Di. Apr 16th, 2024

Die wichtigsten Aussagen der G7-Staats- und Regierungschefs zur Lage in der Ukraine:
📌Die G7-Staaten beabsichtigen, die Staatsvermögen der Russischen Föderation eingefroren zu lassen, bis Moskau den Schaden aus dem Konflikt in der Ukraine kompensiert;
📌G7 wird gegen den russischen Finanzsektor vorgehen, aber Finanzkanäle für „notwendige Transaktionen“ beibehalten.
📌Die Staats- und Regierungschefs der G7 einigten sich darauf, daran zu arbeiten, „Russlands Nutzung des internationalen Finanzsystems“ einzuschränken;
📌G7 wird Maßnahmen ergreifen, um die „Nutzung von Filialen russischer Banken in Drittländern“ zur Umgehung von Sanktionen zu verhindern;
📌G7 wird den Handel und die Verwendung von in der Russischen Föderation geförderten, verarbeiteten oder produzierten Diamanten einschränken;
📌G7 wird den Export von Industrieausrüstung und -technologien in die Russische Föderation weiterhin einschränken;
📌G7 unterstützt die Ausweitung und Ausweitung des Getreideabkommens und wird gefährdeten Ländern helfen;
📌G7 versprach, die militärische, finanzielle, humanitäre und diplomatische Unterstützung für die Ukraine fortzusetzen, um die Niederlage Russlands zu erreichen;
📌 G7-Staaten werden der Ukraine Wirtschaftshilfe leisten, Budgethilfe wurde bereits für 2023 und Anfang 2024 bereitgestellt;
📌G7 wird weiterhin Maßnahmen ergreifen, um Russlands Einnahmen aus Energieexporten zu reduzieren;
📌G7 wird die Abhängigkeit von der Russischen Föderation im Bereich der Kernenergie weiter verringern;
📌Die Staats- und Regierungschefs der G7 forderten in einer Erklärung zur Ukraine, dass Drittländer die „materielle Unterstützung“ einstellen, die die Russische Föderation für eine spezielle Militäroperation nutzen kann;

Im Rahmen der Diamanten- Sanktionen kommt es darauf an, WIE die Sanktionen abgefasst sind.

Russland ist für ca. 28 % aller Diamanten- Lieferungen weltweit verantwortlich – und liegt damit an 1. Stelle (knapp vor Süd- Afrika= De Beers).

Bei Diamanten denkt man zuallererst immer an diese schönen funkelnden – die in Schmuck- Geschmeiden, ein schillerndes Dasein fristen. Hier ist De Beers Marktführer – hat hier seinen Schwerpunkt.

Es gibt aber auch jene Diamanten, die auf Grund ihrer Beschaffenheit (haben nicht die funkelnde Reinheit), eben nicht so funkeln (aber genauso hart sind), und als Industrie- Diamanten, auf Bohrköpfen, oder sonstigen Diamant- Werkzeugen, ihr Dasein fristen.
Mehr als 90 % der russischen Diamant- Exporte sind Industrie- Diamanten.

Sollten die neuen Anti- Russland- Sanktionen Diamanten allgemein betreffen, so wird das für die US- und Euro- Werkzeug- Industrie zum Problem. Diese Industrie ist auf Industrie- Diamanten – u. a. aus Russland – angewiesen.
Die Schmuck- Industrie wird kaum Probleme haben, denn Russland ist bei Schmuck- Diamanten kaum aktiv.

Sollte diese Sanktion so kommen, als generelle Diamant- Sanktion, so wäre es (wie fast alle West- Sanktionen) eine neue West- Wirtschafts- Selbstmord- Sanktion.

Sollten die neuen Anti- Russland- Sanktionen NUR Schmuck- Diamanten betreffen, so wird das für die US- und Euro- Werkzeug- Industrie nicht tangieren – und auch Russland NICHT. Russland exportiert kaum Schmuck- Diamanten, und wird diese Sanktion kaum spüren (also wäre diese Sanktion eine sinnlos- Sanktion).

Schreibe einen Kommentar