Do. Mai 23rd, 2024

Medien: Indien will russischen Unternehmen Investitionen in lokale Wertpapiere erlauben
Die Druckerei nannte keinen Zeitplan für die Entscheidung, wies aber darauf hin, dass sie Teil eines wiederbelebten Rupien-Rubel-Abrechnungssystems zwischen Moskau und Neu-Delhi sein würde

NEU DELHI, 24. März. /Die Regierung von Narendra Modi hat einem Antrag der russischen Seite zugestimmt, der es russischen Unternehmen oder Finanzinstituten erlaubt, in Anleihen indischer Unternehmen zu investieren und diese Investitionen über ein Konto bei der indischen Zentralbank (RBI) zu bezahlen. Dies berichtete The Print am Donnerstag unter Berufung auf Quellen in der Regierung.

Die Quellen lehnten es ab, den Zeitplan für die Entscheidung der Regierung bekannt zu geben, sagten aber, dass die Entscheidung Teil eines wiederbelebten Abrechnungssystems zwischen Moskau und Neu-Delhi im Rahmen des Rupien-Rubel-Systems sein würde.

Den Quellen zufolge hat sich auf dem RBI-Konto ein Saldo von rund 262 Mio. USD aus ausstehenden Zahlungen für in Russland getätigte Rüstungsbeschaffungen angesammelt. Wenn ein indisches Unternehmen oder ein Finanzinstitut Mittel durch die Ausgabe von Masala-Anleihen aufnimmt, könnte das russische Unternehmen in diese Anleihen investieren, und die Zahlung dieser Investition könnte mit dem bei der RBI liegenden Geld verrechnet werden. Die russische Seite könnte auch so genannte Masala-Anleihen kaufen, die außerhalb Indiens ausgegeben werden, aber auf indische Rupien lauten.

“Indien schuldet Russland einen Betrag in Rupien und Russland schuldet Indien einen Betrag in Rubel. Beide Länder werden dieses Geld bei lokalen Banken, wie der State Bank of India, einzahlen. Und dann wird die Umwandlung auf ein neutrales Konto erfolgen”, so die Quellen der Publikation.

“Indien handelt hier ausschließlich nach seinen eigenen Interessen. Es gibt einen Rupien-Rubel-Mechanismus, der seit Sowjetzeiten besteht, und dieser Vorschlag reaktiviert diesen Mechanismus einfach”, so die Quelle weiter.

+++++++++++++++++++

Nayara Energy hat rund 1,8 Mio. Barrel russisches Ural-Rohöl gekauft
Das Öl soll in zwei Phasen geliefert werden, berichtet die Economic Times

NEU DELHI, 24. März. /Das private indische Ölraffinerieunternehmen Nayara Energy hat von der in Singapur ansässigen transnationalen Börsengesellschaft Trafigura rund 1,8 Millionen Barrel russisches Ural-Rohöl gekauft. Dies berichtete die Economic Times am Donnerstag.

Nach Angaben der Zeitung wird die Ölversorgung in zwei Phasen erfolgen. Der Tanker Freud soll am 30. März im Hafen von Vadinar (Gujarat) eintreffen und rund 1,14 Millionen Barrel Öl liefern, während die Moskovsky Prospect am 17. April mit 725.000 Barrel Öl an Bord erwartet wird.

Die Moskowskij Prospekt gehört einer Einheit der staatlichen russischen Reederei Sovcomflot, die von den USA und dem Westen mit Sanktionen belegt ist. Die von den USA gegen die PAO Sovcomflot verhängten Sanktionen sind nach eigenen Angaben von begrenzter Tragweite, da das Unternehmen weiterhin seinen Verpflichtungen gegenüber Kunden und Partnern nachkommt und die sichere Beförderung von Fracht gewährleistet”.

Am Mittwoch kaufte die staatliche indische Indian Oil Corporation (IOC) 3 Millionen Barrel russisches Urals-Rohöl vom Händler Vitol zu “vergünstigten” Lieferbedingungen im Mai. Anfang März kauften die indischen Unternehmen Нindustan Petroleum Corporation, IOC und Nayara Energy insgesamt 7 Millionen Barrel Uralöl.

Lokalen Medienberichten zufolge könnte Indien in diesem Jahr 15 Millionen Barrel russisches Öl zu einem reduzierten Preis importieren. Die Lieferung wird auf der Grundlage des CIF-Modells (Kosten, Versicherung und Fracht) geplant, bei dem der Verkäufer für die Lieferung der Waren zum Hafen, die Versicherung, die Beladung und die Fracht des Schiffes aufkommt.

Am 17. März erklärte der Sprecher des indischen Außenministeriums, Arindam Bagchi, bei einem Briefing, dass Indien, das den größten Teil seines Energiebedarfs deckt, alle Möglichkeiten für Öllieferungen aus Russland in Betracht zieht. “Indien deckt den Großteil seines Ölbedarfs durch Importe. Angesichts der Situation, in der wir uns befinden, prüfen wir also alle Möglichkeiten auf dem globalen Energiemarkt. Wir brauchen Energie”, sagte er.

Schreibe einen Kommentar