Fr. Apr 19th, 2024

Hier einige iranische Berichte zur Nord-Font Israels, sowie zur Gesamtlage. Interessant auch, dass Israels Ex-Verteidigungsminister Liebermann meint, dass rund 200.000 aktuell aus den Grenzgebieten evakuierte Siedler, nie wieder in ihre Siedlungen zurückkehren werden (Artikel am Ende dieses Artikels)

Vorab – dies:
Ein zionistischer Analyst enthüllte, dass die israelische Armee vor zwei Jahren einen Sonderplan zur Wiederbesetzung des Gazastreifens gestartet habe, der jedoch durch die Initiative der Widerstandskräfte vereitelt worden sei.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur schrieb Yossi Yehoshua, ein Militäranalyst der zionistischen Zeitung Yediot Aharonot, in einem Bericht, dass Israel bereits vor zwei Jahren die Besetzung des Gazastreifens geplant habe, die Hamas jedoch Israel überrascht und schwere Schläge versetzt habe auf seine Armee.

Yehoshua betont in diesem Bericht, dass die israelische Armee unter Beteiligung ihrer Militäreinheiten seit zwei Jahren in einer Spezialkaserne im Tseilim-Militärzentrum und den nachfolgenden Einheiten eine umfassende Schulung für den Plan zur Besetzung Gazas absolviert habe Diese Schulungen wurden von den Spezialeinheiten des zionistischen Regimes durchgeführt, die sorgfältig ausgewählt wurden.

Die al-Qassam-Bataillone des militärischen Flügels der Hamas-Bewegung führten am Samstag, dem 15. Oktober, einen groß angelegten Angriff namens Al-Aqsa-Sturm gegen militärische Stellungen und Ziele sowie zionistische Siedlungen rund um Gaza durch. Mehr als 3500 Menschen waren dabei Verletzte und mehr als 250 Zionisten wurden von den Widerstandskräften gefangen genommen.

Die zionistischen Medien äußerten sich besorgt über die Eskalation der Raketen- und Drohnenangriffe der Hisbollah auf die Stellungen dieses Regimes und gaben bekannt, dass sich Israel an der Nordfront in einer Verteidigungsposition befinde und erst gestern 22 Israelis bei den Angriffen der Hisbollah verletzt worden seien.
Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur gaben die hebräischen Medien angesichts der Eskalation der Raketen- und Drohnenangriffe der libanesischen Hisbollah gegen die Stellungen des zionistischen Feindes in den letzten Tagen bekannt, dass die Wirksamkeit der israelischen Luftangriffe gegen die Hisbollah abnimmt.

Die israelische Armee befindet sich an der Nordfront in der Defensive

Laut Al-Mayadeen betonten diese Medien, dass die israelische Armee nicht in der Lage sei, Bodenmanöver an der Nordfront durchzuführen, und dass die Lage im Norden Israels (im besetzten Palästina) am Sonntag alarmierender sei als im Süden. An der Nordfront versank die israelische Armee in einem Verteidigungskessel, erlitt Schläge und erlitt Verluste.

Zionistische Medien berichteten auch, dass die Hisbollah gut gelernt habe, ihre Befestigungen gegen die israelische Luftwaffe zu verstärken.
Dabei gab Yoav Galant, der Kriegsminister des zionistischen Regimes, am Samstag bekannt, dass die israelische Armee einen Großteil ihrer Luftwaffe an die Nordfront zum Libanon und nicht in den Gazastreifen geschickt habe.

Auch das Zentrum für Studien zur inneren Sicherheit des zionistischen Regimes gab in einem Bericht zum gleichen Zweck bekannt: Die Lage an der Nordfront Israels (im besetzten Palästina) ist in den letzten Tagen gefährlicher geworden und wir haben eine deutliche Intensivierung der Operationen der Hisbollah erlebt.
Dieses zionistische Zentrum betonte: Der Konflikt mit der Hisbollah an der Nordfront verschärft sich immer noch und Israel muss sofort eine geeignete Entscheidung treffen; Denn parallel zum anhaltenden Krieg im Gazastreifen beobachten wir seit letzter Woche eine deutliche Zunahme der Spannungen an der Nordfront mit der Hisbollah.

