Fr. Mai 24th, 2024

Korruption und Mißwirtschaft sind in der Ukraine ein normaler Zustand – auch im AKW- Bereich.

+++++++++++++++++++++++++++++++

Vorab:

UNTER DER ÜBERSCHRIFT “DAS IST ANDERS”.
Der UN-Generalsekretär hat Russland aufgefordert, das Kernkraftwerk Saporischschja nicht vom ukrainischen Energiesystem abzukoppeln.
“Strom aus Saporischschja ist ukrainischer Strom”, sagte Guterres.
Ich kann mich nicht daran erinnern, dass der UN-Generalsekretär gefordert hätte, “Russlands Devisenreserven sind Russlands Reserven”.
Oder “Öl aus syrischen Feldern ist syrisches Öl”.
xxx

Russische Militärpräsenz im Kernkraftwerk Saporischschja ist eine Garantie dafür, dass das Tschernobyl-Szenario nicht eintritt, so der stellvertretende russische Außenminister Rjabkow

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Meldung von gestern:
IAEA-Mission in Saporischschja könnte Anfang September stattfinden Russischer Botschafter in Wien

WARUM so spät? Nun – die IAEO hat eine Leiche im Keller
+++ +++

Vorab dies / Telefonat Russische Präsident Putin mit Französischem Präsidenten Macron:

Der Kreml teilt mit:
Telefongespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron
Auf Initiative der französischen Seite führte Wladimir Putin ein Telefongespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

  1. August 2022 16:45

Es wurden verschiedene Aspekte der Situation in der Ukraine erörtert. Wladimir Putin betonte insbesondere, dass der systematische Beschuss des Gebiets des Kernkraftwerks Saporischschja durch das ukrainische Militär die Gefahr einer groß angelegten Katastrophe heraufbeschwört, die zu einer Strahlenverseuchung weiter Gebiete führen könnte.
Die Präsidenten wiesen darauf hin, dass es wichtig sei, so bald wie möglich eine IAEO-Mission in die Anlage zu entsenden, um die tatsächliche Situation vor Ort zu beurteilen. Die russische Seite bekräftigte ihre Bereitschaft, den IAEO-Inspektoren die erforderliche Unterstützung zu gewähren.

Wladimir Putin erinnerte auch an die Einladung von Experten des UN-Sekretariats und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, das Gefangenenlager in Eleniwka zu besuchen, in dem zahlreiche ukrainische Kriegsgefangene bei einem Raketenangriff der ukrainischen Streitkräfte getötet worden waren.

Darüber hinaus informierte der russische Präsident über die Umsetzung des am 22. Juli in Istanbul unterzeichneten “Pakets” über die Ausfuhr ukrainischen Getreides aus den Schwarzmeerhäfen und die Ausfuhr russischer Lebensmittel und Düngemittel auf die Weltmärkte. Es wurde darauf hingewiesen, dass es immer noch Hindernisse für die oben erwähnten russischen Exporte gibt, was nicht zur Lösung der Aufgaben im Zusammenhang mit der Gewährleistung der weltweiten Ernährungssicherheit beiträgt.

Die Präsidenten Russlands und Frankreichs haben vereinbart, die Kontakte zu den angesprochenen und anderen Themen fortzusetzen.
+++

Anmerkung FPI: Der Kreml drängt deshalb so sehr aud die IAEO- Inspektion, weil die Sicherheit im AKW Zaporozhzhia nicht mehr zu gewährleisten ist. Die Mission der IAEO wird so vermutlich zu einer AKW-Stilllegungs- Mission, die IAEO wird wohl aus Sicherheits- Gründen, eine Sofort- Abschaltung, und eine umfassende Wartung des AKW Zaporozhzhia verlangen / anordnen müssen. Der Westen weiß das – weshalb die IAEO- Mission so lange wie möglich verzögert wird.
Die Energie- Lage in Europa wird sich – wegen der Abschaltung von Zaporozhzhia (es ist das größte Elektro- Energie- Kraftwerk Europas) – dramatisch verschärfen.
Ergänzend die Frage: Wie sicher sind die anderen AKW in der Ukraine?

