Do. Mai 23rd, 2024

Dies ist ein Artikel, der im endlos- Format, Meldungen zu Atomkraftwerks- Beschüssen und Gefährdungen, aus den jeweiligen Konflikt- Gebieten bringt.
+++ +++ +++

Trotz der Anwesenheit von IAEO-Vertretern im Kernkraftwerk Saporischschja hat das Kiewer Regime erneut versucht, das Kraftwerk zu beschlagnahmen.

◽Am 2. September gegen 23.00 Uhr Moskauer Zeit versuchten zwei Gruppen von Booten und Motorbooten mit insgesamt 42 Einheiten und einer Landung von über 250 Spezialkräften und ausländischen Söldnern an der Küste des Kachowka-Stausees bei Energodar und Dnipropetrowsk zu landen.

Die Landungstruppen wurden von der russischen Luftwaffe mit vier Su-30- und zwei Ka-52-Hubschraubern angegriffen, was zur Zerstörung von 20 Booten und Barkassen führte. Die übrigen Boote und Barkassen drehten um und fuhren in Richtung ukrainische Küste.

Die russische Artillerie, darunter die großkalibrigen Malka-Haubitzen, beschoss den ukrainischen Küstenabschnitt in den Gebieten Wyschetarasowka und Tscherwonodneprowka, wo die Reste der Landungstruppen an Land gegangen waren.

◽Nach den vorliegenden Informationen haben die ukrainischen Nationalisten bei der gescheiterten Provokation 47 getötete Kämpfer, darunter 10 ausländische Söldner, und 23 Verwundete verloren.

Seit Beginn der militärischen Sonderoperation wurden insgesamt 286 Flugzeuge, 151 Hubschrauber, 1.867 unbemannte Luftfahrzeuge, 372 Boden-Luft-Raketensysteme, 4.776 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 824 Mehrfachraketenwerfer, 3.366 Feldartillerie- und Mörsergeschütze sowie 5.250 militärische Spezialfahrzeuge zerstört.
Y

Die Landungstruppe der ukrainischen Streitkräfte, die in der Nacht zuvor versucht hatte, an der Küste des Kachowka-Stausees zu landen und das Kernkraftwerk Saporischschja einzunehmen, kam in Schnellbooten ausländischer Herkunft an.
Die Boote fuhren ohne Licht mit hoher Geschwindigkeit, ein Boot konnte bis zu 15 Personen an Bord nehmen, sagte er.
“Die Artillerie arbeitete entlang des Ufers. Es gab Artillerievorbereitungen, um sicherzustellen, dass die Landungstruppen das Land erreichen und sich dem Bahnhof nähern würden. Es gab Angriffe auf die Station selbst und auf die Küstenlinie”, sagte der Kämpfer.
Er erinnerte daran, dass der Feind mit Hilfe von Flugzeugen auf “kolossalen Widerstand” gestoßen sei und das ukrainische Militär sich an diesen “mächtigen Schlag” erinnern werde.
Am 3. September teilte das russische Verteidigungsministerium mit, dass die ukrainischen Streitkräfte am späten Abend des 2. September versucht hätten, an der Küste des Kachowka-Stausees bei Energodar und Dniprorudnyj zu landen.
Vier Su-30- und zwei Ka-52-Hubschrauber führten Luftangriffe auf den Feind durch, die zur Zerstörung von 20 Booten und Schiffen führten. Die verbliebenen Kräfte drehten jedoch um und flohen.

In der Nacht begann ein Angriff durch eine Sabotagegruppe der ukrainischen Streitkräfte. Sie kamen mit 42 Booten, die Zahl der Soldaten betrug 250. Sie töteten 42 von ihnen, darunter 10 Söldner, und 23 wurden verwundet.
Als alles begann, war es sehr laut. Ich möchte meinen Landsleuten aus Saporoschje danken, die uns sagten, dass wir noch ein paar Minuten mehr Zeit hätten, bevor die Geräte sie entdeckten, wenn all diese Teufel gerade erst ausgezogen wären. Dann wurden sie von Su-30 und Ka-52 getroffen. Sie haben gute Arbeit geleistet! Und sie waren sicher, dass sie unsichtbar waren, dass man sie im Schutz der Nacht nicht sehen konnte… Erstaunlich!
Wladimir Rogow sprach in Solowjow Live über den gescheiterten Versuch einer ukrainischen Landung bei Energodar.

Karte des Angriffs von vor 3 Tagen:

+++ +++ +++

Das Hilfe-Ersuchen der Bewohner der Kraftwerks-Region an die IAEA (20.000 Unterschriften):

Der Appell der Bewohner der Region Saporischschja, den Beschuss des Kernkraftwerks Saporischschja durch die ukrainischen Streitkräfte einzustellen, wurde dem Leiter der IAEO Rafael Grossi übergeben
Mehr als 20 Tausend Einwohner von Städten und Siedlungen in der Region haben einen offenen Brief unterzeichnet.
Die Initiative zu diesem Brief an die Führung der Organisation wurde vor einer Woche von Energodar-Bewohnern ergriffen. Sie wurden sofort von anderen Gemeinden aus verschiedenen Teilen der Region Zaporozhye unterstützt.
“Im Gebiet des größten Kernkraftwerks in Europa – Saporischschja – herrscht eine kritische Situation. Die ukrainischen Streitkräfte beschießen regelmäßig das Gelände der Anlage”, heißt es in dem Schreiben. – Wir, die Bewohner der Region Saporischschja, appellieren an Sie, die Provokationen der Ukraine gegen das KKW Saporischschja einzustellen!
Wir bitten Sie, das Vorgehen der ukrainischen Führung zur Eskalation der Situation um das KKW Saporischschja scharf zu verurteilen und sie vor der internationalen Gemeinschaft zur Verantwortung zu ziehen, falls der Beschuss der Anlage anhält.

Die Gefahren-Zonen aus russischer Analyse-Betrachtung (je nach Wind-Richtung):

+++ +++ +++

“Die IAEO-Mission fuhr in Autos mit UN-Kennzeichnung in das AKW Saporischschja ein. 14 Personen, die heute lange unterwegs waren”: IAEA-Mission beginnt Besuch im KKW Saporischschja

Die IAEO-Mission wurde über die Folgen des ukrainischen Beschusses des Kernkraftwerks Saporischschja informiert, berichtet ein Korrespondent.
Nach Angaben des Regionalleiters hörte der Beschuss von Energodar und des KKW-Geländes gegen 13.00 Uhr auf, als die IAEO-Mission das befreite Gebiet betrat.

Die IAEO-Mission plant, bis zum 3. September im KKW Saporischschja zu bleiben. Heute werden sie sich mit der Arbeitshalle der Anlage vertraut machen und anschließend die Reaktoren besichtigen, sagte der Regionalleiter.

Zurzeit inspizieren der Generaldirektor der IAEO, Rafael Grossi, und sein Team die Orte, an denen ukrainische Granaten im Kernkraftwerk Saporischschja gelandet sind.
Einem Kriegsberichterstatter zufolge hat die Ankunft der Delegation großes Aufsehen erregt: Etwa 60-70 Journalisten aus verschiedenen Ländern, darunter auch aus Europa, befinden sich derzeit im KKW Saporischschja.

IAEO-Chef Grossi sagte, dass die Mission in wenigen Stunden Arbeit in Saporischschja viele wichtige Informationen sammeln konnte, er habe “wichtige Dinge” gesehen, die er sehen wollte.

Die IAEO-Delegation hat das KKW Saporischschja verlassen. Mehrere Mitglieder der Mission werden vorübergehend in der Anlage bleiben.

Die IAEO wird eine ständige Präsenz im KKW Saporischschja unterhalten. Dies teilte Raphael Grossi, Leiter der Agentur, mit.

Angesichts des anhaltenden ukrainischen Beschusses des KKW ZNPP und der heutigen rücksichtslosen Provokation des Kiewer Regimes, die darauf abzielt, den Besuch der IAEO-Inspektoren in der Anlage zu stören, hat Russland eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates für den 6. September beantragt. Russland erwartet die Teilnahme von IAEO-Chef Grossi und UN-Chef Guterres.
Dmitry Polyansky, Erster Stellvertreter des Ständigen Vertreters der Russischen Föderation bei der Weltorganisation

Wir sind froh, dass Russland das Notwendige getan hat, um die IAEO-Inspektoren zu schützen. UN will ukrainische Saboteure daran hindern, das ZNPP zu übernehmen
+++++++++++++++
+++++++++++++++++++++++++

IAEO-Mission steht am Kontrollpunkt in den von Kiew kontrollierten Gebieten an – Zivil-militärische Verwaltung der Region Saporischschja
+++ +++

Aktuell / Anschlag aufgedeckt:

Ukrainische Saboteure in Energodar bereiteten einen Angriff auf das KKW Saporischschja vor – Quelle in den Strafverfolgungsbehörden
Y
Eine Gruppe ukrainischer Saboteure bereitete in Energodar einen Anschlag auf das Kernkraftwerk Saporischschja vor. Sie wurden festgenommen. Die Saboteure nutzten ausländische Satellitensysteme zur Kommunikation und waren bewaffnet.
Die Männer hatten Informationen über die strukturellen Merkmale der Anlage und schlugen an der ungeschütztesten Stelle zu.
“Durch operative und investigative Maßnahmen wurde ein Versuch vereitelt, einen terroristischen Akt auf dem Gelände des KKW Saporischschja in der Stadt Energodar zu begehen”.
+++ +++ +++

Meldungen des russischen Verteidigungsministeriums vom 29., 30. und 31. August:

Zusammenfassung des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation über den Verlauf der militärischen Sonderoperation in der Ukraine (31.08.2022)
Das Kiewer Regime setzte am 30. August seine Provokationen fort, um die Arbeit der IAEO-Mission zu stören und mit einer von Menschen verursachten Katastrophe im Kernkraftwerk Saporischschja zu drohen.
◽Während des Beschusses des Geländes des Kernkraftwerks durch ukrainische Artillerie schlug eine Granate in das Gebäude des Aufbereitungskomplexes für feste radioaktive Abfälle ein. Das Kernkraftwerk Saporischschja wurde von einer AFU-Feuerstellung bei Nikopol am gegenüberliegenden Ufer des Kachowka-Stausees beschossen.
Die feindliche Artillerie in dem Gebiet wurde durch Gegenfeuer unterdrückt.
◽️ Die Strahlungssituation im KKW Saporischschja bleibt normal. Das Personal überwacht den technischen Zustand der Anlage und sorgt für ihren störungsfreien Betrieb.
+++

Zusammenfassung des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation über den Verlauf der militärischen Sonderoperation in der Ukraine (30.08.2022)
⚠️ Das Kiewer Regime setzt seine Provokationen fort und droht mit einer von Menschen verursachten Katastrophe im Kernkraftwerk Saporischschja.
◽Am 29. August führten die ukrainischen Streitkräfte vier Drohnenangriffe auf das Gebiet des Kernkraftwerks durch. Alle Drohnen wurden von russischen Einheiten abgefangen.
Eine der Drohnen landete auf dem Dach des Sondergebäudes Nr. 1, in dem in den USA hergestellte Kernbrennstoffe und feste radioaktive Abfälle gelagert werden. Schäden und Verletzte wurden vermieden.
◽Darüber hinaus feuerte die ukrainische Artillerie in den vergangenen 24 Stunden zwei Granaten auf das Kernkraftwerk ab, die in unmittelbarer Nähe des Sondergebäudes Nr. 1 explodierten. Der Beschuss kam von Artilleriestellungen der ukrainischen Streitkräfte in der Nähe von Marganets, Region Dnipropetrowsk.
Das Vergeltungsfeuer der russischen Streitkräfte unterdrückte die Feuerkraft des Feindes. Die Strahlungssituation im KKW Saporischschja bleibt normal.
+++

