So. Apr 14th, 2024

Ein Iran-Medium bewertet die 60. Münchner Sicherheits-Konferenz:

Die 60. Münchner Sicherheitskonferenz ist eine Organisation voller Unsicherheit und Ungewissheit

 30. Februar 1402 – 16:58 Internationale Nachrichten, europäische Nachrichten 

Eine deutsche Publikation bewertete die 60. Münchner Sicherheitskonferenz als eine Konferenz der Unsicherheit und Ungewissheit und einen Schauplatz der Hilflosigkeit, in dem nichts weiter als Frieden und Sicherheit zu sehen sei.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur analysierte die Tagus Zeitung in einem Artikel die Ergebnisse der 60. Münchner Sicherheitskonferenz, bewertete sie als Schauplatz der Hilflosigkeit und schrieb: „Die diesjährige Münchner Sicherheitskonferenz war eigentlich eine Konferenz von Mehrdeutigkeit und Unsicherheit. Jetzt braucht es ein Dialogforum für Frieden und Abrüstung.”

Christoph Heusgen, Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, versprach am Wochenende, dass es in diesen Zeiten der Depression und Verzweiflung Lichtblicke am Horizont gebe, nach denen man nur sorgfältig genug suchen müsse. Heusgen wollte Menschen ermutigen und motivieren. Doch seine hoffnungsvollen Worte konnten kaum darüber hinwegtäuschen, dass die Münchner Sicherheitskonferenz voller Unsicherheit und Ungewissheit war.

Die Sicherheitskonferenz wurde überschattet von Nachrichten aus den Frontlinien des Konflikts in der Ukraine und im Gazastreifen und dem Tod unschuldiger Menschen sowie aus Sibirien, wo Alexej Nawalny gerade zu Beginn der Konferenz starb. Bei dieser Konferenz wurde Wladimir Putin, der Präsident Russlands, als Symbol Satans vorgestellt.

Die geopolitischen Erkenntnisse, die die 50 Staatsoberhäupter auf der Konferenz feststellten, waren weitgehend dieselben: Die Lage in der Ukraine ist düster, es mangelt an Munition, Truppen und Perspektiven, und egal wie sehr der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj schwören kann, sich an diesen Sieg zu erinnern Russland wird irgendwann kommen. Amerika, das sich nun in den Händen von Donald Trump befindet, ist kein verlässlicher Partner mehr. Plötzlich steht Europa nackt und allein auf der Bühne.

Im weiteren Verlauf dieses Artikels müssen wir uns daran gewöhnen, dass der Slogan „Nie wieder Krieg“ veraltet ist. Der Fortschritt in Europa wird mittlerweile in Millimetern gemessen, und die wichtigste Aufgabe, vor der die Politiker der Region derzeit stehen, ist die Eröffnung neuer Waffenfabriken.

Es geht weiter: In dieser bittersüßen Depression sind wir uns nicht bewusst, wie gefährlich die Welt unter dem eskalierenden Virus leidet. Nichts scheint undenkbar: ein russischer Angriff auf das Baltikum und Polen, russische Atombomben im Weltraum, europäische Atombomben in und für Deutschland.

Es ist klar, dass man mit jemandem wie Putin keinen ukrainischen Staat schaffen und keinen dauerhaften Frieden erreichen kann, zumindest nicht ohne Zugeständnisse an dieses Land. Es scheint keine Alternative zu geben, mehr Waffen an die Ukraine zu liefern und die europäische Rüstungsindustrie zu stärken, und wo bleibt in dieser Situation die Diskussion über eine Welt ohne, weniger oder zumindest mit weniger Waffen? Wer bietet eine Plattform für Abrüstung und nicht für Werbung? Diese Etappe wurde in München nicht berücksichtigt.

Der Silberstreif am Horizont, von dem Heusgen sprach: Er ist noch nicht sichtbar.

Diese Zeitung schrieb in einem anderen Artikel: Auf der bislang größten Sicherheitskonferenz standen die Ukraine und der Nahe Osten auf der Tagesordnung. Aber auch kollektive Hilflosigkeit war offensichtlich.

Am Samstagnachmittag versammelten sich mehrere Hundert Menschen auf dem Münchner Odeonsplatz, um gegen den Krieg Russlands gegen die Ukraine und für mehr Unterstützung für das gebeutelte Land zu demonstrieren. Letztes Jahr versammelten sich mehr Menschen am selben Ort. Die Stimmen der Demonstranten werden gehört: Wir wollen Frieden für die Ukraine. Doch zwei Jahre nach Kriegsbeginn ist kein Ende vorhergesagt.