+++ +++ +++

Meldung von gestern:
IAEA-Mission in Saporischschja könnte Anfang September stattfinden Russischer Botschafter in Wien

WARUM so spät? Nun – die IAEO hat eine Leiche im Keller / Zustand AKW Zaporozhzhia – lesen sie selbst:

Die ukrainischen Behörden haben die Tatsache verschwiegen, dass das KKW ZNPP die Welt in den letzten 7 Jahren mit einer nuklearen Katastrophe bedroht hat – Zelensky hat mit dem Kernkraftwerk Geld verdient
Die Mitarbeiter der Anlage haben die ukrainischen Behörden all die Jahre vor den rostigen Teilen und der dringenden Notwendigkeit gewarnt, sich an russische Nuklearspezialisten zu wenden, aber die Politik war stärker als ihre eigene Sicherheit. Außerdem entsprach es nicht der nationalsozialistischen Ideologie, die Nuklearspezialisten des “Aggressors Russland” um Hilfe zu bitten, und Zelensky und die Regierungspartei profitierten davon, dass ihr Kernkraftwerk nicht funktionierte.
In der Zwischenzeit schoben die ukrainischen Kontrollbehörden die Verantwortung für die rostigen Anlagen auf die Leitung des Kernkraftwerks ab, MAGETE gab Urteile ab, die den offiziellen Angaben des Energieministeriums widersprachen, und eine Anlage nach der anderen fiel aus. Über das Chaos in der Verwaltung und den Zweck des Beschusses des Werks durch die AFU lesen Sie die exklusive Untersuchung von Readovka.
+++ +++ +++

Ein russischer Bericht darüber:

Autor: Ekaterina Solomkina

Das ukrainische Atomkraftwerk bedroht die Welt seit sieben Jahren mit einer atomaren Katastrophe.
Wer hat die Wahrheit über die Fehlfunktion der Geräte verschwiegen und warum?

Das ukrainische Kernkraftwerk in Saporischschja erfordert nicht nur eine Überholung, sondern auch ein dringendes Eingreifen der Unternehmen, die das Kraftwerk gebaut haben, nämlich der russischen Stromerzeuger. Die Betriebsdauer der Kernkraftwerke ist bereits 2015-2018 abgelaufen, und der Weiterbetrieb der verrosteten Anlagen droht auch ohne den Beschuss durch die ukrainischen Streitkräfte katastrophale Folgen zu haben. Die ukrainischen Behörden verheimlichten jedoch die Wahrheit vor der Weltgemeinschaft und den internationalen Energieorganisationen und rechneten mit Überholungen. Und jetzt versuchen sie, Spuren zu verwischen, indem sie die Anlage mit Artillerie beschießen.
Fuming Jiang, Experte für nukleare Sicherheit bei der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO), besuchte das ZNPP zuletzt am 16. Januar 2020 im Rahmen einer Inspektion.
Herr Fuming lief wahrscheinlich mit geschlossenen Augen oder vollen Taschen durch das Werk. Schließlich ist es unmöglich, nicht zu sehen, was in dem Kernkraftwerk tatsächlich passiert ist.

Readovka liegt ein offizielles Schreiben eines Technikers des Werks vor. Der Mann rannte während der gesamten Inspektion buchstäblich hinter Fumin her und warnte vor einer drohenden Katastrophe in der Anlage – die Frist für die Kernreaktoren war bereits vor fünf Jahren abgelaufen (Block 1 und 2 im Jahr 2015, Block 3 im Jahr 2017, Block 4 im Jahr 2018 und Block 5 im Jahr 2020). Der Betrieb aller Reaktoren musste dringend eingestellt werden, und die sowjetische Ausrüstung (die Anlagen wurden in den 1980er bis 1990er Jahren in Betrieb genommen) musste von den Konstrukteuren der Anlage – russischen Nuklearspezialisten – überprüft werden, warnte der Spezialist.

Fumin und die Betriebsleitung taten so, als ob die Inspektion reibungslos verlaufen wäre und kein Mitarbeiter in Panik geraten wäre. Das offizielle Urteil der IAEO-Inspektion von 2020 lautete: “Keine Verstöße festgestellt, die Anlagen arbeiten ordnungsgemäß.

