Sa. Mai 18th, 2024

Eine Publikation aus Algerien, die zeigen soll, welches Verhältnis zu Frankreich immer noch herrscht. Es zeigt aber auch, wie genau Algerien die Vorgänge in Frankreich registriert, und darauf re-agiert.

Europe 1 verbreitet seine lauten, schädlichen und umweltschädlichen Informationen über Algier

Wenn wir ein Ranking der politisch verschmutzendsten, moralisch schädlichsten und kulturgefährlichsten Medien erstellen würden, würden die beiden Fernseh- und Radiomedien in der Bolloré-Galaxie, CNEWS und Europe 1, den ersten Preis gewinnen. Und insbesondere die Liste des rassistischen Hasses gegen Araber und Muslime im Allgemeinen und gegen Algerier im Besonderen. Ohne die goldene Palme der Fehlinformationen zu vergessen. die Info.

Diese beiden Prostitutionsmedien, die in einem verweichlichten, verdorbenen und freizügigen Frankreich operieren, sind von „islamfeindlicher und algerienfeindlicher Nymphomanie“ betroffen, diesem zehnfachen und pathologischen fremdenfeindlichen Appetit, der zu einer ständigen Suche nach Äußerungen rassistischer pornografischer Wörter und diskriminierender anti-algerischer Informationsobszönitäten führt . Hass ist genauso mächtig wie Liebe. „Hass ist nur unerfüllte Liebe“, schrieb der Schriftsteller Lawrence Durrell. Ein anderer Autor stellt fest: „Hass ist harte Liebe.“ In einem devirilisierten, von Hass geplagten Frankreich geschieht alles so, als ob das einzige Vergnügen einiger entmannter Franzosen auf der Suche nach Liebe darin bestünde, zwanghaft über männliche Algerier zu fantasieren. Der Algerier ist das umgekehrte Spiegelbild dessen, was der Franzose nicht ist: ein Mann.

In seiner Ausgabe vom 16. August veröffentlichte Europe 1 auf seiner Website Informationen zu den Klängen der Städte der Welt. In der dritten Folge widmete sich die Radiosendung „Algier und seine unaufhörlichen Geräusche“, so der Titel des Berichts. „Schließen Sie Ihre Augen und öffnen Sie daher Ihre Ohren, um die Geräusche der Städte dieser Welt zu entdecken. Gehen Sie für diese dritte Folge nach Algier und seinem unaufhörlichen Trubel“, kündigt der Europa-Moderator an. „In Algier reden die Leute um zwei Uhr morgens laut und brüllen“, berichtet die Website. „Siehst du sie, sagst du dir, dass diese Leute streiten, am Ende ist alles gut“, bringt es dieser Anwohner auf den Punkt. In den Bars kommen wir kaum zurecht, aber ist das wirklich wichtig, fragt Ryan, ein Bier in der Hand“, stellt die Informationsseite Europe 1 fest. „Polymorphe Stadt im ständigen Wandel, Baustellen und begleitende Geräusche gibt es in der Hauptstadt zahlreich.“ Etwas, das einige Anwohner beunruhigt“, heißt es auf der Informationsseite weiter. „Der Lärm dieser Stadt ist nervig.“

Neuverfilmung von „Lärm und Geruch“ der Einwanderer von Chirac

Ohne Zweifel tritt Europe 1, ein in Paris ansässiger Radiosender, in die Fußstapfen des ehemaligen Bürgermeisters der französischen Hauptstadt Jacques Chirac. Eine kleine historische Erinnerung. Es war der 19. Juni 1991. Jacques Chirac, damals Bürgermeister von Paris und Kandidat für die nächste Präsidentschaftswahl, spricht während einer Dinner-Debatte in Orleans vor 1.300 Aktivisten. Ihr Ziel: Einwanderer. Mit einer Rhetorik, die vor allem Rassismus ausstrahlt, erinnert der primitive Jacques Chirac an einen Besuch, den er gerade mit Alain Juppé im Pariser Viertel Goutte d’Or gemacht hat. Er spricht diese widerlichen Worte aus: „Unser Problem sind nicht die Ausländer, sondern dass es eine Überdosis gibt.“ Es mag stimmen, dass es nicht mehr Ausländer gibt als vor dem Krieg, aber sie sind nicht mehr dieselben und das macht einen Unterschied … Spanier, Polen und Portugiesen, die bei uns arbeiten, das stellt weniger Probleme dar, als wenn Muslime und Schwarze … Der Arbeiter, der lebt in Goutte d’Or und verdient zusammen mit seiner Frau rund 15.000 Franken. […] Auf seiner HLM-Landung sieht besagter Arbeiter eine zusammengepferchte Familie mit dem Vater, drei oder vier Ehefrauen und etwa zwanzig Kindern, die 50.000 Franken Sozialleistungen beziehen, natürlich ohne zu arbeiten. […] Wenn man dann noch den Lärm und den Geruch hinzufügt, wird der französische Arbeiter auf dem Treppenabsatz verrückt.“

