Do. Mai 23rd, 2024

Beachten sie, dass Pakistan Teil des China- Commonwealth ist, namentlich des CPEC.

++++++

Vorsitzender der Kommission zur Untersuchung des Komplotts gegen den pakistanischen Premierminister tritt zurück
Tariq Khan ist zurückgetreten, nachdem Informations- und Rundfunkminister Fawad Chaudhry die Bildung einer Kommission angekündigt hat, die die Initiatoren eines “ausländischen Komplotts” gegen Premierminister Imran Khan “entlarven” soll, berichtet die Zeitung Doon

ISLAMABAD, 9. April. /Tariq Khan ist von seinem Amt als Vorsitzender der Kommission zurückgetreten, die die Verschwörung zum Sturz des pakistanischen Premierministers Imran Khan untersuchen soll. Dies berichtete die Zeitung Doon am Freitagabend unter Berufung auf eine Erklärung des Generals.

“Das für morgen (9. April) angesetzte Misstrauensvotum gegen Premierminister Imran Khan wird eine neue Regierung hervorbringen, die die Kommission auflösen oder nicht mit ihr zusammenarbeiten wird”, zitierte die Zeitung Tariq Khan mit den Worten.

Der Rücktritt des Generals erfolgte wenige Stunden, nachdem der pakistanische Informations- und Rundfunkminister Fawad Chaudhry die Einrichtung einer Kommission angekündigt hatte, die die ausländischen Initiatoren und einheimischen Täter eines “ausländischen Komplotts” gegen den pakistanischen Premierminister “vor der Nation bloßstellen” sollte.

Am 8. März versuchte die pakistanische Opposition, dem Regierungschef das Misstrauen auszusprechen. Sie warf Imran Khan, der 2018 an die Macht kam, vor, die wirtschaftliche Lage des Landes nicht verbessert zu haben und korrupt zu sein. Der Premierminister hat wiederholt behauptet, dass der politische Prozess gegen ihn vom Ausland inspiriert und finanziert wird.

Am 3. April erklärte der stellvertretende Parlamentspräsident Qasim Suri in einer Sitzung der Nationalversammlung (dem Unterhaus des Parlaments), dass eine solche Abstimmung verfassungswidrig sei und daher nicht durchgeführt werden könne. Am selben Tag löste der pakistanische Präsident Arif Alvi auf Vorschlag des Premierministers das Parlament auf. Am 7. April erklärte der Oberste Gerichtshof Pakistans die Entscheidung für “verfassungswidrig” und wies die wiederhergestellte Nationalversammlung an, am 9. April ein Misstrauensvotum gegen den Premierminister abzuhalten.

++++++++++++++

Medien: Das pakistanische Parlament vertagt die Debatte über den Misstrauensantrag gegen den Premierminister
Die Sitzung wird am 9. April fortgesetzt.

NEU DELHI, 9. April (ANI). /Der Sprecher der pakistanischen Nationalversammlung (Unterhaus), Asad Qaisar, hat die Sitzung am Samstag vertagt, um über ein Misstrauensvotum gegen den amtierenden Premierminister Imran Khan zu beraten, berichtet Geo TV. Dies berichtet Geo.tv.

Die Sitzung wird später am Samstag fortgesetzt.

Die pakistanische Opposition unternahm Anfang März den Versuch, dem Regierungschef das Misstrauen auszusprechen, indem sie Khan Korruption und Versäumnisse bei der Verbesserung der wirtschaftlichen Lage des Landes vorwarf. Oppositionsführer Shahbaz Sharif, der am Samstag vor dem Unterhaus sprach, sagte, die Oppositionsparteien würden “den Premierminister in Übereinstimmung mit dem gesetzlichen und verfassungsmäßigen Verfahren absetzen”.

In einer Ansprache an die Nation sagte Khan am Freitag, dass das Land im Falle eines erfolgreichen Misstrauensvotums in der Nationalversammlung von einer “importierten Regierung” übernommen würde, die er niemals anerkennen würde. Er sagte, dass der Machtwechsel auf demokratische Weise – durch Wahlen – erfolgen sollte.

Schreibe einen Kommentar