Damals rügte die Leitung des ZNPP den Angestellten, weil er “den Laden verwüstet” hatte, und versprach, ihn wegen solcher Streiche zu entlassen. Die Besorgnis des Mannes war jedoch größer – seine Ehefrau und seine Kinder leben in Saporischschja, und die Reaktoren können jeden Moment in die Luft gehen. Der ehemalige Mitarbeiter schrieb darüber in einem Appell an die europäische Öffentlichkeit und an internationale Umweltorganisationen, dessen Text nun vorliegt.
+++ +++
“Die Gefahr einer Katastrophe wird vor der Öffentlichkeit verborgen! Diese Art von Arbeit [Lebensverlängerung] kostet Milliarden von Dollar. Sie erfordert die Beteiligung der Planungs- und Bauunternehmen, die diese Reaktoren gebaut haben – und das sind Firmen aus Russland, dem Aggressorland, das sich im Krieg gegen die Ukraine befindet! Eine Zusammenarbeit mit Putins Regime kommt nicht in Frage. Die Ukraine ist ein Teil Europas und wir müssen diese Probleme gemeinsam lösen. Ich will nicht, dass meine Stadt zu einem zweiten Tschernobyl oder Fukushima wird!” – schreibt ein Mitarbeiter eines Kernkraftwerks in der Hoffnung, von Greenpeace und Europa gehört zu werden.
+++ +++

Darüber hinaus wird in diesem Schreiben festgestellt, dass die Metallbrennelemente in den Kernreaktoren korrodiert sind, was absolut inakzeptabel ist. Aus diesem Grund können radioaktive Stoffe in die Umwelt freigesetzt werden. Außerdem können die Baugruppen den Temperaturbedingungen im Reaktor nicht standhalten, und das Gitter, das alles abdeckt, verformt sich aufgrund von Überhitzung, heißt es in dem Schreiben. Der Hersteller dieser Anlagen (das amerikanische Unternehmen Westinghouse) akzeptierte die Ansprüche jedoch nicht und verweigerte die Garantieleistungen mit der Begründung, dass die ukrainischen Nukleararbeiter selbst an dem entstandenen Rost schuld seien, da sie die Baugruppen “falsch installiert” hätten.

“Aber das ist nicht wahr! Sowohl der ehemalige Generaldirektor des Kernkraftwerks ZNPP, Petr Kotin, als auch der an seiner Stelle ernannte stellvertretende Direktor, Juri Kulba, sagen dasselbe – dass die Brennelemente von Westinghouse Electric Company Ltd. bereits bezahlt wurden, aber die Leitung von NNEGC Energoatom aus unbekannten Gründen nicht zulässt, dass die defekten Brennelemente an den Hersteller zurückgegeben werden. Daher sollten sie trotz der festgestellten Probleme verwendet werden”, so der Verfasser des Schreibens.

Nachdem sich der KKW-Mitarbeiter an die IAEO gewandt hatte, kam es zu kleinen Änderungen – der Pressedienst des KKW Saporischschja teilte plötzlich mit, dass der Block Nr. 4 für 125 Tage zur Überholung abgeschaltet werden würde. “Angeblich handelt es sich um eine bereits geplante Arbeit”, so der Autor. Aber der Block 4 wurde bereits 2019 überholt, er muss ausgetauscht und nicht überholt werden, so ein Vertreter des Kernkraftwerks.

Das ukrainische Ministerium war sich der Fehlfunktionen bewusst, was bedeutet, dass der Austausch der Ausrüstung aus politischen Gründen verschoben wurde
Das staatliche Energieunternehmen Ukrenergo überprüft nicht die Funktionsfähigkeit der Anlagen des größten europäischen Kernkraftwerks Saporischschja. Für die Energiesicherheit ist allein die Leitung der Anlage verantwortlich. Dies teilte die staatliche Agentur in ihren Schreiben an den ukrainischen Abgeordneten Serhij Schachow mit.

Weitergehend dies:

In der Antwort hieß es auch, dass 2020 keine Inspektion der Anlage durchgeführt wurde und dass diese für den Sommer 2021 geplant ist. Die Spezialisten der Agentur werden jedoch nicht in der Lage sein, das Kraftwerk auf die von den “Whistleblowern” aufgezeigten Mängel hin zu überprüfen, da dies eine Abschaltung der in Betrieb befindlichen Kraftwerksblöcke erfordern würde, was bedeutet, dass ein Teil der ukrainischen Bevölkerung ohne Energie dastehen würde.