Aktualisierung des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation über die besondere Militäroperation auf dem Gebiet der Ukraine (29.08.2022)
◽Das Kiewer Regime setzt seine Provokationen fort, um eine von Menschen verursachte Katastrophe im Kernkraftwerk Saporischschja herbeizuführen.
◽Am 28. August setzten ukrainische Truppen ein unbemanntes Luftfahrzeug ein, um das Kernkraftwerk anzugreifen. Die ukrainische Kampfdrohne wurde durch Handfeuerwaffen abgeschossen, als sie sich dem Sondergebäude Nr. 1 näherte, in dem in den USA hergestellte Kernbrennstoffe und feste radioaktive Abfälle gelagert werden. Die von russischen Militärs abgeschossene Drohne landete auf dem Dach des Sondergebäudes Nr. 1. Schwere Schäden und Verletzte wurden vermieden.
◽Der Beschuss der in der Nähe des Kernkraftwerks gelegenen Stadt Energodar durch ukrainische Streitkräfte hält unvermindert an.
◽In den vergangenen 24 Stunden hat die ukrainische Artillerie acht großkalibrige Granaten auf Wohngebiete der Stadt abgefeuert. Unter den Zivilisten gab es Verletzte. Zwei Granaten explodierten in unmittelbarer Nähe des Geländes des Kernkraftwerks. Die Bewohner der Stadt Energodar wurden von AFU-Stellungen aus beschossen, die sich in der Nähe der Siedlungen Nikopol und Marganets in der Region Dnipropetrowsk am gegenüberliegenden Ufer des Kachowka-Stausees befinden.
Im Zuge des Abwehrkampfes wurde die feindliche Feuerkraft auf diese Stellungen unterdrückt. Das technische Personal des Kernkraftwerks Saporischschja überwacht weiterhin den technischen Zustand und den ununterbrochenen Betrieb des Kraftwerks. Die Strahlungssituation bleibt normal.

Die ukrainischen Streitkräfte beschossen das Gelände des KKW Saporischschja, wobei zwei Explosionen in der Nähe des Lagergebäudes für abgebrannte Brennelemente festgestellt wurden. Der Grund für die Streiks in Saporischschja ist die Absicht der Ukraine, den Besuch der IAEO-Mission zu stören.
Y
Die ukrainischen Streitkräfte haben das Gelände des Kernkraftwerks Saporischschja beschossen, wobei es in der Nähe des Lagergebäudes für abgebrannte Brennelemente zu zwei Brüchen kam, teilte die ukrainische Staatsverwaltung Energodar mit.
+++

◽Das Kiewer Regime setzt seine Provokationen fort, um eine von Menschen verursachte Katastrophe im Kernkraftwerk Saporischschja herbeizuführen.
◽Am 28. August setzten ukrainische Truppen ein unbemanntes Luftfahrzeug ein, um das Kernkraftwerk anzugreifen. Die ukrainische Kampfdrohne wurde durch Handfeuerwaffen abgeschossen, als sie sich dem Sondergebäude Nr. 1 näherte, in dem in den USA hergestellte Kernbrennstoffe und feste radioaktive Abfälle gelagert werden. Die von russischen Militärs abgeschossene Drohne landete auf dem Dach des Sondergebäudes Nr. 1. Schwere Schäden und Verletzte wurden vermieden.
◽Der Beschuss der in der Nähe des Kernkraftwerks gelegenen Stadt Energodar durch ukrainische Streitkräfte hält unvermindert an.
◽In den vergangenen 24 Stunden hat die ukrainische Artillerie acht großkalibrige Granaten auf Wohngebiete der Stadt abgefeuert. Unter den Zivilisten gab es Verletzte. Zwei Granaten explodierten in unmittelbarer Nähe des Geländes des Kernkraftwerks. Die Bewohner der Stadt Energodar wurden von AFU-Stellungen aus beschossen, die sich in der Nähe der Siedlungen Nikopol und Marganets in der Region Dnipropetrowsk am gegenüberliegenden Ufer des Kachowka-Stausees befinden.
Im Zuge des Abwehrkampfes wurde die feindliche Feuerkraft auf diese Stellungen unterdrückt. Das technische Personal des Kernkraftwerks Saporischschja überwacht weiterhin den technischen Zustand und den ununterbrochenen Betrieb des Kraftwerks. Die Strahlungssituation bleibt normal.

Die ukrainischen Streitkräfte beschossen das Gelände des KKW Saporischschja, wobei zwei Explosionen in der Nähe des Lagergebäudes für abgebrannte Brennelemente festgestellt wurden. Der Grund für die Streiks in Saporischschja ist die Absicht der Ukraine, den Besuch der IAEO-Mission zu stören.
Y
Die ukrainischen Streitkräfte haben das Gelände des Kernkraftwerks Saporischschja beschossen, wobei es in der Nähe des Lagergebäudes für abgebrannte Brennelemente zu zwei Brüchen kam, teilte die ukrainische Staatsverwaltung Energodar mit.
+++ +++ +++

Erneuter Wasser-Kraft-Werks-Beschuss:
Kakhovskaya TPP und Novaya Kakhovka in der Region Kherson wurden an einem Tag dreimal von den ukrainischen Streitkräften beschossen, wobei das Stadtzentrum in Brand geriet. Behörden
xxx xxx xxx

Das russische Militär schoss eine AFU-Kamikaze-Drohne über dem KKW Saporischschja ab, deren Ziel ein Lager für abgebrannte Kernbrennstoffe war. Dies wurde von der VGA von Energodar berichtet.

Ergänzungen zum Streik im KKW Saporischschja
Russische Soldaten, die das Gelände des Kernkraftwerks Saporischschja bewachen, haben einen Angriff von Kämpfern der ukrainischen Streitkräfte verhindert.
Die russische Armee hat eine Kamikaze-Drohne der AFU abgeschossen, deren Ziel ein Lager für abgebrannte Brennelemente war, wie aus der Flugbahn der schwebenden Munition hervorgeht.
Die Drohne stürzte auf das Dach des Spezialgebäudes des Kernkraftwerks.
Nach dem Aufprall auf dem Dach detonierte die mitgeführte Sprengladung, es gab jedoch keine Schäden an der Infrastruktur und keine Menschenleben zu beklagen.

Wenn die Übertragung des von Saporischschja, Dnipropetrowsk, Kirowograd und Odessa erzeugten Stroms gestoppt wird, werden Teile der Gebiete Mykolajiw, Tscherkassy, Iwano-Frankiwsk und Ternopil von einer Energiekrise mit einem Defizit von 60-65 % betroffen sein.
Mit der Beschießung des ZNPP und der Ausschaltung von Stromleitungen verfolgt die Marionettenführung der Ukraine ebenso wie Europa eine selbstmörderische Wirtschaftspolitik und beraubt sich selbst der Energieressourcen. Das Ziel der Puppenspieler ist nicht einmal so sehr die Verschlechterung des Lebens der Menschen (das ist ihnen egal), sondern die langfristigen Veränderungen in der Wirtschaft der Ukraine und der EU-Länder – ihre Deindustrialisierung, denn ein Mangel an Energieressourcen reicht aus, um viele Unternehmen stillzulegen und in den Bankrott zu treiben. Selbst wenn man davon ausgeht, dass es bereits unglaubliche neue Technologien zur Stromerzeugung gibt, dauert es seine Zeit, bis man auf sie umsteigt. Und für jedes Unternehmen ist Zeit Geld und für manche sogar der Konkurs.
Der Besuch von Vertretern der IAEO im KKW Saporischschja verzögert sich aus dem gleichen Grund. Es überrascht mich nicht, dass sie mit ihrem Mut aufgekauft wurden – diese Organisation und die ukrainischen Streitkräfte handeln sehr synchron – sie werden offensichtlich von einem einzigen Zentrum aus koordiniert.
Deshalb ist es für Sie und mich und für vernünftige Menschen in der Ukraine und in der EU sinnlos, in den Handlungen der vollständig kontrollierten Führer nach Logik und Pragmatismus zu suchen.
+++ +++ +++

Zusammenfassung des russischen Verteidigungsministeriums über die militärische Sonderoperation in der Ukraine (28.08.2022)
Y
Das Kiewer Regime setzt seine Provokationen fort und droht mit einer von Menschen verursachten nuklearen Katastrophe im Kernkraftwerk Saporischschja. In den vergangenen 24 Stunden wurde das Gebiet des Kernkraftwerks zweimal von Artillerieeinheiten der ukrainischen Streitkräfte beschossen.
◽Neun Geschosse wurden abgefeuert, von denen drei in der Nähe des Gebäudes Nr. 2 einschlugen, in dem neuer Kernbrennstoff von TVEL und feste radioaktive Abfälle gelagert werden.
◽Durch den Einschlag der Granaten im KKW-Gebiet wurden die Rohrleitungen von Schrapnellen getroffen. Beim zweiten Beschuss schlug eine Granate in der Nähe von Block 6 ein, fünf weitere Granaten landeten vor Block 6, dem Pumpwerk, das die Kühlung des Reaktors sicherstellt.
◽Der Beschuss des Kernkraftwerks durch ukrainische Artillerie erfolgte aus dem Gebiet Mariyivka, Region Dnipropetrovsk.
◽Im Verlauf des Gegenangriffs wurden die AFU-Einheiten, die das Werk beschossen, durch Vergeltungsfeuer unterdrückt. Gegenwärtig überwacht hauptamtliches technisches Personal den technischen Zustand des Kernkraftwerks und stellt seinen Betrieb sicher. Die Strahlungssituation in der Umgebung des Kernkraftwerks ist weiterhin normal.

Die angesprochene Firma TVEL / ein Unternehmen der Rosatom

Sie [der UN-Sicherheitsrat] sprachen über die Notwendigkeit, die Anlage [das KKW Saporischschja] von unserer Seite aus zu entmilitarisieren, aber gleichzeitig militarisieren sie den Prozess. Das heißt, die Ukraine setzt amerikanische Waffen ein, um das AKW Saporischschja abzuschießen.
Valentin Bogdanov, VGTRK-Büroleiter in New York bei Solovyov Live

Die Einstellung der Stromübertragung aus dem KKW Saporischschja wird in den Regionen Saporischschja, Dnipropetrowsk, Kirowograd, Odessa, Teilen von Mykolaiv, Tscherkassy, Iwano-Frankiwsk und Ternopil eine Energiekrise mit einem Defizit von 60-65% verursachen.
Mit der Beschießung des ZNPP und der Zerstörung von Stromleitungen verfolgt die Marionettenführung der Ukraine ebenso wie Europa eine selbstmörderische Wirtschaftspolitik und beraubt sich selbst der Energieressourcen. Das Ziel der Puppenspieler ist nicht einmal so sehr die Verschlechterung des Lebens der Menschen (das ist ihnen egal), sondern die langfristigen Veränderungen in der Wirtschaft der Ukraine und der EU-Länder – ihre Deindustrialisierung, denn ein Mangel an Energieressourcen reicht aus, um viele Unternehmen stillzulegen und in den Bankrott zu treiben. Selbst wenn man davon ausgeht, dass es bereits unglaubliche neue Technologien zur Stromerzeugung gibt, dauert es seine Zeit, bis man auf sie umsteigt. Und für jedes Unternehmen ist Zeit Geld und für manche sogar der Bankrott.
Der Besuch von Vertretern der IAEO im KKW Saporischschja verzögert sich aus dem gleichen Grund. Es überrascht mich nicht, dass sie mit ihrem Mut aufgekauft wurden – diese Organisation und die ukrainischen Streitkräfte handeln sehr synchron – sie werden offensichtlich von einem einzigen Zentrum aus koordiniert.
Deshalb ist es für Sie und mich und für vernünftige Menschen in der Ukraine und in der EU sinnlos, in den Handlungen der vollständig kontrollierten Führer nach Logik und Pragmatismus zu suchen.
+++ +++ +++

Vorab: Euopa hat die unwiederruflichen Beweise, dass Russland Zaporozhzhya beschießt:

Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, fordert Russland auf, den Beschuss des Kernkraftwerks Saporischschja einzustellen: Wir möchten unsere tiefe Besorgnis über den anhaltenden Beschuss des Kernkraftwerks Saporischschja zum Ausdruck bringen. Das Vorgehen Russlands zeichnet das Bild einer nuklearen Katastrophe. Russland muss der IAEO uneingeschränkten Zugang gewähren und eine entmilitarisierte Zone rund um das Kernkraftwerk sicherstellen.
Y
Die ganze “Ehrlichkeit” der westlichen Propaganda. Zwei DW-Tweets an einem Tag: Russische Truppen “ruhen” am KKW (morgens), russische Truppen “beschießen” das Kraftwerk am Abend. Wurden die alten methodischen Handbücher über “Selbstschussanlagen” zurückgerufen?
X
FPI-Anmerkung: Diese Vorwürfe kann man nur machen, wenn die Beweise für den Beschuss umfassend vorliegen. Beachten Sie, auch EU- Borrell hat den Beschuss ein-eindeutig Russland zugeordnet (die Beweise liegen also seit längerem schon vor) – sic!
!!!
Man beachte – beim Mordanschlag auf Daria Dugina das gleiche Szenario – Russland hat den Anschlag selbst durchgeführt – ein Beispiel von vielen im Rahmen des Dugina- Falles:
“Es war der FSB selbst.”
Die deutschen Medien haben ein neues Niveau der Berichterstattung über den Mord an Daria Dugina erreicht. Dieses Mal haben sie es erfunden – sie haben es kommentiert.
“Russland-Experte” Stefan Meister stellte im ZDF die unbelegte “These” auf, die Journalistin sei vom FSB in die Luft gesprengt worden.
Wie können sie nur zugeben, dass die Ukraine, an die Deutschland Waffen liefert, diese so einsetzt?

Man beachte: In BEIDEN Fällen wird zugordnet, Russland würde seine eigenen Leute gefährden bzw. ermorden lassen:
Bei Zaporozhzhia das dortige russische Wachpersonal, und die radioaktive Verseuchung einer ganzen Region (wobei auch West- Russland mit verseucht werden würde / Moskau auch = am nähesten von allen großen Euro- Hauptstädten an Zaporozhzhia dran). Man greift also von Seiten Russlands, nun auch die eigenen Regional- Strukturen an, und nimmt eine Verseuchung des eigenen Herrschafts- und Staatsgebietes in Kauf, nur um PR- Erfolge zu haben.
Bei Dugina, die Tochter des russischen Chef- Ideologen, auch die Tötung einer eigenen Polit-Aktivistin (wobei dieser Vater der Ermordung der Tochter auch noch zugestimmt hat – wird suggeriert). Man greift also von Seiten Russlands, nun auch die eigenen Regierungs- Polit- Strukturen an, nur um PR- Erfolge zu haben.
???
Sehr geehrte Leser-innen, verstehen Sie langsam, dass West- Politik und West- Medien de facto nicht mehr zurechnungsfähig sind?
Diese dargestellte Hetz- und Lügen- Wahnwelt funktioniert sehr wohl im Bereich der Inlands- Propaganda – also für die EU- Bevölkerung – aber nicht im Bereich der globalen Medien- und Polit- Strukturen.
PR-Wahnwelt für Einfältige – sic!
+++

Ich möchte auf Folgendes hinweisen. Dieses Kernkraftwerk wird beschossen. Die Ukrainer sagen, die Russen beschießen, die Russen sagen, die Ukrainer beschießen.
Soweit ich weiß, kontrolliert Russland das Kernkraftwerk, also beschießen die Ukrainer es wahrscheinlich, denn was bringt es, ein Kernkraftwerk zu beschießen, das man kontrolliert? Das macht überhaupt keinen Sinn. Und deshalb wäre es absoluter Unsinn.
Wenn die Ukrainer das Kernkraftwerk beschießen, hoffe ich, dass die russische Regierung der internationalen Gemeinschaft und insbesondere dem UN-Sicherheitsrat eindeutige Beweise vorlegen kann. Wenn es wirklich wahr ist, dass die Ukrainer dieses Kernkraftwerk beschießen, ist das absolut inakzeptabel. Es ist unfassbar.
Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Jeffrey Sachs
+++

Washington “kann im Moment nicht genau sagen, wer das Atomkraftwerk Saporischschja beschießt”, sagte Unterstaatssekretärin Bonnie Jenkins.
In Washington gibt es nur zwei Versionen der Schuldigen an allen Ereignissen: entweder Russland oder “es gibt keine Möglichkeit zur Klärung”.
Die zweite Version gilt nur, wenn alles so offensichtlich ist, dass nur ein Schwachkopf Russland die Schuld geben würde.
+++

Polen, Großbritannien und die USA sind Komplizen der Ukraine bei den Angriffen auf das KKW Saporischschja – Rogow
Das Vereinigte Königreich, Polen und die USA sind Komplizen der Ukraine bei den Angriffen auf das Kernkraftwerk Saporischschja, da die ukrainischen Streitkräfte bei den Angriffen militärisches Gerät dieser Länder einsetzen. Dies erklärte ein Mitglied des Hauptrates der Militär- und Zivilverwaltung (MCA) der Region Saporischschja, Wladimir Rogow, in einer Sendung des Fernsehsenders Russia-24, berichtet TASS.

Ihm zufolge stellen die ukrainischen Streitkräfte eine direkte Bedrohung für die Mitarbeiter der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) dar, indem sie das Kernkraftwerk Saporischschja in Energodar mit Granaten beschießen und so deren Besuch in der Anlage verhindern.
Es geht darum, die Lage im KKW zu destabilisieren, dort eine von Menschen verursachte Katastrophe herbeizuführen und anschließend Russland dafür verantwortlich zu machen: “Da ihr dort steht, seid ihr schuld. Das ist in etwa das, was das Zelensky-Regime sagen will. Sie machen einen Aufstand gegen die IAEA, damit eine Sonderkommission nicht nach Energodar kommt und überprüft, was dort all die Jahre passiert ist. Passen Sie auf, sie gehen sogar so weit, die IAEO-Mitarbeiter direkt zu bedrohen, dass sie kein Recht haben, dorthin zu gehen, dass es gefährlich ist, dass es gefährlich ist”, sagte Rogow.
+++

Zaporizhzhya NPP unter Beschuss von Zelenskyy Militanten!
Die Kiewer Strafeinheiten haben das Feuer auf das Kernkraftwerk Saporischschja und die Vororte von Energodar eröffnet.
Artillerieeinschläge wurden auf dem Gelände des Kernkraftwerks Saporischschja registriert.
Für den Angriff wurden westliche Langstreckenwaffen eingesetzt, und das Feuer kam von der anderen Seite des Dnjepr.
Die Granaten explodierten in unmittelbarer Nähe eines der Verwaltungsgebäude. Kritische Einrichtungen der Anlage wurden nicht beschädigt.
Die Informationen über die Todesfälle unter den Beschäftigten werden derzeit geklärt.
Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass aufgrund der Absicht der ukrainischen Seite, das KKW zu provozieren, beschlossen wurde, die Mitarbeiter des Kraftwerks so wenig wie möglich an ihren Arbeitsplätzen zu belassen, was dazu beigetragen hat, Menschenopfer zu vermeiden.
Unmittelbar nach dem Artillerieschlag des ZNPP eröffneten Zelenskys Kämpfer zudem das Feuer auf die Vororte von Energodar.
Die Informationen über Opfer und Schäden an der zivilen Infrastruktur werden derzeit geklärt.
Die Rettungsdienste der Stadt sammeln umgehend Informationen und sind sofort in Bereitschaft, um den Opfern zu helfen.
+++

Ukrainische Truppen beschießen weiterhin das Kernkraftwerk Saporischschja und die Stadt Energodar.
◽Im Laufe des Tages feuerte die ukrainische Artillerie siebenmal mit großkalibrigen Geschützen auf das Gebiet des Kernkraftwerks. Der Beschuss erfolgte von ukrainischen Feuerstellungen in der Nähe der Siedlungen Nikopol, Marganets, Wyschetarasowka und Tscherwonohrihoriwka, die am gegenüberliegenden Ufer des Kachowka-Stausees liegen. Ein Gegenfeuer der Artillerie der russischen Streitkräfte unterdrückte die Feuerkraft des Feindes.
+++ +++ +++

Zur Trennung vom Netz vom 25.08.2022:

Die Ukraine hat die Verbindung zwischen Saporischschja und dem ukrainischen Energiesystem vollständig gekappt!
Das Regime hat sein Ziel erreicht: Ein weiterer Beschuss durch ukrainische Kämpfer hat dazu geführt, dass die vierte Stromverbindung zwischen dem ZNPP und dem ukrainischen Energiesystem gekappt wurde.
Das Problem der Stromversorgung des ukrainischen Stromerzeugungssystems scheint sich von selbst gelöst zu haben. Die einzige Lösung bestand darin, die Bürger ohne Strom zu lassen und den restlichen Strom aus den drei verbleibenden Kernkraftwerken nach Europa zu schicken. Auch für das Regime durchaus akzeptabel.

Im Kernkraftwerk Saporischschja wurden Sicherheitssysteme ausgelöst, nachdem die Stromversorgung der Region unterbrochen worden war.

Zwei Blöcke des Kernkraftwerks Saporischschja sind nach Beschuss durch die ukrainischen Streitkräfte und einem durch einen Kurzschluss in den Stromleitungen ausgelösten Brand vom Netz getrennt worden. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde eine Einheit wieder in Betrieb genommen. Derzeit ist die Stromversorgung in allen Städten und Bezirken der Region Saporischschja wiederhergestellt. regionale Behörden

Der Stromausfall in der Region Saporischschja ist auf einen Kurzschluss aufgrund von Bränden nach dem Beschuss durch die ukrainischen Streitkräfte zurückzuführen.

Zelenskys wahnsinnig dreiste, verlogene und zynische Erklärung: Heute ist das Kernkraftwerk Saporischschja zum ersten Mal in der Geschichte wegen russischen Beschusses abgeschaltet.
“Die Notsicherung der Stromaggregate wurde ausgelöst. Hätten sich die Dieselgeneratoren nicht eingeschaltet, hätten die Automatisierung und unser Kraftwerkspersonal nach dem Stromausfall nicht ausgelöst, wären wir bereits gezwungen, die Folgen des Strahlenunfalls zu bewältigen”, sagte der Clown-Präsident, dessen Truppen Energodar und das ZNPP ständig beschießen.

15:24 – Die Stromversorgung in Cherson ist wiederhergestellt. regionale Behörden
Y
Stromversorgung teilweise wiederhergestellt – in Cherson herrscht weiterhin ein friedliches Leben
Einem Korrespondenten von “Main in Kherson” zufolge funktionieren die Ampeln bereits und die Oberleitungsbusse haben ihren Betrieb in der Stadt aufgenommen, was darauf hindeutet, dass die Stromversorgung teilweise wiederhergestellt wurde.
In der Zwischenzeit sitzen die Menschen nicht zu Hause, sondern vergnügen sich mit ihren Kindern bei Veranstaltungen in der Stadt oder schlendern einfach durch die Hauptstraßen.
“Es gibt keine Panik in der Stadt, alle leben friedlich, alles ist normal”, berichtet Sergei Moroz aus dem Herzen von Cherson, vom Svobody-Platz!
+++ +++ +++

Der Rat der Staatsduma der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation hat den anhaltenden Beschuss des größten europäischen Kernkraftwerks in Saporischschja durch das ukrainische Militär in den letzten Wochen scharf verurteilt.
+++ +++ +++

Der Generaldirektor der IAEO geht davon aus, dass die Mission der Agentur im Kernkraftwerk Saporischschja in einigen Tagen stattfinden wird, wenn die Verhandlungen erfolgreich verlaufen.

