Fr. Apr 19th, 2024

Hier einige Berichte aus Iran, zu aktuellen Rüstungs- Themen, bzw. Waffen und Gerät

Das Raketenabwehrsystem „Arman“ und das Höhenluftverteidigungssystem „Azerakhsh“ wurden vorgestellt

 28. Februar 1402 – 09:26 politische Nachrichten, militärische Nachrichten  Defensive  Sicherheit 

Das antiballistische System Arman und das Höhenluftverteidigungssystem Azarakhsh wurden vom Ministerium für Verteidigung und Unterstützung der Streitkräfte vorgestellt.

Nach Angaben des Verteidigungskorrespondenten der Nachrichtenagentur wurden das Raketenabwehrsystem Arman und das Höhenluftverteidigungssystem Azarakhsh vom Ministerium für Verteidigung und Unterstützung der Streitkräfte der Islamischen Republik Iran vorgestellt.

Das Arman-Luftverteidigungssystem wird in zwei Versionen mit unterschiedlichen Radargeräten vorgestellt. Ein Modell dieses Systems verfügt über ein passives Radar und das andere Modell über ein aktives Radar.

Außerdem ist das Azarakhsh-System ein System mit geringer Reichweite und geringer Flughöhe, das gleichzeitig Radar und elektrooptische Systeme verwendet, um das Ziel zu erkennen und zu verfolgen. Darüber hinaus verwenden die Raketen des Azarakhsh-Systems auch thermische Suchköpfe.

An dieser Zeremonie nahm Amir Ashtiani, Minister für Verteidigung und Unterstützung der Streitkräfte, teil.

Laut Tasnim wurde das taktische Jagdsystem (Arman) zum ersten Mal bei der Parade zum Armeetag im April 1401 gesehen. Seine Gesamtstruktur umfasste drei Raketenwerfer aus der Familie Sayad 2 und 3, was zeigt, dass durch die Platzierung von Radar und Raketenwerfern auf einem Fahrzeug Schritte unternommen wurden, um das System so kompakt und wendig wie möglich zu machen

Das im taktischen Jäger verwendete Radar aus der Familie der Najm-804-Radargeräte scheint ein aktiver Phased-Array-Typ zu sein. Einige Monate nach der Parade zum Tag der Armee und in der Ausstellung der Errungenschaften des Verteidigungsministeriums in Shahrivar 1401 wurden Bilder des taktischen Jägersystems und zweier Raketen daneben veröffentlicht.

Auf der Ausstellung befand sich das System im Standby-Modus, was zeigte, dass es sich bei seinen Raketen um vertikale Abschussraketen handelte, was einen wesentlichen Unterschied zwischen dem taktischen Jäger und früheren Mittelstreckensystemen wie den Varianten Joshan, 15 Khordad und Mursad darstellte.

Bisher verfügten im Iran das Langstreckensystem „Bavar-373“ und die Kurzstreckensysteme „Zubin“ und „Dezful“ über die Fähigkeit, vertikale Verteidigungsraketen abzufeuern, nun wurde ihnen der taktische Jäger hinzugefügt.

Aufgrund der vertikalen Abschussfähigkeit nimmt die Reaktionsgeschwindigkeit des Systems bei Bedrohungen aufgrund des Seitenwinkels des feindlichen Angriffs nicht ab und das System kann gleichzeitig Raketen in mehrere Richtungen abfeuern, ohne dass die Richtung geändert werden muss Startprogramm.

Die Präsenz des taktischen Jägersystems auf der Armia 2023 in Moskau lieferte neue Informationen über dieses System. Der taktische Jäger ist im Allgemeinen ein Mittelstrecken- und Höhensystem, das in möglichst wenigen Komponenten ein Radar tragendes Fahrzeug und drei vertikale Raketenwerfer (TELAR: Transporter Erector Launcher And Radar) umfasst.

Die Raketen dieses Systems können eine Reichweite von 75 bis 120 km zurücklegen, wodurch diese Angriffsreichweite nach Angaben der Beamten auf 150 km erhöht werden kann. Die genannte Plattform ist auf einem Zugfahrzeug mit hoher Geländetauglichkeit installiert, wodurch das System in besseren Einsatzumgebungen bewegt werden kann.

