Sa. Mai 18th, 2024

Sehr geehrte Leser-innen, hier ein Interview / Artikel bezüglich Gas / Versorgung / Preis / etc.

Es ist unüblich derart lange Artikel zu bringen – wie hier – darzubringen.
Ich bin mir dieser Un- Üblichkeit bewusst, bin entsetzt über mich selbst, und mache es trotzdem – hier der Artikel:

Die Geschichte des erschwinglichen russischen Gases geht zu Ende

Alexander Dudchak: Sanktionen gegen Russland könnten unsere Wirtschaft drastisch verbessern

Die westlichen Sanktionen haben auch eine positive Seite. Russland kann sich der Verträge, Vereinbarungen und Verpflichtungen gegenüber internationalen Organisationen und anderen Ländern entledigen, die seit 1991 auferlegt wurden und die der russischen Wirtschaft überhaupt nicht zugute gekommen sind, sagt Alexander Dudtschak, Doktor der Wirtschaftswissenschaften und Experte am Institut für die GUS-Länder.

  • Alexander, lassen Sie uns mit der möglichen Abkopplung der von den Sanktionen betroffenen russischen Banken vom SWIFT-System beginnen. Wie global ist dieses Problem, wie sieht der Austausch von Finanznachrichten aus, und haben wir einen?
  • Wenn ich über globale Probleme sprechen darf, möchte ich gleich sagen, dass die Menschen das, was jetzt passiert, die Verhängung von Sanktionen, nicht als Maßnahme des Westens gegen bestimmte Aktionen Russlands verstehen sollten.

Es sollte klar sein, dass es in jedem Fall Sanktionen gegen Russland gegeben hätte. Jetzt wurde Russlands Reaktion auf die Aggression der Ukraine gegen den Donbass als Vorwand gewählt. Dies ist der Anlass. Sie hätten sich ohnehin Sanktionen einfallen lassen. Wenn das nicht so wäre, hätten sie ohnehin versucht, uns wirtschaftlich zu treffen. Wir hatten bereits die Phase erreicht, in der es keinen Rückzugsort mehr gab.

Wir haben Sanktionen verhängt, jetzt ist die Rede davon, SWIFT abzuschalten. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um eine Sanktionsmaßnahme, die nicht der Rede wert ist, da dieses Problem technisch gelöst ist. Zunächst einmal werden nicht alle Banken…

Das Problem wird recht schnell gelöst werden, indem alternative Wege für die Übermittlung von Finanznachrichten genutzt werden. In Russland gibt es ein solches System seit 2015, und mehr russische Banken nutzen es als SWIFT (Anm. d. Red.).

Ja, SWIFT gilt als zuverlässig, ist beliebt und überträgt Nachrichten schnell, aber es gibt alternative Systeme innerhalb des Landes. Als Europa Sanktionen gegen den Iran verhängte, entwickelte es ein alternatives System zu seinem eigenen, nämlich das System der Nachrichtenübermittlung mit dem Iran. Es gibt ein chinesisches System, das im Großen und Ganzen nicht die größte Maßnahme darstellt, über die es sich zu reden lohnt. Sie ist lösbar.

  • Das Finanzministerium hat die Exporteure verpflichtet, 80 % der Deviseneinnahmen zu verkaufen, und der Leitzins der Zentralbank wurde von 9,5 % auf 20 % angehoben. Inwieweit wird das Finanzministerium die Situation in den Griff bekommen, oder handelt es sich nur um eine Vertagung des Problems?
  • Wir müssen einen Schritt weg von der Geradlinigkeit dieses Themas machen. Wir haben endlich die Möglichkeit, sowohl das Wirtschaftssystem innerhalb des Landes als auch die Systeme der Interaktion mit der Außenwelt zu verändern.

