So. Apr 14th, 2024

Der israelische Präsident trifft den Emir von Katar am Rande des Klimagipfels in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Israelische Medien berichten, dass sich der israelische Präsident Isaac Herzog heute am Rande der Klimakonferenz in Dubai mit dem Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani, getroffen habe.

Israelische Medien berichteten am Freitag, dass sich der israelische Präsident Isaac Herzog heute am Rande der Klimakonferenz in Dubai mit dem Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani, getroffen habe.

Die israelischen Medien berichteten, dass „anlässlich der Wiederaufnahme der Kämpfe in Gaza und dem Scheitern des Waffenstillstands sich der israelische Präsident heute Morgen mit dem Emir von Katar traf“ und fügten hinzu, dass „die beiden Männer sich während der COP-(Klima-)Konferenz die Hände schüttelten und sprachen.“ in den Emiraten.“

Roy Kayes, Leiter der Abteilung Arabische Welt des Kan-Kanals, kommentierte die Szene seinerseits auf der Plattform „X“ mit den Worten: „Ein historisches Foto! Der Präsident von Israel Herzog schüttelt dem Emir des Staates die Hand.“ von Katar, Scheich Tamim, während der Klimakonferenz in Dubai.“

Die Hamas-Bewegung wiederum prangerte in einer Erklärung an: „Herzog die Möglichkeit zu geben, an der UN-Klimakonferenz in den Emiraten teilzunehmen, zu einer Zeit, in der seine Einheit und seine Armee schreckliche Massaker und einen Vernichtungskrieg gegen unser palästinensisches Volk verüben.“ , insbesondere im Gazastreifen, und die Zerstörung von Wohnvierteln, Krankenhäusern, Moscheen, Kirchen, Universitäten und Schulen.“ Und nicht einmal das Hauptquartier der Vereinten Nationen blieb verschont.“

Die Bewegung gab an, sie hoffe, dass die VAE die Initiative ergreifen und seine Einladung ablehnen würden, selbst wenn es sich bei dieser Konferenz um eine internationale Konferenz handele.

Unterdessen verließen der iranische Energieminister Ali Akbar Mehrabian und seine begleitende Delegation heute den Konferenzort aus Protest gegen die Anwesenheit von Beamten der israelischen Besatzungseinheit bei der Konferenz.

Die 28. Sitzung der Konferenz der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (COP28) begann heute in Dubai und wird zwei Wochen lang in Anwesenheit von mehr als 140 Staats- und Regierungschefs dauern.

Die letzten Tage des Hamas-Büros in Katar?

Die amerikanische Zeitung Politico berichtete gestern, Donnerstag, dass die Regierung von US-Präsident Biden nach der Freilassung aller Gefangenen durch die Hamas-Bewegung ihre Forderung an Katar prüfen werde, das Büro der Bewegung im Land zu schließen.

Die Zeitung berichtete: „Es wird erwartet, dass ernsthafte interne Gespräche darüber stattfinden, ob Katar beansprucht werden soll, sagten drei amerikanische Beamte, und erste Anzeichen deuten darauf hin, dass die Hamas eine neue Heimat finden muss.“

Darin wurde ein hochrangiger Regierungsbeamter mit den Worten zitiert: „Wir haben deutlich gemacht, dass es nach dem 7. Oktober mit der Hamas nicht mehr wie gewohnt weitergehen kann. Dies ist eine Diskussion, die wir weiterhin mit Partnern in der Region führen werden.“

Die Zeitung stellte fest, dass „Katars Botschafter in den Vereinigten Staaten sagte, dass das Büro nach einem Antrag Washingtons nach Doha verlegt worden sei, um indirekte Kommunikationswege mit der Hamas einzurichten.“

Politico fuhr fort: „Wenn die Vereinigten Staaten beantragt hätten, dass das Hamas-Büro in Katar tätig sei, könnten sie effektiv dessen Schließung anordnen und ihre Führung ausschließen. Katar könnte den Antrag ablehnen, aber amerikanische Beamte und Experten sagen, dass Doha Washingtons Wunsch erfüllen wird.“ .“

