Do. Mai 23rd, 2024

Laut russischem Außenministerium ist ein Schiff mit Fracht für die Russen auf Spitzbergen in Barentsburg angekommen

Die diplomatische Vertretung teilte mit, dass das Schiff zwei Container mit wichtiger Fracht für den Betrieb der staatlichen Stiftung Arktikugol und des russischen Generalkonsulats auf Spitzbergen an Bord hat.

MOSKAU, 9. Juli. /Das Schiff Norbjorn mit Fracht für die Russen auf Spitzbergen ist in Barentsburg eingetroffen, nachdem zwischen Moskau und Oslo eine Vereinbarung über den Transport von Containern für die russischen Bewohner der Inselgruppe getroffen wurde. Dies wurde am Samstag im Telegrammkanal des russischen Außenministeriums berichtet.

“Das Schiff Norbjorn kam am Abend des 8. Juli in Barentsburg im Svalbard-Archipel an. An Bord befinden sich zwei Container mit kritischer Fracht für den Betrieb der staatlichen Treuhandgesellschaft Arktikugol und des russischen Generalkonsulats auf Spitzbergen, darunter Lebensmittel, medizinische Ausrüstung, Baumaterialien und Ersatzteile für Fahrzeuge”, heißt es in der Erklärung.

Das Schiff Norbjorn

Zuvor hatte der russische Generalkonsul auf Spitzbergen, Sergej Guschtschin, erklärt, dass die neue Fracht für Spitzbergen am Vortag von einem norwegischen Unternehmen im Einvernehmen mit dem Arktikugol-Trust auf die Inselgruppe geschickt wurde.

Ende Juni weigerte sich Oslo, Fracht für die russischen Siedlungen auf Spitzbergen durch den Kontrollpunkt Storskug zu lassen. Nach Angaben des Fernsehsenders NRK hat die russische Botschaft in Oslo im Namen der Stiftung Arktikugol eine Anfrage an das norwegische Außenministerium gerichtet, in der es um die “Erlaubnis zum Transport von Lebensmitteln für die russische Bergbausiedlung Barentsburg auf Spitzbergen” geht.

Die Lieferungen an die russische Siedlung auf Spitzbergen wurden normalerweise von der russischen Stadt Murmansk über den einzigen Kontrollpunkt Storskug per Lkw in die norwegische Stadt Tromsø und dann auf dem Seeweg nach Barentsburg geliefert. In der Siedlung leben etwa 500 Menschen, darunter auch Bergleute, die in den Kohlebergwerken des russischen Konzerns Arktikugol arbeiten.

Schreibe einen Kommentar