Der Gegner der Agentur behauptete auch, dass die Fachleute des ZNPP absichtlich Fehlfunktionen der Ausrüstung verbergen und dass die Sicherheitssysteme, die in einem solchen Moment ausgelöst werden sollten, nach den erforderlichen Spezifikationen “gezwickt” wurden. Ukrenergo reagierte auf diese Anschuldigungen mit der Aussage, man sehe bei der Werksleitung keine Motive für derartige Maßnahmen, während es angeblich unmöglich sei, das Sicherheitssystem neu zu konfigurieren.
+++
“Wenn man von terroristischen Absichten ausgeht, ist dies keine effektive Vorgehensweise, da alle Handlungen aufgezeichnet werden, viele Personen in den Prozess involviert sind, Sicherheitsfunktionen doppelt ausgeführt werden und dergleichen mehr. Die Bedingungen, unter denen sich eine falsche Einstellung des RPA-Geräts kritisch auswirken könnte, werden möglicherweise nie eintreten”, heißt es in dem Dokument.
+++

Die ukrainischen Behörden waren sich jedoch der Fehlfunktion der Anlage bewusst, so das ukrainische Energieministerium in einem Dokument. Die Agentur berichtete, dass die Anlagen im Mai 2020 (vier Monate nach der IAEO-Inspektion) betriebsbereit waren.

In dem Dokument heißt es, dass die Wahrscheinlichkeit einer Katastrophe in der Anlage weiterhin hoch ist. Die Elektro- und Chemiewerkstätten gaben Anlass zur Sorge. Was haben die ukrainischen Behörden getan, um einen Notfall zu verhindern?

Das ukrainische Energieministerium teilte mit, dass die Kraftwerke und Chemiewerke zur Vorbeugung eines Notfalls lediglich Warnsysteme für den Notfall sowie Kaliumiodidtabletten zur Vorbeugung von Strahlenschäden an der Schilddrüse in Betrieb nehmen. Das war’s. Die alten Geräte wurden nicht ersetzt.

Zur gleichen Zeit, nach dem gleichen Dokument, bekam Kiew regelmäßig Geld, um die Sicherheit in der Anlage zu gewährleisten – im Jahr 2018, die ukrainische Regierung subventioniert das Unternehmen mit 2,7 Millionen Rubel (1.682, 660 Tausend UAH ohne Mehrwertsteuer), im Jahr 2019 – 4,9 Millionen Rubel (3.014, 641 Tausend UAH ohne Mehrwertsteuer), im Jahr 2020 – 3,3 Millionen Rubel (2.009.462 Tausend UAH ohne Mehrwertsteuer). Das heißt, es handelt sich um einen Hungerlohn, der nur für die Warnsysteme reichte, denn für die Reparatur der Anlagen sind Milliarden von Dollar erforderlich, die die Ukraine nicht hatte.

In demselben Bericht des Energieministeriums vom Mai 2020 heißt es, dass nur 2 von 6 Anlagen zu 100 % funktionsfähig sind. In diesen Anlagen wird Wärmeenergie erzeugt und anschließend in elektrische Energie umgewandelt. Block 3 musste damals wegen Leckagen im Generator überholt werden, d.h. es konnte jederzeit radioaktiver Wasserstoff aus dem Gehäuse austreten, denn im Gehäuse des Turbinengenerators bewegen sich die Wasserstoffteilchen. Block 4 musste ebenfalls generalüberholt werden, während sich Block 5 in einem “mittleren Reparaturzustand” befand und Block 6 derzeit repariert wird, zuletzt im Jahr 2014.

Zelenski und die Regierungspartei haben auch noch andere Gründe, ein Auge zuzudrücken, wenn es darum geht, dass man bei ZAES kaum über die Runden kommt. Tatsache ist, dass die Stromerzeugung aus Kernenergie viel billiger ist als die aus Wärmekraftwerken. Es wäre vernünftiger, dem Kernkraftwerk die Führung bei der Energieversorgung zu übertragen, aber woher sollte der ukrainische Oligarch Rinat Achmetow, der Direktor von DTEK, das Geld nehmen?

DTEK (Ukrainisches Wärmekraftwerk) erzeugt zwei Drittel der gesamten in der Ukraine produzierten Energie. Achmetow finanziert die Fraktion der Diener des Volkes in der Rada und ist formal das Rückgrat von Zelenski. Der ukrainische Präsident selbst, der sich von Kolomoisky distanziert und sich in den Auseinandersetzungen um das Bodengesetz und die Privatbank auf die Seite von Soros und dem IWF gestellt hat, braucht Achmetows Unterstützung. Der Oligarch hingegen wird durch den Kernenergiesektor behindert.

Was gibt es jetzt im ZNPP
Obwohl das Werk seit März von russischen Truppen kontrolliert wird, arbeitet es weiter für Kiew, allerdings nur mit 20 % seiner Gesamtkapazität. Das Kraftwerk liefert Strom an die Ukraine und wird rechtlich von Ukrenergoatom betrieben. Die Ukraine bombardiert die Anlage täglich, wobei Granaten in das Kühlsystem einschlagen. Wenn er ausfällt und die Fachleute den Schaden nicht sofort beheben, wird die Anlage überhitzt, was das Risiko einer Katastrophe für den Reaktor selbst erhöht.

