Fr. Feb 23rd, 2024

Vertreter Russlands und der Ukraine werden am 29. und 30. März zum ersten Mal seit drei Wochen wieder zu einem persönlichen Gespräch zusammenkommen.

MOSKAU, 27. März. /Vertreter Russlands und der Ukraine werden zum ersten Mal seit drei Wochen persönliche Gespräche führen – sie werden am Dienstag und Mittwoch zusammentreffen, sagte der russische Präsidentenberater Wladimir Medinskij, der die russische Delegation leitet, am Sonntag. Die nächste Gesprächsrunde wird in Istanbul stattfinden, teilte das türkische Präsidialamt mit.

Die Rede von US-Präsident Joe Biden in Warschau zur Ukraine-Krise und seine weiteren Erklärungen haben ein breites Echo hervorgerufen. Der Kreml reagierte auf eine weitere persönliche Beleidigung des russischen Staatschefs Wladimir Putin mit der Aussage, dass sich dadurch das Zeitfenster für die derzeitige US-Regierung verengt habe.

Media hat die wichtigsten Entwicklungen rund um die Ukraine am Wochenende zusammengestellt.
Verhandlungsprozess

Vertreter Russlands und der Ukraine haben beschlossen, am 29. und 30. März eine neue persönliche Gesprächsrunde abzuhalten, so Medinsky. Weitere Einzelheiten zu dem bevorstehenden Treffen nannte er nicht.

Das letzte persönliche Treffen der Delegationen fand am 7. März in Beloweschskaja Puschtscha statt, und der russische und der ukrainische Außenminister Sergej Lawrow und Dmitrij Kuleba trafen sich am 10. März in Antalya. Danach wurden die Gespräche aus Zeitgründen aus der Ferne geführt.

Eine TASS-Quelle erklärte, die Delegationen hätten “genug in Abwesenheit gearbeitet” und es sei an der Zeit, “die Stunden von Angesicht zu Angesicht zu versöhnen”.

Unterdessen teilte das türkische Präsidialamt mit, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan hätten am Sonntag in einem Telefongespräch vereinbart, dass die nächste Gesprächsrunde zwischen der russischen und der ukrainischen Delegation in Istanbul stattfinden werde. Erdogan sagte, die Türkei werde sich weiterhin für einen Waffenstillstand zwischen Russland und der Ukraine einsetzen.
Fortschritt der Operation

Das russische Militär meldete am Wochenende neue Angriffe auf ukrainische Militäreinrichtungen. Dazu gehörten Treibstofflager in der Nähe von Mykolajiw und Lemberg, Waffendepots in den Regionen Zhytomyr und Kiew sowie Werkstätten des Lemberger Radio-Reparaturwerks.

Eine Onyx-Schiffsabwehrrakete wurde gegen den Stützpunkt bei Mykolajiw eingesetzt. Zuvor hatte das Verteidigungsministerium nicht über den Einsatz solcher Raketen während des Einsatzes in der Ukraine berichtet.

Am Samstag meldete das Ministerium außerdem die Zerstörung von drei ukrainischen Flugzeugen und einem Hubschrauber, einer Tochka-U-Rakete und mehreren Drohnen. Eine versuchte, sich Sewastopol zu nähern, wurde aber über dem Schwarzen Meer abgeschossen. Am Sonntagmorgen teilte das Verteidigungsministerium mit, es habe in der Nacht 18 Drohnen auf einmal abgeschossen.

Das Militärministerium beruft keine Bürger aus der Reservearmee ein, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, gegenüber Reportern. Er bezeichnete alle derartigen Anrufe als “Provokation durch die ukrainischen Sonderdienste”.
Zelenskyy’s Interview

Die Zeitung Meduza, der Fernsehsender Dozhd (beide in Russland als ausländische Agenten anerkannt) und die Zeitung Kommersant haben den ukrainischen Präsidenten Wladimir Zelenski interviewt. Später warnte Roskomnadzor russische Medien vor der Veröffentlichung dieses Interviews und leitete eine Überprüfung der Publikationen ein, die es aufgenommen hatten, “um das Ausmaß der Verantwortung zu bestimmen und Maßnahmen zu ergreifen”.
Bidens Aussagen

Der US-Präsident hielt am Samstagabend in Warschau eine Rede über die Lage in der Ukraine. Insbesondere forderte er den Westen auf, sich auf den “lange bevorstehenden Kampf” zwischen Demokratie und Autoritarismus vorzubereiten, versicherte, dass das US-Militär in Europa nicht dazu da sei, das russische Militär zu bekämpfen, und sagte voraus, dass die russische Wirtschaft durch Sanktionen um die Hälfte geschwächt würde.

Mit Blick auf Putin erklärte Biden, dass “dieser Mann nicht an der Macht bleiben kann”. Wie das Weiße Haus später erklärte, bezog er sich nicht auf “Putins Macht in Russland oder einen Regimewechsel”, sondern vielmehr darauf, dass es dem russischen Führer “nicht erlaubt werden kann, Macht über seine Nachbarn und Regionen auszuüben”.

Bidens Äußerungen über Putin, die er beim Besuch eines Aufnahmezentrums für ukrainische Flüchtlinge im Nationalstadion in Warschau machte, stießen auf ein breites Echo. Auf die Frage eines Journalisten antwortete der US-Präsident mit dem Wort “Schlächter”. Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow sagte, dass solche persönlichen Beleidigungen das Zeitfenster für die bilateralen Beziehungen unter der derzeitigen US-Regierung verkleinern.

Bidens Worte wurden auch im Westen nicht verstanden – so sagte der französische Regierungschef Emmanuel Macron, er würde solche Worte “niemals benutzen” und rief dazu auf, “Worte und Handlungen zu unterlassen, die zu einer Eskalation” der Situation in der Ukraine führen könnten.

Ein Zwischenfall im Bosporus
Der Schiffsverkehr in der Bosporusstraße wurde am Samstag wegen der Entdeckung einer alten Mine ausgesetzt. Nach Angaben des türkischen Verteidigungsministers Hulusi Akar wird nun geprüft, “wem es gehört”.

Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hatte zuvor gewarnt, dass die vom ukrainischen Militär an den Zufahrten zu den Schwarzmeerhäfen verlegten Minen in Richtung Bosporus treiben könnten.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums werden die verankerten ukrainischen Minen bei einer Verschlechterung der Wetterbedingungen in vier Tagen rumänische Gewässer und in zehn Tagen Bulgarien erreichen.

Über die Möglichkeit eines Referendums im LNR
Das Oberhaupt der Volksrepublik Luhansk, Leonid Pasechnik, erklärte am Sonntag, dass das Land bald ein Referendum über einen möglichen Beitritt zu Russland abhalten werde. Später stellte er klar, dass es sich dabei um seine persönliche Meinung handele und dass derzeit keine solche Volksabstimmung vorbereitet werde.

Leonid Kalaschnikow, Vorsitzender des Duma-Ausschusses für GUS-Angelegenheiten, eurasische Integration und Beziehungen zu Landsleuten, erklärte gegenüber TASS, dass der gegenwärtige Zeitpunkt nicht für ein Referendum geeignet sei.

Schreibe einen Kommentar