Wir stehen kurz vor einer Einigung über den Zugang zum Kernkraftwerk Saporischschja. Kiew und Moskau haben sich darauf geeinigt, dass wir innerhalb weniger Tage nach Saporischschja fahren müssen. IAEA-Chef

Die IAEO will das Kernkraftwerk Saporischschja bis zum 5. September besuchen. MEDIEN
+++ +++ +++

Am 25. August 2022 fand auf Initiative der französischen Seite das erste Telefongespräch zwischen dem Verteidigungsminister der Russischen Föderation, Armeegeneral S.K. Shoigu, und dem Verteidigungsminister der Französischen Republik, S. Lecornu, statt. Sie erörterten die Situation um das Kernkraftwerk Saporischschja.
Y
◽Der Verteidigungsminister der Russischen Föderation, Armeegeneral S.K. Schoigu, übermittelte Einschätzungen zu den Aktionen der ukrainischen Streitkräfte, die den sicheren Betrieb der Anlage stören könnten. Er wies auf die Bedeutung des IAEO-Besuchs im Kernkraftwerk ZNPP hin und erklärte sich bereit, den Inspektoren der Organisation die erforderliche Unterstützung zu gewähren.
Y
Sergej Schoigu hat in einem Telefongespräch mit dem französischen Verteidigungsministerium die Situation um das Kernkraftwerk Saporischschja erörtert.
“Die Bedeutung eines Besuchs von IAEO-Mitarbeitern im Kernkraftwerk Saporischschja und die Bereitschaft, den Inspektoren der Organisation die erforderliche Unterstützung zu gewähren, wurden zur Kenntnis genommen”, so das russische Verteidigungsministerium.
+++ +++ +++

Rosgwardija verhaftet zwei Mitarbeiter des KKW Saporischschja, die Daten an das ukrainische Militär weitergegeben haben
Y
📑Kiew erhielt von ihnen Informationen über die Standorte von Soldaten und Ausrüstung, die für die Sicherheit des Kernkraftwerks sorgen. Ein Komplize der gegnerischen Streitkräfte wurde ebenfalls dabei erwischt, wie er die Koordinaten der russischen Konvois übermittelte.
Y
🛡Rosgvardians überwachen unter schwierigen Bedingungen weiterhin die Ordnung im Werk und sorgen für dessen zuverlässigen Schutz. Das KKW Saporischschja stand am 4. März unter dem Schutz der Beamten der Agentur. In dieser Zeit wurden 26 Personen, die gegen die Genehmigungsvorschriften verstoßen haben, festgenommen.
Y
Dank des gut koordinierten Zusammenspiels zwischen dem Föderalen Wachdienst und den Streitkräften arbeitet das Personal der Kernkraftwerke wie gewohnt weiter, hält die Kraftwerksanlagen instand und überwacht die Strahlungslage. Spezialisten der RCB-Abwehr von Rosgvardia messen zusammen mit ihren Kollegen des russischen Verteidigungsministeriums mehrmals täglich die Strahlungswerte in und um die Anlage. Beamte des Bombenentschärfungskommandos und Hundeführer mit Diensthunden untersuchen das Gelände täglich auf Sprengstoff.
+++

+++ +++ +++

Bisher wurden mindestens vier schwere Artillerieangriffe im Stil der NATO auf das AKW-Gelände verübt.
Seit dem letzten Beschuss von Energodar sind nicht einmal zwei Tage vergangen.

Beschuss in der Nacht vom 22 auf 23 August:
Wrackteile von 155-mm-Artilleriegranaten amerikanischer Herkunft, die heute Abend am Ort des Beschusses des KKW Saporischschja gefunden wurden.
Die Sicherungen sind ebenfalls amerikanischer Herkunft – M379.
Die USA sind mitschuldig am Nuklearterrorismus des Zelensky-Regimes!
+++ +++ +++

Vor 2 Tagen / Beschuss Energodar:
Zaporizhzhya NPP unter Beschuss von Zelensky Militanten!
Kiewer Straftruppen eröffneten das Feuer auf das KKW Saporischschja und die Vororte von Energodar.
Artillerieeinschläge wurden auf dem Gelände des Kernkraftwerks Saporischschja registriert.
Für den Angriff wurden westliche Langstreckenwaffen eingesetzt, und das Feuer kam von der anderen Seite des Dnjepr.
Die Granaten explodierten in unmittelbarer Nähe eines der Verwaltungsgebäude. Kritische Einrichtungen der Anlage wurden nicht beschädigt.
Die Informationen über die Todesfälle unter den Beschäftigten werden derzeit geklärt.
Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass aufgrund der Absicht der ukrainischen Seite, das KKW zu provozieren, beschlossen wurde, die Mitarbeiter des Kraftwerks so wenig wie möglich an ihren Arbeitsplätzen zu belassen, was dazu beigetragen hat, Menschenopfer zu vermeiden.
Unmittelbar nach dem Artillerieschlag des ZNPP eröffneten Zelenskys Kämpfer zudem das Feuer auf die Vororte von Energodar.
Die Informationen über Opfer und Schäden an der zivilen Infrastruktur werden derzeit geklärt.
Die Rettungsdienste der Stadt sammeln umgehend Informationen und sind sofort in Bereitschaft, um den Opfern zu helfen.
+++ +++

Polen, Großbritannien und die USA sind Komplizen der Ukraine bei Angriffen auf das KKW Saporischschja – Rogow
Das Vereinigte Königreich, Polen und die USA sind Komplizen der Ukraine bei den Angriffen auf das Kernkraftwerk Saporischschja, da die ukrainischen Streitkräfte bei den Angriffen militärisches Gerät dieser Länder einsetzen. Wladimir Rogow, Mitglied des Hauptrates der Militärischen Zivilverwaltung (MZA) der Region Saporischschja, sagte dies in einer Sendung des Fernsehsenders Rossija-24, berichtete TASS.

“Der polnische Staat insbesondere, weil es polnische Kamikaze-Drohnen sind, die ständig für Angriffe auf Energodar eingesetzt werden, die Briten, weil britische Militärausrüstung für Angriffe auf das Kernkraftwerk verwendet wird, und natürlich die Amerikaner sind Komplizen und Mitverschwörer bei diesen Verbrechen. Diese drei Staaten machen sich mitschuldig an den Verbrechen und an dem, was die Terroristen von Zelenskyy im Zusammenhang mit dem Atomkraftwerk zu erreichen versuchen”, sagte Rogov.

Ihm zufolge stellen die ukrainischen Streitkräfte eine direkte Bedrohung für die Mitarbeiter der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) dar, indem sie das Kernkraftwerk Saporischschja in Energodar mit Granaten beschießen und so deren Besuch in der Anlage verhindern.
Es geht darum, die Lage im KKW zu destabilisieren, dort eine von Menschen verursachte Katastrophe herbeizuführen und anschließend Russland dafür verantwortlich zu machen: “Da ihr dort steht, seid ihr schuld. Das ist in etwa das, was das Zelensky-Regime sagen will. Sie machen einen Aufstand gegen die IAEA, damit eine Sonderkommission nicht nach Energodar kommt und überprüft, was dort all die Jahre passiert ist. Passen Sie auf, sie gehen sogar so weit, die IAEO-Mitarbeiter direkt zu bedrohen, dass sie kein Recht haben, dorthin zu gehen, dass es gefährlich ist, dass es gefährlich ist”, sagte Rogow.

Die AFU hat ständig HIMARS eingesetzt, um zivile Infrastrukturen und Siedlungen in den befreiten Gebieten der Region Saporischschja zu treffen und Terror gegen die Zivilbevölkerung zu verüben, sagte Rogow.
“Das Regime von Zelenskyy führt in erster Linie Krieg gegen Zivilisten und zivile Objekte. In Wirklichkeit versuchen sie, einen Völkermord zu organisieren. Sie haben unser Gas abgestellt, sie versuchen ständig, die Stromnetze anzugreifen, sie haben Anfang Juni ein Umspannwerk in Berdjansk in die Luft gejagt. Es werden auch HIMARS eingesetzt, die ständig die Eisenbahngleise in Rozovka, Melitopol und anderen Siedlungen treffen. Wir sehen, dass dies reiner Terror ist”, sagte er.

Am Samstagabend führten die ukrainischen Streitkräfte einen unbemannten Luftangriff auf einen humanitären Konvoi durch, der Hilfsgüter nach Energodar lieferte. Dabei wurden die Fahrzeuge der humanitären Mission zerstört und drei Wohnhäuser, ein Lebensmittelgeschäft, ein Hotelgebäude und ein Wohnheim des ZNPP beschädigt.
Am Donnerstagabend führten die ukrainischen Streitkräfte einen Drohnenangriff auf eine Siedlung in Energodar in der Region Saporischschja durch, in der Angestellte des Kernkraftwerks Saporischschja leben; bei dem Angriff wurde niemand getötet, aber ein Wohnhaus beschädigt.

+++ +++ +++

Wolodin unterzeichnete eine Anordnung zur Abhaltung einer außerordentlichen Sitzung des Staatsduma-Rates am 25. August, deren wichtigster Tagesordnungspunkt eine Erklärung zur Situation um das Kernkraftwerk Saporischschja sein wird.
Y
Duma-Rat findet am Donnerstag statt, mit einer speziellen Erklärung zur Ukraine von SRHR-Chef Mironov
Y
Der Rat der Staatsduma bereitet eine harte Erklärung gegenüber der UNO zur Situation um das Kernkraftwerk Saporischschja vor. SRZP-Chef Mironow

Russland hat für Dienstag eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates zur Situation um das Kernkraftwerk Saporischschja beantragt.
Dmitry Polyansky, Russlands erster stellvertretender UN-Gesandter

+++ +++ +++

Fälschung: Russisches Militär hat Ausrüstung und Munition im Maschinenraum des KKW Saporischschja deponiert. Die Nachricht darüber wird aktiv über ukrainische Telegrammkanäle verbreitet.
Wahrheit: In dem Video, das als Beweis für die Anwesenheit russischer Militärausrüstung auf dem AKW-Gelände dient, sind gewöhnliche Rosgvardiya-LKW zu sehen, darunter ein markanter weißer GAZ 3309. Kämpfer der Rosgvardiya sind mit der Bewachung des Werksgeländes und der Messung der Hintergrundstrahlung beschäftigt. Sie mischen sich nicht in die direkte Arbeit der KKW-Mitarbeiter ein. Abgesehen von dem Video der Lastwagen liefern die ukrainischen Sender keine Beweise für militärische Ausrüstung oder Munition in der Anlage.
Timofey Vie, der das KKW Saporischschja besucht hat, berichtet ebenfalls von einem ruhigen Betrieb der Anlage: “Es gibt dort keine Panzer, Kanonen und andere Dinge”, sagte er in seinem Kanal.
Die ukrainische Seite baut die Spannungen um das ZNPP weiter auf. Wir haben bereits früher die Behauptung dementiert, dass die russischen Streitkräfte die Anlagen des Werks vermint haben und eine groß angelegte Provokation vorbereiten.
+++ +++ +++

Ein Video aus dem Maschinenraum des KKW Saporischschja, wo mehrere Lastwagen mit dem Buchstaben Z darauf stehen und Kisten auf dem Netz liegen. Ukrainische Quellen erklärten sofort, dies sei ein Beweis für die Bereitstellung von “Ausrüstung und Munition” durch die russischen Streitkräfte auf dem Gelände des Kernkraftwerks.

