchaktion noch im Gange ist“. Die Armee bekräftigt, dass auf Seiten der Angreifer „zwei Kolonnen mit jeweils mehr als fünfzig Motorrädern“ „zerstört, also mehr als hundert Terroristen bei ihrem Abzug neutralisiert“ wurden. Der Ort Koutougou liegt nahe der Grenze zu Burkina Faso in der Region Tillabéri (Südwesten). Es ist der tödlichste bekannte Anschlag seit dem Putsch am 26. Juli in Niger, der den gewählten Präsidenten Mohamed Bazoum stürzte. Die an die Macht gekommenen Soldaten unter General Abdourahamane Tiani begründeten ihren Putsch vor allem mit der „Verschlechterung der Sicherheitslage“.

Die Region Tillabéri liegt im sogenannten „Drei-Grenzen-Gebiet“ zwischen Niger, Burkina Faso und Mali und ist ein Zufluchtsort für Dschihadisten aus der Sahelzone, darunter auch diejenigen des Islamischen Staates in der Großen Sahara (EIGS). Dieser Teil Nigers ist trotz des massiven Einsatzes antidschihadistischer Kräfte seit Jahren regelmäßig Ziel von Angriffen dieser bewaffneten Gruppen.

Vor dem Putsch beteiligte sich Frankreich, das 1.500 Soldaten in Niger stationiert hat, gemeinsam mit der nigerianischen Armee aktiv am Kampf gegen diese dschihadistischen Gruppen. Das neue Militärregime in Niamey hat Frankreich als Hauptziel ins Visier genommen und ihm vorgeworfen, militärisch intervenieren zu wollen, um Präsident Bazoum wieder in seine Pflichten zu versetzen

Niger: Sechs Soldaten und zehn „Terroristen“ im Westen des Landes getötet

Sechs nigerianische Soldaten und zehn „Terroristen“ seien am Sonntag, 13. August, bei Kämpfen im Westen des Landes getötet worden, heißt es in einer im Fernsehen verlesenen Erklärung des Oberkommandos der Nationalgarde. Sechs Soldaten, darunter der Leiter der Mission, seien getötet und ein weiterer verletzt worden, heißt es in der „vorläufigen Einschätzung“ des Oberkommandos.

Die nigerianischen Soldaten, die sich in fünf Fahrzeugen befanden, „verfolgten“ mutmaßliche Dschihadisten, als sie gegen 11:00 Uhr (12:00 Uhr in Paris) etwa zwanzig Kilometer von der Stadt Sanam im westlichen Teil des Landes entfernt in einen Hinterhalt gerieten Land, heißt es in der Erklärung. Der gleichen Quelle zufolge wurde der Hinterhalt „von Terroristen“ gelegt, die „ein Dutzend Motorräder“ fuhren. „Zehn Terroristen“ seien bei einer „Aufräumaktion“ der „Luft- und Bodenverstärkungen“ getötet worden, hieß es in der Erklärung, vier Motorräder der Angreifer seien „zerstört“ worden.

Viele Angriffe

Der Ort Sanam liegt in der Region Tillabéri, in der sogenannten „Drei-Grenzen“-Zone zwischen Niger, Mali und Burkina Faso, Schauplatz zahlreicher dschihadistischer Angriffe. Am 9. August wurden fünf Soldaten der Nationalgarde bei einem Angriff auf ihre Stellung in Bourkou Bourkou, in der Nähe der Bergbaustadt Samira, ebenfalls im „Drei-Grenzen-Gebiet“, getötet und vier verletzt. Das Militär ist seit dem Sturz von an der Macht Präsident Mohamed Bazoumle 26. Juli.

Der Chef des neuen Regimes, General Abdourahamane Tiani, rechtfertigte den Putsch mit der „Verschlechterung der Sicherheit“ im Land, die durch die Gewalt dschihadistischer Gruppen untergraben werde

Schreibe einen Kommentar