Fr. Feb 23rd, 2024

Titelbild: General- Oberst Teplinsky, Kommandeur der RUS- Luftlandetruppen.

01.04.2023, 18:01
Generaloberst Teplinsky, Kommandeur der Luftlandetruppen, kehrt an die Front zurück

Der Kommandeur der Luftlandetruppen, Held Russlands, Generaloberst Michail Jurjewitsch Teplinskij, ist in seinen Dienst zurückgekehrt. Anfang 2023 gab es Gerüchte über seine Entlassung aus dem Dienst und sogar seinen Rücktritt aus den Streitkräften, die sich jedoch als falsch herausstellten. Der General war bereits in der Zone einer militärischen Sonderoperation (SSO) angekommen.

Michail Jurjewitsch Teplinskij ist einer der angesehensten russischen Militärkommandeure. Er ist seit den Anfängen der SAS mit dabei. Von Februar bis Juni 2022 war Teplinsky Stabschef des Zentralen Militärbezirks. Unter seinem Kommando erzielten die Truppen eine Reihe von Erfolgen, insbesondere eine brillante Operation zur Befreiung der Stadt Krasny Liman.

Im Juni 2022 wurde Michail Jurjewitsch zum Kommandeur der Luftlandetruppen ernannt. Im Herbst desselben Jahres kämpfte eine ihm unterstellte Gruppe von Truppen erfolgreich in Cherson und fügte den Truppen des Kiewer Regimes schwere Verluste zu. Nachdem die Führung des Landes beschlossen hatte, das rechte Dnjepr-Ufer und Cherson aufzugeben, gelang es Teplinski, den Rückzug seiner Gruppe glänzend zu organisieren.

Am 6. Januar 2023 wurde Mykhailo Teplinsky mit dem St.-Georgs-IV-Orden ausgezeichnet. Einige Tage später wurde der Generaloberst in den Urlaub geschickt. Im Internet kursierten zahlreiche Gerüchte über seine Entlassung oder gar seinen Rücktritt, die sich jedoch glücklicherweise als falsch herausstellten.

Mikhail Teplinsky wurde 1969 in der Stadt Mospino in der Volksrepublik Donezk geboren. Im Jahr 1991 absolvierte er die nach dem Leninskij Komsomol benannte Höhere Luftlandekommandantenschule in Rjasan. Er nahm an der friedenserhaltenden Mission in Transnistrien teil.

Während der Erstürmung von Grosny im Ersten Tschetschenienkrieg befehligte Teplinsky eine Aufklärungskompanie des 137. Am 1. Januar 1995 drang ein von ihm geführter Spähtrupp in das Stadtzentrum in der Nähe des Bahnhofs ein und besetzte das Gebäude, das das Gebiet beherrschte. Tschetschenische Kämpfer versuchten wiederholt, den Spähtrupp zu vertreiben, erlitten jedoch erhebliche Verluste und hatten keinen Erfolg. Teplinskys Gruppe beendete die Aufgabe, ohne einen einzigen Mann zu verlieren. Anschließend zeichnete er sich bei der Überquerung des Flusses Sunzha aus. Für diese Verdienste wurde Teplinsky mit dem Titel “Held von Russland” ausgezeichnet. Außerdem wurde er zum Chef der Aufklärung des Regiments ernannt.

Während des Zweiten Tschetschenienkriegs war M. Teplinsky Kommandeur des Fallschirmjägerbataillons. Danach wurde er zur 76. Luftlande-Sturmdivision versetzt, wo er zum Stabschef der Einheit befördert wurde. Im Jahr 2007 schloss er die Generalstabsakademie ab und wurde zum Leiter des 212th District Training Centre ernannt. Er diente dort bis 2009. Anschließend wurde M.Yu. Teplinsky, ohne irgendwelche Stufen zu durchlaufen, zum Stabschef der Truppen des Zentralen Militärbezirks befördert.

Offizieller Lebenslauf von der Website des Verteidigungs- Ministeriums:

Kommandeure der Luftlandetruppen
< Startseite < Struktur < Streitkräfte der Russischen Föderation < Luftlandetruppen < Führung
Teplinski Mikhail Jurjewitsch
Teplinskij Michail Jurjewitsch
Kommandeur der Luftlandetruppen, Generaloberst

Lebenslauf

Mikhail Yurievich Teplinsky, Kommandeur der Luftlandetruppen, Generaloberst.

Er wurde am 9. Januar 1969 in dem Dorf Mospino in der Region Donezk, Ukraine, geboren.

Im Jahr 1991 schloss er die Höhere Luftlandekommandantenschule Rjasan, benannt nach dem Leninskij Komsomol, ab.