Was bei der Analyse des Videos tatsächlich zu sehen ist:
> Die Aufnahmen wurden tatsächlich auf dem Gelände des KKW gemacht: Nach den Kleidungsstücken zu urteilen, die im Bild zu sehen sind, wurden sie von einem Mitarbeiter des technischen Dienstes beim Gang durch die Galerie zwischen Reaktor- und Turbinenhalle gefilmt.
> Bei den Fahrzeugen im Rahmen handelt es sich ausschließlich um Lastwagen: Es gibt keine Artilleriesysteme oder Panzer mit Schützenpanzern. Einige der Fahrzeuge sind weiß, was darauf hindeutet, dass sie zur “Rosgvardia” gehören.
> Wahrscheinlich wollten die Rosgvardeys, die das Werk bewachten, die Fahrzeuge vor dem regelmäßigen Artilleriebeschuss des KKW durch die AFU verstecken, und der Maschinenraum war der einzige Raum, in den sie eindringen konnten.
> Die Qualität des Videos erlaubt keinen detaillierten Blick auf die neben den Maschinen stehenden Container. Rein von ihrer Größe und ihrer fast quadratischen Form her entsprechen sie jedoch nicht den Munitionskisten für Handfeuerwaffen oder Artilleriewaffen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dort Ausrüstungsgegenstände oder andere ähnliche Güter gelagert werden.
> Amüsanterweise beschuldigen die ukrainischen Medien Russland regelmäßig, das von ihm kontrollierte AKW Saporischschja angegriffen zu haben. Jetzt wird behauptet, dass die russische Armee dort offenbar “Munition und Ausrüstung” lagert.
Daher die logische Frage: Warum sollten die russischen Streitkräfte eine Einrichtung beschießen, in der ihre eigenen Einheiten stationiert sind?
+++ +++ +++

Statement von General- Leutnant Igor Kirillov:

Ich möchte das UN-Sekretariat und die gesamte Weltgemeinschaft daran erinnern, dass die Hauptursache für die Unfälle im Kernkraftwerk Tschernobyl und im Kernkraftwerk Fukushima trotz der Tatsache, dass im ersten Fall Experimente mit dem Kernreaktor durchgeführt wurden und im zweiten Fall ein Erdbeben und ein Tsunami auftraten, das Versagen der Versorgungssysteme, der Ausfall der Stromversorgung, der teilweise oder vollständige Ausfall der Kühlsysteme war, was zur Überhitzung des Kernbrennstoffs und zur Zerstörung des Reaktors führte.
◽Mehr als 20 europäische Länder wurden infolge der Tschernobyl-Katastrophe mit radioaktiven Isotopen verseucht. Etwa 4.000 Menschen starben an direkter Strahlenbelastung, Zehntausende von Fällen genetischer Missbildungen bei Neugeborenen und Hunderttausende von Krebsfällen wurden registriert. Abgesehen von den Folgen der Zwangsevakuierung sind bis zu 100.000 Menschen und mehr als 5,5 Millionen Menschen einer erhöhten Strahlendosis ausgesetzt worden.
◽️ Im Kernkraftwerk Fukushima scheinen die Folgen nur auf den ersten Blick gering zu sein. Bis zu 500.000 Menschen wurden schrittweise zwangsevakuiert, und die Folgen des ins Meer geleiteten radioaktiven Wassers werden noch für die Nachwelt spürbar sein.
◽Man hat das Gefühl, dass dies in Vergessenheit geraten ist.

Ziel der ukrainischen Provokation im Kernkraftwerk Saporischschja ist es, eine Sperrzone von bis zu 30 Kilometern Länge zu schaffen, internationale Truppen und ausländische Beobachter zum Kraftwerk zu bringen und das russische Militär des Nuklearterrorismus zu beschuldigen. Russisches Verteidigungsministerium
+++ +++ +++

General- Leutnant Kirillov

Thesen von Generalleutnant Igor Kirillov, Chef der Strahlen-, chemischen und biologischen Abwehrtruppen der russischen Streitkräfte, bei einem Briefing über die Ergebnisse der Analyse einer möglichen Provokation im KKW Saporischschja
August 18, 2022

Das russische Verteidigungsministerium führt eine Analyse der Entwicklung der Situation im Kernkraftwerk Saporischschja durch.

Seit dem 18. Juli 2022 wird die Anlage von den ukrainischen Streitkräften systematisch mit Mehrfachraketenwerfern, Artillerie und unbemannten Flugzeugen beschossen.

Bis zum 18. August 2022 gab es
> 12 Beschüsse, bei dem mehr als 50 Artilleriegranaten und 5 Kamikaze-Drohnen auf das Gebiet des Kernkraftwerks und der Stadt Energodar abgefeuert wurden.

Das russische Verteidigungsministerium führte eine Untersuchung durch und stellte fest, dass die Angriffe aus Richtung der Siedlungen Marganets und Nikopol geführt wurden.

Infolge des Beschusses wurden die Hilfssysteme der Station sowie die lebenserhaltenden Einrichtungen in Energodar beschädigt.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums versucht die ukrainische Seite gemeinsam mit ihren US-Handlangern, die Karte auszuspielen, indem sie einen vermeintlich kleinen Unfall im Kernkraftwerk verursacht und damit den normalen und sicheren Betrieb der Anlage stört und Russland dafür verantwortlich macht.

Die ukrainische Seite hat wiederholt erklärt, dass die russischen Streitkräfte die Anlage angreifen und dass russische schwere Waffen in der Anlage stationiert sind, von denen aus die AFU-Einrichtungen beschossen werden.

Wir sind bereit, der IAEO echte Bilder mit einer sehr hohen Auflösung zur Verfügung zu stellen, eine Probe auf einer Folie, die zeigt, dass keine Waffen, insbesondere keine schweren, auf dem Gelände der Anlage platziert werden. Dies teilte der russische Verteidigungsminister dem UN-Generalsekretär Guterres mit.

Wir wissen, dass die US-Seite mit einer großen Anzahl militärischer und kommerzieller ausländischer Satelliten der Weltöffentlichkeit die gleichen Informationen präsentieren kann.

Gleichzeitig verschweigen die Vereinigten Staaten objektive Daten über den Beschuss und die Lage im Kernkraftwerk, wodurch sie die Straffreiheit des Kiewer Regimes fördern und zu einer möglichen nuklearen Katastrophe in Europa beitragen.

Ich möchte darauf hinweisen, dass es kein Zufall ist, dass in den Medien weithin die Schlussfolgerungen von Experten der US-Agentur für Rüstungskontrolle und Abrüstung (Washington DC) und einiger anderer ähnlicher Institutionen westlicher Länder zitiert werden, und nicht die IAEO, die zu solchen Schlussfolgerungen berechtigt ist, dass eine größere Katastrophe im KKW ZNPP unwahrscheinlich erscheint.

Ihrer Meinung nach beträgt die Dicke der Betonummantelung der Kernreaktoren 10 Meter, und die Anlage wurde so konzipiert und gebaut, dass sie die Folgen von Zwischenfällen wie dem Absturz eines zivilen Flugzeugs bewältigen kann.

Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass ein direkter Treffer von großkalibrigen Artilleriegranaten in einem Trockenlager für abgebrannte Brennelemente zu einer radioaktiven Verseuchung des Gebiets in einem Umkreis von bis zu 20 Kilometern führt und ein Notfall in einem Kernreaktor in einem Umkreis von höchstens 30 Kilometern. Gleichzeitig wird betont, dass die Risiken einer Strahlenausbreitung auf dem Gebiet der europäischen Länder als minimal eingeschätzt werden.

Nach Ansicht von US-Experten werden die Folgen des nuklearen Zwischenfalls im KKW Saporischschja begrenzt sein und sich nicht auf das Gebiet der europäischen Länder auswirken.

Ich möchte jedoch das UN-Sekretariat und die gesamte Weltgemeinschaft daran erinnern, dass die Hauptursache für die Unfälle in den Kernkraftwerken Tschernobyl und Fukushima – trotz der Tatsache, dass es sich im ersten Fall um Experimente mit einem Kernreaktor und im zweiten Fall um ein Erdbeben und einen Tsunami handelte – das Versagen der Versorgungssysteme, der Ausfall der Stromversorgung, der teilweise oder vollständige Ausfall der Kühlsysteme war, was zur Überhitzung des Kernbrennstoffs und zur Zerstörung des Reaktors führte.

Infolge der Katastrophe von Tschernobyl wurden mehr als 20 europäische Länder mit radioaktiven Isotopen kontaminiert. Etwa 4.000 Menschen starben an den Folgen der direkten Strahlenbelastung, Zehntausende von Fällen genetischer Missbildungen bei Neugeborenen und Hunderttausende von Krebsfällen wurden registriert. Abgesehen von den Folgen der Zwangsevakuierung sind bis zu 100.000 Menschen und mehr als 5,5 Millionen Menschen einer hohen Strahlendosis ausgesetzt worden.

In Fukushima mögen die Folgen auf den ersten Blick nur geringfügig erscheinen. Bis zu 500.000 Menschen wurden schrittweise zwangsevakuiert, und die Folgen der Freisetzung von radioaktivem Wasser ins Meer werden für die Nachwelt spürbar sein.

Man hat das Gefühl, dass dies in Vergessenheit geraten ist.

Unseren Experten zufolge könnte eine ähnliche Situation auch im KKW Saporischschja durch die Aktionen der ukrainischen Streitkräfte entstehen.

Bei einem Ausfall der Notstromdieselgeneratoren und der mobilen Pumpen beispielsweise würde eine Notfallsituation zur Überhitzung des Reaktorkerns und damit zur Zerstörung von Reaktorblöcken in Europas größtem Kernkraftwerk führen, wobei radioaktive Stoffe in die Atmosphäre freigesetzt und Hunderte von Kilometern weit verbreitet würden.

Ein solcher Notfall würde zu einer Massenabwanderung der Bevölkerung führen und hätte verheerendere Folgen als die drohende Erdgas-Energiekrise in Europa, wie sie von einigen europäischen Berufsverbänden vorausgesagt wird.

Darüber hinaus plant UN-Generalsekretär Guterres nach vorliegenden Informationen, die Stadt Odessa im Rahmen seiner Reise in die Ukraine vom 17. bis 19. August 2022 zu besuchen. Bis zu diesem Datum wollen die ukrainischen Streitkräfte eine von Menschen verursachte Katastrophe im Kernkraftwerk Saporischschja provozieren, bei der Strahlung austritt, die Integrität des Atommülllagers zerstört und der Reaktor des Kraftwerks in einen anormalen Betrieb versetzt wird.
All dies, so ihre Absicht, sollte eine Folge militärischer Aktionen der russischen Streitkräfte auf dem Gebiet des Kernkraftwerks und der Inkompetenz russischer Fachleute sein, die mit dem Betrieb der Nuklearanlage befasst sind.
Die ukrainischen Streitkräfte planen, für die Zwecke der Inszenierung Strahlenbeobachtungsposten in den Formationen, Militäreinheiten und Untereinheiten des vereinigten Truppenverbands Dnjepr, die in der ukrainischen Region Saporischschja stationiert sind, vollständig einzurichten, 100 Prozent der Militärangehörigen mit Strahlenschutzausrüstung auszustatten, Schulungen zum Chemikalien- und Strahlenschutz sowie andere Sicherheitsmaßnahmen durchzuführen. Insbesondere die Einheiten der 44. abkommandierten Artilleriebrigade wurden angewiesen, bis zum 19. August bereit zu sein, um im Falle einer radioaktiven Verseuchung des Geländes zu handeln. Einheiten des 704. unabhängigen Regiments des Regiments zur Abwehr radioaktiver und biologischer Gefahren werden ebenfalls in das Gebiet um das Kernkraftwerk Saporischschja verlegt.
Die Artillerieangriffe auf das KKW Saporischschja sollen von den Stadtvierteln der Stadt Nikopol aus erfolgen.

Dieses “Spektakel” wird von öffentlichen Warnungen vor einer erhöhten Hintergrundstrahlung und anderen “Spezialeffekten” begleitet. Die Inszenierung erfolgt im Interesse der Beeinflussung des UN-Generalsekretärs und der internationalen Gemeinschaft, um für Kiew vorteilhafte Entscheidungen zu verschleiern.

