So. Apr 14th, 2024

Titelbild: Die Galaxy Leader, jenes Schiff das von den Houthis gekapert wurde.

Vorab – diese Info:

Aus den veröffentlichten Bildern eines Militärfriedhofs des zionistischen Regimes geht hervor, dass dort innerhalb von zwei Tagen 50 tote Zionisten begraben wurden.

Nach Angaben der internationalen Nachrichtenagentur Tasnim gab ein auf dem Militärfriedhof des zionistischen Regimes aktiver Zionist am Sonntag bekannt, dass jede Stunde oder alle 90 Minuten eine Leiche auf diesen Militärfriedhof gebracht wird.

Dieser aktive Zionist auf dem Militärfriedhof des zionistischen Regimes fügte hinzu: In den letzten zwei Tagen haben wir 50 Leichen begraben.

Die Armee des zionistischen Regimes, die bei der Veröffentlichung der Nachrichten über ihren Tod normalerweise eine Politik strenger Militärzensur verfolgt, gab zu, dass drei weitere Soldaten dieses Regimes bei Zusammenstößen mit Widerstandskämpfern in Gaza getötet wurden, von denen einer ein Major der Armee des Regimes war .

Heute Morgen gab der Sprecher der israelischen Armee den Tod von zwei zionistischen Soldaten (einem Offizier und einem Soldaten) bei dem Angriff auf den Gazastreifen bekannt und sagte, dass eine weitere Person verletzt worden sei.

Mit dem Tod dieser fünf Menschen stieg die Zahl der Zionisten, die in den 24 Tagen des Angriffs auf den Gazastreifen getötet wurden, auf 63, und die Zahl der zionistischen Militärtoten seit dem 7. Oktober erreichte 383 (15 Mehr), davon waren 59 Polizisten und 10 Er war einer der inneren Sicherheitskräfte der besetzten Gebiete (Shabak).

Ab Samstag (15. Oktober) starteten die Gaza-Widerstandsgruppen die Operation „Al-Aqsa-Sturm“ zur Verteidigung der Al-Aqsa-Moschee gegen die Aktionen und Angriffe der Zionisten, bei der der Widerstand in das Gebiet von 1948 vordringen konnte . Diese Operation war eine Kombination aus Land-, Luft-, See- und Raketenoperationen und laut Zionisten und Beobachtern die beispielloseste antiisraelische Operation in der Geschichte der Besetzung palästinensischer Gebiete in den letzten sieben Jahrzehnten.

Yahya Saree, der Sprecher der jemenitischen Armee, kündigte an, dass er in den nächsten Stunden eine wichtige Erklärung abgeben werde. Nachrichtenquellen berichteten außerdem über die Beschlagnahmung eines israelischen Schiffes im Roten Meer durch die jemenitische Marine.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur gab Al-Arabiya Urgent bekannt, dass die Nachrichten darauf hindeuten, dass ein Schiff des zionistischen Regimes mit dem Namen „Galaxy Leader“ von der jemenitischen Ansarullah-Bewegung beschlagnahmt wurde. Dieses Schiff hat 22 Passagiere.

Der Nachrichtensender Al-Mayadeen gab unter Berufung auf seine Quellen bekannt, dass ein israelisches Schiff mit 52 Passagieren beschlagnahmt worden sei.

Jemenitische Quellen teilten Al-Mayadeen mit, dass es der jemenitischen Marine gelungen sei, dieses israelische Schiff im Roten Meer zu kapern.

Geständnis des 12. Kanals des zionistischen Fernsehens: Das an der Küste des Jemen beschlagnahmte Schiff gehört Israel

Geständnis „Amit Segal“, ein Analyst des 12. Kanals des zionistischen Regimefernsehens, sagte: „Das vor der Küste des Jemen beschlagnahmte Schiff gehört Israel, und das Ziel der Houthis (Ansarullah) ist es, den Geschäften Israels schweren Schaden zuzufügen.“ .”

Der Sprecher der jemenitischen Streitkräfte warnte, dass die jemenitischen Streitkräfte von nun an die Schiffe des zionistischen Regimes oder jedes Schiff, das die Flagge des zionistischen Regimes trägt oder sich im Besitz israelischer Unternehmen befindet, ins Visier nehmen werden.