Seitdem blüht dieser rassistische Slogan „der Lärm und der Geruch“ von Einwanderern auf. Und vor allem hört es nie wieder auf zu blühen. Vor allem auf französischen Fernseh- und Radiogeräten. Es blüht insbesondere bei CNEWS und Europe 1 auf, wo es in verschiedenen fremdenfeindlichen Versionen mit grundsätzlich antialgerischen Untertönen dekliniert wird.

Jenseits des in Frankreich weit verbreiteten rassistischen Klischees über die „Geräusche und Gerüche“ von Einwanderern stellt sich die Frage der Desinformation. Bei CNEWS und Europe 1 ist alles ein Vorwand, um die Algerier zu torpedieren. Zur Verunglimpfung, Erschöpfung und Schwärzung Algeriens.

Sind diese Angaben zur Lärmbelästigung in der algerischen Hauptstadt bewiesen? Ist Algier, wie Europe 1 behauptet, eine Stadt des „ständigen Lärms“? Oder hatte Bollorés rassistischer Sender das Bedürfnis verspürt, seinen Anti-Algerien-Hass laut auszustoßen, auch wenn das bedeutet, dass er stürmisch lügt? Eine auffällige Travestie der Realität der algerischen Hauptstadt, die Algier als eine Stadt „des unaufhörlichen Lärms“ darstellt. Warum nicht die „Stadt der zehntausend Bars“, in die die Einwohner von Algier jeden Abend kommen, um sich lautstark zu betrinken und auf die Gesundheit der französischen Abstinenzler anzustoßen, die für ihre legendäre Nüchternheit bekannt sind, dieser Franzosen, die nur trinken, um ihr Regime aufrechtzuerhalten und aufrechtzuerhalten? die Quelle von Vichy!

Wenn man den Schimpftiraden der Animationsfilmzeichner und Journalisten Europas1 zuhört, berauscht von ihrem hemmungslosen Rassismus und geblendet von ihrem antialgerischen Hass, bis er in die Projektion hineinströmt, würde Algier der Stadt Cap d’Agde ähneln, einem nächtlichen Badeort, ein Treffpunkt aller Verdorbenen (wahrscheinlich vom Team der Journalisten von Europe 1), ein Sender, der für seinen übermäßigen Alkoholkonsum, seine Zügellosigkeit, seine Tapinage und vor allem seinen Lärm bekannt ist.

Ist Algier von Lärmbelästigung betroffen, wie die Moderatoren und Journalisten von Europe1 mit dem Lärm ihrer abscheulichen Radioreden behaupten?

Wenn es eine Stadt gibt, die zu den 10 lautesten Städten der Welt zählt, dann ist es Paris, wenn man alle aktuellen Studien zum Thema Lärmbelästigung liest, die von mehreren Organisationen veröffentlicht wurden, insbesondere die der Website Money.co.uk. Sitz Europas 1. Und sicherlich Wohnort der Pestopfer der neuen Redaktion der Bolloré-Galaxie.

Schlechter. In Bezug auf die Lärmbelästigung ist Paris nicht nur die neuntgrößte Metropole der Welt, sondern liegt auch europaweit an erster Stelle, vor London und Rom. Damit belegt die französische Hauptstadt den ersten Platz im Ranking der lautesten Städte Europas.

Die „schönste“ Stadt der Welt ist zum Mülleimer der Welt geworden

Laut dieser Studie zur Lärmbelästigung in Paris ist die französische Hauptstadt die Stadt mit der höchsten Lärmbelastung im Straßenverkehr (mit mehr als 5,5 Millionen Menschen, die einem Grenzwert über dem akzeptablen Lärmgrenzwert ausgesetzt sind), im Schienenverkehr (842.500 Menschen ausgesetzt). Darüber hinaus bleibt es führend bei Lärmbelästigungen durch Menschenmassen in Bars und Restaurants. Paris ist auch die Stadt in Europa mit der höchsten Verkehrsbelastung (39 %), was bedeutet, dass eine Fahrt während der Hauptverkehrszeiten 39 % länger dauert als unter normalen Bedingungen.

