Sa. Mrz 2nd, 2024

Polen und Tschechien liegen sämtliche Beweise für den Völkermord in Butscha umfassend vor.
Beachten sie zu Butscha: Russland hatte am 30. März gegen Mittag die letzten Soldaten abgezogen / veröffentlicht wurde Butscha am 3. April Nachmittags – also 4 Tage später.
Politik und Medien teilen mit, dass man diese 4 Tage brauchte, um durch umfassende Ermittlungen, den Sachverhalt umfassend zu prüfen, und dass sich diese Tatbestände als beweiskräftig als Anklage- Grundlage dienen können und werden.
++++++++++++

Polnischer Ministerpräsident fordert dringenden EU-Gipfel zu Russland und Sanktionen wegen der Bucza-Ereignisse
Mateusz Morawiecki forderte, die Europäische Union solle Russlands Guthaben in westeuropäischen Banken konfiszieren, das Eigentum russischer Oligarchen beschlagnahmen und alle Handelsbeziehungen mit Russland abbrechen

WARSCHAU, 3. April. /Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat sich angesichts der Ereignisse in der ukrainischen Stadt Bucha für einen vorgezogenen EU-Gipfel zu Russland und Sanktionen ausgesprochen. Eine solche Erklärung veröffentlichte er am Sonntag auf Facebook (in Russland verboten; gehört der Meta Corporation, die in Russland als extremistisch gilt).

“Ich fordere eine baldige Einberufung des Europäischen Rates zu den russischen Verbrechen und zu wirksamen Sanktionen”, schrieb er. Diese Forderung stellte der polnische Premierminister, nachdem er die russische Seite beschuldigt hatte, in der Ortschaft Bucha in der Region Kiew Verbrechen begangen zu haben. “Alle Täter dieser Verbrechen – sowohl indirekt als auch direkt – müssen von internationalen Gerichten streng bestraft werden”, schrieb Morawiecki.

“Die EU sollte Russlands Guthaben in westeuropäischen Banken beschlagnahmen. Konfiszierung des Vermögens der russischen Oligarchen. Die EU sollte so schnell wie möglich alle Handelsbeziehungen mit Russland abbrechen. Das europäische Geld muss aufhören, in den Kreml zu fließen”, betonte der Premierminister. “Die Ukraine braucht mehr Waffen, damit sie Kinder und Frauen in Bucha, Mariupol und Hunderten anderen Orten schützen kann”, fügte er hinzu.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte am Sonntag, die russischen Streitkräfte hätten sich bereits am 30. März vollständig aus der Siedlung Bucha in der Region Kiew zurückgezogen, während “Beweise für Verbrechen” erst am vierten Tag aufgetaucht seien, als ukrainische Sicherheitsbeamte in der Stadt eintrafen. Die Agentur betonte auch, dass der Bürgermeister von Bucha, Anatoliy Fedoruk, am 31. März in einer Videobotschaft bestätigte, dass sich keine russischen Soldaten in der Stadt aufhielten, aber nicht einmal erwähnte, dass Einheimische mit gefesselten Händen auf der Straße erschossen wurden.
++++++++++++

Tschechischer Präsident fordert, dass die Verantwortlichen für die Tötung von Zivilisten in der Ukraine vor Gericht gestellt werden
Milos Zeman fordert, dass die Täter vor ein internationales Gericht gestellt werden

PRAG, 3. April. /Der tschechische Präsident Milos Zeman hat am Sonntag dazu aufgerufen, diejenigen, die sich der Tötung von Zivilisten in der Ukraine schuldig gemacht haben, vor ein internationales Tribunal zu stellen. Der Text des Dokuments ist auf der Website der Prager Burg veröffentlicht.

“Der Präsident der Republik Milos Zeman verurteilt die Tötung von Zivilisten in der Ukraine als Kriegsverbrechen und ist der Ansicht, dass dies von einem internationalen Gericht gerecht bestraft werden wird”, heißt es in dem Dokument.

Ähnlich äußerten sich der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala und das Außenministerium der Tschechischen Republik, nachdem die Kiewer Behörden Fotos und Videomaterial veröffentlicht hatten, die angeblich Verbrechen russischer Soldaten in der Stadt Bucha (Region Kiew) belegen.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte am Sonntag, die russischen Streitkräfte hätten die Stadt Bucha in der Region Kiew bereits am 30. März vollständig verlassen, während “Beweise für Verbrechen” erst am vierten Tag aufgetaucht seien, als Beamte des ukrainischen Sicherheitsdienstes in der Stadt eintrafen. Die Agentur betonte auch, dass der Bürgermeister von Bucha, Anatoliy Fedoruk, am 31. März in einer Videobotschaft bestätigte, dass sich keine russischen Soldaten in der Stadt befänden, aber nicht einmal erwähnte, dass Einheimische mit gefesselten Händen auf der Straße erschossen worden seien.

Der erste stellvertretende ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Dmitri Poljanski, teilte am Sonntag mit, dass Russland angesichts der “eklatanten Provokation durch ukrainische Radikale” in Bucha bei Kiew, die das russische Verteidigungsministerium bereits als inszeniert bezeichnet hat, eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates am Montag beantragt hat. Ihm zufolge wird Moskau “die ukrainischen Provokateure und ihre westlichen Gönner öffentlich bloßstellen”.

Schreibe einen Kommentar