Fr. Mai 24th, 2024

Viele meinen, der russische Vormarsch im Donbass ginge viel zu langsam voran.

Ob zu langsam oder durchaus in richtiger Geschwindigkeit, mag der hier schreibende Redakteur nicht beurteilen, aber der russische Kommentator, der nachfolgenden Text schrieb, meint, der Ablauf sei genau richtig.
+++ +++

Der wichtigste Bestandteil eines großen Krieges sind zahlreiche und gut ausgebildete Infanterieeinheiten. Ohne gute Infanterie, eine noch so starke Artillerie, starke Spezialeinheiten und schnelle Panzer ist es unmöglich, eine Offensive zu führen, in die Defensive zu gehen oder ein Gebiet zu halten.

Gut geschützte Infanterieeinheiten, die über zuverlässige Kommunikationsmittel verfügen und in der Lage sind, in modernen Gefechten zu operieren, deren wichtigste Voraussetzung die Interaktion mit allen anderen Truppen ist, bei der von der Entdeckung bis zur Entscheidung, den Feind anzugreifen, nur Minuten vergehen – das ist die Grundlage einer modernen Armee für den globalen Konflikt (und wir sind jetzt Teilnehmer des globalen Krieges).

Und in der Infanterieausbildung sollte der Hauptakzent nicht auf das modische taktische Schießen gelegt werden, sondern auf die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die es erlauben, schnell abzusteigen, sich richtig einzugraben, Artillerieangriffe auszuhalten und einen sofortigen Schlag zu versetzen. Jeder Soldat sollte sein taktisches Manöver beherrschen, sein Truppenzug sollte zu einer Einheit werden, Unteroffiziere sollten darin geschult werden, kompetente taktische Entscheidungen zu treffen, und Offiziere sollten keine Angst vor der Initiative haben (die, wie man sagt, den Initiator zerstört).

Ich werde es noch einmal sagen. Im Moment sammeln wir einzigartige Erfahrungen, die unsere Hauptgegner nicht haben. Und so schwierig diese Erfahrung auch sein mag, so kann sie doch als ein wahres Geschenk bei der Bildung einer neuen Art von Armee angesehen werden. Eine Armee, die sich auf einen echten Krieg vorbereitet, nicht auf eine Operation gegen – wenn auch böse und militante – Freischärler.

+++ +++ +++

Derselbe Kommentator – weitergehend:

Warum schreibe ich immer wieder über die Defensivität von Infanterieeinheiten? Vielleicht ist es nur eine persönliche Erfahrung. Es ist sehr unangenehm, auf einem MTLB unter Artilleriebeschuss zu geraten, ganz zu schweigen vom Rücksitz eines Kamaz-LKWs. Daher sollte die Verlegung von Soldaten an die Front in einem Transportmittel erfolgen, das im Falle einer 152/155-mm-Granate maximalen Schutz bietet, vor MLRS-Kassetten schützt und im Falle einer Minenexplosion Leben rettet. Gegenwärtig sehe ich den Typhoon als optimales Fahrzeug. Fairerweise sollte ich jedoch sagen, dass der Tiger 152 Splitter aushält, nachdem er in 40 Metern Entfernung zerbrochen ist (Gott sei Dank ist diese Granate nicht in meiner Nähe explodiert).

Schreibe einen Kommentar