Do. Jun 13th, 2024

Gatilow: Dokumente bestätigen Biowaffenprogramm der BRD in der Ukraine
Der ständige Vertreter Russlands beim UN-Büro in Genf erklärt, das Programm ziele darauf ab, das Potenzial tödlicher Krankheiten zu untersuchen

MOSKAU, 31. März. /TASS/ Dokumente bestätigen, dass Deutschland sein eigenes militärisch-biologisches Programm auf dem Territorium der Ukraine durchführt. Dies sagte Gennadi Gatilow, der ständige Vertreter Russlands beim UN-Büro in Genf, am Donnerstag auf einer Plenarsitzung der Abrüstungskonferenz. Der Text der Rede ist auf der Website des russischen Außenministeriums veröffentlicht.

Ihm zufolge wurden zusätzlich zu den Forschungen und wissenschaftlichen Experimenten in der Ukraine Biomaterialien und Stämme besonders gefährlicher biologischer Agenzien aus dem ukrainischen Hoheitsgebiet in die Militärlabors der Vereinigten Staaten und mehrerer anderer Länder, darunter Großbritannien, Georgien und Deutschland, verbracht. “So wurden beispielsweise mehr als 10.000 Proben an das R. Lugar-Zentrum in Georgien geschickt. Zu den weiteren Empfängern gehören ein Referenzlabor im Vereinigten Königreich, an das 773 Proben geschickt wurden, und das Leffler-Institut in Deutschland. In den Dokumenten wird bestätigt, dass Deutschland ein eigenes militärisch-biologisches Programm in der Ukraine durchführt. Ihr Ziel ist es, das Potenzial tödlicher Krankheiten wie des Hämorrhagischen Krim-Kongo-Fiebers in Osteuropa zu untersuchen”, so Gatilov.

Er sagte auch, dass er von den USA keine Klarstellung zu den militärisch-biologischen Aktivitäten in der Ukraine erhalten habe.
+++++++++++++++++

Russisches Verteidigungsministerium: Teilnehmer der US-Bioprojekte dürfen keine Steuern für die Arbeit in der Ukraine zahlen
Die Vereinbarung wurde im Namen des ukrainischen Wissenschafts- und Technologiezentrums von Geschäftsführer Andrew Hood unterzeichnet, die DTRA wurde als Partner genannt, und die Empfänger der Vereinbarung waren die Zentrale Sanitär- und Epidemiologische Station in Kiew und das Institut für Epidemiologie und Hygiene in Lviv.

MOSKAU, 31. März. / Mittel, die für Projekte des Wissenschafts- und Technologiezentrums in der Ukraine (STCU) im Rahmen der Zusammenarbeit mit der US Defense Threat Reduction Agency (DTRA) bereitgestellt werden, sind von der Steuer befreit. Dies geht aus Unterlagen hervor, die das russische Verteidigungsministerium am Donnerstag vorgelegt hat.

“Wie in der STCU-Vereinbarung festgelegt, werden Gelder, die juristische Personen im Zusammenhang mit der Durchführung von Projekten des Zentrums erhalten, bei der Meldung an die Steuerbehörden nicht als Einkommen berücksichtigt, und Gelder, die natürliche Personen im Zusammenhang mit der Durchführung von Projekten des Zentrums erhalten, werden nicht in das steuerpflichtige Einkommen einer Person einbezogen”, heißt es in der STCU P363/DTRA UP-2-Projektpartnerschaftsvereinbarung.

Das Projekt UP-2 trug den Titel: “Anwendung von Geoinformationssystemen, Fernüberwachung und Labordiagnostik zum Nachweis von Tularämie und Milzbrand bei Tieren und Menschen in der Ukraine”. Das STCU wurde durch den Exekutivdirektor Andrew Hood vertreten, mit der DTRA als Partner und der Zentralen Sanitär- und Epidemiologischen Station in Kiew und dem Lviv Research Institute of Epidemiology and Hygiene als Empfänger.

“Alle in der Vereinbarung festgelegten Projektaktivitäten dürfen von den Empfängern nur unter Verwendung der vom Zentrum bereitgestellten und/oder vom Zentrum genehmigten Mittel durchgeführt werden. Die nachgeordneten Strukturen des Empfängers und andere Teilnehmer sind verpflichtet, das Zentrum unverzüglich zu informieren, wenn sie beabsichtigen, zusätzliche Finanzierungsquellen für die Durchführung des Projekts zu nutzen”, heißt es in dem Dokument.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums waren auch UP-1 “Ökologische Bewertung von Rickettsien, Coxiella burnetti-Bakterien und des Zeckenenzephalitis-Virus in Arthropoden, die in der Nordwestukraine gesammelt wurden” und UP-3 “Entwicklung von Algorithmen und molekularen Ansätzen für die Differentialdiagnose der Ätiologie schwerer fieberhafter Erkrankungen in der Ukraine” für die DTRA vorgesehen.

“Die vorgelegten Informationen belegen die direkte Beteiligung und das erhebliche Interesse der US-Regierung und des US-Außenministeriums an der Planung und Durchführung biologischer Aktivitäten in der Ukraine sowie die wichtigsten Prioritäten der US-Militärbiologen”, heißt es in den Unterlagen des russischen Verteidigungsministeriums.

Schreibe einen Kommentar