So. Apr 21st, 2024

Titelbild: Außenministerium des Iran

Der britische Botschafter wurde einbestellt

 10 Bahman 1402 – 17:54 Internationale Nachrichten, Nachrichten aus der iranischen Diplomatie 

Der britische Botschafter in Teheran, Simon Shercliffe, wurde in das iranische Außenministerium einbestellt.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur wurde Shercliffe heute Nachmittag vom Generaldirektor für Westeuropa und der Ebene unseres Landes nach der Fortsetzung der Anschuldigungen des britischen Regimes gegen die Islamische Republik Iran in das Außenministerium vorgeladen Ihm wurde heftiger Protest mitgeteilt.

In dieser Vorladung erklärte der Generaldirektor für Westeuropa zwar die britischen Sanktionen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen für illegal, bezeichnete die Anschuldigungen der britischen Behörden jedoch als unbegründet und verurteilte sie aufs Schärfste.

Der Generaldirektor für Westeuropa betrachtete die derzeitige Atmosphärenbildung der britischen Regierung gegen unser Land als eine weitere Runde nicht-konstruktiver und destruktiver Maßnahmen gegenüber der Islamischen Republik Iran und erklärte, dass eine solche Atmosphärenbildung zum Scheitern verurteilt sei.

Der Generaldirektor für Westeuropa fügte hinzu, dass dies eine bittere historische Ironie sei. Ein Land, das organisierte Terrorgruppen, Drogenhandel und kriminelle Banden gründete und unterstütze, zu beschuldigen, wolle der Islamischen Republik Iran und ihren loyalen und ehrlichen Kräften helfen stehen an vorderster Front im Kampf gegen organisierte Kriminalität.

Der britische Botschafter erklärte in seiner Antwort auch, dass er die Situation seiner Hauptstadt mitteilen werde.
+++ +++ +++

Amerikanische und britische Sanktionen gegen den Iran

 09. Februar 1402 – 19:56 Internationale Nachrichten, Nachrichten aus der iranischen Diplomatie 

Das Office of Foreign Assets Control des Finanzministeriums der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs hat gemeinsam ein Netzwerk von Personen ins Visier genommen, von denen sie behaupten, dass sie „iranische Dissidenten und Oppositionsaktivisten ermordet haben“.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur Tasnim gab das US-Finanzministerium heute bekannt, dass das Foreign Assets Control Office des US-amerikanischen und des britischen Finanzministeriums gemeinsam ein Netzwerk von Personen ins Visier genommen habe, die angeblich „iranische Dissidenten und Oppositionsaktivisten ermordet“ hätten.

Das US-Finanzministerium behauptete, dass dieses Netzwerk von einem iranischen Drogenhändler namens „Naji Ebrahim Sharifi Zindashti“ geführt werde und auf Befehl des Informationsministeriums operiere.

Das US-Finanzministerium hat außerdem Reza Hamidi Raori, den Beamten des Geheimdienstministeriums, mit Sanktionen belegt, weil er die Operation von Naji Ebrahim Sharifi Zindashti zur Entführung und Ermordung iranischer Staatsbürger im Ausland geleitet hat.

Die heutige Klage wird im Zusammenhang mit der Urteilsverkündung des Justizministeriums und des Federal Bureau of Investigation durchgeführt. England setzt auch Mohammad Reza Ansari auf die schwarze Liste, der zuvor von den Vereinigten Staaten sanktioniert wurde.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar