Sa. Mai 18th, 2024
  1. Juni 2022, 00:01
    Entspannungspolitik der Ausgrenzung: Werden Cherson und Saporischschja in die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine einbezogen?
    Experten sehen keine Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Dialogs in naher Zukunft

Sollte sich Kiew zu Verhandlungen mit Moskau bereit erklären, wird in dem neuen Abkommen mit der Ukraine der Status der Regionen Cherson und Saporischschja nicht erörtert, so wie auch die Frage der Krim und des Donbass für Moskau abgeschlossen ist. Eine hochrangige Quelle in Russland erklärte gegenüber der Zeitung “Iswestija”, dass die Verhandlungen aufgrund der Entscheidung der ukrainischen Seite derzeit nicht möglich seien. Nach Ansicht der von der Iswestija befragten Experten wird der Prozess davon abhängen, wie der Eskalationszyklus entlang der Kontaktlinie im Donbass endet. Einigen Schätzungen zufolge ist in den kommenden Wochen mit einer gewissen Flaute zu rechnen. Aber auch dies wird keine Garantie für die Wiederaufnahme des Dialogs zwischen den beiden Seiten sein.

Eine bessere Wahl
Die Regionen Cherson und Saporischschja werden nicht in das neue Abkommen zwischen Russland und Kiew einbezogen. Eine hochrangige Quelle erklärte gegenüber Izvestiya, dass die überwältigende Mehrheit der Bewohner der Region Russland unterstützt.

  • Moskau war bereits im März, während der Verhandlungen der Delegationen in Antalya, bereit, die Sonderoperation zu beenden. Dann bot die Ukraine selbst einen neutralen Status und Sicherheitsgarantien an, ohne Donbas und Krim einzubeziehen. Wladimir Putin war zu diesem Schritt bereit, aber die Ukraine wurde vom Westen unter Druck gesetzt, so dass Kiew seinen Vorschlag zurückzog”, so die Quelle der Iswestija weiter.
    Der Quelle zufolge ist es nun unmöglich, Verhandlungen zu führen, “bis Zelenskyy beschließt, die Kontakte auf der Ebene der Verhandlungsgruppen wieder aufzunehmen”.

Die Seiten erklärten, Russland und die Ukraine hätten den Dialog am 17. Mai eingestellt. Der stellvertretende russische Außenminister und Mitglied der Delegation, Andrej Rudenko, bestätigte dies zunächst mit der Aussage, Kiew habe sich aus dem Verhandlungsprozess zurückgezogen. Später wurde die Information über den Abbruch des Dialogs vom Berater des ukrainischen Präsidialamtes (OPU), einem Mitglied der Delegation Mykhaylo Podolyak, nicht dementiert.
Futterbasis: Polen muss ukrainische Flüchtlinge auf eigene Kosten unterstützen
Die Bevölkerung des Landes ist unzufrieden mit der Situation

Zur Möglichkeit der Wiederaufnahme von Kontakten mit Kiew äußerte sich kürzlich die Sprecherin des russischen Föderationsrates, Valentina Matviyenko. “Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine sind nur unter russischen Bedingungen möglich, aber Moskau wird Kiew nicht überreden”, sagte der Politiker am 2. Juni während eines offiziellen Besuchs in Simbabwe vor Reportern.

Zum Schicksal der Region Cherson sagte Walentina Matwijenko bereits am 12. Mai, dass es von den Einwohnern bestimmt werden sollte. Andrej Turtschak, Sekretär des Generalrats von “Einiges Russland” und erster stellvertretender Vorsitzender des Föderationsrats, sagte am 1. Juni ebenfalls, dass “die Entscheidung von den Bewohnern dieses Gebiets getroffen werden sollte. Der Politiker hat keine Zweifel daran, dass diese Region Teil der Russischen Föderation sein wird. Bereits am 6. Mai versicherte Turtschak den Bewohnern des Gebiets Cherson, dass “Russland für immer hier ist”, obwohl er damals anregte, “nicht zu voreilig zu sein”, wenn es um den Status der Region geht.

Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow erklärte kürzlich gegenüber Reportern, er habe keinen Zweifel daran, dass die Bewohner der LNR und der DVR sowie von Cherson und Saporischschja “die beste Entscheidung treffen werden”. Der Vorsitzende des Duma-Ausschusses für internationale Angelegenheiten, Leonid Slutskyy (LDPR), sagte am 1. Juni, er erwarte Referenden in der LNR, der DNR und der Region Cherson “schon im Juli”.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums haben russische Truppen in einer am 24. Februar eingeleiteten Sonderoperation Cherson und einen Teil der ukrainischen Region Saporischschja unter ihre Kontrolle gebracht. In den Regionen sind bereits provisorische Verwaltungen gebildet worden, die von Moskau unterstützt werden.