Ziel der Provokation ist es, eine Sperrzone von bis zu 30 km einzurichten, internationale Truppen und ausländische Beobachter in das Gebiet des KKW einzuführen und die russischen Streitkräfte des Nuklearterrorismus zu beschuldigen.

Als Schlussfolgerung aus dem oben Gesagten machen wir Sie darauf aufmerksam, dass, wenn die negative Situation im Zusammenhang mit dem Beschuss des Kernkraftwerks durch die Ukraine anhält, die Frage des Rückzugs der Blöcke 5 und 6 in die “Kaltreserve” in Betracht gezogen werden kann, was zur Abschaltung des KKW Saporischschja führen wird.

So kommt es bei einem Ausfall der Reserve-Dieselgeneratoren und der mobilen Pumpen in einer Notfallsituation zu einer Überhitzung des Reaktorkerns und in der Folge zu einem Kollaps der Reaktoranlagen im größten Kernkraftwerk Europas, wobei radioaktive Stoffe in die Atmosphäre freigesetzt und über Hunderte von Kilometern verteilt werden.

Ein solcher Notfall würde zu einer Massenabwanderung der Bevölkerung führen und hätte verheerendere Folgen als die drohende Erdgas-Energiekrise in Europa, wie sie von einigen europäischen Berufsverbänden vorausgesagt wird.
+++ +++ +++

So wurde bisher beschossen:

In den Graphiken des russischen Verteidigungsministeriums wird angenommen, der Wind komme aus dem Osten – und der Westen wird verseucht.
Sollte der Wind jedoch aus dem Westen kommen, so wird der Osten der Ukraine und der Westen Russlands verseucht.

Bei Wind aus dem Osten – Verseuchung des Westens – siehe Karten

Was, wenn der Wind aus dem Westen kommt – dann sieht es so aus:

Wenn von Russland verlangt wird, bestimmte Gebiete aufzugeben, sei es ohne besonderen Grund oder unter Berufung auf humanistische Werte, muss man sich vor Augen halten, dass dies nicht für das abstrakte Gemeinwohl geschieht, sondern um den Feind zu unterstützen. Der Feind wird jeden Rückzug sofort ausnutzen – entweder, um seine Position an der Front zu verbessern, oder um eine weitere Fälschung vom Typ Bucha zu schaffen, oder beides.
Was will ich mit all dem sagen? Es macht keinen Sinn, das KKW Saporischschja zu verlassen, “um seine Sicherheit zu gewährleisten”. Die einzige Möglichkeit, die Sicherheit der Anlage zu gewährleisten, besteht darin, den ukrainischen Streitkräften auch nur die theoretische Möglichkeit zu nehmen, die Anlage zu beschießen.
Das Gleiche gilt für die Vorschläge zur “Schaffung einer entmilitarisierten Zone um die Anlage”: Dies wird den weiteren Beschuss nicht verhindern, und die ukrainischen Streitkräfte werden Russland die Schuld dafür geben. Der Wunsch, “die Lage im KKW Saporischschja mit Hilfe von Drohnen zu überwachen”, wird nichts nützen: Um einen Beschuss zu verhindern, muss das rechte Ufer des Dnjepr in der Nähe des Kraftwerks über Dutzende Kilometer entlang der Front überwacht werden.
Es wird sicherlich noch viele weitere Wünsche geben, die ebenso leer wie süß sind. Es kann nur eine Sicherheitsgarantie geben – die Entwaffnung und Auflösung der ukrainischen Streitkräfte.
+++ +++ +++

Highlights aus einem neuen Briefing des russischen Verteidigungsministeriums:
> Kiew plant, das KKW Saporischschja am 19. August mit den Kräften der 44. Artilleriebrigade der AFU von den Stellungen in Nikopol aus anzugreifen;
> Die russischen Streitkräfte ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um die Sicherheit des KKW Saporischschja zu gewährleisten;
> Das Kommando der Dnepr-Gruppe setzt bis zum 19. August wegen Provokation Strahlungsmessposten in der Nähe von Saporischschja ein;
Das AFU-Regiment RCBZ wird sich in der Nähe des KKW Saporischschja konzentrieren, um die Folgen des Unfalls nach der geplanten Provokation zu erfassen.
+++ +++ +++

Die russischen Truppen verfügen weder auf dem Gelände des KKW Saporischschja noch in den angrenzenden Gebieten über schwere Waffen. Dort sind nur Sicherheitseinheiten des russischen Verteidigungsministeriums anwesend.
+++ +++ +++

Für den 19. August bereitet das Kiewer Regime anlässlich des Besuchs des UN-Generalsekretärs António Guterres in der Ukraine eine öffentlichkeitswirksame Provokation im Kernkraftwerk Saporischschja vor, die dazu führen soll, dass die Russische Föderation für eine von Menschen verursachte Katastrophe im Kraftwerk verantwortlich gemacht wird.

◽Um sich auf die Provokation vorzubereiten, verlegt das Kommando der Task Force Dnepr bis zum 19. August Strahlungsbeobachtungsposten in der Nähe von Saporischschja und organisiert eine Schulung der Einheiten der 108. territorialen Verteidigungsbrigade, der 44. Artilleriebrigade und der in Saporischschja stationierten Militäreinheiten über Maßnahmen im Falle einer Strahlenverseuchung des Gebiets.

◽Darüber hinaus müssen die Einheiten des 704. Regiments der AFU RCBZ ihre Konzentration in der Nähe von Saporischschja bis zum 19. August abschließen und bereit sein, den Unfall im KKW Saporischschja zu dokumentieren und eine Reihe von Aktivitäten durchzuführen, um die angebliche Beseitigung seiner Folgen zu demonstrieren.

◽Einheiten der 44. Artilleriebrigade der AFU sollen am 19. August von Feuerstellungen in der Stadt Nikopol aus Artillerieangriffe auf das Kernkraftwerk Saporischschja durchführen. Die russischen Streitkräfte werden für ihre Folgen verantwortlich gemacht werden.

◽Die ukrainische Führung hat wiederholt Gerüchte gestreut, wonach russische Truppen das betreffende Kernkraftwerk besetzt haben und die ukrainischen Streitkräfte im Schutz der Anlage mit Langstreckenartillerie beschießen.

◽️ Wir möchten darauf hinweisen, dass die russischen Truppen weder auf dem Gelände der Anlage noch in der Umgebung über schwere Waffen verfügen. Dort sind nur Sicherheitskräfte stationiert.

◽Die Streitkräfte der Russischen Föderation ergreifen alle erforderlichen Maßnahmen, um die Sicherheit des Kernkraftwerks Saporischschja zu gewährleisten.

Generalleutnant Igor Konashenkov, offizieller Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums
+++ +++ +++

Kiew kann die sichere Passage der IAEO-Mission zum Kernkraftwerk Saporischschja nicht garantieren, alternative Routen sind Gegenstand weiterer Verhandlungen, so das russische Außenministerium.
+++ +++ +++

Föderaler Sicherheitsdienst der Ukraine (Rosgwardija) findet großes Waffenlager in der Region Saporischschja
Die russische Bundespolizei hat die Entdeckung eines Waffenlagers in der Region Saporischschja gemeldet.
Elf Panzerfäuste, ein Raketenwerfer, 175 kg Sprengstoff und über achttausend Schuss Kleinwaffenmunition wurden in dem sorgfältig getarnten Versteck sichergestellt”, teilte die Agentur mit.
+++ +++ +++

Nachdem das Atomkraftwerk Zaoproshje seit längerem beschossen wird, ist nun auch das Atomkraftwerk Kursk – es liegt nahe der Grenze zur Ukraine – Ziel von Angriffen / Anschlägen geworden:

Vollständiger Text der FSB-Erklärung zum Bombenanschlag von Saboteuren auf Sendemasten in der Region Kursk:
“Am 4., 9. und 12. August haben ukrainische subversive Gruppen im Bezirk Kurtschatow der Region Kursk sechs Masten von Hochspannungsleitungen (110, 330 und 750 kV) untergraben, über die das Kernkraftwerk Kursk die Industrie, den Verkehr, die lebenserhaltenden Einrichtungen, die soziale Infrastruktur und die Bevölkerung sowohl in der Region als auch in den angrenzenden Gebieten des Landes mit Strom versorgt.

Diese Aktionen der Saboteure führten zu einer Störung des technologischen Prozesses des KKW-Betriebs.

Die Hauptuntersuchungsdirektion des Untersuchungskomitees der Russischen Föderation leitete ein Strafverfahren gemäß Artikel 205, Teil 2 (a) und (c) des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation (“terroristische Handlung”) ein.
Der Föderale Sicherheitsdienst der Russischen Föderation fahndet gemeinsam mit dem Innenministerium nach den Verbrechern und ihren möglichen Komplizen.

In Zusammenarbeit mit der Rosgvardia wurden Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheit der Kernkraftwerke zu verbessern.
+++ +++ +++

Beschuss Zaporoschje/Es war KEINE UK-Brimstone

Eine eingehende Untersuchung der elektronischen Platinen des am Energodar-Standort gefundenen Flugkörpers ergab, dass es sich um einen Flugkörper handelt, der auf der ersten Generation amerikanischer AGM-114 Hellfire-Raketen basiert, die vor etwa 30 Jahren (1992) ausgemustert wurden ❗. Er hat nichts mit dem gehypten “Brimstone” zu tun, obwohl er ähnlich aussieht.

Diese Tatsache wird durch die folgenden Belege bestätigt:

📌 Die Struktur der Leiterplatte, das Fehlen von SMD-Bauteilen und die Größe der elektronischen Bauteile deuten auf die Generation der Leiterplatten aus den 80er Jahren hin. Sie sehen auf keinen Fall aus wie Bretter aus den 2000er Jahren.

📌 Auf den meisten Bauteilen sind Nummern von 89 bis 90 zu sehen.
Viele mögen nicht mit uns übereinstimmen und sagen, dass dies nur Zufallszahlen sind, die nichts beweisen.
Nun, zunächst einmal gibt es zu viele Zufälle. Und zwar nicht nur Zufälle, sondern Zufälle an Stellen, an denen normalerweise Chargen- und Datumsangaben gemacht werden.
Zweitens, siehe den Abschnitt über Bauteilgrößen und Leiterplattentyp, der darauf hinweist, dass die Daten auf den Bauteilen der Zeit (Generation) der Leiterplatte selbst entsprechen. Nicht überzeugend? Gut. Dann weiter zum dritten, dem stärksten Beweis 👇🏻 (Vorsicht, es wird viel Techno-Mat und obskure Wörter geben).

📌 Was steht auf dem ersten Bild (sogar unterstrichen)? Das ist richtig – Analoger Autopilot! Das Lenk- und Steuerungssystem der Rakete ist vollständig analog, d. h. es hat keinerlei “digitale” Funktion! Von einem analogen System spricht man, wenn Mikrocontroller, Prozessoren, ADCs, DACs und DSPs prinzipiell NICHT ANWENDBAR sind, sondern höchstens Low-Level-Logik, Register, Zähler, logische Elemente (AND-NE, OR-NE und dergleichen).
Die Basis der ANALOG-Schaltung bei Leitsystemen ist überall klassisch und nicht viel anders als bei anderen Systemen:

📍Einfache Detektoren, eventuell mit Vorverstärkern auf rauscharmen Transistoren ala KT3102 in einem Metall-Glas-Gehäuse oder mit Polschaltern ala KP303 (wenn eine hohe Eingangsimpedanz benötigt wird), Dioden und Messbrücken auf vielen Widerständen in einer Schulterschaltung;

📍 Mehrere Operations-(Differenz-)Verstärker (K140UDxx in einem Glas-Metall-Gehäuse ist hier sehr beliebt). D.h. ICs, die für die Arbeit mit analogen Signalen entwickelt wurden.

📍Das Vorhandensein von Komparatoren, die auf der einen Seite (Eingang) analoge Signale (Potenziale) analysieren, die Signale miteinander vergleichen und am Ausgang das Urteil “Log.1” (ja – die Signale an Eingang 1 und 2 stimmen vollständig überein) “Log.0” (nein – die Signale an Eingang 1 und 2 sind unterschiedlich) ausgeben.