In der Fortsetzung dieses Berichts heißt es, dass die Hisbollah den Umfang der Schlacht durch den Einsatz neuer und schwerer Raketen, die große Mengen an Sprengstoff tragen, und auch durch die Einführung von Drohnen auf dem Schlachtfeld erweitert habe, und gleichzeitig (Syed) Hassan Nasrallah , der Generalsekretär der Hisbollah. Sie verfolgt die Strategie der „Unklarheit über das Bild und die Gleichungen der Zukunft“.
Laut diesem Bericht; Die Realität vor Ort entlang der Nordgrenzen zum Libanon hat sich verändert, und das Sicherheitskabinett sowie die israelischen militärischen und politischen Institutionen müssen einen geeigneten Weg finden, um mit der Möglichkeit einer Änderung der Art und Weise der israelischen Operationen an der Nordfront umzugehen.

22 Zionisten im Norden des besetzten Palästina verletzt

Andererseits berichteten zionistische Medien am Montag, dass 22 israelische Siedler und Soldaten infolge der Angriffe der Hisbollah mit Panzerabwehrraketen und Mörsern an der Nordfront des besetzten Palästina verletzt worden seien (womit sie sich auf die Angriffe beziehen, die die Hisbollah gegen das besetzte Palästina verübte). Stellungen des zionistischen Feindes gestern Abend).
In diesem Zusammenhang berichtete die hebräische Zeitung Ha’aretz, dass nach dem Angriff der Hisbollah mit Panzerabwehrraketen auf die Stadt „Doviyo“ in Galiläa 15 Siedler verletzt wurden, zwei davon seien in einem kritischen Zustand, und sieben israelische Soldaten ebenfalls beim Mörserangriff der Hisbollah auf die Stadt Al-Manara verletzt.

Harter Tag für Zionisten nach Hisbollah-Angriffen

Die zionistischen Medien gaben bekannt, dass die israelische Armee in Alarmbereitschaft sei, nachdem sie den wichtigsten Tag an der Nordgrenze seit Kriegsbeginn verbracht habe.
Auch das zionistische Kan-Netzwerk berichtete: „Es hat ein paar Stunden gedauert, die Verwundeten aus der Siedlung Doviv zu bergen, und die Bedingungen sind äußerst gefährlich.“ Dass die Israelis in der Situation bleiben, in der sie sich seit einigen Wochen befinden.

Die hebräischen Medien betrachteten gestern den aufrührerischsten Tag für Israel seit Beginn des Krieges an der Nordfront des besetzten Palästina und betonten: Die Hisbollah achtet nicht auf die Warnungen von Yoav Gallant (Kriegsminister des zionistischen Regimes). Auch die Hisbollah überschreitet die roten Linien, von denen Gallant sprach, und ignoriert sie, und diese Angriffe der Hisbollah sind für Israel im Inland eine Peinlichkeit.
Der Reporter des Fernsehsenders 12 des zionistischen Regimes berichtete auch über die Nordfront des besetzten Palästina: Trotz der Warnungen von Gallant sehen wir, dass die Hisbollah ihre Angriffe in rasantem Tempo fortsetzt und selbst das israelische Militärestablishment nicht in der Lage ist, damit aufzuhören Hisbollah.

Während die zionistischen Siedler aus Angst vor Angriffen der Hisbollah immer noch die nördlichen Siedlungen räumen, äußerten die zionistischen Medien ihre Besorgnis über die Eskalation der Raketenangriffe der Hisbollah auf die nördlichen Gebiete des besetzten Palästinas und verkündeten, dass die Hisbollah die Macht habe, tief in Israel (das besetzte Palästina) vorzudringen ), wenn es will.

