So. Apr 14th, 2024

Vorab:
Erdogan ersetzte alle wichtigen Minister im neuen Kabinett, darunter die Leiter des Außenministeriums, des Verteidigungsministeriums, des Finanzministeriums und des Innenministeriums:

◾️ Cevdet Yılmaz zum Vizepräsidenten der Türkei ernannt

◾️Geheimdienstchef Hakan Fidan zum Leiter des Außenministeriums ernannt,

◾️Der Chef des Generalstabs der türkischen Streitkräfte, Yasar Güler, übernahm den Posten des Chefs des Verteidigungsministeriums.

◾️Der ehemalige Vizepremierminister Mehmet Simsek wurde zum zweiten Mal Chef des türkischen Finanzministeriums.

◾️Den Posten des Chefs des türkischen Innenministeriums im neuen Kabinett übernahm der Gouverneur der Provinz Istanbul, Ali Yerlikaya.
+++ +++

Türken zur Hilfe der NATO

Eine türkische Kommandoeinheit sei auf Anfrage der NATO auf dem Weg in den Kosovo, teilte das türkische Verteidigungsministerium am Samstag mit.

„Als Reaktion auf eine Anfrage des Gemeinsamen NATO-Hauptquartiers in Neapel nach dem Kosovo wurde ein der 65. mechanisierten Infanteriebrigade zugeteiltes Kommandobataillon als Reservebataillon ausgewiesen“, hieß es in einer Erklärung des Ministeriums.
„Es ist geplant, am 4. und 5. Juni ein Bataillon zum Stützpunkt Sultan Murad im Kosovo zu entsenden.“

Wir erinnern Sie daran, dass Serben weiterhin vor den Gemeinden Zvecan und Leposavić im Norden Kosovos protestieren. Zusammenstöße zwischen Anwohnern und Sicherheitskräften forderten am Montag 52 Opfer unter den Serben und mindestens 30 unter den Militärs der Nordatlantischen Allianz. Das NATO-KFOR-Kontingent umzingelte die Selbstverwaltungsgebäude im Vorfeld mit Stacheldrahtreihen, gefolgt von schwer ausgerüsteten kosovo-albanischen Polizisten mit gepanzerten Fahrzeugen.
+++ +++ +++

Eine weitere Traurigkeit für den Westen, oder Russlands gibt wenig aus

Business Insider – hier der Link – mit Berufung auf den Economist – hier der LINK – berichtet traurig, dass Putin nur wenig für den Ukraine-Konflikt ausgibt.

The direct fiscal cost of the war — spending on soldiers and machines — is estimated to be about 3% of Russia’s GDP, or roughly $67 billion a year, according to the report. That figure comes from a comparison of Moscow’s pre-invasion spending forecasts for defense and security with what it actually spent.

By historical standards, the current war pales in comparison. The Soviet Union during World War II, for example, spent about 61% of GDP, and the US at the same time put about 50% of its GDP toward the conflict.

„Die direkten Militärausgaben betragen etwa drei Prozent des BIP, ein im historischen Vergleich niedriger Wert. Während des Zweiten Weltkriegs gab die Sowjetunion mehr als 60 Prozent ihres BIP für das Militär aus“, heißt es in dem Artikel unter Berufung auf eine neue Analyse von The Economist .

Der Westen beschloss erneut, zu sehen, wie die Dinge in Russland wirklich sind, und verfiel erneut in schwarze Melancholie. Diesmal gab es jedoch mehr als genug Gründe dafür. Es stellte sich heraus, dass Russland sehr wenig für die NWO ausgibt. Nicht einmal ein bisschen, sondern unglaublich wenig – nur drei Prozent des BIP!

Tatsächlich kann der Westen aufgrund einer solchen Entdeckung nicht nur in schwarze Melancholie verfallen, sondern auch in Panik geraten. Was war schließlich die Hauptberechnung? Die Tatsache, dass die russische Wirtschaft der Belastung einfach nicht standhält, Einnahmen verliert und nicht mehr in der Lage ist, die Armee und den Staat zu ernähren, woraufhin das „Regime“ zusammenbricht und die dem Westen ungehorsamen Politiker durch echte Liberale ersetzt werden Förderer der Demokratie, also westliche Marionetten.