All dies ist die “analoge” Methode zur Berechnung/Steuerung des Autopiloten/Leitsystems.

Nun zu den Prufs, wo die Chips nummeriert sind:

1-3. AM26S02/BEA Dualer monostabiler Multivibrator mit Neustart. Wird in Low-Level-Logikschaltungen oder zur Erzeugung von Referenzsignalen (Taktsignalen) verwendet.
Hergestellt von AMD. BEA-Klassifikator nach der Militärnorm Mil-M-38510 (militärisches EKB).

  1. 🇺 JM38510/33001/BCA-Operations-(Differenz-)verstärker. Analoger Mikroschaltkreis. Hersteller Texas Instruments. BCA-Klassifikator nach der Militärnorm Mil-M-38510 (militärische ECD).

5-7. 🇺 522/BCA Hochgeschwindigkeits-Doppeldifferentialkomparator. Wird in analogen Schaltungen mit Low-Level-Logik verwendet.
Hergestellt von Signetics Corporation (jetzt aufgekauft von Philips Corporation). BCA-Klassifikator nach der Militärnorm Mil-M-38510 (militärische ECD).

  1. achtpoliger Chip, höchstwahrscheinlich ebenfalls ein Operationsverstärker (analog zu unserer K140UDxx-Serie). Es ist möglich, dass der gleiche JM38510 Operationsverstärker, nur in einem TO-99-Gehäuse von AD (Glas-Metall-Gehäuse).

Die Schlussfolgerung aus dem oben Gesagten ist, dass die Karte für die Arbeit mit ANALOG-Signalen konzipiert ist und alles enthält, was genau für den analogen Aufbau des Steuersystems gilt. Es gibt keinen Hinweis auf Mikrocontroller, Prozessoren oder andere Computerhardware auf der Platine. Nur zwei unterbrochene Mikroschaltungen in der Ecke, bei denen es sich höchstwahrscheinlich um elementare Low-Level-Logik handelt, die keine Anzeichen von Digitaltechnik aufweist.

Gehen wir nun zurück zu Abbildung 1 und verstehen wir, warum diese Rakete zur ersten Generation der AGM-114 gehört. Antwort: weil die nächsten Generationen digitale Bordsysteme hatten.

Gibt es offizielle Informationen über die Lieferung von AGM-114 an die Ukraine? Nein. Aber (!), es gibt eine offizielle Information über die Lieferung der schwedischen Anti-Schiffs-Raketen RBS-17 an die Ukraine, die auf der Basis der “analogen” AGM-114C gebaut sind. Dies wird indirekt durch die Tatsache belegt, dass alle Komponenten, die auf der Platine zu erkennen sind, in den USA hergestellt wurden.

Schlussfolgerung: Es ist sehr wahrscheinlich, dass das zerlegte Wrackteil zu der von schwedischer Seite bereitgestellten RBS-17-Rakete gehört. Diese Rakete ist auch in der Lage, Bodenziele zu treffen.

Aufgrund der Tatsache, dass die “Automatik” des Flugkörpers analog ist, hat sein SSS eine geringe Störfestigkeit und ist nicht in der Lage, den Kennungspunkt von einer starken Sonnenblendung zu unterscheiden. Es ist nicht in der Lage, mit kodierten (gepulsten) Zielmarkierern zu arbeiten, die im Pulsmodus dem Zielsystem den “Spot” des Zielmarkierers bekannt machen. Der maximale Schutz vor Störungen und Fehlzielen durch dieses GOS besteht lediglich darin, dass die LZU im unsichtbaren Infrarotbereich bei einer bestimmten Wellenlänge arbeiten muss, und das war’s. Aber wenn es sich um Sonnenblendung handelt, überträgt diese Blendung das gesamte Spektrum der Lichtwellen, einschließlich IR, und bei sonnigem Wetter wird die Blendung auf dem Fotodetektor des GOS viel kontrastreicher aussehen als die echte LZU. Aus diesem Grund wurde das Leitsystem kurzfristig neu konzipiert und auf digitale Signalverarbeitung umgestellt.

+++ +++ +++

Zelensky forderte neue Sanktionen gegen Russland wegen des KKW Saporischschja
Zelenski hat davor gewarnt, dass die russischen Truppen wegen des KKW Saporischschja zu einem “besonderen Ziel” werden

Die Ukraine hat wegen der Situation um das Kernkraftwerk Saporischschja neue Sanktionen gegen Russland gefordert, berichtet Reuters.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy hat Russland gedroht. Er sagte, wenn russische Soldaten die Energodar-Anlage “angreifen” oder “als Abschussbasis nutzen”, würden sie zu einem “besonderen Ziel”.

“Wenn es aufgrund des russischen Vorgehens zu einer Katastrophe kommt, könnten die Folgen diejenigen treffen, die derzeit schweigen”, sagte der ukrainische Staatschef. Zelensky zufolge muss sich der Westen bemühen, die Frage des KKW Saporischschja zu lösen und Moskau neue Beschränkungen aufzuerlegen. “Wenn die Welt nicht die Kraft und die Entschlossenheit zeigt, ein einziges Kernkraftwerk zu verteidigen, dann hat die Welt verloren”, warnte er.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium von mehreren Fällen des Beschusses des Kernkraftwerks durch die Ukraine berichtet. Am 11. August führten die ukrainischen Streitkräfte (AFU) mehrere Angriffe auf das Lager für radioaktive Isotope im Kernkraftwerk Saporischschja durch. Infolgedessen wurden die Stromleitungen des Umspannwerks Kakhovskaya beschädigt und ein Feuer brach aus.
+++ +++ +++

In Anbetracht der Tatsache, dass eine Zweigleitung zum KKW Saporischschja von der Krim aus gezogen wird, ist selbst ein versehentlicher “Flug” in das Kraftwerksgebiet und ein Transformatorausfall in Dschankoje zusammen mit einer Explosion in einem Munitionsdepot bei Maiskoje/Azowskoje ein äußerst unglücklicher Zufall.
Das Feuer im Umspannwerk ist jedoch nicht schwerwiegend: Es sieht aus, als wäre ein Molotowcocktail geworfen worden. Transformatoren haben in der Regel Öllecks an der Außenseite: Das ist höchstwahrscheinlich das, was brennt.
UPD: Aufmerksame Abonnenten haben uns korrigiert: Es sind keine Lecks, die brennen, sondern eine ordentliche Menge Transformatorenöl, die aus einem beschädigten Tank oder Kühlkreislauf austritt.
Auch die “leichtere” Version hält der Kritik nicht stand: Die Lage der Transformatoren bei HGÜ oberhalb von 110 kV ist so, dass keine Flasche Transformatoren oder Schaltanlagen ohne den Einsatz eines Katapults oder einer Drohne erreichen kann.
+++ +++

Die Daily Mail – Überleben eines Atomkrieges / Argentinien:

“Wollen Sie einen Atomkrieg überleben? Geh nach Argentinien! Es ist der beste Ort, um zehn Jahre nuklearen Fallout zu überleben.”

Wissenschaftler sind anhand von Computermodellen zu dem Schluss gekommen, dass die beste Möglichkeit, einen Atomkrieg zwischen Russland und den USA zu überleben, darin besteht, auf die andere Seite der Welt, nach Australien oder Argentinien, zu fliehen und dort ein Jahrzehnt des “nuklearen Winters” auszusitzen.

Die größte Gefahr in einem Atomkrieg ist der Hungertod. In Großbritannien bestünde eine 90 %ige Chance zu verhungern.

Wissenschaftler schätzen, dass nach einem umfassenden Konflikt mit hundert Atombomben weltweit mehr als fünf Milliarden Menschen verhungern werden, wenn Rußwolken aus Feuerstürmen die Sonne verdunkeln und Ernteausfälle verursachen. Australien und Argentinien haben den Vorteil, dass dort resistente Getreidesorten, insbesondere Weizen, in großen Mengen angebaut werden.

+++ +++ +++

AKW-Zaporozhzhia-Beschuss durch Ukraine+USA: Der Westen spielt mit dem Feuer

Der Beschuss der AKW Zaporozhzhia geht weiter.

Die von den USA gelieferten HIMARS- Systeme werden zum Beschuss verwendet:
GMLRS rockets were introduced in 2005 and can be fired from the M270A1 and M270A2, the European M270A1 variants (British Army M270B1, German Army MARS II, French Army Lance Roquette Unitaire (LRU), Italian Army MLRS Improved (MLRS-I), Finnish Army M270D1), and the lighter M142. M30 and M31 rockets are, except for their warheads, identical. By December 2021, 50,000 GMLRS rockets had been produced, with yearly production then exceeding 9,000 rockets. Each rocket pod contains 6 identical rockets.

Russlands Verteidigungsministerium meldet:

Infolge des regelmäßigen Beschusses des Kakhovskaya HPP (Kakhovskaya HPP / Hydrogen Power Plant / Wasserkraftwerk) mit GMLRS-Raketen aus US-HIMARS-Systeme durch die ukrainischen Streitkräfte, insbesondere am 12. August 2022, wurden drei der sechs Turbinen des Wasserkraftwerks abgeschaltet. Die Anlage befindet sich im Vor-Notfall-Modus.
◽Störungen der Stromerzeugungs- und Wasserableitungssysteme könnten das einheitliche Energiesystem stören und die Kühlung der Reaktoren des Kernkraftwerks Saporischschja beeinträchtigen, was nicht nur zu einer Unterbrechung der Stromversorgung, auch in dem vorübergehend von der Ukraine kontrollierten Gebiet, sondern auch zu einer Umweltkatastrophe in der Region führen würde.
Y
Man beachte: GMLRS
Guided Multiple Launch Rocket System (GMLRS) rockets have an extended range and add GPS-aided guidance to their Inertial Navigation System. Flight control is accomplished by four forward-mounted canards driven by electromechanical actuators.

GMLRS- Raketen werden abgeschossen (vom Gerät / = von der Ukraine wird das Gerät geladen und die Rakete abgeschossen) und dann durch Satelliten- Navigation / Steuerung (= durch die USA / die Ukraine hat keinen Zugriff auf die US-Satelliten-Technik), ins Ziel gebracht.

Es sind somit de facto die USA, die das AKW Zaporozhzhia angreifen (denn sie lenken die Raketen und bestimmen das Ziel).
+++ +++ +++

FPI möchte auch auf diese Sachverhalte hinweisen:
Beachten Sie, dass aktuell die Angriffe gemacht werden – bisher jedoch OHNE den vom Westen / G7 / US / EU – und NATO gewünschten Erfolg.

Variante 1:
Angriff auf Kernbrennstäbe-Lager

Im ZNPP gibt es mehrere radioaktiv gefährliche Einrichtungen
▪️ Das Trockenlager für abgebrannte Brennelemente und das Isotopenlager für die Radiographie.

Im Falle einer Zerstörung dieser Anlagen kann es zu einem Druckabfall kommen und radioaktive Substanzen wie Cäsium und Strontium können in die Umwelt gelangen. Dies führt zu einem Anstieg der Hintergrundstrahlung am KKW-Standort in einem Radius von 50-100 Metern um die radioaktiven Objekte. Ein längerer Aufenthalt in diesem Gebiet ist gefährlich.

▪️Die Anlage wird funktionieren? Ja, aber es wird schwierig werden, sie aufrechtzuerhalten, denn ohne Strahlenschutz kann man sich dort nicht aufhalten.
Es wird schwierig werden, die Anlage zu bewachen, da sich die Trockentanks in der Nähe des Geländes befinden. Das kontaminierte Erdreich muss auf irgendeine Weise isoliert werden, wofür spezielle Geräte erforderlich sind.