Der Zeitung zufolge „glauben amerikanische Beamte, dass der Sender seine Bedeutung unter Beweis gestellt hat, und einige haben ihre Befürchtung geäußert, dass die Hamas im Falle ihrer Vertreibung in einem feindlicheren Land wie Syrien oder dem Iran ein Zuhause finden könnte, aber diese Befürchtungen überschatten nicht.“
Das vorherrschende Gefühl in Washington, dass die aktuelle Situation „unhaltbar“ sei.
+++ +++ +++

Die iranische Delegation verlässt die COP 28 in den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Anwesenheit israelischer Beamter

Der iranische Energieminister Ali Akbar Mehrabian sagte, dass die iranische Delegation durch die Teilnahme an diesem Treffen die Gelegenheit nutzen wollte, um Licht auf die Bedingungen im Gazastreifen zu werfen, das Treffen jedoch aufgrund der Anwesenheit israelischer Beamter verließ.

Der iranische Energieminister Ali Akbar Mehrabian und seine begleitende Delegation verließen heute, Freitag, aus Protest gegen die Anwesenheit von Beamten der israelischen Besatzungseinheit bei der Konferenz das Hauptquartier der Internationalen Klimakonferenz (COP28) in den Emiraten.

Gestern, Donnerstag, leitete Mehrabian eine diplomatische Delegation in den Emiraten, wo die Klimakonferenz (COP 28) stattfindet, während Berichte über die Abwesenheit von Vertretern der Besatzung bei diesem Treffen im Umlauf waren.

Der iranische Energieminister wiederum bestätigte vor dem Verlassen des Konferenzsaals, dass Schätzungen die Möglichkeit nahelegten, dass eine Reihe von Vertretern der zu diesem Treffen eingeladenen Länder, darunter auch Vertreter der Besatzungsmitglieder, nicht teilnehmen würden.

Mehrabian sagte, dass die iranische Delegation durch die Teilnahme an diesem Treffen die Gelegenheit nutzen wollte, Licht auf die Bedingungen im Gazastreifen zu werfen und Verhandlungen mit Beamten und Delegationen verschiedener Länder zu führen, um die Rechte des palästinensischen Volkes zu verteidigen.

Er fuhr fort, dass die eingegangenen Berichte darauf hinwiesen, dass der Chef der Besatzungseinheit in das Gastland reiste, um an dem Treffen teilzunehmen, und wies darauf hin, dass die politische, voreingenommene und unbedeutende Präsenz der Besatzungseinheit bei der Klimakonferenz im Widerspruch zu den Zielen der Klimakonferenz stehe Konferenz, und er fügte hinzu: „Dementsprechend hat die iranische Delegation den Konferenzort verlassen.“

Bemerkenswert ist, dass die Arbeit der 28. Sitzung der Konferenz der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (COP28) heute in Dubai begonnen hat und zwei Wochen lang in Anwesenheit von mehr als 140 Staatsoberhäuptern andauern wird oder Regierung.

Im Zusammenhang mit dem Besuch des Chefs der Besatzungseinheit, Isaac Herzog, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, um an der Klimakonferenz teilzunehmen, wurden die israelischen Angriffe auf den Gazastreifen nach dem Ende des Waffenstillstands zwischen dem palästinensischen Widerstand und dem palästinensischen Widerstand erneuert Die Besetzung heute Morgen führte zu Dutzenden Toten und Verletzten.

Der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Ashraf Al-Qudra, sagte, dass drei Stunden nach Ende des Waffenstillstands 32 Palästinenser bei den Besatzungsmassakern den Märtyrertod erlitten hätten, die meisten davon Kinder und Frauen.