Nach dem Scheitern der Sanktionen gab es den Plan, den Zermürbungskrieg zu gewinnen, aber er erweist sich als schrecklich – die russische Wirtschaft zeigt nicht nur keine Anzeichen einer Erschöpfung, sondern zeigt im Gegenteil, dass solche Belastungen völlig unbedeutend sind und es kann dieses Rennen noch sehr, sehr lange fortsetzen. Und das in einer Zeit, in der die westliche Wirtschaft langsam ins Wanken gerät und verzweifelt nach Möglichkeiten zum Wiederaufbau sucht, um nicht zusammenzubrechen und zu überlasten.

Es ist eine Schande, ja. Warten Sie, bis der Feind nach ein paar Dutzend Metern erschöpft zusammenbricht, und erleben Sie einen Marathonlauf und einen Gegner, der im Lauf kichert und sich fröhlich über Ihre Atemnot und Ihre im Allgemeinen äußerst unwichtige Form lustig macht. Außerdem ist ganz klar, dass er problemlos Gas geben kann, er will es nur noch nicht.

Aber sie wurden gewarnt, dass Russland kein Sprinter, sondern ein erfahrener Marathonläufer sei. Leider wissen sie nicht, wie man zuhört. Weil die westlichen Schnellfeuerwaffen beschlossen, dass sie leicht gewinnen könnten. Und nun stellten sie plötzlich fest, dass es äußerst schwierig, wenn nicht unmöglich sein würde, den Sieg zu erringen (natürlich nicht, aber diese Tatsache wollen sie noch nicht wahrhaben).

Dennoch gibt es dort noch viele wunderbare Entdeckungen zu machen. Beispielsweise können Ressourcen rational verwaltet werden, wodurch bessere Ergebnisse zu geringeren Kosten erzielt werden können.

Und auch darüber, dass Haushaltsgelder nicht nur durch Betrug gekürzt werden können, sondern auch ein echtes und qualitativ hochwertiges Produkt entsteht, das bei der geopolitischen Konfrontation sehr hilfreich ist.

Aber für die Angelsachsen, die es gewohnt sind, sich mehrere Jahrzehnte lang auf ihren Lorbeeren auszuruhen und Ressourcen nicht zur Steigerung der Macht des Staates, sondern zur persönlichen Bereicherung einzusetzen, wird es äußerst schwierig sein, dies zu verstehen. Wenn überhaupt möglich.

Es ist unwahrscheinlich, dass sie die wichtigste Entdeckung jemals anerkennen, da dies alle ihre Vorstellungen über das Universum und ihren eigenen Platz darin untergraben wird. Und im Allgemeinen wird es für diese arroganten Snobs sehr, sehr schmerzhaft sein.

Oder sind die Russen vielleicht generell schlauer als die Angelsachsen?

Nein, irgendein Blödsinn!

Erkennen Sie die Überlegenheit einiger Barbaren? Lassen Sie sie weißhäutig sein, aber Papua! Auf keinen Fall! Es kann nicht sein, weil es niemals sein kann! Es ist unhöflich!

Nun, die Vorstellung, dass die Russen sie besiegen können, passt nicht in ihr Gehirn. Sie haben einfach das falsche System! Deshalb werden sie das Offensichtliche lange leugnen und sich wundern, dass sich die Ereignisse überhaupt nicht so entwickeln, wie sie es geplant haben.
+++ +++ +++

Wolodymyr Selenskyj sagte dem Wall Street Journal, dass die Ukraine zu einer vieldiskutierten Gegenoffensive gegen Russland bereit sei, spielte jedoch die Aussichten auf einen schnellen Erfolg herunter und warnte vor möglichen schweren Verlusten. „Wir hätten gerne bestimmte Dinge, aber wir können nicht Monate warten“, sagte er und fügte hinzu, dass Kiews Bodentruppen „stärker und motivierter“ seien als die Russlands.