Am Standort des Trockenlagers wird das Regenwasser aufgefangen, aber es besteht immer noch die Möglichkeit, dass radioaktive Elemente über das Drainagewasser in den Dnjepr gelangen.
Infolgedessen könnte es zu einer Verunreinigung des Wassers kommen. Die flussabwärts gelegenen Wasserentnahmestellen, u. a. in Cherson und Nikolajew, können nicht genutzt werden (dies hängt jedoch von der Konzentration ab).

Es handelt sich nicht um eine nukleare, sondern um eine lokale Umweltkatastrophe, die die Nutzung des ZNPP erheblich erschweren würde.
+++ +++

Variante 2:
Radioaktiv glühende Reaktorblöcke / mit maximaler Strahlungserzeugung und maximaler Gefahr

Jetzt zielt und trifft die AFU auf die Stromleitungen und trifft sie / Stromunterbrechung kann die Folge sein.
Wenn die Reaktoren von den Verbrauchern getrennt werden, kommt es zu einer Notabschaltung – das ZNPP kann keinen Strom mehr erzeugen.
❗️Es dauert 10 Sekunden, um den Reaktor anzuhalten. Doch dann muss er noch zwei bis drei Jahre lang gekühlt werden: Es muss Wasser durch ihn gepumpt werden, damit er sich nicht überhitzt, da der Sekundärzerfall des Kernbrennstoffs einsetzt.
Die Angriffe der AFU können einen Reaktor dauerhaft zum Stillstand bringen.
Es ist leicht genug, die Wasserversorgung zu unterbrechen, wenn die Stromleitung unterbrochen ist. Es wird nicht mehr möglich sein, einen abgeschalteten Reaktor abzutauen. Was übrig bleibt, ist ein glühendes, luftgekühltes Metallfass, das nicht wieder angefahren werden kann.
+++ +++

Variante 3:
Der vom Westen / G7 / US / EU beabsichtigte SUPER-GAU

Dass die Ukraine nichts aus eigenem Antrieb macht, sondern im Rahmen von Weisungen aus Brüssel (mal die EU, mal die NATO die auf eine härtere Gangart drängen / den Zaporoshje- Beschuss und einen KKW- GAU mit Verstrahlung als wesentlich sehen), ist allen Beteiligten klar.
Es scheint als ob die Zeitpunkte von der jeweiligen Windrichtung bestimmt werden. Also wenn der Wind vom Westen kommt – und somit die Strahlung nach Osten= Russland trägt, wird beschossen. Bei Ost- Wind nicht.
Auch ein militärischer Zweck:
Wenn der Wind von Westen nach Osten weht, weht er direkt in Richtung des Donbass- Gebietes, indem derzeit die Kämpfe stattfinden. Russland wäre gezwungen, seine Soldaten (und die Bevölkerung) aus dem Gebiet zu evakuieren, damit sie nicht verstrahlt werden.
Damit hätte der Westen einen umfassenden Rückzug Russlands erzwungen – mit dieser Kern-Kaft-Werks- Zerstörung und Verstrahlung (sehr clever überlegt – von NATO und EU – muss man schon sagen).

Zelensky betont ständig, dieser Atom- Kraft- Werks- Angriff sei einer Atombombe gleichzusetzen, und wie eine Atombombe zu betrachten. Wie man sieht – mit Recht – für die Russen wäre diese vom Westen / G7 / US / EU – mit Hilfe der Ukraine gezündete Zaporoshje- Spezial- Atombombe, das ultimative Militär- Desaster – die Russen müssten zurückziehen.
Man beachte – das sind die aktuell von Russland gehaltenen Gebiete in der Ukraine (man vergleiche mit obiger Karte / der Fallout- Region):
Vergleichen Sie die beiden Karten (Fallout- Karte zu dieser Karte) und Sie erkennen, welche Cleverness EU und NATO hier umgesetzt haben. Wenn Zaporoshje bei West- Wind in die Luft geht, muss Russland alle bisher eroberten Gebiete räumen, weil es ja (logischerweise) keine Verstrahlung seiner Truppen – und auch nicht der Zivilbevölkerung / die würde evakuiert werden müssen – zulassen kann und wird. Ein eigentlich perfekter Plan, den der Westen / G7 / US / EU hier durch die Ukraine umsetzen lässt.
Strebt hier der Westen / G7 / US / EU eine lokale (so planen es zumindest die West / G7 / US / EU-Politiker-innen und Militärs) eine vorsätzlich- zielgerichtete Nuclear- Verseuchung von den Ost- Teilen der Ukraine – und den West- Teilen Russlands an – offensichtlich – alle Anzeichen sprechen dafür.
Y
Es ist die gleiche Logik, die auch die 8 Jahre Donbass- Beschuss fixierte. Es ist eine militärische Möglichkeit, die zum Sieg führen könnte, also muss man sie machen. Man hat 8 Jahre mit äußerster Brutalität den Donbass – dort Zivilisten / Männer, Frauen Kinder – beschießen / verletzen / verstümmeln / töten lassen, mit ebensolcher Brutalität wird nun diese Zaporoshje- Beschießung (und die mögliche Groß- Verstrahlung der Ost- Ukraine und West- Russlands) abgewickelt.
Intellektuell und aus militärischer Notwendigkeit ist dies durchaus verständlich. Ob man dies auch moralisch vertreten kann – und vertreten will – ist eine andere Frage.
Y
Hinweis: Dies ist auch den Fach- Analyst-innen in China und Indien sehr bewusst.
+++ +++

Beachten Sie auch, wie geschickt die EU dies in einen Vorwurf gegen Russland umwandelt / hier die Erklärung zum vorigen Angriff am Freitag (die wissen genau was läuft – und formulieren unglaublich geschickt – um die wahren Absichten zu verschleiern):

Die türkische Nachrichten- Agentur Anadolou berichtet dies:

EU foreign policy chief on Saturday deplored the Russian military activities around the Zaporizhzhia nuclear station in southeast Ukraine.
“The EU condemns Russia’s military activities around the Zaporizhzhia nuclear power plant,” Josep Borrell announced on Twitter.
Calling the military activities a “serious and irresponsible breach of nuclear safety rules” and international norms, he demanded immediate access for the experts of the International Atomic Energy Agency (IAEA).
Earlier this week, US Secretary of State Antony Blinken also accused the Russian forces of using the facility as a “nuclear shield” to attack Ukrainians without fear of reprisal.
+++ +++
+++ +++ +++

Europa:
Beschuldigungen an Russland / in Wahrheit ist die EU im nuklearen Selbstmord- Modus

Am nähesten dran an Zaporozhzhia, ist Moskau mit 870 km, und Minsk mit 810 km.
Sowohl Washington als auch Brüssel / die EU- NATO ordnen Moskau den Beschuss von Zaporozhzhia zu – und fixieren damit, dass Moskau wohl atomaren Selbstmord begehen wolle.
Moskau und Minsk sind am nähesten an Zaporozhzhia gelegen – ein AKW- Unfall dort, würde genau diese beiden Städte am meisten gefährden. Moskau die Schuld am Beschuss zu geben heißt, Moskau den nuklearen Selbstmord zuzuordnen – das ist abwegig und völlig irre – wird vom Westen aber gemacht.
Y
Auch die West- Europa- Hauptstädte sind bedroht (wenn der Wind von Osten kommt), nur die USA / Washington ist mit 8.200 km relativ safe (über dem Atlantik / für sein schweres Wetter bekannt / kann sich der Fallout auch noch abregnen).
Y
New Delhi 4.230 km und Beijing mit 6.310 km sind gefährdeter als Washington – sic!
Total irre:
Moskau ist am gefährdetsten (nur 870 km), und wird von Kiev und Brüssel (siehe Borrell) beschuldigt, Zaporozhzhia zu beschießen.
Meint Brüssel wirklich, Moskau würde atomaren Selbstmord begehen?
Natürlich erkennen New Delhi und Beijing einerseits ihre schlechtere Position (näher an Zoporozhia als Washington), und die gefährdete Position Moskaus (sehr nahe / nur 870 km / einem Moskau dem kein atomarer Selbstmord- Modus zugeordnet wird), und die Lügen- und Hetz- Aussagen von Kiev und Brüssel (NATO und EU / Borrell + andere).

AKW Zaporozhzhia – die Bezeichnung kommt von der Region Zaporozhzhia / NICHT von der Stadt / das AKW ist ca. 55 km süd-westlich von der Stadt Zaporozhzhia entfernt.
Washington ist am weitesten vom AKW Zaporozhzhia entfernt – und somit vom Fallout kaum betroffen (über dem Atlantik – für sein Schlechtwetter bekannt – kann sich der Fallout fast gänzlich abregnen).
New Delhi und Peking sind näher dran – und haben auch keinen Atlantik, wo sich der Fallout abregnen könnte (sondern die Zentral- Asien- Staaten sind von dieser Abregnung betroffen).
Y
Europa macht gerade nuklearen Selbstmord, denn die Hauptstädte Europas sind sehr nahe dran.
Y
Minsk (810 km) und Moskau (870 km) sind am gefährdetsten (Moskau wird beschuldigt die Angriffe durchzuführen – genau jene Regierung, die wegen Verseuchungs- Gefahr des eigenen Staatsgebietes und der eigenen Hauptstadt am wenigsten Grund hat, so einen Angriff durchzuführen / ja am meisten solche Angriffe und die Folgen fürchten muss).

West / G7 / US / EU und NATO ohne jede Skrupel (selbst Atom-Kraft-Werke werden angegriffen)
Bisher glaubte man global, dass es gewisse Rote Linien gäbe, gewisse Skrupel, und es galt als informell vereinbart, dass man Chemie- Fabriken mit gefährlichen Stoffen und auch Atomkraftwerke nicht angreifen würde (neutrale Objekte, die einen gewissen “dont touch” / neutralen Status hatten).
Dies ist auch im Völkerrecht so fixiert, weil es gewaltige Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung hätte / haben würde, und solche Angriffe – bei genauerer Betrachtung – als Kriegsverbrechen gewertet werden können.
Y
BEIDES wird in der Ukraine aber gemacht / sowohl Chemie-Fabriken werden angegriffen (einige stehen im Donbass – es gab schon Chemikalien- und Gas- Austritte) als auch das AKW Zaporozhzhia.
Y
Man beachte besonders: Die Angriffe erfolgen durch die USA selbst, DENN es sind die US- Steuergeräte mit GPS etc. die die Steuerung der Raketen übernehmen (die Ukraine hat KEINEN Zugriff auf die US- Satelliten- Technik / Militär-Satelliten-Navigation / Ziel- Leit- Kommunikation).

New Delhi / Indien und Peking / China ist eines voll klar: Der Westen / G7 / US / EU – NATO schreckt vor nichts zurück, wenn er ein Ziel verfolgt – völlig ohne Moral – es gibt keine Skrupel.
Beide wissen auch: Washington ist vorsichtig, und Europa geht bei allem mit (unwissentlich vermutlich – DENN in Brüssel prüft normalerweise niemand / siehe auch Sanktionen, welche Auswirkungen gewisse Washington- Entscheidungen für Europa haben könnten).
Europa tut alles für die USA – wenn es sein muss – geht die EU, für die USA, sogar in die nukleare Selbst- Verseuchung.
Skrupel hat der Westen / G7 / US / EU- NATO absolut KEINE – das erkennt man am Atom-Kraft-Werks-Beschuss sehr deutlich.
+++

Für New Delhi und Peking ist klar, dass ein Artillerie- Beschuss bei ihnen nicht in Frage kommt.
Sehr wohl aber ist Sabotage möglich / beispielsweise Bestechung eines Mitarbeiters, der dann die erforderlichen Maßnahmen setzt, um einen AKW- Unfall herbeizuführen (Lahmlegung der Stromversorgung, legen eines Sprengsatzes an empfindlicher Stelle, etc.).

New Delhi= Indien und Peking= China wissen – wir haben ein AKW- Sicherheits- Problem – sic!

Schreibe einen Kommentar