Diese Medien berichteten: Tatsache ist, dass heute die Initiative an der Nordfront in den Händen der Hisbollah liegt und die israelische Armee frustriert ist und sich seit langem in der Defensive befindet.
+++ +++ +++

Die vernichtenden Schläge der Hisbollah gegen die Armee des zionistischen Regimes waren heute so groß, dass die hebräischen Medien den Begriff „echter Krieg“ gegen die Besatzung verwendeten.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur gab die libanesische Hisbollah-Bewegung in einer Erklärung bekannt, dass die Kämpfer des islamischen Widerstands eine Einheit der zionistischen Armee in Shtola mit Lenkraketen angegriffen und ihnen Verluste zugefügt hätten.
Die Erklärung fügte hinzu: Die Kämpfer des islamischen Widerstands zielten mit Raketen auf zwei Militärversammlungen des Besatzungsregimes in Hadab al-Bostan und Barakah al-Ram und Harsh al-Dahirah.
In dieser Erklärung heißt es: Die Angriffe auf feindliche Versammlungen erfolgten im Einklang mit der Unterstützung des widerständigen palästinensischen Volkes im Gazastreifen und seinem mutigen und ehrenhaften Widerstand.
Diese Erklärung informierte auch über die Angriffe des zionistischen Regimes auf die militärische Stellung Ramim und die Verluste der Besatzer.

Drohnenangriff des libanesischen Widerstands auf israelische Militärstellungen

In einer weiteren Erklärung teilte der islamische Widerstand der libanesischen Hisbollah mit: „Mit drei Angriffsdrohnen haben wir die Yitfah-Gaddisch-Kaserne und die Versammlungen zionistischer Soldaten im Osten der zionistischen Siedlung Hatsudat Yoshua angegriffen und dem Feind Verluste zugefügt.“

Die Medien des zionistischen Regimes verweisen auf die vernichtenden Schläge der Hisbollah auf die Stellungen und Stützpunkte der Besatzungsarmee: Was heute an der Nordgrenze (besetztes Palästina) zum Libanon passiert ist, ist ein echter Krieg.
+++ +++ +++

Ein zionistisches Medium äußerte seine Besorgnis über die Anwesenheit von Mitgliedern der Hisbollah-Spezialeinheit „Rizwan“ an der Grenze zwischen dem Libanon und dem besetzten Palästina und kündigte an, dass die Anwesenheit dieser Kräfte an der Grenze israelische Siedler in den nördlichen Gebieten daran hindern werde, in ihre Häuser zurückzukehren eine lange Zeit.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur gehört zu den weit verbreiteten Kritikpunkten zionistischer Kreise und Experten an den politischen und militärischen Führern dieses Regimes, dass sie den Gaza-Krieg verlängerten und über seine Fortsetzung sprachen, und berief sich dabei auf die hebräische Zeitung Ha’aretz Zu den Aussagen der Armeebeamten und des Kabinetts des Besatzungsregimes, dass der Krieg in Gaza einige Monate dauern wird, und andererseits die Amerikaner, die besorgt sind, ihre Ziele nicht zu erreichen und aus Zeitmangel, kündigten die Verluste der Israelis an Die Stärke der Armee in diesem Krieg nimmt von Tag zu Tag zu.

Diese hebräischen Medien berichteten, dass die israelischen Streitkräfte zwar nicht in der Lage seien, einen entscheidenden Felderfolg im Gaza-Krieg zu erzielen, die Armee jedoch darüber rede, diesen Krieg um mehrere Monate zu verlängern, während die Vereinigten Staaten Signale gesendet hätten: „Das haben wir nicht.“ noch ein paar Wochen.”