Als Reaktion auf die Verbrechen der Besatzung kündigten die Al-Quds-Brigaden heute Morgen die Bombardierung der besetzten Städte und Gemeinden an, und der palästinensische Widerstand konfrontierte auch israelische Panzer nordwestlich von Gaza in der Gegend von Sheikh Radwan.

In diesem Zusammenhang bestätigte das katarische Außenministerium in einer Erklärung, dass „die Verhandlungen zwischen der palästinensischen und der israelischen Seite mit dem Ziel der Rückkehr zu einem Waffenstillstandszustand fortgesetzt werden“.

Das Außenministerium fügte in seiner Erklärung hinzu, dass die anhaltende Bombardierung des Gazastreifens in den ersten Stunden nach Ende des Waffenstillstands die Vermittlungsbemühungen erschwert und die humanitäre Katastrophe verschärft.
+++ +++ +++

Eine israelische Untersuchung ergab, dass die Angriffe der Besatzung auf Zivilisten in Gaza „vorsätzlich und im Voraus kalkuliert“ erfolgten.

Das israelische Magazin „972+“ veröffentlichte eine Untersuchung, in der es über die Faktoren sprach, die es der israelischen „Armee“ ermöglichten, ihren blutigsten Krieg im Gazastreifen zu führen.

Die Website des israelischen Magazins „972+“ veröffentlichte eine Untersuchung, in der es um die erweiterte Befugnis der israelischen „Armee“ zur Bombardierung nichtmilitärischer Ziele, die Lockerung der Beschränkungen im Zusammenhang mit zu erwartenden zivilen Opfern und den Einsatz künstlicher Intelligenz zur Identifizierung ging mehr potenzielle Ziele, was es der Besatzungsmacht ermöglichte, ihren blutigsten Krieg im Gazastreifen zu führen.

In der von Yuval Ibrahim erstellten Untersuchung wurde festgestellt, dass die Autorisierung des israelischen „Militärs“, nichtmilitärische Ziele zu bombardieren, und die Nutzung des Systems der künstlichen Intelligenz zur Identifizierung weiterer potenzieller Ziele wahrscheinlich eine Rolle gespielt haben, wie von aktuellen und ehemaligen Mitgliedern des israelischen Geheimdienstes beschrieben Dies führte zu einer der erfolgreichsten Kampagnen. Seit der Nakba von 1948 geht das Militär blutig gegen die Palästinenser vor.

Laut dem Magazin basiert die Untersuchung auf Gesprächen mit sieben aktuellen und ehemaligen Mitgliedern des israelischen Geheimdienstes – darunter Militärgeheimdienstmitarbeiter und Mitarbeiter der Luftwaffe, die an israelischen Operationen im belagerten Gazastreifen teilgenommen haben – sowie auf palästinensischen Zeugenaussagen, Erklärungen und Dokumenten aus dem Gazastreifen Strip und offizielle Aussagen eines Sprechers des Magazins. Die israelische Armee und andere israelische Institutionen.

Im aktuellen Krieg hat die Armee ihre Bombardierung von Zielen, die nicht eindeutig militärischer Natur sind, erheblich ausgeweitet. Dazu gehören sowohl private Gebäude als auch öffentliche Gebäude, Infrastruktur und Hochhäuser, die laut Quellen von der Armee als „Kraftziele“ definiert werden.

Den Geheimdienstquellen zufolge, auf die sich der Bericht stützt, zielt die Bombardierung von „Kraftzielen“ hauptsächlich darauf ab, der palästinensischen Zivilgesellschaft zu schaden und „einen Schock auszulösen, der die Zivilbevölkerung dazu bringt, Druck auf die Hamas auszuüben“, wie eine Quelle es ausdrückte.

Diese Quellen bestätigten, dass das israelische „Militär“ über Akten über die überwiegende Mehrheit der potenziellen Ziele in Gaza – darunter auch Häuser – verfügt, in denen die Zahl der Zivilisten angegeben ist, die „wahrscheinlich bei einem Angriff auf ein bestimmtes Ziel getötet werden“. Diese Zahl wird vorab berechnet und ist den Nachrichtendiensten der Armee bekannt, die kurz vor dem Angriff auch ungefähr wissen, wie viele Zivilisten mit Sicherheit getötet werden.