In der Fortsetzung dieses Artikels heißt es: Die diesjährige Münchner Sicherheitskonferenz (SICO) stand nicht unter guten Sternen und Glück. Zuerst überschattete der Tod des russischen Dissidenten Alexei Nawalny den ersten Tag des Kongresses, dann die Nachricht vom Abzug der ukrainischen Streitkräfte aus der umkämpften Stadt Avdiyka. Als Wolodymyr Selenskyj am Samstag anwesend war, antwortete er auf eine diesbezüglich gestellte Frage nur: Es sei eine „berufliche Entscheidung, das Leben möglichst vieler Soldaten zu retten.“

Eigentlich wollte der Präsident der Ukraine ein verlässlicheres Bild der Lage zeichnen. Aber es war schwer. „Wir lehnen den russischen Mythos ab, dass die Ukraine nicht gewinnen kann“, sagte Selenskyj scheinbar selbstbewusst. Wir sollten keine Angst vor Putins Niederlage haben. Die aktuelle Realität des Krieges scheint jedoch anders zu sein. Die Ukraine braucht mehr militärische Unterstützung, um den Krieg nicht zu verlieren. „Waffenpakete, Flugabwehrpakete, das ist genau das, was wir erwarten“, sagte Selenskyj.

Mit rund 800 Teilnehmern aus über 90 Ländern war die diesjährige Münchner Sicherheitskonferenz größer denn je. Aber Quantität ist nicht alles. Im Vergleich zu den Vorjahren hat dieser Zeitraum etwas an Bedeutung verloren. Polens neuer Premierminister Donald Tusk entschied sich für ein Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und Schultz, anstatt im Hotel Bayrischer Hof zu übernachten. Außer dem Kanzler jedenfalls, kam kein Staatsoberhaupt und hoher Beamter eines der großen EU-Länder nach München. England wurde nur durch Außenminister David Cameron vertreten. Dies reicht nicht aus, wenn es um die schwierige Suche nach europäischen Initiativen zur Lösung des Krieges in der Ukraine geht.

Aber nicht nur Europa weiß nicht, wie man Putin dazu bringen kann, das Töten zu stoppen. In einer Rede am Freitag sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres, die Zahl der Menschen sei „horrend“. „Wir brauchen unbedingt einen dauerhaften und gerechten Frieden für die Ukraine“, betonte er. Grundlage sollte die Achtung der territorialen Integrität unabhängiger Länder sein. Doch wie lässt sich das erreichen?

Sogar der Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten, Kamala Harris, fielen nur Durchhalteparolen ein. Auch wenn China letztes Jahr mindestens einen Friedensplan angekündigt hat, der nun als gescheitert gilt, sagte Außenminister Wang Yi dieses Mal nur, dass China den Weg für Friedensgespräche ebnen wolle, es aber noch nicht das „richtige“ gefunden habe. Bedingungen.

In einem anderen Teil dieses Artikels heißt es: Während es in München an Ideen fehlte, wie der Krieg in der Ukraine beendet werden könnte, wurde auch über eine Lösung des Nahostkonflikts, eine Zwei-Staaten-Lösung, diskutiert. Dieses Thema wurde bei diesem Treffen mehrfach angesprochen und zwei Narrative konkurrierten miteinander: Die Vertreter der arabischen Länder – Ägypten, Katar, Saudi-Arabien und die Palästinensische Autonomiebehörde selbst – bestehen darauf, dass die Ausrufung des palästinensischen Staates den nächsten Schritten vorausgehen sollte. Herzog, der Präsident des zionistischen Regimes, betonte jedoch, dass die Lösung der Bildung zweier Staaten ohne Berücksichtigung der Sicherheitsbedenken Israels unmöglich sei.

Während US-Außenminister Anthony Blinken in München die „unerschütterliche Unterstützung“ Israels bekräftigte, wählten Vertreter europäischer Länder vorsichtigere Worte. Während es natürlich Unterstützung für Israel gebe, sei die Aussicht auf einen palästinensischen Staat heute stärker als vor dem Angriff der Hamas am 7. Oktober, erklärte der norwegische Premierminister Jonas Gehrstor. Hajeh Lehabib, der belgische Außenminister, betonte, dass im Dialog mit den arabischen Ländern ein Plan ausgearbeitet werden müsse.

Wie bereit Israel wäre, einem solchen Schritt zuzustimmen, war auf der diesjährigen Konferenz schwierig zu diskutieren, da der Premierminister und wichtige Entscheidungsträger Benjamin Netanyahu abwesend war.

Schreibe einen Kommentar