Haaretz äußerte sich außerdem besorgt über die Präsenz von Mitgliedern der Hisbollah-Spezialeinheit „Rizvan“ an der Grenze zwischen dem Libanon und dem besetzten Palästina und kündigte an, dass die Hamas noch lange nicht besiegt sei und die Präsenz dieser Hisbollah-Kräfte an den Grenzen zu israelischen Siedlern in den nördlichen Regionen führen werde für längere Zeit nicht in ihre Heimat zurückkehren zu können. Kommen Sie zurück

Unter Bezugnahme auf die schweren Verluste der Armee dieses Regimes im Bodenkrieg mit den Widerstandskämpfern erklärte diese zionistische Zeitung, dass ein Angriff der Hamas-Truppen auf die israelischen Streitkräfte von hinten den Reihen der israelischen Armee große Verluste zufügen werde.

Weiter heißt es in dem Bericht: Die Vorstellung, dass die Führung des palästinensischen Widerstands unter dem Einfluss von Druck kapitulieren oder sich zurückziehen würde, ist eine völlig falsche Vorstellung.

Die hebräische Zeitung Ha’aretz kritisierte die Leistung von Benjamin Netanyahu, dem Premierminister des Besatzungsregimes, und erklärte, dass er nicht einmal in der Lage sei, den israelischen Siedlern jegliches Mitgefühl auszudrücken, und weiterhin in Klischees und Unsinn rede.

Ein hochrangiger zionistischer Offizier sagte in einem Interview mit Haaretz außerdem: „Ich trage seit mehr als 35 Jahren eine Militäruniform und habe im Laufe meines Lebens gelernt, dass es meine Aufgabe ist, eine Mauer zu errichten, die die Siedler vor Gefahren schützt, aber wir müssen.“ Geben Sie zu, dass wir am 7. Oktober versagt haben.“ Und dieses Versagen lässt sich nicht einfach beheben.

Mit der zunehmenden Möglichkeit, dass diese Partei ernsthafter in den Krieg mit dem zionistischen Regime einsteigt, ist die mit der libanesischen Hisbollah verbundene Rezvan-Sondereinheit zu einer Komponente geworden, die den Schlaf der Sicherheits- und Militärbeamten und die öffentliche Meinung der Zionisten gestört hat Diesbezüglich zitierte die zionistische Zeitung Yediot Aharonot den Analysten Yossi Yehoshua. Seine Armee, die enge Verbindungen zu den Sicherheitskräften des zionistischen Regimes unterhält, erklärt, dass es keine Hoffnung gebe, solange diese Einheit an den Grenzen des Libanon präsent sei aus dem Norden der besetzten Gebiete, die ihre Häuser evakuiert haben, werden in ihre Häuser und in ihr Leben zurückkehren.

„Nir Dovari“, ein Reporter des Fernsehsenders 12 des Besatzungsregimes, der über Konflikte an der Grenze des besetzten Palästinas zum Libanon berichtet, gab bekannt: Hisbollah-Truppen befinden sich nur wenige Meter von uns entfernt

Die zionistischen Medien brachten ihre Besorgnis über die Eskalation der Raketenangriffe der Hisbollah auf die nördlichen Regionen des besetzten Palästina zum Ausdruck und verkündeten, dass die Hisbollah die Macht habe, tief in Israel (das besetzte Palästina) vorzudringen Die Nordfront ist in den Händen der Hisbollah und der israelischen Armee. Sie ist frustriert und befindet sich seit langem in der Defensive.
+++ +++ +++

Der ehemalige Kriegsminister des zionistischen Regimes kritisierte scharf die Vertreter des Regimes, die von einem langen Krieg mit dem Gazastreifen sprechen, und sagte, dass mindestens 200.000 israelische Siedler, die während des Krieges vertrieben wurden, niemals in ihre Häuser zurückkehren würden.

