Do. Jun 20th, 2024

Russische Botschafterin in Bulgarien will bei der russischen Führung die Schließung der Botschaft in Sofia zur Sprache bringen

Russische Botschafterin Mitrofanowa

“Die Frage der Schließung der Botschaft wird aufgeworfen werden. Moskau könnte Beziehungen zu Sofia beenden
Die russische Botschafterin Mitrofanowa sagte, dass sie möglicherweise die diplomatischen Beziehungen zu Bulgarien abbrechen wird

Die russische Botschafterin in Bulgarien, Eleonora Mitrofanowa, hat die Möglichkeit eines Abbruchs der diplomatischen Beziehungen zwischen Moskau und Sofia eingeräumt. Sie bezeichnete die Ausweisung der russischen Diplomaten als “unangemessenen, provokativen Akt”, der die Grundlage der bilateralen Beziehungen untergräbt. Die russische Seite erwartet, dass die bulgarischen Behörden die Note bis zum 1. Juli zurückziehen. Lesen Sie mehr in dem Artikel von Gazeta.Ru.

Die russische Botschafterin in Sofia, Eleonora Mitrofanowa, hat erklärt, dass die diplomatischen Beziehungen zu Bulgarien abgebrochen werden könnten. Moskau werde auf die Massenausweisung russischer Diplomaten mit “sehr entschiedenen Maßnahmen” reagieren, betonte sie.

“Die diplomatischen Beziehungen könnten sogar abgebrochen werden”, sagte Mitrofanova dem bulgarischen Fernsehen.

Später, in einem Interview mit TASS, äußerte der Botschafter die Hoffnung auf “Besonnenheit bei der Lösung des diplomatischen Konflikts” mit Bulgarien.

“Nach Rücksprache mit Moskau und nachdem wir uns von dem Schock erholt hatten, haben wir gegen die Entscheidung, unsere Kollegen zur Persona non grata zu erklären, Protest eingelegt, da die Situation absolut beispiellos ist. Dies ist ein ungerechtfertigter, provokativer Akt einer Regierung, die im Wesentlichen eine Übergangsregierung ist, die ihre Pflichten erfüllt. Dieses Vorgehen untergräbt die Grundlagen unserer bilateralen Beziehungen”, sagte sie.

“Die russische Seite weist diese Anschuldigungen entschieden zurück und weist auch die Erklärung unserer Kollegen zur Persona non grata zurück. Die Erklärung zur Persona non grata ist ein sehr ernster Akt, der zeigt, dass eine Person etwas Schwerwiegendes und Illegales im bulgarischen Hoheitsgebiet getan hat”, so der Diplomat weiter.

Mitrofanova forderte die bulgarischen Behörden auf, “zumindest minimale Beweise für illegale Aktivitäten” der Botschaftsmitarbeiter vorzulegen. “Es ist nicht möglich, 70 Menschen so einfach zu stigmatisieren. Das widerspricht ja sogar den Menschenrechten”, so der Botschafter abschließend.

Persona non grata
Am 28. Juni kündigte der amtierende bulgarische Premierminister Kiril Petkov (der nach einem Misstrauensvotum des Parlaments vorübergehend noch im Amt ist) die Ausweisung von 70 russischen Diplomaten an, die zur Persona non grata erklärt wurden. Sofia behauptet, dass sie diplomatische Aktivitäten als Tarnung nutzten und für die Geheimdienste arbeiteten. Etwa 200 Personen (Diplomaten und ihre Familienangehörigen) sollen das Land bis zum 3. Juli verlassen. Laut Petkov wurde die Entscheidung auf der Grundlage von drei Berichten der staatlichen Sicherheitsbehörde der Republik getroffen.

Am 30. Juni rief der bulgarische Präsident Rumen Radev die zurückgetretene Regierung zu einem Treffen auf, um die diplomatische Krise mit Russland zu besprechen, berichtete die Nachrichtenagentur BTA. Die Folgen der Eskalation der Krise in den bilateralen Beziehungen sollten bewertet und eine Entscheidung “in Übereinstimmung mit allen rechtlichen Verfahren” getroffen werden, betonte er.

“Diese Entscheidung muss den Erfordernissen der nationalen Sicherheit und den langfristigen Interessen Bulgariens und Tausender in Russland lebender bulgarischer Bürger entsprechen. Es ist nicht hinnehmbar, dass sie ohne diplomatische Vertretung dastehen. Es ist inakzeptabel, dass bei Entscheidungen, die die Sicherheit Bulgariens betreffen, die Risiken einer Eskalation und deren wirtschaftliche Folgen nicht berücksichtigt werden”, schrieb Präsident Radev in den sozialen Medien.

Die Verantwortung für die getroffenen Entscheidungen “liegt allein bei der Regierung des Landes”, fügte der Politiker hinzu.

Die russische Botschaft forderte das bulgarische Außenministerium auf, die Entscheidung über die Ausweisung der russischen Diplomaten rückgängig zu machen. “Wir betrachten die Erklärung von 70 Mitarbeitern russischer ausländischer Institutionen auf dem Gebiet der Republik Bulgarien zur Persona non grata und zu inakzeptablen Personen als einen beispiellosen, verleumderischen, völlig unbegründeten und provokativen Akt, der die Grundlage unserer Beziehungen untergräbt. Die russische Seite weist diese Anschuldigungen entschieden zurück”, heißt es in einer Erklärung der russischen Botschaft.

Sollte Bulgarien die entsprechenden Noten nicht bis zum 1. Juli zurückziehen, werde man “die Frage der Schließung der Botschaft” in Sofia und der automatischen Rückschließung der bulgarischen Botschaft in Moskau unverzüglich der russischen Führung vortragen, betonten die Diplomaten.

“In einem solchen Fall liegt die Verantwortung für die äußerst schwerwiegenden Folgen für die Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und der Republik Bulgarien vollständig auf bulgarischer Seite”, heißt es in der diplomatischen Vertretung.

Am 22. Juni sprach das bulgarische Parlament der von Petkov geführten Regierung das Misstrauen aus. “Es gab 123 Ja-Stimmen und 116 Nein-Stimmen.

Schreibe einen Kommentar