Gelassenheit ist gefragt
Der russische Außenminister Sergej Lawrow bekräftigte auf einer Pressekonferenz am 6. Juni, dass Kiew sich geweigert habe, mit Moskau zu verhandeln. “Während die Ukraine lediglich die Rückkehr zum Stand der Dinge “vor Ort” vom 24. Februar fordert, werden täglich andere Fantasien geäußert, die sehr unterschiedlich und manchmal widersprüchlich sind. Aber die Ukraine will nicht verhandeln, sie hat sich geweigert”, so der Minister. Dem Diplomaten zufolge setzt Kiew mit seiner Weigerung, einen Dialog mit Moskau zu führen, “den Willen der angelsächsischen Führung um”. Obwohl Russland, wie Sergej Lawrow sagte, bereit war, auf der Grundlage der zuvor unterbreiteten Vorschläge zu arbeiten.

Auch der Fachausschuss der Duma sieht keine Vorbedingungen für eine baldige Wiederaufnahme des Verhandlungsprozesses.

  • Wenn wir die gegenwärtige Situation bewerten, sehe ich keine Aussichten für eine Wiederaufnahme der Verhandlungen in naher Zukunft, und ich glaube nicht, dass Zelensky in absehbarer Zeit verhandlungsfähig sein wird”, sagte Dmitri Nowikow, stellvertretender Vorsitzender des internationalen Ausschusses der Duma, gegenüber Iswestija.

Andrej Kortunow, Generaldirektor des Russischen Rates für Internationale Angelegenheiten (RIAC), erklärte gegenüber Izvestiya, dass der Verhandlungsprozess erst wieder aufgenommen werden kann, wenn die aktive Phase der Konflikteskalation beendet ist.

  • Der derzeitige Eskalationszyklus, der vor allem entlang der Kontaktlinie auf dem Gebiet des Donbass zu beobachten ist, dürfte in den kommenden Wochen enden. Es kann davon ausgegangen werden, dass in ein oder zwei Wochen. In jedem Fall werden beide Seiten irgendwann eine Pause brauchen, um Reserven zu bilden und die Waffenbestände aufzufüllen. Es ist also eine gewisse Flaute zu erwarten. Aber natürlich wird sie nicht vollständig sein”, fügte der Experte hinzu.

Ihm zufolge werden die Zusammenstöße im Donbas und im Süden oder Norden der Ukraine weniger intensiv sein als in den letzten anderthalb Monaten. “Wenn dies geschieht, wird es ein Zeitfenster für Verhandlungen geben. Welche Positionen die Parteien einnehmen werden, wird weitgehend davon abhängen, wie genau dieser Eskalationszyklus endet”, ist Andriy Kortunov überzeugt.

Seiner Meinung nach sind territoriale Zugeständnisse seitens der ukrainischen Seite unwahrscheinlich. “Es ist wahrscheinlicher, dass sie sich darauf einigen werden, die Lösung der territorialen Frage für einige Zeit zu verschieben, um zunächst den Frieden wiederherzustellen, und erst dann werden sie wahrscheinlich auf die Frage zurückkommen. Aber ob eine solche Position der russischen Seite passen würde, ist ebenfalls schwer zu sagen”, so der Experte abschließend.

Wir erinnern daran, dass Michail Podoljak bereits in seinem Gespräch mit Reuters am 21. Mai jegliche territorialen Zugeständnisse ausgeschlossen und Forderungen nach einem sofortigen Waffenstillstand zurückgewiesen hat.

Wladimir Jewsejew, Militärexperte am Institut für GUS-Länder, erklärte gegenüber der Iswestija, dass man auch nach Abschluss der zweiten Phase der russischen Sonderoperation nicht mit Sicherheit von einer Wiederaufnahme des Verhandlungsprozesses sprechen könne.

  • Die Kiewer Behörden versuchen nun verzweifelt, die Offensive der russischen Streitkräfte sowie der Volksrepubliken Donezk und Luhansk im Donbass mit allen Mitteln zu stoppen. Sie versucht, die drohende Einkesselung der Truppengruppierung von Lisitschansk zu verhindern. Gleichzeitig kann es auch zu einer Einkreisung der Truppengruppe in Awdiwka kommen. Dieser Versuch wird unternommen, indem alle verfügbaren Reserven von Kramatorsk aus entsandt werden”, so der Experte.