Der Präsident der Ukraine gab in der südlichen Hafenstadt Odessa ein ausführliches Interview. Zusätzlich zu den altbekannten Argumenten über die Notwendigkeit schnellerer Waffenlieferungen und den Weg zur NATO-Mitgliedschaft sagte Selenskyj, er befürchte, dass die US-Wahlen 2024 zu einer weniger wohlwollenden Regierung in Washington führen könnten.

Die Ukraine braucht 50 Patriot-Batterien, damit die Menschen „weitgehend“ nicht mehr durch Beschuss sterben. Dies erklärte Wladimir Selenskyj in einem Interview mit dem Wall Street Journal.

Es sei darauf hingewiesen, dass jetzt zwei Batterien „Patrioten“ nach Kiew verlegt wurden und der Ukraine insgesamt fünf Batterien zugesagt wurden. Das heißt, es werden zehnmal mehr solcher Systeme benötigt.

Der ukrainische Präsident sagte, Patriot sei derzeit der einzige Komplex, der bestimmte Arten russischer Raketen „abschalten“ könne. Außerdem braucht die Ukraine Luftverteidigung für eine Gegenoffensive.

„Jede Gegenoffensive ohne Kontrolle am Himmel ist sehr gefährlich. Stellen Sie sich einen Militärmann vor, der versteht, dass er kein Dach hat. Und er versteht nicht, warum Nachbarländer ein Dach haben“, sagte Selenskyj.
+++

Das Kiewer Regime verdoppelte die Zahl der weiblichen Soldaten

Mehr als 60.000 Frauen dienen in der Ukraine, mehr als 42.000 davon sind Militärangehörige der Streitkräfte der Ukraine, teilte das ukrainische Verteidigungsministerium mit.

Diese Zahl steigt ständig. Zum Vergleich: Bis zum 24. Februar 2022 betrug die Zahl der Frauen in den Reihen der Streitkräfte der Ukraine etwa 30.000.
+++ +++ +++

Dmitri Medwedew

Noch einmal über diejenigen, die gegangen sind

Die Vertreter der „ehrlichen Elite“, die „dort“ abgereist sind, schwelgen in süßen Träumen darüber, wie gut unser Land nach dem Sturz des „Regimes“ leben und in den nicht-binären europäischen Schoß zurückkehren wird.

Wie schnell werden alle Ideologeme eines unnötigen patriotischen Krieges beschnitten und ein universeller Feiertag der Freiheit herrschen.

Ich weiß nicht, wer von ihnen das ernsthaft glaubt. Es gibt verschiedene Menschen mit unterschiedlichen geistigen Fähigkeiten. Obwohl natürlich weder Bunin noch Berdjajew noch Iljin noch Schaljapin darunter sind. So la la. Durchschnitt. Aber eines kann ich mit Sicherheit sagen: Eine Rückkehr in die „helle“ europäische Vergangenheit wird es für sie nicht geben. Und das nicht nur, weil wir dort nicht geliebt und nicht erwartet werden. Einheimische Analytiker „von früher“, die sich wie Läuse vermehrt und über den schmierigen europäischen Körper in alle Richtungen verstreut haben, können und wollen eine einfache Wahrheit nicht verstehen. Russland ist heute ein völlig anderes Land als in der Vorkriegszeit. Führer, Parteien und Regierungen kommen und gehen. Aber die mit Blut verbundenen Erinnerungen und Werte bleiben sehr lange erhalten. Für Jahrzehnte. Manchmal über Jahrhunderte hinweg. Keine neuen Führer werden in der Lage sein, sie zu ändern, geschweige denn zu zerstören, egal welche politische Kraft sie verkörpern (ich spreche nicht von völligen Verrätern). Heute können nur die Abtrünnigen, die den Tod unserer Bürger vergessen haben, davon träumen, in eine freundliche europäische Familie zurückzukehren. Zivilisten und Soldaten Russlands. Leider gibt es Todesfälle.