Laut dem Bericht der internationalen Gruppe der Nachrichtenagentur hat Avigdor Lieberman, der ehemalige Kriegsminister des zionistischen Regimes und Mitglied der Knesset dieses Regimes, den Premierminister des Besatzungsregimes, Benjamin Netanjahu, wiederholt angegriffen und kritisiert , seit Beginn der groß angelegten Sturmoperation in Al-Aqsa am 7. Oktober. Er warf ihm Verantwortungslosigkeit vor, kürzlich während einer Rede, in der er zionistische militärische und politische Funktionäre und Funktionäre angriff, die von einer Verlängerung des Krieges um mehrere Monate redeten, sagte er Es scheint, dass diejenigen, die von einem langen Krieg sprechen, überhaupt nicht in der Realität leben. Wir stehen jetzt vor einer riesigen Welle israelischer Flüchtlinge, die niemals in ihre Heimatgebiete zurückkehren können.
Lieberman fügte hinzu, dass mindestens 200.000 israelische Siedler, die während dieses Krieges vertrieben wurden, niemals in ihre Siedlungen zurückkehren können.

Der ehemalige Kriegsminister des zionistischen Regimes sagte in einem Gespräch mit dem 12. Fernsehsender dieses Regimes und bezog sich dabei auf die Unfähigkeit Israels, die Last und die Folgen eines langen Krieges zu tragen, dass diejenigen, die über den monatelangen Krieg mit dem Gazastreifen sprechen Streifen leben nicht in der Realität.

Im gleichen Zusammenhang gab der Reporter des zionistischen Kan-Netzwerks im Norden des besetzten Palästina bekannt, dass es in den nördlichen Siedlungen an der Grenze zum Libanon fast keine Israelis gebe und dass alle diese Siedlungen evakuiert worden seien.

Der Kanal 12 des zionistischen Regimes berichtete, dass mindestens 60.000 Siedler aus der nördlichen Region vertrieben wurden und dass sie es nicht eilig hätten, in ihre Häuser zurückzukehren, selbst wenn der Krieg endet. Die Siedlungen rund fünf Kilometer von der libanesischen Grenze entfernt wurden evakuiert.

Almog Cohen, Mitglied der Knesset des zionistischen Regimes von der Partei „Jewish Power“, kündigte außerdem an, dass Israelis niemals in die Siedlungen rund um Gaza zurückkehren würden, und nicht einmal ein „Hund“ werde dies tun.

Außerdem äußerten zahlreiche zionistische Siedler ihre Besorgnis über die Eskalation der Raketenangriffe der Hisbollah an der Nordfront des besetzten Palästina und erklärten, dass sie nicht bereit seien, in die nördlichen Siedlungen zurückzukehren.
+++ +++ +++

Die hebräischen Medien äußerten ihre Besorgnis über die jüngsten wichtigen Operationen palästinensischer Kämpfer an den Küsten der Stadt Zikim und gaben bekannt, dass die Hamas alle ihre Aktionen mit Planung durchführe und dass es tatsächlich die Hamas sei, die den aktuellen Kriegsschauplatz beherrsche.

Laut dem Bericht der internationalen Gruppe der Nachrichtenagentur, nach den Geständnissen von Experten, Kreisen und hebräischen Medien über das Scheitern des zionistischen Regimes im aktuellen Krieg mit dem palästinensischen Widerstand und die Unfähigkeit der zionistischen Führer, den Kampf zu bewältigen, Die zionistische Zeitung Israel Hume verkündete: Wir müssen offen sagen, dass jetzt die Hamas diejenige ist, die die Bühne kontrolliert

Diese hebräischen Medien fügten hinzu, dass jeder Schritt der Hamas geplant sei und nach Plan verlaufe; Vom Druck auf die Israelis im Falle von Gefangenen bis hin zum Abfeuern von Raketen und dem Halten der Städte (zionistischen Siedlungen) in einem Spannungszustand.

Die Infiltration von Palästinensern nach „Zikim“ ist die wichtigste Operation nach dem „Al-Aqsa-Sturm“

Andererseits verwies die hebräische Zeitung Ma’ariv auf die wichtigen Operationen, die gestern Abend von Kämpfern der Bataillone „Ezzedin al-Qassam“ des militärischen Zweigs der Hamas in der Stadt „Zikim“ im Süden von Aschkelon durchgeführt wurden und kündigte an, dass das Oberkommando der „Al-Qassam“-Bataillone weiterhin die militärische Schlacht im Gazastreifen leitet und leitet. Es gibt ein Feld, und das ist im Verlauf des Krieges ganz klar.