Wir können uns endlich von den verschiedenen Verträgen, Vereinbarungen, Verpflichtungen gegenüber internationalen Organisationen und anderen Ländern befreien, die Russland seit 1991 oder sogar noch früher unter Gorbatschow auferlegt wurden und die der russischen Wirtschaft überhaupt nicht zugute gekommen sind. Nun sollte eine gewisse, hoffentlich kurze Zeitspanne vergehen, in der viele Probleme gelöst werden. Es besteht die Hoffnung, dass die Geldmenge in der russischen Wirtschaft endlich nicht mehr von Deviseneinnahmen abhängt.

Es wird eine vormonetarisierte Wirtschaft geben. Denn im Moment liegt der Monetarisierungsgrad bei etwa fünfzig Prozent oder sogar darunter, was bedeutet, dass nicht genug Blut im Körper ist. Und dieses Problem kann bereits durch unsere eigenen Anstrengungen gelöst werden.

Der Verkauf der Erlöse ist die richtige Maßnahme. Dies ist nicht die einzige Maßnahme, die die Regierung ergreift, um den Sanktionen entgegenzuwirken. Es gibt auch noch andere Maßnahmen, z. B. haben sie beschlossen, keine Dividenden und Zinsen an Investoren in der russischen Wirtschaft zu zahlen, die sich an den Sanktionen beteiligen. Dies sind absolut gerechte Maßnahmen.

Die Deviseneinnahmen sind wirklich recht hoch, und selbst der Teil der Devisenreserven, der in die schmutzigen Pfoten unserer Partner aus der G7 und anderen Ländern geraten ist, stellt keine ernsthafte Bedrohung oder ein großes Problem für die russische Wirtschaft dar. Auch dies ist ein Problem, das gelöst werden kann.

Vielmehr wird dieses Problem jetzt für die Europäer sein, denn wenn Russland Sanktionen gegen die Kohlenwasserstofflieferungen verhängt, werden Westeuropa und Nordamerika große Probleme bekommen. Sie haben nun das letzte Gas, das im Sommer aus den unterirdischen Speichern gepumpt wurde, entnommen.

Deshalb waren sie so entspannt, was den Gaspreis angeht, denn die Länder, die langfristige Verträge über die Lieferung von Gas zu niedrigen Preisen abgeschlossen haben, bekamen es zu diesen niedrigen Preisen und verkauften es weiter. Wie Deutschland, das Russland um 5,5 Mrd. m³ mehr zu Vertragspreisen gebeten hat, hat es diese erhalten. Italien erhielt 4,5 Mrd. cu.m., Ungarn eine Milliarde cu.m. Ungarn verhält sich zumindest anständig. Und sie verkauften (Gas – Anm. d. Red.) zu Marktpreisen an Länder wie die Ukraine und Polen weiter; sie verdienten kolossales Geld damit.

Aber auch die Länder, die keine langfristigen Verträge hatten, verfügten über Vorräte in unterirdischen Speichern, dank derer sie das zu den Preisen des letzten Sommers erhaltene Gas auch zu Marktpreisen verkaufen konnten, fühlten sich recht gut.

Diese Geschichte neigt sich nun ihrem Ende zu. Und wie es ihren Energieunternehmen, der Metallurgie, der Landwirtschaft und der chemischen Industrie gehen wird – das würde ich jetzt gerne sehen.

Im Allgemeinen verhält sich Amerika paradoxerweise relativ bescheiden, weil wir normalerweise denken, dass Amerika der größte Aggressor ist. In diesem Fall stehen sie ein wenig abseits und sagen: “Es sind nicht wir, es sind die Europäer”.

Obwohl in Wirklichkeit die gesamte ideologische Grundlage für diese Sanktionen aus den Vereinigten Staaten stammt und die USA nicht nur der Russischen Föderation schaden wollten, sondern auch recht erfolgreich darin waren, ihren direkten Konkurrenten aus der Europäischen Union wirtschaftlichen Schaden zuzufügen.

