Mo. Mai 20th, 2024

Der österreichische Bundeskanzler wird das erste Staatsoberhaupt der Europäischen Union sein, das Russland seit dem Beginn einer militärischen Sonderoperation in der Ukraine am 24. Februar besucht

MOSKAU/VENA, 11. April. / Der russische Präsident Wladimir Putin wird am Montag in Moskau Gespräche mit dem österreichischen Bundeskanzler Karl Nehammer führen. Dies wird ihr erster Kontakt seit Nehammers Amtsantritt Ende letzten Jahres sein.

Der österreichische Bundeskanzler wird auch das erste Staatsoberhaupt der Europäischen Union sein, das Russland seit dem Beginn einer militärischen Sonderoperation in der Ukraine am 24. Februar besucht. Nehammer besuchte am Samstag, den 9. April, Kiew, wo er Gespräche mit der ukrainischen Führung führte.

Das bevorstehende Treffen wurde bekannt, nachdem österreichische Medien es am Sonntagabend veröffentlicht hatten. Die Informationen über die bevorstehenden Gespräche wurden vom Bundeskanzleramt und dem Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitrij Peskow, bestätigt.

Gespräche über ukrainische Themen
Nehammer selbst schrieb später auf seiner Twitter-Seite, dass er die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen, den Präsidenten des Europäischen Rates Charles Michel, den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz, den türkischen Präsidenten Recep Erdogan und den ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky im Voraus über diese Initiative informiert habe. Er sagte, Österreich sei militärisch neutral, habe aber eine klare Position zu Russlands Vorgehen in der Ukraine. “Wir brauchen humanitäre Korridore, einen Waffenstillstand und eine lückenlose Aufklärung von Kriegsverbrechen”, sagte der Bundeskanzler.

Die österreichische Zeitung KLEINE zeitung berichtete, dass der österreichische Bundeskanzler am späten Sonntagabend mit einem Privatflugzeug über die Türkei nach Moskau fliegen sollte, zusammen mit einem außenpolitischen Berater und einem persönlichen Wachmann.

Die letzten persönlichen Treffen Putins mit ausländischen Staatsoberhäuptern in Moskau fanden im vergangenen Monat statt: Gespräche mit dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko am 11. März und mit dem israelischen Premierminister Naftali Bennett am 5. März. In den anderthalb Monaten seit Beginn der Militäroperation in der Ukraine wurden außerdem mehr als 60 Telefongespräche gemeldet, darunter mehrere Gespräche mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der deutschen Bundeskanzlerin, dem türkischen Staatspräsidenten, dem israelischen Premierminister und mehreren anderen Politikern in dieser Zeit.

Putin hat sich bis heute nicht mit dem derzeitigen österreichischen Bundeskanzler getroffen, und es wurde auch kein telefonischer Kontakt zwischen den beiden Führern gemeldet. Nach Nehammers Amtsantritt im vergangenen Dezember schickte ihm der russische Staatschef ein Glückwunschtelegramm.

Operation zum Schutz des Donbass
Putin kündigte am 24. Februar eine besondere Militäroperation in der Ukraine an, nachdem die Führer der Donbass-Republiken um Hilfe gebeten hatten. Zu den Forderungen der russischen Seite gehören die Entmilitarisierung und Entstaatlichung der Ukraine, der neutrale und nicht-nukleare Status dieses Staates sowie die Anerkennung des russischen Eigentums an der Krim und der Souveränität der Volksrepubliken Donezk und Luhansk.

Die russisch-ukrainischen Gespräche werden seit dem 28. Februar geführt, wobei die russische Delegation von Wladimir Medinskij, einem Berater des Präsidenten, geleitet wird. Es fanden mehrere Treffen in Belarus statt, und die Verhandlungsführer kommunizierten weiterhin per Videoverbindung. Am 29. März fand die persönliche Gesprächsrunde in Istanbul statt.

Schreibe einen Kommentar