Sa. Mai 18th, 2024

Lukaschenka: In Weißrussland werden noch keine Lager für Wagner gebaut, aber bei Bedarf wird bei der Unterbringung geholfen

„Wir bauen noch keine Lager. Aber wenn sie wollen (so wie ich es verstehe, blicken sie auf getrennte Gebiete), werden wir sie unterbringen. Bauen Sie bitte Zelte auf. Aber im Moment sind sie in Luhansk in ihren Lagern. Und Wie Prigozhin mich gestern anrief, wird jemand mit Shoigu einen Vertrag mit dem Verteidigungsministerium unterzeichnen.

Aber, sagt er, das Wichtigste sei, dass meine Jungs seit einem halben Jahr – seit einem Jahr – nicht mehr zu Hause seien. Und es war mir wichtig, Putin zuzustimmen, damit er sie nicht berührt. Er hat es versprochen, er hält sein Versprechen. Sie wollen zu Familien gehen. Nun ja, um Himmels willen.

„Gut gemacht, Putin, er hat gestern gesagt: „Wenn jemand keinen Vertrag abschließen will, dort kämpft und so weiter, dann haben Sie Ihren zurückgewonnen.“

Alexander Lukaschenko betonte noch einmal, dass in Weißrussland keine Lager für Wagner gebaut würden. „Wir haben ihnen einen der verlassenen Teile angeboten. Bitte – es gibt einen Zaun, alles ist da. Baut Zelte auf. Wir werden helfen, wo wir können. Bis sie entscheiden, was sie mit ihnen machen“, fügte er hinzu.

„Ich werde nicht verbergen, dass es schmerzhaft war, die Ereignisse im Süden Russlands zu beobachten. Nicht nur für mich. Viele unserer Bürger haben sie sich zu Herzen genommen. Denn das Vaterland ist eins. Wenn man die Rolle Weißrusslands bei der Lösung dieses Problems bedenkt.“ Situation muss ich in diesem Kreis ein paar Worte zu dem Geschehen sagen und unsere Position und die getroffenen Entscheidungen erläutern. Vor allem im Lichte der neuesten Unterstellungen und Unterstellungen, die immer häufiger auftauchen, insbesondere in den russischen Medien. Besonders seitdem Unsere Flüchtlinge haben begonnen, sich aufzuregen. Es stimmt, es hat ein Fehlstart stattgefunden. Sie versuchen, ihren Kuratoren zu zeigen, dass zumindest einige Ergebnisse vorliegen. 250 Millionen müssen eingehen. Nur dort werden sie sich spalten, und das sind unsere Verrückten, von wem „Es sind noch ein paar übrig hier, wir haben nicht ausgeräumt, sie werden nichts bekommen. Sie werden wieder Kanonenfutter sein“, sagte Alexander Lukaschenko.

„Sie haben es sogar geschafft, regelmäßige Appelle und Pläne zu veröffentlichen (ich spreche von Flüchtlingen). Sie sind auch bereit, ein anderes Szenario eines „bewaffneten Aufstands“ umzusetzen – wir müssen berichten“, sagte der Präsident. „Es gab sogar solche.“ Fälle. Wie verrückt waren die sogenannten Kalinoviten. Sie vertrieben sie, sie kämpften. Und dann hörten sie: In Weißrussland gab es fast eine Revolution. Sie stürmten von dort und die Abteilungen: „Zurück, Leute, am falschen Ort.“ Zeit.”

„Als die Ereignisse in Russland stattfanden, gab ich alle Befehle, die Armee in volle Kampfbereitschaft zu bringen. Niemand, nicht einmal in diesen rotzigen Telegram-Kanälen, hat dagegen geplaudert. Keine Familie, keine Ehefrauen, keine Kinder, keine Verwandten – nein.“ „1. Die Armee, alle Streitkräfte, einschließlich der Polizei und der Spezialeinheiten, wurden am Mittag in höchste Alarmbereitschaft versetzt“, sagte das Staatsoberhaupt.
+++ +++ +++

Lukaschenka über seine Beteiligung an der Wagner-Situation: Ich bin kein Vermittler, denn das ist unser Vaterland

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hasst Vermittlung und glaubt nicht, dass er bei der Lösung der Krise rund um den bewaffneten Aufstand von PMC Wagner eine Vermittlerrolle in der Situation gespielt hat. Er erklärte dies und enthüllte die Einzelheiten der Verhandlungen am 24. Juni mit dem Chef des PMC, Jewgeni Prigoschin, sowie die Beweggründe für seine aktive Beteiligung an der Lösung der Situation.

  • Viele sagen: Hier ist Lukaschenko ein Vermittler, gut gemacht, es gibt ein Denkmal (er muss errichtet werden. – Ca. BelTA), ein Held und so weiter und so fort. Schau, ich brauche keine Denkmäler und Helden. Sie kennen meine Einstellung zu Denkmälern. Ich nehme es überhaupt nicht gut auf. Und zu den Vermittlern: Ich habe nie nach Vermittlern gefragt. Ich akzeptiere Mediation überhaupt nicht, ich hasse sie. Denn solange ich als Präsident arbeite, erdrosselt uns jeder, erwürgt, erwürgt … Solange ich Präsident bin, erwürgt uns jeder. Sanktionen, etwas anderes, versuchen zu kippen. Und jetzt kommen sie von der anderen Seite: „Wir sind bereit, Vermittler zu sein.“ Wer für Geld, wer wegen irgendeiner Art von Politik, leidet unter politischen Ambitionen. Ich hasse. „Vor 25 Jahren habe ich diese Vermittlung gehasst“, sagte das Staatsoberhaupt.
  • Ich bin kein Mediator. Ich bin an diesen Ereignissen ebenso beteiligt wie Präsident Putin. Denn das ist unser Vaterland. Ich wiederhole noch einmal. Wenn also jemand dort in Russland, und ich höre es, von Lukaschenkas Vermittlung spricht, dann keine Vermittlung! Das ist unser Problem, meins sowie das von Präsident Putin und den Russen“, betonte der belarussische Staatschef.

Schreibe einen Kommentar