Angesichts der Entscheidung Kiews, die Truppen nicht abzuziehen, sei es unsinnig zu sagen, dass Wolodymyr Zelenski Verhandlungen führen werde. “Außerdem sehe ich keinen Grund, warum seine amerikanischen und britischen Vorgesetzten den Befehl zur Wiederaufnahme des Dialogs erteilen sollten, da sie gerade dabei sind, Waffen in die Ukraine zu schicken. Sie sind nicht auf einen Kompromiss aus”, fügte Wolodymyr Jewsejew hinzu.

Seiner Meinung nach kann man sich vorstellen, dass das Ende der zweiten Phase der Sonderoperation möglicherweise zu einem Verhandlungsversuch führen wird, aber nur “wenn Zelenskys westliche Handlanger darauf eingehen”.

Welche Regionen sind gemeint – die aktuellen ukrainischen oder die alten zaristischen?

Beachten sie, dass schon russische Zivil- und Militär- Verwaltungen für die alten zaristischen Gouvernements Tauridien, Kherson, Ekaterinovskaya und – gerade gestern – Kharkiv – errichtet wurden (die Gebiete sind noch nicht zur Gänze unter russischer Kontrolle, ABER, die Verwaltungen sind schon gebildet).

+++ +++ +++

TAC: Italien, Frankreich und Deutschland unterstützen Zelenskys Forderung nach Übergabe der Krim an die Ukraine nicht

  1. Juni 2022, 08:12

Italien, Frankreich und Deutschland unterstützen nicht die Forderung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenski, die Krim wieder unter die Kontrolle Kiews zu stellen. Der Gründungsredakteur Patrick J. Buchanan schrieb dies in einem Artikel vom 4. Juni für The American Conservative.

“Italien, Frankreich und Deutschland stehen in Kontakt mit Putin. Alle drängen auf Verhandlungen”, betonte er.

Diese Länder setzen sich nicht für Zelenskys Forderungen nach einer Rückgabe der Krim an die Ukraine ein, sagte er.

Die drei europäischen Staaten sind dafür, die Situation in der Ukraine so schnell wie möglich zu regeln, und werden keine weitere Konfrontation mit Moskau um einiger von Russland besetzter Regionen willen heraufbeschwören. Wie Buchanan betonte, unterstützen einige osteuropäische Länder die Ansprüche der Ukraine auf die Krim.

Er wies darauf hin, dass die Unabhängigkeit, die territoriale Integrität und die demokratische Herrschaft der Ukraine von den USA unterstützt würden, aber nicht zu den vitalen Interessen Washingtons gehörten.

Wie Gazeta.ru hinzufügt, sagte Zelenskyy am 6. Juni, dass Kiew im Interesse einer frühzeitigen Deeskalation zu einem Waffenstillstand zu ungünstigen Bedingungen gezwungen sei. Er erinnerte daran, dass beide Seiten unterschiedliche Ziele verfolgten.

Am 23. Mai forderte der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger den Westen auf, den Versuch aufzugeben, Russland militärisch zu besiegen, und betonte die Notwendigkeit, Kiew zur Rückkehr zu Verhandlungen zu bewegen. Am 22. Mai schloss ein Berater des ukrainischen Regierungschefs, Mykhaylo Podolyak, die Möglichkeit eines Waffenstillstandsabkommens mit Russland aus.

Am 4. Mai forderte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, Kiew auf, die aktuellen territorialen Gegebenheiten in der Ukraine anzuerkennen. Sie erinnerte daran, dass das Kiewer Regime auf verfassungswidrige Weise an die Macht gekommen sei und acht Jahre lang militärische Gewalt gegen die Zivilbevölkerung im Donbass angewandt habe, was zur Bildung der Volksrepubliken Donezk und Luhansk und zur Wiedervereinigung der Krim mit Russland geführt habe.

Seit 2014 führen die ukrainischen Behörden eine Militäroperation gegen Bewohner des Donbass durch, die sich weigern, die Ergebnisse des Staatsstreichs in der Ukraine anzuerkennen. Am 24. Februar 2022 kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine Sonderoperation zum Schutz der Zivilbevölkerung in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk an. Eine Reihe von Ländern, die damit nicht einverstanden waren, begannen, neue antirussische Sanktionen zu verhängen.

Die Krim kehrte nach dem Referendum 2014 in die Russische Föderation zurück. 96,77 Prozent der Einwohner der Region und 95,6 Prozent der Wähler von Sewastopol stimmten für den Beitritt.

Schreibe einen Kommentar