Sie sind dabei, die Europäische Union zu versenken. Partnerschaft im Rahmen der NATO und des kollektiven Westens ist gut, aber das eigene Hemd ist näher am Körper, und angesichts der Probleme in den Vereinigten Staaten ist es für die Vereinigten Staaten sehr angenehm, ihren Konkurrenten zu ertränken. Und genau das tun sie jetzt.

Die Situation ist also nicht katastrophal. Im Gegenteil, es gibt jede Menge Grund, optimistisch zu sein und zu erkennen, dass sich für Russland tatsächlich ein weites Tor der Möglichkeiten öffnet.

Es wird endlich möglich sein, seine wirtschaftliche Souveränität wiederherzustellen, ohne auf irgendwelche Abkommen mit dem zivilisierten Westen zurückzugreifen, und sich im Einklang mit seinen Zielen und den Interessen seines Volkes weiterzuentwickeln.

Es wird eine Reihe von Maßnahmen ergriffen. Meine Meinung zum Leitzins unterscheidet sich von der einiger anderer Experten. Sie sagen, der Leitzins sei eine Zwangsmaßnahme, eine kurzfristige Maßnahme, um die Inflation zu stoppen, damit die Menschen nicht in aller Eile alles kaufen, was sie in den Regalen finden.

Das ist natürlich eine großartige Idee, aber für die Unternehmen, für die kleinen und mittleren Unternehmen, für die großen Unternehmen ist das katastrophal. Denn eine Kreditvergabe zu 20 % bedeutet, dass keine Kredite mehr vergeben werden.

Auch hier müssen wir dieses System des derzeitigen Wirtschaftssystems umstrukturieren. Ich bin sicher, dass wir dadurch nicht von westlichen Krediten abhängig werden. Warum hatten wir immer Probleme? Denn der Leitzins, der schon immer höher war als im Westen – 5, 6, 7, 9,5 %. – Bei Zinssätzen von einem halben bis anderthalb Prozent im Westen waren die russischen Produzenten von vornherein im Nachteil, da es schwierig ist, Kredite zu so unterschiedlichen Bedingungen zu bekommen, und es schwer ist, im Wettbewerb zu bestehen.

Nun wird die Investitionswährung hoffentlich der Rubel sein, und es wird möglich sein, Kredite auf der Grundlage der Interessen ihrer Erzeuger zu vergeben, in Übereinstimmung mit dem Buchstaben und dem Geist des Ausdrucks dieser Idee. Es gibt also auch hier etwas Positives.

Es ist zu hoffen, dass der Leitzins nicht mehr so lange Bestand hat. Ich möchte, dass all diese Probleme in der Ukraine, die jetzt im Rahmen der Operation gelöst werden, so schnell wie möglich gelöst werden, damit der Prozess nicht verzögert wird… Auch aus wirtschaftlichen Gründen, damit es nicht notwendig ist, den Leitzins auf einem hohen Niveau zu halten.

Es besteht keine Notwendigkeit, dies jetzt zu tun, denn der Grund dafür ist, Panik und Inflation zu vermeiden – das stimmt nicht. Auf diese Weise erhält die Inflation eine Atempause und kehrt als Bumerang zurück, und zwar auf ernstere Weise.

Ein Mangel an Krediten für Unternehmen bedeutet eine geringere Produktion. Eine Verringerung der Produktion führt zu einem Anstieg des Preises für diese Produktion, was wiederum zu Inflation führt. Und was wollen wir mit der Anhebung des Leitzinses erreichen?

  • Viele Finanzexperten sind der Meinung, dass die Bürger sich nicht beeilen sollten, um Einlagen abzuheben und Geräte zu kaufen, was bereits geschieht – die durchschnittliche Quittung für den Kauf von Geräten in Geschäften ist um satte 80 % gestiegen. Was würden Sie ihnen raten?
  • Wenn Sie Geld haben, kaufen Ausrüstung, so etwas, kann ich neidisch sein. Aber wenn jemand Geld hat und sich fragt, was er damit machen soll – bitte sehr, die einzige positive Folge der Anhebung des Leitzinses sind höhere Einlagenzinsen, sie sind bereits auf 21 % gestiegen. Diese Zinsen dürften die Inflation in diesem Jahr ausgleichen.