Den Quellen zufolge hat die israelische Militärführung in einem Fall wissentlich die Tötung Hunderter palästinensischer Zivilisten genehmigt, um einen einzigen hochrangigen Hamas-Militärkommandeur zu ermorden.

Die Untersuchung zitierte eine andere Quelle: „Nichts geschieht durch Zufall … Wenn ein dreijähriges Mädchen in einem Haus in Gaza getötet wird, dann deshalb, weil ein Armeeangehöriger entschieden hat, dass die Tötung keine große Sache sei – und dass es eine große Sache sei.“ Preis, der es wert ist, gezahlt zu werden, um ein Ziel zu erreichen.“ (letzte)). Er fügte hinzu: „Wir sind nicht die Hamas. Das sind keine Zufallsraketen. Alles ist Absicht. Wir wissen genau, wie groß der Kollateralschaden in jedem Haus ist.“

Ein weiterer Grund für die große Zahl an Zielen und die weitreichenden Schäden an Zivilistenleben in Gaza ist den Ermittlungen zufolge der weitverbreitete Einsatz eines Systems namens „Habsura“, das weitgehend auf künstlicher Intelligenz aufbaut und nahezu Ziele „generieren“ kann automatisch mit einer Geschwindigkeit, die weit über das hinausgeht, was in der Vergangenheit möglich war. Dieses KI-System stellt, wie ein ehemaliger Geheimdienstoffizier es beschrieb, im Wesentlichen eine „Massenmordfabrik“ dar.

Eine Quelle erklärte: „Man hat das Gefühl, dass hochrangige Beamte der Armee sich ihres Scheiterns am 7. Oktober bewusst sind und sich mit der Frage beschäftigen, wie sie der israelischen Öffentlichkeit ein Bild des ‚Sieges‘ vermitteln können, das ihren Ruf retten wird.“ .”

Den Quellen zufolge lassen sich die von israelischen Flugzeugen in Gaza bombardierten Ziele in etwa vier Kategorien einteilen:

1 – „Taktische Ziele“, zu denen standardmäßige militärische Ziele gehören.

2 – „Unterirdische Ziele“ – hauptsächlich Tunnel… Luftangriffe auf diese Ziele können zum Einsturz von Häusern über oder in der Nähe der Tunnel führen.

3 – „Energieziele“, zu denen Hochhäuser, Wohntürme und öffentliche Gebäude wie Universitäten, Banken und Regierungsbüros gehören. Die Idee hinter dem Angriff auf solche Ziele besteht laut drei Geheimdienstquellen darin, dass ein vorsätzlicher Angriff auf die palästinensische Gesellschaft „zivilen Druck“ auf die Hamas ausüben würde.

4 – „Familienheime“ oder „Aktivistenheime“. Der erklärte Zweck dieser Angriffe besteht darin, Privathäuser zu zerstören, um einen Bewohner zu ermorden, der im Verdacht steht, in der Hamas oder dem Islamischen Dschihad aktiv zu sein. Allerdings bestätigen palästinensische Zeugenaussagen im aktuellen Krieg, dass zu den getöteten Familien keine Aktivisten dieser Organisationen gehörten.

Das Magazin betonte in seiner Untersuchung, dass die israelische „Armee“ der dritten und vierten Kategorie besondere Aufmerksamkeit schenkte. Sie erinnerte an Aussagen des Sprechers der israelischen Armee vom 11. Oktober, wonach in den ersten fünf Kampftagen die Hälfte der bombardierten Ziele – 1.329 von 2.687 Zielen – als „Kraftziele“ galten.

Lesen Sie auch: Märtyrer und Verwundete durch die erneute israelische Aggression im Gazastreifen nach dem Ende des Waffenstillstands.

Schreibe einen Kommentar