Neben dieser Hauptkomponente des Systems können mobile Trägerraketen ohne Radar, die jedoch 6 Vertikalraketen tragen, an das System angeschlossen werden. In einem exklusiven Gespräch mit Tasnim erwähnte der stellvertretende Minister für industrielle Forschung des Verteidigungsministeriums auch eine besondere Fähigkeit des taktischen Jägersystems.

Während er die Zielerfassungsreichweite von 180 Kilometern und die Fähigkeit zum Angriff auf 24 Ziele angab, kündigte er die Möglichkeit des Angriffs dieses Systems auf 6 bis 12 Ziele an, abhängig von der Art der Planung, als Ergebnis, wenn die Fähigkeit zum Angriff auf 12 Ziele gegeben wäre realisiert wird, was natürlich den Anschluss von mindestens 2 Trägerraketen von 6 an das Talar-System erfordert. Man kann sagen, dass die Leistungsfähigkeit dieses Systems doppelt so hoch ist wie die des 15-Khordad-Systems und höher als alle anderen Mittelstreckensysteme wie das 3. von Khordad in das Feld des gleichzeitigen Konfliktvolumens.

Ein weiterer besonderer Punkt des erwähnten Interviews war, dass bekannt gegeben wurde: „Der Unterschied des taktischen Jägers im Vergleich zu den Systemen des 3. Khordad und 15. Khordad besteht darin, dass er ein Selbstverteidigungssystem verwendet, das heißt, er hat eine kurze.“ -Range-System in einem seiner Silos, das sich vom taktischen Jäger in unterscheidet. Es schützt vor Bedrohungen aus geringer Höhe.
+++ +++ +++

Exklusive/neue Details des taktischen Sayad (Jäger-) Raketensystems; Konflikt mit 12 Zielen in 120 Kilometern

 07 Shahrivar 1402 - 10:14 politische Nachrichten militärische Nachrichten |  Defensive  Sicherheit 

Afshin Naderi Sharif, stellvertretender Industrieminister für Verteidigung, sagte in Bezug auf das taktische Verteidigungssystem Sayad: Die Erkennungsreichweite dieses Systems beträgt 180 km und seine Angriffsreichweite 120 km, und dieses System ist in der Lage, 24 Ziele gleichzeitig zu erkennen und zu bekämpfen 6 bis 12 Ziele je nach Planungsart. .

Afshin Naderi Sharif, stellvertretender Minister für Forschung und Industrie, Minister für Verteidigung und Unterstützung der Streitkräfte, äußerte sich in einem Gespräch mit dem Verteidigungskorrespondenten der Nachrichtenagentur über die Situation des taktischen Jägerverteidigungssystems, von dem es nur Bilder gibt In den Medien wurde Folgendes veröffentlicht: Das taktische Jägersystem ist ein Verteidigungssystem mit Reichweite und mittlerer Höhe, das vom Ministerium für Verteidigung und Unterstützung der Streitkräfte hergestellt wird.

Er fügte hinzu: Der Unterschied des taktischen Jägers im Vergleich zu den Systemen 3. Khordad und 15. Khordad besteht darin, dass er ein Selbstschutzsystem verwendet, das heißt, er verfügt in einem seiner Silos über ein Nahbereichssystem, das den taktischen Jäger schützt vor Bedrohungen aus geringer Höhe.

Der stellvertretende Minister für Verteidigungsforschung und Industrieangelegenheiten fuhr fort: Darüber hinaus hat die Kombination von Radar und Raketenwerfer in einem Fahrzeug die Mobilität dieses Systems erhöht, was ein wichtiger Vorteil in heutigen Verteidigungssystemen ist.

Naderi Sharif erklärte: Die Erkennungsreichweite dieses Systems beträgt 180 km und die Angriffsreichweite beträgt 120 km. Dieses System ist in der Lage, 24 Ziele gleichzeitig zu erkennen und je nach Art der Planung 6 bis 12 Ziele anzugreifen.