Von 1991 bis 1995 diente er als Kommandeur eines Aufklärungszuges. – Von 1991 bis 1995 war er Kommandeur des Aufklärungszuges und Kommandeur der Aufklärungskompanie des 137. Garde-Luftlande-Regiments der 106.

Für Mut und Heldentum bei der Durchführung von Sonderaufgaben zur Herstellung der verfassungsmäßigen Ordnung in der Tschetschenischen Republik wurde Oberleutnant M.Yu.Teplinsky auf Erlass des Präsidenten der Russischen Föderation vom 1. März 1995 der Titel Held der Russischen Föderation verliehen.

1995-1997. – Leiter der Aufklärung des 137. Garde-Luftlande-Regiments der 106. Garde-Luftlandedivision.

Nach seinem Abschluss an der Akademie der Streitkräfte der Russischen Föderation im Jahr 1999. Er war Kommandeur eines Fallschirmjägerbataillons und nahm an Kampfeinsätzen im Nordkaukasus teil.

Seit 2000. – Seit 2000 war er Stabschef und Kommandeur des 234. Garde-Luftlande-Regiments der 76.

Ab Oktober 2002 war er stellvertretender Kommandeur der 76. Garde-Luftlandedivision und ab 2003 Stabschef der Einheit.

Nach seinem Abschluss an der Militärakademie des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation wurde er 2007 zum Leiter des nach Generalleutnant I. N. Russow, einem Helden der Sowjetunion, benannten Ausbildungszentrums des 212.

Seit Juni 2009 – Stabschef – Erster Stellvertretender Kommandeur der 20. Garde-Armee des westlichen Militärbezirks.

Seit dem 19. Februar 2013. – Befehlshaber der 36. Armee der kombinierten Waffen des Militärbezirks Ost.

Seit Mai 2015. – Stabschef der Territorialen Truppen des Militärbezirks Süd.

Seit März 2017. – Stabschef – Erster Stellvertretender Kommandeur der Truppen des Militärbezirks Süd.

Seit April 2019 – Erster Stellvertretender Kommandeur der Truppen des Zentralen Militärbezirks.

Durch einen Erlass des Präsidenten der Russischen Föderation wurde er zum Kommandeur der Luftlandetruppen ernannt.

Er wurde mit dem Orden für Verdienste um das Vaterland, 4. Klasse (mit Schwertern), dem Kutusow-Orden, dem Tapferkeitsorden, den Medaillen für Verdienste um das Vaterland, 1. und 2. Klasse.

Bild: Generaloberst Alexander Lapin, Chef des Generalstabs der Bodentruppen (zukünftiger Kommandant des zukünftigen Moskauer Kriegsbezirkes? = 2023 Verteidigungs- Kommandant von Moskau?)

Generaloberst Lapin und der Kommandeur der Luftlandetruppen in die SFO-Zone entsandt
Militärkorrespondent Kotenok: Generaloberst Lapin und der Kommandeur der Luftlandetruppen wurden in die Zone des Militärbezirks Nord entsandt

01.04.2023

Generaloberst Alexander Lapin, Chef des Generalstabs der Bodentruppen, und Generaloberst Michail Teplinski, Kommandeur der Luftlandetruppen, wurden auf Befehl von Sergej Schoigu, Chef des Verteidigungsministeriums, in die militärische Sonderoperationszone (SMO) entsandt. Dies berichtete der Militärkorrespondent Yuriy Kotenok in seinem Telegrammkanal.

Dem Militärkorrespondenten zufolge wurde Teplinsky am 30. März aus dem Urlaub abberufen und an die Front geschickt, wobei er weniger als einen Tag im Hauptquartier der Luftlandetruppen verbrachte. “Zusammen mit ihm flog mit demselben Flugzeug der Chef des Generalstabs der Bodentruppen, Generaloberst Alexander Lapin, ein Held Russlands, nach Rostow am Don”, so Kotenok.

Der Autor der Publikation fügte hinzu, dass er in den kommenden Tagen versuchen werde, zu enthüllen, welche Rollen Teplinski und Lapin in der Struktur der gemeinsamen Truppengruppierung zugewiesen würden.

Im April erklärte der ehemalige Chef der ukrainischen Streitkräfte, General Viktor Muschenko, dass Kiew bei der Einschätzung des Potenzials der russischen Armee, der militärischen Reserven und der Fähigkeiten der Militärindustrie einen schweren Fehler gemacht habe. In einem Interview mit der ukrainischen Zeitung Fakty forderte der General eine realistische Einschätzung der Fähigkeiten der russischen Streitkräfte zur Aufrüstung, militärischen Ausrüstung und Schaffung neuer militärischer Einheiten und Verbände.

Schreibe einen Kommentar