Do. Mai 23rd, 2024

FPI hat gestern diesen Artikel online gestellt, mit der Frag – Fake or real – und es war ein Fake (oder ein Irrtum) – je nach Sichtweise.

Real war und ist hingegen dies:

Treffen mit Scholz – Schmyhal fordert Kampfpanzer

Deutschland hat der Ukraine seit Kriegsbeginn Waffen für mehr als 700 Millionen Euro zugesagt. Es gibt aber noch ein Tabu. Darüber haben nun der ukrainische Regierungschef und Kanzler Scholz in Berlin gesprochen.

++++++++++++++++++++++++++++++

Hier der Meldungs- Verlauf über den Einsatz der deutschen Leopard- Panzer / unklar ist, WER sie lieferte. Deutschland selbst, oder (mit D- Genehmigung) Spanien, oder (mit D- Genehmigung) die Niederlande, oder …?

Der Meldungs- Verlauf:

Offenbar wurde die gesamte Kompanie Leopard 2A4 jetzt in den Andreevka-Sektor der Front verlegt.
Sie befinden sich nun in der kahlen Steppe ohne Luftabwehrunterstützung in der Sukhoi Stavka in der russischen Artillerie- und Luftkampfzone.
Y
Fazit: Unseren Quellen auf der anderen Seite zufolge wurden die Leoparden an das südliche Ufer des Ingults verlegt.
Deutsche, spanische, 2A4, 2A6 oder andere – werden die Daten der objektiven Kontrolle der RF-Streitkräfte zeigen.
Y
Nun, “Leopard”-Panzer (sogar ein Unternehmen) ist ein ernsthafter Imagewechsel für die “Cherson-Offensive”. Offensichtlich soll ein solcher Schritt mit der Vorführung der gesamten Palette der vom Westen erhaltenen Waffen dazu dienen, die Überzeugung zu vertiefen, dass der Hauptschlag der AFU in diese Richtung geht.
Es ist durchaus möglich, dass es sich hierbei um ein Ablenkungsmanöver handelt und der Generalstab der AFU nun heimlich eine Angriffstruppe in eine andere Richtung aufstellt. Und höchstwahrscheinlich in der Nähe von Kharkov…
Y
Wir haben einen Beitrag unserer Kollegen über das Auftauchen von Leopard 2A4-Panzern am Andrejewski-Brückenkopf gesehen… oder sogar 2A6.

Zunächst wurden die Panzer als spanisch bezeichnet / es ist interessant: Spanien hat offiziell keine Panzer an die Ukraine geliefert.

Zuvor hatte die spanische Regierung die mögliche Übergabe eines Loses alter Leopards der Version 2A4 an die Ukraine angekündigt, aber die Lieferung wurde immer wieder verschoben, und am 2. August erklärte die spanische Verteidigungsministerin Margarita Robles, dass sich die Leopards in einem für die Auslieferung ungeeigneten Zustand befänden und daher nicht ausgeliefert würden.

Interessant ist die Erwähnung der 2A6-Modifikation, deren wichtigster optischer Unterschied die Form der Turmstirn und die längere Kanone ist: Kaliber 55 gegenüber Kaliber 44 der 2A4-Version. Spanien ist mit den Leopards der Modifikation 2E ausgestattet, die mit dem 2A6 identisch sind. Es bestand jedoch nicht die Absicht, letztere an die Ukraine zu liefern.

Ob es sich bei den “Leoparden” in der Region Cherson um eine KJPSO-Operation oder um den nächsten Fall einer dubiosen Lieferung handelte (die AFU hat die HARM-Raketen bereits auf diese Weise erhalten), muss noch bewiesen werden. Eines ist klar: FAB-500 ist es egal, welche Modifikation die AFU hat.

Für alle Militärexperten fügen wir ein Bild mit Silhouetten von Modifikationen der deutschen Maschine bei. Die beiden folgenden sind nur der 2A4 und der spanische 2E.

Alle warten nun darauf, was das RUS-Verteidigungsministerium sagt.

Schreibe einen Kommentar