Verteidigungssysteme, Verteidigungsraketen, Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Ministerium für Verteidigung und Streitkräfte, Unterstützung der Islamischen Republik Iran, Verteidigungserfolge, Militärnachrichten Verteidigungsnachrichten,

Demonstration des taktischen Jägersystems bei der Army Day Parade

Laut Tasnim wurde das Mittelstrecken- und Höhenluftverteidigungssystem des Tactical Hunter zum ersten Mal während der Parade zum Army Day im vergangenen Jahr gezeigt, woraufhin Bilder dieses Verteidigungssystems in der Ausstellung der Verteidigungserfolge im August veröffentlicht wurden des gleichen Jahres, aber weitere Informationen wurden nicht aus diesem System veröffentlicht.

Verteidigungssysteme, Verteidigungsraketen, Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Ministerium für Verteidigung und Streitkräfte, Unterstützung der Islamischen Republik Iran, Verteidigungserfolge, Militärnachrichten Verteidigungsnachrichten,

Nach Angaben des stellvertretenden Industrieministers für Verteidigung handelt es sich bei der kleinen Rakete auf dem Bild wahrscheinlich um die Selbstschutzrakete des taktischen Jägersystems.

Dieser Prozess setzte sich fort, bis während der gemeinsamen Luftverteidigungsübung im März 1401 erneut Bilder vom Ausgang dieses Systems aus den unterirdischen Tunneln gezeigt wurden.

Dies zeigte, dass das taktische Jägersystem in der Luftverteidigungsstreitkräfte operativ eingesetzt wurde.

Der Ausgang des taktischen Jägersystems aus den unterirdischen Tunneln der Armee

Vor nicht allzu langer Zeit wurde die Nachbildung dieses Systems vom Verteidigungsministerium während der Moskauer Verteidigungsausstellung ausgestellt, was zeigt, dass der taktische Jäger nicht nur im Land einsatzbereit ist, sondern auch eines der Exportprodukte des Verteidigungsministeriums ist.

Verteidigungssysteme, Verteidigungsraketen, Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Ministerium für Verteidigung und Streitkräfte, Unterstützung der Islamischen Republik Iran, Verteidigungserfolge, Militärnachrichten Verteidigungsnachrichten,

Demonstration des taktischen Jägersystems auf der Moskauer Verteidigungsausstellung.
+++ +++ +++

Alles über Irans neuestes Raketenabwehrsystem/ die Grenze des „Tactical Hunter“ beim Bau von Hybridsystemen

 19 Shahrivar 1402 - 12:18 politische Nachrichten militärische Nachrichten |  Defensive  Sicherheit 

Mit dem Bau des taktischen Raketensystems Sayad kann man sagen, dass es den Experten der Verteidigungsindustrie des Landes gelungen ist, das erste einheimische Verteidigungssystem zu entwickeln, das mehr als eine Rakete gleichzeitig in seinem Trägerraketen nutzt.

Defense Security Group der Nachrichtenagentur – In den letzten Wochen wurde der Name „Tactical Hunter Missile Air Defense System“ oft gehört (insbesondere nachdem auf der diesjährigen Armeeausstellung in Russland eine Nachbildung davon gezeigt wurde), dieses System ist eines der Neueste Entwürfe des Ministeriums für Luft- und Raumfahrtindustrie. Verteidigung und unter Beteiligung der Luftverteidigungsstreitkräfte der Islamischen Republik Iran verfügt es über mehrere neue Funktionen, die es zur Hauptoption für den Ersatz der aktuellen Luftverteidigungssysteme des Landes machen In diesem Bericht haben wir die Eigenschaften und Merkmale des taktischen Jägersystems besprochen.

  • Geschichte der einheimischen Luftverteidigungssysteme

Die Aktivitäten der Streitkräfte der Islamischen Republik Iran im Bereich der Luftverteidigung, etwa im Bereich der Boden-Boden-Raketen, reichen mehrere Jahrzehnte zurück.

In den 1370er Jahren waren Raketenwerfer, die Kurzstreckenrakete „Shahab Saqib“ und die Mittelstreckenrakete „Sayad-1“ Produkte des Verteidigungssektors. Die Trägerraketen mit dem Thermalsucher benötigten keine zusätzlichen Systeme, und Shahab Saqib wurde im Rahmen des „Yazhra“-Systems zusammen mit dem „Sky Guard“-Radarsystem eingesetzt.