Es sollte keine große Panik herrschen. Aber es ist klar, wie Sie den Leuten erklären, dass Sie Geld auf Ihrem Konto haben – gut. Es hat sicherlich keinen Sinn, sie jetzt auf den Dollar zu übertragen. Ich denke, dass die Zentralbank mit ihrer trickreichen Politik, Geld mit Spekulationen zu verdienen… In diesem Fall darf sie das nicht tun, und es sollte keine Wechselkurserhöhungen geben.

Der Dollar wurde in die Höhe getrieben, jetzt hat er sich deutlich beruhigt, und es bleibt zu hoffen, dass die Zentralbank ihn stabil hält, ohne an ihm herumzupfuschen. Das ist ein Problem, wir verstehen die Schwierigkeiten in der ganzen Welt, aber legen Sie den Wechselkurs fest.

Na gut, nicht um 73 (Rubel – Anm. d. Red.), aber heben Sie ihn auf ein vernünftiges Niveau an, damit die Menschen den Verlust ihrer Ersparnisse nicht spüren. Eine Erhöhung der Einlagenzinsen dürfte uns die Pille versüßen, die wir derzeit erhalten.

Und noch einmal: Dies ist eine Zeit der Chancen. Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Regierung und der Präsident sie ausnutzen werden. Es ist ein seltener Glücksfall, wenn wir endlich die Probleme lösen können, die sich seit mehr als drei Jahrzehnten angesammelt haben. Es ist sehr positiv und hoffnungsvoll, dass alles, was geschieht, nicht umsonst ist.

  • Welche Aufgaben können wir in Anbetracht der aktuellen Situation global und bald lösen?
  • Ich habe darüber gesprochen. Wenn wir den Dollar abschaffen, brauchen wir uns nicht mehr an alle Regeln des Internationalen Währungsfonds zu halten. Wir haben bereits gesehen, dass unsere westlichen Partner kein Gewissen und keine Ehre haben, dass sie gewöhnliche Diebe sind, Banditen, die bei jeder passenden Gelegenheit rauben können. Anders kann man das, was sie mit einem Teil der Gold- und Devisenreserven gemacht haben, nicht als Raub bezeichnen.

Ja, es ist nicht das erste Mal. Wir dachten, das würde uns nie passieren. Und der Wirtschaftsminister sagte: “Auf keinen Fall”, in diesem Fall diskreditiert sich der Westen nur selbst. Das ist nicht lustig. Wie viele Länder haben sie ausgeraubt – Venezuela, Libyen. Libyen verfügte über 140 Milliarden Dollar auf speziellen libyschen Fondskonten, aus denen es zahlreiche Projekte in ganz Afrika finanzierte.

Venezuela, die rechtmäßige Regierung, wurde des öffentlichen Geldes beraubt, das dem Volk gehört, und es wurde dem Gauner gegeben, den man an die Macht bringen wollte.

Jetzt haben sie Russland um etwa 460 Milliarden Dollar beraubt, und sie versuchen, es weiter auszurauben. Ich denke, dass die Maßnahmen der russischen Regierung (für sie – Anm. d. Red.) viel mehr Schaden anrichten werden als das, was die Europäer und Amerikaner getan haben.

Ich verstehe, dass dies für niemanden ein Trost ist; wir kümmern uns nicht um den Schaden der anderen. Die Hauptsache ist, dass sie uns nicht schaden, dem stimme ich absolut zu. Aber in dieser Situation haben wir eine viel bessere Chance, mit Würde aus der Sache herauszukommen als die Europäer, das ist sicher.

