Do. Mai 23rd, 2024

Moskau. 11. Juli. Die Europäische Union und Litauen haben eine neue Phase der Sanktionen gegen den Kaliningrader Transit eingeleitet, es handelt sich dabei nicht um neue restriktive Maßnahmen, sagte Gouverneur Anton Alichanow in seinem Telegramm-Kanal.

“Ich habe gelesen, dass Litauen die Sanktionsliste für den Kaliningrader Transit erweitert hat. Das ist nicht wahr. Die von der EG beschlossenen Sanktionen sind gestaffelt, sie wurden bereits im März beschlossen, jetzt ist nur noch eine weitere Stufe ihres Inkrafttretens für verschiedene Waren. So werden beispielsweise im Dezember Beschränkungen für Erdölprodukte in Kraft treten”, so Alichanow.

Ihm zufolge bieten die regionalen Behörden als Gegenleistung ein vollständiges Verbot des Warenverkehrs (einschließlich Transitwaren aus Drittländern) zwischen den drei baltischen Staaten und Russland an (mit einer Ausnahme für die Region Kaliningrad).

“Dies würde die Seeverkehrsunternehmen auslasten und den Häfen des Kaliningrader Gebiets, die von den EU-Beschränkungen stark betroffen sind, Arbeit verschaffen. Gleichzeitig ist es notwendig, die Höhe des Seetransporttarifs auf das Niveau des Eisenbahntarifs nach der Preisliste 10-01 festzulegen”, schloss Alichanow.

Nach dem Inkrafttreten der Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland hat Litauen am 17. Juni die Durchfuhr von Stahl, Eisenmetallen und anderen sanktionierten Gütern in die russische Region Kaliningrad eingeschränkt und erklärt, dass es dies auf der Grundlage von Klarstellungen der Europäischen Kommission getan habe.

Zement, Alkohol und eine Reihe anderer russischer Produkte dürfen seit Sonntag aufgrund der Sanktionen der Europäischen Union (EU) gegen Russland nicht mehr durch Litauen eingeführt werden. Nach Angaben der Agentur BNS wird am 10. August ein Verbot für den Transit von Kohle und anderen festen Mineralien in Kraft treten und ab dem 5. Dezember für russisches Öl und Ölprodukte.

Schreibe einen Kommentar