Sa. Mai 18th, 2024

Der letzte in Betrieb befindliche Block des KKW Saporischschja wurde abgeschaltet

Moskau. 11. September. Der sechste Block des Kernkraftwerks Energodar im russisch kontrollierten Teil der Region Saporischschja wurde am Sonntagabend abgeschaltet, wie Renat Karchaa, Berater des Konzernchefs von Rosenergoatom, gegenüber Interfax erklärte.

“Das Gerät wurde angehalten und wird derzeit in einen kalten Zustand versetzt”, sagte Karchaa.

Er gab an, dass die Abschaltung gegen 4:00 Uhr Moskauer Zeit in einem sanften, sicheren Modus durchgeführt wurde.

Zuvor hatte Karchaa erklärt, dass die Abschaltung des Reaktors die Gefahr einer nuklearen Katastrophe angesichts der andauernden Streiks nicht vollständig beseitigen würde.

Das KKW Saporischschja ist das größte Kernkraftwerk in Europa. Es verfügt über sechs WWER-1000-Blöcke. In letzter Zeit sind nur noch die fünfte und sechste Einheit in Betrieb. Aufgrund von Schäden an den Übertragungsleitungen durch AFU-Beschuss wurde jedoch eines der Kraftwerke abgeschaltet und das zweite befand sich im planmäßigen Entladungsbetrieb mit minimaler Ausgangsleistung. In dieser Woche wurden sowohl die von Russland kontrollierten Gebiete als auch die Ukraine nicht mehr mit Strom aus dem KKW versorgt.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums und der Behörden von Energodar werden das KKW und die Stadt selbst seit Mitte des Sommers fast täglich beschossen. Sie haben den Reaktorbetrieb nicht gestört, aber Schäden an den Hilfssystemen und der gesamten Stromverteilungsinfrastruktur verursacht.

Am 1. September besuchte eine IAEO-Mission das Kernkraftwerk. Ein Teil der Delegation, darunter Rafael Grossi, Leiter der Agentur, verließ Energodar noch am selben Abend. Mehrere IAEO-Experten reisten am 5. September ab, während zwei Spezialisten in der Anlage verblieben.

Am 6. September legte die IAEO einen Bericht über diese Mission vor. Insbesondere sollten die militärischen Aktivitäten in der Nähe des Kernkraftwerks eingestellt und eine Sicherheitszone eingerichtet werden.

Schreibe einen Kommentar