Auch andere zionistische Medien reagierten auf die Einsätze der palästinensischen Widerstandskämpfer an der Küste der Stadt Zikim in Aschkelon.

Kanal 13 des zionistischen Regimes gab bekannt, dass die Operation zur Einreise von Palästinensern an die Strände von Zikim die wichtigste Operation seit dem „Schwarzen Samstag“ (7. Oktober, am selben Tag wie der Beginn der Al-Aqsa-Sturmoperation) sei.

Gestern Abend gaben die Ezzeddin al-Qassam-Bataillone bekannt, dass ein Team der Marineeinheit dieser Bataillone die Küste der zionistischen Stadt Zikim im Süden von Aschkelon betreten habe und es in diesem Gebiet zu bewaffneten Zusammenstößen zwischen ihnen und der zionistischen Feindarmee gekommen sei . Die Armee des Besatzungsregimes gab außerdem zu, dass eine Gruppe von Al-Qassam-Kommandos die Strände der Stadt Zikim infiltriert hatte.

Nachdem Al-Qassam-Bataillone diese zionistische Position infiltriert hatten, verkündeten sie den Bewohnern von Zikim: „Wir sind jetzt in Zikim, unter euren Häusern und in ihnen.“

Die Führer Israels scheiterten angesichts der Ereignisse in Gaza

Andererseits verkündete „Moshe Ya’alon“, der ehemalige Kriegsminister des zionistischen Regimes und damalige Stabschef der Armee dieses Regimes, in einem Interview mit Channel 13 des zionistischen Regimes, dass dies vom ersten Tag an der Fall gewesen sei Nach Beginn des Krieges erlebten wir eine Lücke im Verhalten des Kabinetts.

Er fügte hinzu, dass wir feststellen müssen, dass der Chef des Generalstabs der israelischen Armee und der Chef des israelischen Militärgeheimdienstes bei den jüngsten Vorfällen in Gaza ihre Pflichten nicht erfüllt haben. Gal Hirsch, der für den Fall der israelischen Gefangenen in Gaza zuständig ist, verfügt nicht über die nötige Erfahrung, um sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Dieser ehemalige Militärbeamte des zionistischen Regimes kritisierte weiterhin die Verantwortungslosigkeit von Benjamin Netanyahu, dem Premierminister des Besatzungsregimes, und sein Versagen, die aktuelle Krise zu bewältigen, und sagte: „Wenn Netanyahu eingeladen wird, sich am Krieg mit Gaza zu beteiligen.“ , ich werde es ihm sagen.“ : Ich werde kommen, du gehst nach Hause.

In einer Situation, in der zionistische Quellen kürzlich enthüllten, dass Netanyahu eine Reihe von Dokumenten verbrannte, um sich der Verantwortung für das Scheitern des palästinensischen Widerstands bei der Al-Aqsa-Sturmoperation zu entziehen, und den israelischen Medien befahl, die Kritik an ihm abzuschwächen, heißt es in den Informationen Es besteht eine starke Meinungsverschiedenheit zwischen dem Kabinett und der Armee als Besatzungsmacht.

Hierzu schrieb die hebräischsprachige Zeitung Yedioth Aharanot: „Die Differenzen zwischen Netanjahu und den hochrangigen Kommandeuren der israelischen Armee haben sich hinsichtlich der zu treffenden Einschätzungen, Pläne und Entscheidungen verschärft.“

Dieses hebräischsprachige Medium sprach über den Mangel an gegenseitigem Vertrauen zwischen Netanyahu und den Kommandeuren der Armee des zionistischen Regimes und betonte, dass das grundsätzlich angespannte Verhältnis zwischen Netanyahu und dem Kriegsminister Yoaf Gallant zu einer Herausforderung im Prozess gemeinsamer Aktionen geworden sei .

Schreibe einen Kommentar