Darüber hinaus fördert die Stadt Paris zur Förderung des Tourismus, insbesondere durch die Entwicklung des Nachtlebens, die Politik der Schaffung von Festvierteln. Allerdings stellen diese lauten Viertel für die Anwohner enorme Schlafprobleme dar. Mit Folgen für kardiovaskuläre Risiken.

Medizinische Folgen: „Für jeden Einzelnen gehen 7 Monate guter Gesundheit verloren, insgesamt sind es 75.000 Jahre guter Gesundheit pro Jahr.“ Die Kosten werden auf 3,9 Milliarden Euro geschätzt“, betont der Autor der Studie.

Damit ist Paris nicht nur die Stadt mit der höchsten Luftverschmutzung und dem höchsten Verkehrsaufkommen in Frankreich, sondern auch die zweitgrößte Stadt der Welt, sondern auch die neuntgrößte Metropole der Welt und die erste in der Rangliste der teuersten Städte der Welt. Europa.

Darüber hinaus verlassen jedes Jahr Tausende von Menschen Paris aufgrund der hohen Kosten der französischen Hauptstadt, der Lärmbelästigung und der weit verbreiteten Unsicherheit. Die Hauptstadt hat in den letzten zehn Jahren 123.000 Einwohner verloren (laut einer Studie des Maklers Empruntis wollen 46 % der Pariser die Hauptstadt verlassen). Eines ist sicher: Paris verliert an Attraktivität. von seiner Pracht. Die französische Hauptstadt ist jetzt von Hässlichkeit umgeben. Der Gestank.

Tatsächlich müssen Tausende von Parisern umziehen, um den vielfältigen Belästigungen der französischen Hauptstadt zu entfliehen: dem Grau, dem Lärm, der Umweltverschmutzung, dem Beton, der überfüllten U-Bahn, der Ungesundheit, dem Dreck, den Verkehrsstaus, den ghettoisierten Vierteln, der Entstellung des öffentlichen Raums, die Invasion von Ratten, Crack, städtische Gewalt.

Mit einer intramuralen Bevölkerungsdichte, die größer ist als die von New York und sogar von Neu-Delhi, wird das tägliche Leben in Paris, der schönsten Stadt der Welt, die zum Mülleimer der Welt geworden ist, unerträglich. Eine Folienstadt.

Eine Hauptstadt nach dem Vorbild Frankreichs, seiner Institutionen: im Prozess der Verarmung. Herabstufung. Dritte-Worldisierung. Von Obdachlosigkeit. Eine schmutzige Hauptstadt, die in der Lage ist, angehenden Schriftstellern, die sich gegen das System auflehnten, Inspiration zu bieten, nach den Werken von Balzac, Eugène Sue und Emile Zola, die es verstanden, das Paris des Elends und der abscheulichen Schläger aus den Slums der Hauptstadt zu verewigen , die Ausgegrenzten, die Banditen, die Arbeiter, die Prostituierten, der Diebstahl, der Mord, die Barbaren, die Verdammten der Zivilisation, „befreite Sträflinge, Gauner, Diebe, Attentäter“. Ein makaberes Universum, dessen Wiederauferstehung die heutige französische Bourgeoisie, also die Herrscher, die Bosse und die Eliten, durch den Sturz der Bevölkerung in die Verarmung und durch die Wiederherstellung der miserablen Lebensbedingungen des 19. Jahrhunderts vorbereitet. Von nun an wird „Les Misérables“ kein altes Hugolian-Literaturwerk mehr sein, sondern eine zeitgenössische, Pariser gesellschaftliche Realität.

Langsam aber sicher wird Paris zur Stadt aller Verschmutzungen: politisch, moralisch, kulturell, pathologisch. Von allen Belästigungen: Sicherheit, Rassentrennung, soziale, berufliche, häusliche, polizeiliche usw.

Bollorés rüpelhafte und ekelerregende Fernseh- und Radiokanäle verseuchen die französische Bevölkerung nicht nur mit ihrer fremdenfeindlichen Verschmutzung, sondern auch mit ihren propagandistischen Belästigungen, ihrer kulturellen Schädlichkeit, ihrer Informationstoxizität.

Schreibe einen Kommentar