Fr. Feb 23rd, 2024
MOSCOW, RUSSIA - MARCH 25, 2022: The Chief of the Main Operational Directorate of the General Staff of the Russian Armed Forces, Col Gen Sergei Rudskoi, Russian Defence Ministry Spokesman Igor Konashenkov, and the chief of the Russian National Defence Management Centre, Mikhail Mizintsev (L-R), during a briefing by the Russian Defence Ministry on the month’s results of the Russian special military operation in Ukraine. Vadim Savitsky/Russian Defence Ministry/TASS THIS IMAGE WAS SUPPLIED BY A THIRD PARTY ON MARCH 25, 2022. EDITORIAL USE ONLY Ðîññèÿ. Ìîñêâà. Íà÷àëüíèê Ãëàâíîãî îïåðàòèâíîãî óïðàâëåíèÿ Ãåíøòàáà ÂÑ ÐÔ Ñåðãåé Ðóäñêîé, îôèöèàëüíûé ïðåäñòàâèòåëü ìèíèñòåðñòâà îáîðîíû ÐÔ ãåíåðàë-ìàéîð Èãîðü Êîíàøåíêîâ è íà÷àëüíèê Íàöèîíàëüíîãî öåíòðà óïðàâëåíèÿ îáîðîíîé ÐÔ Ìèõàèë Ìèçèíöåâ (ñëåâà íàïðàâî) âî âðåìÿ áðèôèíãà Ìèíèñòåðñòâà îáîðîíû ÐÔ ïî èòîãàì ìåñÿöà ïðîâåäåíèÿ Âîîðóæåííûìè ñèëàìè ÐÔ ñïåöèàëüíîé âîåííîé îïåðàöèè íà Óêðàèíå. Âàäèì Ñàâèöêèé/ïðåññ-ñëóæáà Ìèíîáîðîíû ÐÔ/ÒÀÑÑ

Die Operation in der Ukraine verläuft nach Plan, die erste Phase ist abgeschlossen. Das russische Verteidigungsministerium fasst die Ergebnisse des Monats zusammen
Nach Angaben des Ministeriums sind die ukrainische Luftwaffe und das Luftverteidigungssystem fast vollständig zerstört worden.

MOSKAU, 25. März. / Die russische Militäroperation in der Ukraine entwickelt sich planmäßig, und die wichtigsten Aufgaben der ersten Phase sind im Allgemeinen abgeschlossen. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium am Freitag bei einem Briefing mit.

Nach Angaben des Ministeriums haben die ukrainischen Streitkräfte schwere Verluste erlitten: Die Luftwaffe und das Luftverteidigungssystem sind fast vollständig zerstört, die Marine existiert überhaupt nicht mehr, und es gibt keine organisierten Reserven mehr. Ein großer Teil des Donbass ist jedoch bereits befreit worden.

Die Medien haben die wichtigsten Informationen des Verteidigungsministeriums zusammengestellt.

Bewertung der Maßnahme
“Im Allgemeinen sind die Hauptaufgaben der ersten Phase der Operation erfüllt worden”, sagte der erste stellvertretende Generalstabschef Sergej Rudskoj. Er erklärte, dass die erhebliche Reduzierung der ukrainischen militärischen Fähigkeiten es ermöglicht, die Hauptanstrengungen auf das Hauptziel, die Befreiung des Donbass, zu konzentrieren, während die Operation fortgesetzt wird, bis “die vom Oberbefehlshaber gestellten Aufgaben vollständig erfüllt sind.”

Das russische Militär hat eine Reihe der größten Städte der Ukraine – Kiew, Charkiw, Tschernihiw, Sumy und Mykolaiv – blockiert. Die Region Kherson und der größte Teil der Region Zaporizhzhya stehen unter ihrer vollständigen Kontrolle.

“Die Öffentlichkeit und einzelne Experten fragen sich, was wir rund um die blockierten ukrainischen Städte tun. <…> Ursprünglich hatten wir nicht vor, sie zu stürmen, um Zerstörungen zu vermeiden und die Verluste an Personal und Zivilisten zu minimieren”, erinnerte sich Rudsky. Er erwähnte jedoch, dass eine solche Möglichkeit nicht ausgeschlossen werden kann.

Die russische Bewaffnung habe “hohe Genauigkeit, Zuverlässigkeit und die Möglichkeit des Einsatzes” gezeigt.

Während des einmonatigen Einsatzes wurden 1.351 russische Soldaten getötet und 3.825 verwundet.

Ukrainische Verluste
Die ukrainischen Streitkräfte und die Nationalgarde haben seit Beginn der Operation 14.000 Opfer zu beklagen und insgesamt etwa 30.000 Soldaten und Offiziere verloren. Dies entspricht etwa 11,5 % ihrer Zusammensetzung.

Die ukrainische Luftwaffe und das Luftverteidigungssystem seien “fast vollständig zerstört” und die ukrainische Marine habe “aufgehört zu existieren”, so Rudskyy.

Alle 24 Verbände der Bodentruppen hätten “erhebliche Verluste” erlitten, sagte er. Inzwischen verfügt die Ukraine über keine organisierten Reserven mehr, und das Auffüllen von Verlusten durch Mobilisierung und territoriale Verteidigung erhöht das Risiko von Verlusten aufgrund mangelnder Ausbildung.