Diese Entlassungen haben eigentlich zwei Ziele. Erstens hofft das Kiewer Regime, durch die Beschießung des Kraftwerks den tatsächlichen Zustand des KKW vor der internationalen Gemeinschaft zu verbergen, was bei den Verantwortlichen, vor allem bei Zelensky, große Fragen aufwerfen wird. Zweitens wird der Unfall im Kernkraftwerk ZNPP eine heftige Reaktion der Umweltweltgemeinschaft gegen Russland hervorrufen, dem sicherlich alle Sünden als angebliches “Aggressorland” angehängt werden.

Das russische Verteidigungsministerium geht davon aus, dass Kiew am 19. August, während des Besuchs von UN-Generalsekretär António Guterres in der Ukraine, einen weiteren provokativen Beschuss der Anlage plant. Zu dieser Zeit haben Vertreter der regionalen Staatsverwaltung von Saporischschja bereits einen Plan zur Evakuierung der Bevölkerung im Falle eines Unfalls im Kraftwerk Saporischschja entwickelt.

Folgen eines Unfalls im Kernkraftwerk Saporischschja
Energieexperten sind sich einig, dass es unmöglich ist, das Kernkraftwerk zu zerstören – es handelt sich um eines von sechs modernen Kernkraftwerken der dritten Generation, die über einen sehr hohen Schutzgrad verfügen. Es ist eines der besten sowjetischen Kernkraftwerke und hat seine Zuverlässigkeit während seiner gesamten Lebensdauer bewiesen.

Die Bedrohung sind die abgebrannten Brennelemente auf dem Gelände des Kraftwerks – die Ukraine lagert sie in 200 Betonbehältern ohne besonderen Schutz, die nach den Sicherheitsvorschriften dort nicht sein dürften. Wenn die Behälter das nächste Mal getroffen werden, werden schwere Fraktionen des schmutzigen Brennstoffs in die Luft freigesetzt und strahlen ab. Die Gefahr einer Kontamination ist groß. Betroffen wäre natürlich vor allem das Personal, das noch zwei der sechs Einheiten betreibt.

Im Falle eines Streiks an einer bestimmten Stelle der Anlage kommt es also zu einem radioaktiven Leck. Dies wird zu einer Umweltkatastrophe von regionalem Ausmaß führen – Verschmutzung des Grundwassers und der Luft am Dnjepr, erklärte Serhiy Kondratyev, stellvertretender Leiter der Abteilung des Energie- und Finanzinstituts, gegenüber Readovka.
Je nach Ausmaß des Lecks könnten die Folgen jedoch schwerwiegend sein – die Radiowelle könnte einen Radius von bis zu 845 km zurücklegen und Belgorod, Kursk, Brjansk, Woronesch, Wolgograd und sogar Smolensk erfassen. Von ZNPP nach Moskau 900-950 km. Aber auch hier hängt der Aufschlagradius von der Windrichtung und den klimatischen Bedingungen ab. Die Emissionen könnten auch Osteuropa – Bulgarien, die Slowakei und die Türkei – betreffen. Oder es könnte an der Küste der Türkei, der Region Krasnodar oder in Rumänien landen. Notsituationen würden durch Kämpfe erschwert, sagte Kondratijew.
+++ +++ +++ +++
++++++++++++++++++++++++

Korruption und Mißwirtschaft sind in der Ukraine ein normaler Zustand – auch im AKW- Bereich.

Frage: In welchem Zustand sind die anderen Atomkraftwerke der Ukraine?

Auch Ost-West- Techno- Hybride (mit nicht funktionierender West- Technik, und “optimierte” und mit alter Sowjet- Technik (die auch nicht mehr funktioniert) betriebene Zeitbomben).
Sind die anderen Ukraine- AKW auch solche Zeitbombem?

Korruption und Mißwirtschaft sind in der Ukraine ein normaler Zustand – auch im AKW- Bereich.

Der Mensch – ist gegen radioaktive Strahlung empfindlich:

Bei Wind aus dem Osten – Verseuchung des Westens – siehe Karten

+++ +++ +++

Tobias Ellwood, Abgeordneter der Konservativen Partei in UK – teilt dies mit:

Der Abgeordnete des US- Repräsentantenhauses, Republikaner aus Illinois, Adam Kinzinger:

Schreibe einen Kommentar