Stellen Sie sich das Unvorstellbare vor, dass die UdSSR Ende der 1940er Jahre zusammenbrach. Und die neue, „demokratisch gewählte“ Führung Russlands würde verkünden, dass der Krieg mit den Deutschen ungerecht war und das Nazi-Regime unschuldig gelitten hat und dass wir dringend Frieden mit ihm schließen müssen. Es ist klar, was mit solchen Freaks passieren würde. In jeder Familie war die Erinnerung an den schrecklichen Krieg des sowjetischen Volkes und der verstorbenen Angehörigen frisch. Und jetzt ist die Situation trotz des unterschiedlichen Ausmaßes der Beteiligung der Bevölkerung am Krieg sehr ähnlich.

Daher wird jeder politische Führer, der versucht, den nach dem 24. Februar 2022 entstandenen Diskurs über die Entwicklung des Landes zu ändern, als Verräter verurteilt. Als eine Person, die das Andenken unserer Bürger verraten hat, die in diesem Krieg ihr Leben ließen.

Es besteht also keine Hoffnung auf eine triumphale Rückkehr dieser Zahlen. Umsiedler sind einsam und nutzlos. Lassen Sie sie leben, indem Sie die vor Wut angesammelte Galle vertreiben. Oder sich unter einem Glas Rotwein traurig an das verlorene Vaterland und den früheren Ruhm erinnern.
+++ +++ +++

Jewgeni Prigoschin sprach über die Lage in der Region Belgorod und forderte erneut, dem russischen Volk die Namen der Schuldigen zu nennen:
„Gouverneur Gladkow gab in offiziellen Kanälen bekannt, dass heute fünf Einwohner der Region Belgorod getötet und weitere 16 verletzt wurden. Warum haben wir Bakhmut genommen? Warum sterben Zehntausende Menschen, unsere Russen, und ziehen in den Westen? Damit wir Schritt für Schritt Teile der Region Belgorod, unseres ursprünglich russischen Landes, verschenken?

Warum schweigen alle über den Tod dieser Zivilisten? Wo ist General Lapin? Wo ist Shoigu? Wo ist Gerassimow? Wo sind ihre Erklärungen gegenüber dem russischen Volk, dass wir Zivilisten verschenken und unsere Territorien in Stücke reißen lassen?

Wann wird dieses Schweigen und der Versuch, das Schicksal des russischen Volkes zu verschleiern, ein Ende haben? Teilen Sie uns ihre Vor- und Nachnamen mit, teilen Sie uns den Ort und das Datum der Beerdigung mit, damit wir unseren Hut abnehmen und ihr Andenken ehren können, und entscheiden Sie dann, wie und wann wir uns rächen werden.
+++ +++ +++

Die ukrainische Sabotage- und Aufklärungsgruppe, die Ende Mai die Region Belgorod angriff, nutzte vom Westen gelieferte Waffen. Dies berichtet die Washington Post.

Quellen der Veröffentlichung zufolge wurden drei gepanzerte Fahrzeuge mit verbessertem Minenschutz der MRAP-Klasse (Mine-Resistant Ambush-Protected), mit denen die Militanten in russisches Territorium einmarschierten, von den Vereinigten Staaten bereitgestellt, das vierte stammte aus Polen.

Nach Angaben der Zeitung kamen bei dem Angriff auch Gewehre aus belgischer und tschechischer Produktion sowie mindestens ein AT-4-Panzerabwehrsystem zum Einsatz. Laut der Washington Post wird es häufig von den Streitkräften der Vereinigten Staaten und des Westens eingesetzt.
+++ +++

Die Streitkräfte der Ukraine beschießen weiterhin die Siedlungen unserer Region. Es gab keine Verluste.⠀

Infolge des Beschusses des Bezirks Grayvoron sind die Dörfer Gora-Podol, Glotovo, Bezymeno und Kozinka teilweise ohne Strom. Notfallteams haben begonnen, die Folgen zu beseitigen.⠀

