Do. Mai 23rd, 2024

Die diplomatische Vertretung bezeichnete die Anschuldigungen als unbegründet und provokativ

WASHINGTON, 13. April. /Die russische Botschaft in Washington hat die Äußerungen des Sprechers des US-Außenministeriums, Ned Price, über einen möglichen Einsatz von Chemiewaffen durch Russland in der Ukraine als haltlos und provokativ bezeichnet.

“Wir wurden auf die provokativen Äußerungen des Sprechers des Außenministeriums, Ned Price, während eines Briefings am 12. April aufmerksam gemacht, in denen er die Möglichkeit des Einsatzes chemischer Waffen durch unser Land im Zusammenhang mit dem angeblichen Scheitern der militärischen Sonderoperation in der Ukraine erwähnte. Ned Price hat sich wieder einmal mit leerem Geschwätz hervorgetan, das durch keinen einzigen Beweis gestützt wird”, so die diplomatische Vertretung in einem Kommentar, der am Dienstag auf ihrem Telegram-Kanal veröffentlicht wurde. Die Diplomaten wiesen darauf hin, dass die russischen Streitkräfte “nicht über chemische Kampfstoffe verfügen und auch nicht verfügen können”, da Russland bereits 2017 alle Bestände an chemischen Waffen vernichtet hat.

“Wir fordern Washington dringend auf, die Verbreitung von Desinformationen einzustellen. Stattdessen sollten unsere Kollegen den Prozess der chemischen Entmilitarisierung ihres Staates beschleunigen. Die Vereinigten Staaten sind nach wie vor das einzige Land, das dem Chemiewaffenübereinkommen beigetreten ist und seinen internationalen Verpflichtungen nicht nachgekommen ist”, so die Botschaft weiter.

Schreibe einen Kommentar