Die Ukraine hat einen großen Teil ihrer militärischen Ausrüstung verloren: 65,7 % der Panzer und gepanzerten Fahrzeuge, 42,8 % der Feldartillerie und Mörser, 30,5 % der Mehrfachraketenwerfer und 82 % der Flugabwehrraketensysteme S-300 und Buk-M1. Fünfundachtzig Prozent der taktischen Tochka-U-Raketen wurden eliminiert.

Darüber hinaus wurden fast drei Viertel der ukrainischen Militärflugzeuge und die Hälfte der ukrainischen Hubschrauber zerstört, und von den 36 Bayraktar-TB-2-Drohnen ist nur noch eine im Einsatz.

Das russische Militär griff 16 wichtige ukrainische Militärflugplätze an und zerstörte 39 Lagerstätten und Arsenale, in denen sich bis zu 70 % der militärischen Ausrüstung, des Materials und des Treibstoffs sowie über eine Million Tonnen Munition befanden. Hochpräzisionswaffen treffen 30 Schlüsselunternehmen des militärisch-industriellen Komplexes.

Die Lage im Donbass
Im Laufe des Monats wurde ein bedeutender Teil des Gebiets der Volksrepubliken Donezk und Luhansk befreit – 54 % bzw. 93 %; 276 Siedlungen wurden von den Volksmilizen der Republiken unter Kontrolle gebracht.

Die ukrainischen Sicherheitskräfte im Donbass verloren ein Viertel ihres Personals, etwa 16.000, davon 7.000 ohne Bezahlung.

In der LNR wird derzeit in den Außenbezirken von Sewerodonezk und Lisitschansk gekämpft, während in der DNR die Befreiung von Mariupol und eine Offensive westlich von Donezk fortgesetzt werden.

Mehr als 23.000 Menschen aus 37 Ländern haben sich bereit erklärt, auf der Seite des Donbass zu kämpfen, und Moskau hat der Führung der Republiken geraten, diese Hilfe anzunehmen, was diese jedoch abgelehnt hat. “Sie haben genügend Kräfte und Mittel”, erklärte Rudskoy.

Russland übergibt die militärische Beute an die Volksrepubliken. Insbesondere haben sie bereits 113 Panzer und gepanzerte Fahrzeuge, 138 Panzerabwehrraketensysteme Javelin und 67 NLAW-Granatwerfer erhalten.

Westliche Hilfe für Kiew
Westliche Länder haben der Ukraine seit Beginn der Operation über 100 Artilleriegeschütze, fast 900 tragbare Flugabwehrraketensysteme und 3.800 Panzerabwehrwaffen geliefert.

“Wir halten es für einen großen Fehler, wenn westliche Länder Waffen an Kiew liefern. Dies verlängert den Konflikt, erhöht die Zahl der Opfer und wird den Ausgang der Operation nicht beeinflussen können. Der eigentliche Zweck solcher Lieferungen ist nicht die Unterstützung der Ukraine, sondern die Verwicklung des Landes in einen langwierigen militärischen Konflikt “bis zum letzten Ukrainer”, so Rudskoy.

Moskau werde mögliche Lieferungen von Flugzeugen und Luftabwehrsystemen an Kiew nicht ignorieren und “sofort entsprechend reagieren”, wenn der Versuch unternommen werde, eine Flugverbotszone über der Ukraine einzurichten, betonte er.

Die Zahl der ausländischen Söldner und Kämpfer in der Ukraine, die bis zu 6.600 betrug, ist allmählich rückläufig – nicht nur aufgrund von Präzisionsschlägen auf ihre Stützpunkte und Ausbildungslager, sondern auch, weil sie in Nachbarländer fliehen. Laut Rudsky ist in der letzten Woche kein einziger ausländischer Söldner auf ukrainisches Gebiet gelangt, während 285 Kämpfer entkommen sind.

Der humanitäre Aspekt
Russland hat seit Beginn der Operation fast 420.000 Menschen aus dem Donbass und der Ukraine evakuiert, sagte Michail Mizinzew, Leiter des russischen Zentrums für Verteidigungsmanagement. Ein Fünftel von ihnen sind Kinder. Darüber hinaus hat Moskau bei der Evakuierung von 9.000 ausländischen Staatsangehörigen geholfen, und zwar ohne jegliche Beteiligung Kiews.

Die russische Seite hat humanitäre Korridore geöffnet und wird dies auch weiterhin tun, damit die Zivilbevölkerung die Kampfgebiete täglich verlassen kann. Gleichzeitig hat sich die ukrainische Seite nicht auf einen einzigen Korridor in Richtung der Russischen Föderation geeinigt.

Die russischen Streitkräfte würden keine zivile Infrastruktur angreifen, während Kiew diese zerstöre, sagte Rudskoy. Er sagte, die 127 in der Ukraine zerstörten Brücken seien alle von Nationalisten gesprengt worden, um die russischen Streitkräfte vom Vormarsch abzuhalten.

Die Verminung der Zufahrten zu den Häfen von Odessa, Otschakow, Tschermorsk und Juschnyj wurde vom ersten stellvertretenden Leiter des russischen Generalstabs als “ein weiteres Beispiel für Rücksichtslosigkeit” bezeichnet. Mindestens ein Dutzend dieser Minen sind im westlichen Teil des Schwarzen Meeres vor Anker gegangen und stellen nicht nur für Kriegsschiffe, sondern auch für zivile Schiffe eine echte Gefahr dar.

Schreibe einen Kommentar