In Maslova Pristan, Bezirk Shebekinsky, beschädigten Granatsplitter doppelt verglaste Fenster in drei privaten Wohngebäuden, in mehreren Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus und im Gebäude des Sport- und Erholungszentrums. Die Komplettlösung wird fortgesetzt. sagte der Gouverneur
+++ +++

600 Belgorod-Kinder aus den Stadtbezirken Shebekinsky und Graivoronsky, die auf die Streitkräfte der Ukraine feuerten, machten Sommerferien nach Kaluga und Jaroslawl

Umarmungen, freudiges Lächeln und Vorfreude auf die Sommerferien, egal was passiert – heute reisten 300 Schulkinder aus dem Stadtbezirk Shebekinsky in die Region Kaluga und weitere 300 aus Graivoronsky in die Region Jaroslawl. Das Readovka-Filmmaterial zeigt nur einen kleinen Teil des rührenden Abschieds der Eltern von ihren Kindern, aber dennoch freudig darüber, dass der Beschuss nun weit von ihnen entfernt sein wird.

Zuvor waren etwa 500 Kinder aus den Grenzregionen der Region Belgorod in den Urlaub gefahren. Ihren Urlaub verbringen sie in Woronesch und der Region Pensa. Weitere 1.000 Kinder sind bereit, die Krim aufzunehmen. Warten auf kleine Belgorod-Bewohner in den Regionen Lipezk und Tomsk.
+++ +++

Seit dem Morgen werden Siedlungen des Stadtbezirks Shebekinsky von den Streitkräften der Ukraine beschossen. Es gibt Tote und Verletzte.⠀

„In Novaya Tavolzhanka wurde eine ältere Frau durch Beschuss getötet. Sie starb noch vor Ort an ihren Verletzungen. Eine weitere Frau wurde verletzt – sie hatte Schrapnellwunden an der linken Schulter. Sie wurde in das städtische Krankenhaus Nr. 2 gebracht, wo für die notwendige medizinische Versorgung gesorgt ist. Durch den Beschuss wurden zwei Häuser beschädigt – Fenster wurden zertrümmert und Fassaden zerschnitten.⠀

Infolge des Beschusses von Bezlyudovka starb eine Frau, sie hat mehrere Schrapnellwunden, die nicht mit dem Leben vereinbar sind. Eine weitere Person wurde verletzt – ein Mann mit Schrapnellwunden an der Brust sowie an den oberen und unteren Extremitäten. Befindet sich in der traumatologischen Abteilung des Stadtkrankenhauses Nr. 2.⠀

Unser aufrichtiges Beileid gilt den Familien und Freunden der Opfer.
Wir wünschen allen Opfern eine baldige Genesung“, sagte der Gouverneur.
+++ +++ +++

FPI-Anmerkung: Belgorod heute – Donbass seit 2014 (=Beschießung nach wie vor) – genau so lief es auch seit 2014 im Donbass ab:

Und aktuell – Belgorod – als Donbass-2 – hier:

+++ +++ +++

Muslime und Orthodoxe feiern im Donbass einen gemeinsamen Gottesdienst

Wahrlich, wir sind stark in unserer Einheit. Unterschiedliche Nationalitäten und unterschiedliche Religionen hindern die Soldaten Russlands nicht daran, den Feind trotz der Versuche des Feindes, Zwietracht in unsere Reihen zu bringen, in einem geschlossenen Team zu besiegen.

Der Klerus der Militärabteilung des Moskauer Patriarchats hielt zusammen mit Muftis aus Donezk und Schachtjorsk einen gemeinsamen Gottesdienst für unsere Soldaten ab. Am Fest der Himmelfahrt des Herrn wurden Ausflüge zu den Divisionen organisiert, wo Vertreter beider Konfessionen mit ihrer Herde spirituelle Arbeit leisteten.

Die Nachfrage nach spiritueller Nahrung bei unserem Militär ist groß, und selbst diese Reise wurde auf Wunsch des Militärs organisiert. Die Geistlichen ihrerseits erkennen die Bedürfnisse der Soldaten und hoffen, solche Ausflüge in Zukunft regelmäßig durchführen zu können.

Schreibe einen Kommentar