In einer von Yahya Saree, dem Sprecher der jemenitischen Armee, veröffentlichten Erklärung heißt es, dass die folgenden Schiffe das legitime Ziel der jemenitischen Streitkräfte sein werden:

  1. Schiffe, die die Flagge des zionistischen Regimes tragen.
  2. Von israelischen Unternehmen betriebene Schiffe.
  3. Schiffe im Besitz israelischer Unternehmen.

Laut Agentur haben die Jemeniten in den Tagen des brutalen Krieges des zionistischen Regimes gegen den Gazastreifen viele Male zur Unterstützung des Volkes und seines mutigen Widerstands demonstriert und ihre Streitkräfte die Besatzungspositionen mit Drohnen und Raketen angegriffen.

Muhammad Ali al-Houthi, ein politisches Mitglied der jemenitischen Ansarullah-Bewegung, sagte am Samstag (27. November), dass die Kultur des Märtyrertums den Feinden mehr Angst mache als alles andere und ein wesentlicher Faktor für den Widerstand des jemenitischen Volkes während des Krieges gewesen sei neun Jahre Krieg mit dem Feind. .

Er fügte hinzu: Trotz der Drohungen sind wir mit unseren Raketen und Drohnen in die Al-Aqsa-Sturmschlacht eingetreten, um den israelischen Feind zu vernichten.

Israelische Medien gaben bekannt, dass der Besitz dieses Schiffes dem Zionisten „Rami Ongar“ gehört, der als einer der reichsten Menschen im besetzten Palästina gilt.

Die israelische Armee gab bekannt, dass die Beschlagnahmung dieses Schiffes im Süden des Roten Meeres weltweit als gefährlicher Vorfall gilt.

Diesem Bericht zufolge hat die israelische Armee behauptet, dass das beschlagnahmte Schiff nicht israelisch sei und dass es auf dem Weg von der Türkei nach Indien sei und dass seine Passagiere keine Israelis seien.

Die falsche Behauptung von Netanyahus Büro, das israelische Schiff zu beschlagnahmen: Diese Aktion ist das Werk des Iran

Das Büro des Premierministers des zionistischen Regimes behauptete in einem stillschweigenden Eingeständnis, dass das im Roten Meer beschlagnahmte Schiff israelisch sei, dass diese Aktion vom Iran durchgeführt worden sei, und verurteilte den iranischen Angriff auf dieses internationale Schiff.

Der Sprecher der jemenitischen Armee drohte, von nun an alle israelischen Schiffe im Roten Meer anzugreifen.

Laut dem Bericht der Nachrichtenagentur heißt es in einer von Yahya Saree, dem Sprecher der jemenitischen Armee, veröffentlichten Erklärung, dass die folgenden Schiffe das legitime Ziel der jemenitischen Streitkräfte sein werden:

  1. Schiffe, die die Flagge des zionistischen Regimes tragen.
  2. Von israelischen Unternehmen betriebene Schiffe.
  3. Schiffe im Besitz israelischer Unternehmen.

Die jemenitische Armee forderte außerdem alle Länder auf, Folgendes einzuhalten:

Entfernen Sie das gesamte Personal und die Besatzung von diesen Schiffen.
Vermeiden Sie den Einsatz zionistischer Schiffe (Transport und Handhabung).
Auch ihre Schiffe sollten sich von diesen Schiffen fernhalten.

Laut Agentur haben die Jemeniten in den Tagen des brutalen Krieges des zionistischen Regimes gegen den Gazastreifen viele Male zur Unterstützung des Volkes und seines mutigen Widerstands demonstriert und ihre Streitkräfte die Besatzungspositionen mit Drohnen und Raketen angegriffen.

Muhammad Ali al-Houthi, ein politisches Mitglied der jemenitischen Ansarullah-Bewegung, sagte am Samstag (27. November), dass die Kultur des Märtyrertums den Feinden mehr Angst mache als alles andere und ein wesentlicher Faktor für den Widerstand des jemenitischen Volkes während des Krieges gewesen sei neun Jahre Krieg mit dem Feind. .

Er fügte hinzu: Trotz der Drohungen sind wir mit unseren Raketen und Drohnen in die Al-Aqsa-Sturmschlacht eingetreten, um den israelischen Feind zu vernichten.

Schreibe einen Kommentar