  • Nun zu den Gegensanktionen. Sollten wir das Einfrieren von Zinszahlungen, Vermögenswerten und Auslandsverbindlichkeiten russischer Einwohner zugunsten von Ausländern spiegeln?
  • Russische Einwohner zu Gunsten von Ausländern? Sollten wir unsere eigenen einfrieren?
  • Spiegeln.
  • Soweit ich das verstanden habe, wird das auch so gemacht, weil dort keine Dividenden mehr gezahlt werden. Investitionen in die russische Wirtschaft sollten in der russischen Wirtschaft bleiben. Wir sind nichts mehr schuldig.

Ich denke, dass es spiegelbildliche Sanktionen für solche Maßnahmen geben wird, und die sind merkwürdigerweise erheblich. Wir können unsere Schulden nicht bezahlen, aber alles, was wir dir schulden, ist dir vergeben.

  • Gibt es irgendein Szenario, irgendeine Strategie, mit der Sie das ganze Durcheinander der Sanktionen der Europäischen Union, der Vereinigten Staaten und anderer Länder gegen Russland stoppen können, oder hängt das nicht von einer speziellen Militäroperation ab, oder von allem, was in letzter Zeit in der Welt passiert ist?
  • Solange sich Russland innerhalb seiner Grenzen von Kaliningrad bis Tschukotka befindet, solange sich etwa 30 Prozent oder mehr der natürlichen Ressourcen der Welt unter der russischen Oberfläche befinden, kommen wir um Sanktionen nicht herum.

Es besteht jedoch die Bedingung, dass all diese Sanktionen keine Bedeutung haben. Unter bestimmten Bedingungen. Eine Bedingung, die wir bereits erfüllt haben, ist, dass eine äußere Aggression gegen Russland keinen Sinn macht. Wir können unsere äußere Kontur, unser Territorium verteidigen.

Und zweitens sollte sich unsere Wirtschaft endlich so weit erholen, dass wir nicht mehr von taiwanesischen Chips abhängig sind. Wenn es so wäre, würden wir sie selbst herstellen oder sie vorübergehend in China kaufen. Damit wir endlich anfangen, Flugzeuge zu produzieren, die Großraumflugzeuge, die wir verloren haben. Wir haben leider eine Menge an Produktion verloren.

Diese wird wiederhergestellt werden, und wenn das geschehen ist, werden alle Sanktionen keine Rolle mehr spielen. Russland ist ein Land, das nach bestimmten Maßnahmen in Autarkie existieren kann.

Das bedeutet nicht, dass sie in Autarkie leben muss. Das bedeutet, dass sie die Fähigkeit haben muss, in Autarkie zu leben. Es muss Potenzial haben.

In der Landwirtschaft und in der Industrie nicht vollständig von Importen abhängig zu sein. In diesem Fall wird es uns völlig egal sein, welche Sanktionen verhängt werden, und sie werden auch nicht verhängt, weil sie keine Wirkung haben werden.

  • Und wie viel Zeit müssen wir haben, damit wir nicht von Importen abhängig sind? Com akkumuliert sich.
  • Es sammelt sich an, ja. Wie viel Zeit? Auch hier hängt es von den Entscheidungen ab, die getroffen werden, und davon, wie sich die Ereignisse entwickeln werden. Theoretisch wäre es möglich, einen großen Teil der Probleme in fünf Jahren zu lösen.

Einige Probleme könnten sogar in kürzerer Zeit gelöst werden – mit der Monetarisierung der Wirtschaft und der Abhängigkeit von Importen.

Es gibt Probleme, die verwaltungstechnisch gelöst werden können, indem man einfach die Spielregeln ändert. Es gibt solche, für die in der Tat Zeit und Investitionen in die Produktionsentwicklung erforderlich sind. So werden beispielsweise Flugzeuge nicht durch eine Verwaltungsentscheidung geschaffen.

Sie brauchen Zeit, um Produktionskapazitäten zu schaffen und zu entwickeln, damit das gleiche Flugzeug schließlich in die Massenproduktion gehen kann. Die Entwicklungen und Technologien sind vorhanden – wir brauchen nur die richtigen Entscheidungen, um den Prozess zu beschleunigen.

Schreibe einen Kommentar