Fr. Mai 24th, 2024

Die China- Global- Times / hier im englischen Original / hier in deutscher Übersetzung:

General Wilsbach muss wichtige Lehren aus dem Russland-Ukraine-Konflikt ziehen:
General Kenneth Wilsbach, Kommandeur der Pazifischen Luftstreitkräfte, sagte am Montag, er hoffe, dass eine der “wichtigsten Lehren”, die die Chinesen aus dem militärischen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine ziehen, “die Solidarität der Weltgemeinschaft” sei, wenn es darum gehe, “einen unprovozierten Angriff auf einen Nachbarn abzuwehren”, so das in den USA erscheinende Air Force Magazine. Er fügte hinzu, dass, wenn China sich in ähnlicher Weise gegen die Insel Taiwan oder ein Nachbarland verhalten würde, “etwas Robusteres passieren würde”. Wilsbach machte diese Bemerkungen während einer Streaming-Diskussion des AFA Mitchell Institute.

Es gibt so viele logische Lücken in Wilsbachs bluffenden Äußerungen und offensichtlich wichtige Lehren für die USA im laufenden militärischen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. Zum einen sollte man eine Großmacht nicht in die Ecke drängen, sonst muss man sich auf eine heftige Reaktion einstellen. Nachdem die USA wiederholt ihre Verpflichtungen gegenüber Verbündeten nicht eingehalten haben, zeigt sich außerdem, dass sie umso schwächer sind, je mehr sie versuchen, Stärke vorzutäuschen.

Es sollte noch einmal betont werden, dass die Ukraine-Frage und die Taiwan-Frage völlig unterschiedlich sind. Die Taiwan-Frage ist Chinas innere Angelegenheit, und China wird die Einmischung externer Kräfte in die Taiwan-Frage niemals dulden. Außerdem sind es die USA, die die regionalen Widersprüche verschärft und regionale Konflikte ausgelöst haben.

US-Politiker und Militärs neigen dazu, den militärischen Konflikt Russlands mit der Ukraine als “unprovoziert” und “ungerechtfertigt” zu bezeichnen.

Ist er unprovoziert? Die Eskalation des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine ist vor allem auf die von den USA angeführte Osterweiterung der NATO zurückzuführen, die den strategischen Raum Russlands eingeengt hat, und die USA haben die Ukraine wiederholt zur Konfrontation mit Russland angestiftet, was schließlich eine heftige Reaktion Russlands auslöste. Was die Straße von Taiwan betrifft, so haben die USA die abtrünnigen Kräfte auf der Insel wiederholt dazu angestiftet, das chinesische Festland zu provozieren, indem sie beispielsweise die Waffenverkäufe an die Insel Taiwan aufgestockt haben.

In der Ukraine-Krise haben die USA zwar Waffen und Ausrüstung an die Ukraine geliefert, aber nicht direkt interveniert. Der Grund dafür ist, dass Russland sowohl eine Militärmacht als auch eine Atommacht ist. Die USA sind sich darüber im Klaren, dass sie, sobald sie Truppen in die Ukraine entsenden, mit Sicherheit von Russland gekontert werden und Vergeltung üben müssen. Die USA wagen es nicht, in einen Krieg mit Russland zu ziehen.

Was Wilsbachs Drohgebärden gegenüber China betrifft, so wird etwas Handfesteres passieren”, wie ein chinesischer Netizen kommentierte: Die einzige Lektion, die wir lernen, ist, dass die USA ein Papiertiger ist. Sollte es in der Straße von Taiwan zu einem militärischen Konflikt kommen, der von den USA angezettelt wurde, wird Washington auch nicht wagen, direkt militärisch einzugreifen.

Wenn sich die USA gleichzeitig mit zwei militärischen Großmächten konfrontiert sehen, wird die Konsequenz für die USA definitiv eine Niederlage sein. Und die Verbündeten der USA, einschließlich der NATO-Mitglieder oder der Verbündeten im asiatisch-pazifischen Raum, werden den USA wohl kaum folgen und sich in einen Krieg zwischen Großmächten einmischen, erklärte Lü Xiang, Forschungsstipendiat an der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften, gegenüber der Global Times.

Im Moment fehlt es den USA an Selbstvertrauen und sie müssen toben, um sich selbst zu ermutigen. China zu bedrohen, ist völlig irrational. Der Unsinn der US-Militärs wird die Risiken, denen sie ausgesetzt sind, nur noch vergrößern. Es ist zu hoffen, dass General Kenneth Wilsbach seine Lehren daraus zieht, sonst wird Washington noch mehr in Verlegenheit geraten, wenn China Maßnahmen zur Lösung seiner internen Taiwan-Frage ergreift.

Schreibe einen Kommentar