Den verfügbaren Informationen zufolge handelte es sich bei Sayad-1 nur um eine „Rakete“ des Iran, andere Komponenten des Systems waren fremd. Sayad-1, das im April 1378 erfolgreich gegen ein Vogelziel getestet wurde, war eine Rakete mit einer Länge von etwa 11 Metern, einer Masse von über 2300 kg, einer Geschwindigkeit von etwa Mach 4 (vierfache Schallgeschwindigkeit), a Reichweite von 34 km und eine Flughöhe von 24 km, die einzeln abgefeuert wurde. Es wurde auf einer stationären Trägerrakete abgefeuert.

Da Untersuchungen zeigten, dass damals 40 bis 50 % der Luftbedrohungen als mittlere Reichweite eingestuft wurden, verstärkten sich in den 1380er Jahren die Aktivitäten zur Lokalisierung des ebenfalls im mittleren Bereich operierenden „Hawk“-Systems.

Zuvor wurden im autarken Dschihad der Luftverteidigung des Heeres (damals Luftwaffe) verschiedene Aktivitäten zu dessen Aufrechterhaltung und Mobilisierung durchgeführt, wodurch ein hohes Bewusstsein für dieses System geschaffen wurde.

Im April 2018 wurde die „Shahin“-Rakete als lokales Beispiel der Hawk-Systemrakete gebaut, jedoch mit fortschrittlichen und aktuellen elektronischen Systemen und einem Radarsucher.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Ministerium für Verteidigung und Unterstützung der Streitkräfte der Islamischen Republik Iran, Militärausrüstung Irans, Militärnachrichten Verteidigungsnachrichten, Verteidigungserfolge,

Die Hauptkomponenten des Morsad-Luftverteidigungssystems

Ein Jahr später wurde das „Morasad“-System als natives Beispiel des Hawk-Systems vorgestellt, das ein Erkennungsradar, ein Verfolgungsradar, ein Suchradar in geringer Höhe und andere Steuerungs- und Befehlskomponenten des Systems umfasst, die das verwendeten Shaheen-Rakete.

Im September 2010 wurde die „Shalmcheh“-Rakete mit Änderungen gegenüber Shahin produziert. Diese Raketen konnten auch mit dem Hawk-System betrieben werden. Shahin- und Shlamcheh-Raketen hatten eine Reichweite zwischen 40 und 45 km, eine Zielhöhe von 14 bis 18 km, eine Körperlänge von etwa 5 Metern, eine Masse von etwa 637 kg und eine Geschwindigkeit von weniger als Mach 3.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Ministerium für Verteidigung und Unterstützung der Streitkräfte der Islamischen Republik Iran, Militärausrüstung Irans, Militärnachrichten Verteidigungsnachrichten, Verteidigungserfolge,

Radarsuchgerät für Shalamcheh-Raketen

Später, während der Produktion des Mersad-Systems und seiner Auslieferung an die Luftverteidigungsstreitkräfte, wurde die Arbeit an der Modernisierung und Modernisierung kontinuierlich fortgesetzt, und „Mersad-2“ wurde mit einer Verbesserung der Radarreichweite, insbesondere gegen Ziele mit geringem Radarquerschnitt, vorgestellt Dieser Prozess wird bis heute fortgesetzt und das System „Morasad-21“ wurde gebaut.

