Fr. Mai 24th, 2024

Lawrow nennt “falschen Angriff” auf Situation in Buka
Russland wird Großbritannien auffordern, den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat zu übernehmen und eine Sitzung zur Lage in Buchea einzuberufen, so der Außenminister

MOSKAU, 4. April. /Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Situation in der ukrainischen Stadt Bucha als “fingierten Angriff” bezeichnet. Ihm zufolge wurde dort ein inszenierter Anschlag verübt, den die Ukraine und der Westen auf allen Kanälen und in den sozialen Netzwerken aufbauschen.

“Neulich wurde in der Stadt Bucha in der Region Kiew ein weiterer vorgetäuschter Angriff inszeniert, nachdem russische Soldaten entsprechend den Plänen und Vereinbarungen dorthin abgezogen waren. Einige Tage später wurde dort ein Scheinangriff inszeniert, der von ukrainischen Vertretern und ihren westlichen Gönnern über alle Kanäle und sozialen Medien geschürt wird”, sagte der Leiter des russischen diplomatischen Büros am Montag bei Gesprächen in Moskau mit dem UN-Untergeneralsekretär für humanitäre Angelegenheiten Martin Griffiths.

Der russische Außenminister betonte, dass sich die russischen Streitkräfte am 30. März vollständig aus der Stadt zurückgezogen hätten.

Am 31. März erklärte der Bürgermeister [von Bucha] feierlich, dass alles in Ordnung sei. Und zwei weitere Tage später sahen wir die gleiche Inszenierung auf der Straße, die sie jetzt für antirussische Zwecke zu nutzen versuchen“, fügte er hinzu.

Vor ein paar Wochen wurde versucht, die Situation in einer Entbindungsklinik in Mariupol als Verbrechen des russischen Militärs darzustellen. Wie sich später herausstellte, wurden die Versuche mit einem offenkundig provokativen Ziel unternommen, und es wurde gefälschtes Material vorgelegt, das entlarvt wurde“, so Lawrow abschließend.

Spekulationen
Russland nimmt die anhaltenden Versuche westlicher Länder zur Kenntnis, humanitäre Fragen in der Ukraine zu politisieren und sogar darüber zu spekulieren, sagte Lawrow. Der russische Außenminister wies darauf hin, dass der Besuch von Griffiths in Russland für die Fortsetzung der humanitären Aktivitäten der UNO wichtig sei.

“Natürlich steht die Situation in und um die Ukraine heute im Mittelpunkt der internationalen Aufmerksamkeit. Wir stehen schon seit geraumer Zeit in Kontakt mit Ihrem Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten und sehen, wie dieses Engagement dazu beiträgt, die humanitären Probleme der Menschen vor allem in der Ostukraine, aber auch in anderen Teilen der Ukraine zu lösen”, fügte der Minister hinzu. – Wir sind der Meinung, dass alle Menschen, die sich in einer schwierigen Situation befinden, humanitäre Hilfe benötigen. Wir tun dies auf die aktivste Weise für die Volksrepubliken Donezk und Luhansk, und wir arbeiten auch mit unseren internationalen Partnern, einschließlich der UNO, sowie mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz zusammen, um humanitäre Konvois in Städte wie Sumy, Charkiw und Mariupol zu organisieren.

Sitzung des UN-Sicherheitsrates
Der russische Außenminister betonte, dass Moskau die Situation in Buka als eine Provokation betrachtet, die den internationalen Frieden und die Sicherheit bedroht, und wird vom Vereinigten Königreich, das den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat innehat, eine Sitzung zu diesem Thema fordern.

“Wir haben eine Dringlichkeitssitzung des [UN-]Sicherheitsrates zu diesem Thema gefordert, weil wir solche Provokationen als direkte Bedrohung des internationalen Friedens und der Sicherheit ansehen. Die britische Präsidentschaft des Sicherheitsrates war gestern nicht in der Lage, uns die Möglichkeit eines solchen Treffens zu bestätigen, aber wir werden verlangen, dass die Präsidentschaft ihre Aufgaben erfüllt”, sagte Lawrow.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte am Sonntag, dass sich die russischen Streitkräfte bereits am 30. März vollständig aus der Siedlung Bucha in der Region Kiew zurückgezogen hätten und dass “Beweise für Verbrechen” erst am vierten Tag aufgetaucht seien, als Beamte des ukrainischen Sicherheitsdienstes in der Stadt eintrafen. Die Agentur betonte auch, dass der Bürgermeister der Stadt, Anatoliy Fedoruk, am 31. März in einer Videobotschaft bestätigte, dass sich keine russischen Soldaten in Bucha aufhielten, ohne zu erwähnen, dass Einheimische mit gefesselten Händen auf der Straße erschossen wurden.

Schreibe einen Kommentar