Eine wichtige Rolle in dieser Entwicklung spielt „Morasad-16“, bei dem alle Komponenten des Systems voll mobil sind und „Shalmcheh-2“-Raketen mit einem anderen Flügeldesign zum Einsatz kommen.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Ministerium für Verteidigung und Unterstützung der Streitkräfte der Islamischen Republik Iran, Militärausrüstung Irans, Militärnachrichten Verteidigungsnachrichten, Verteidigungserfolge,

Abfeuern der Shalamcheh-2-Rakete vom Werfer des Morsad-16-Systems

Aufgrund der geringeren Spannweite haben diese Raketen die Möglichkeit, aus dem Behälter (Kanister) abzufeuern. Es wird gesagt, dass das Morsad-System die Möglichkeit hat, fortschrittliche Phased-Array-Radargeräte „Hafez“ und einen Typ „Najm-804“ zu verwenden, der alle seine Radargeräte ersetzen kann und das System dadurch auf ein Radarfahrzeug und ein reduziert werden kann Raketenwerferfahrzeug im niedrigstmöglichen Zustand. Es hat sich herausgestellt, dass es ihm viel Agilität verleiht, obwohl es möglich ist, mehrere Trägerraketen für jedes Radar anzuschließen.

  • Einstieg in den Bereich moderner Systeme am 15. Juni

Im Juni 2018 wurde das Raketen-Flugabwehrwaffensystem „15 Khordad“ vorgestellt, das die Weiterentwicklung des Einsatzes der Sayad 2- und 3-Raketen fortsetzte.

Diese beiden Raketen wurden ursprünglich im Rahmen des Talash-Systems mit dem russischen Waffensystem S-200 eingesetzt, was ihnen die Möglichkeit gab, ein oder zwei Ziele anzugreifen.

Diese Raketen wurden später vom S-200-System unabhängig und schlossen sich schließlich einem neuen System mit viel mehr Fähigkeiten in Form des 15-Khordad-Systems an.

Sayad 2 und 3 sind Raketen mit einer Länge von 6,1 Metern, einem Körperdurchmesser von 40 cm, einer Masse von etwa 1000 kg und einer Reichweite von 75 bzw. 120 km.

Diese Raketen verfügen über fortschrittlichen Feststofftreibstoff und können Ziele in einer Höhe von 27 km zerstören. Sie werden von einem mobilen Werfer mit einem Container (Kanister) abgefeuert.

Khordad 15-System einschließlich Najm-804-Radar und Sayad-3-Raketenwerfer

Allerdings besteht im Khordad 15-System aufgrund des fortschrittlichen Najm-804-Phased-Array-Radars die Möglichkeit, gleichzeitig sechs Ziele anzugreifen, darunter aerodynamische Ziele wie Flugzeuge, Hubschrauber, Drohnen, Raketen und einige Arten ballistischer Raketen gegründet worden.

Dieses System ist in der Lage, normale Ziele in einer Entfernung von mehr als 150 Kilometern und verdeckte Ziele in einer Entfernung von 85 Kilometern zu erkennen. Aufgrund des fortschrittlichen Designs des Systems ist es möglich, die Operation aus dem Bewegungsmodus heraus vorzubereiten oder die Operation zu verlassen und in etwa 5 Minuten einsatzbereit zu sein.

Das Khordad 15-System besteht, wie die neuen Generationen von Morsad, in den Mindestkomponenten aus einem Najm-Radar und einem 4-Raketenwerfer, es wurde jedoch die Möglichkeit geschaffen, ein primäres Suchradar hinzuzufügen, sowie die Möglichkeit der Verbindung zu das integrierte Luftverteidigungsnetzwerk. Das Khordad 15-System erhielt durch die Ausstattung mit Joshan-Passivradar eine weitere neue Fähigkeit. Dieses System wurde in den letzten Jahren in Übungen eingesetzt.

Passives (passives) Schweißradar, das neben Sayad-3-Raketen eingesetzt wird

  • Wie entstand der taktische Jäger?

Wertvolle Erfahrungen wurden mit der Entwicklung des Systems „Bavar 373“ gesammelt, zu der auch die Bildung eines gemeinsamen Konstruktionsbüros zwischen der Organisation für Luft- und Raumfahrtindustrie des Verteidigungsministeriums und der Luftverteidigungsstreitkräfte des Heeres zur Durchführung des Forschungsprozesses gehörte. Entwurf, Konstruktion und Erprobung des Bavar-Systems so genau und korrekt wie möglich, und noch einmal für die Entwicklung wurde ein Mittelklassesystem mit an die Bedürfnisse des modernen Schlachtfeldes angepassten Konzepten implementiert.

Das Ergebnis der Arbeiten im ersten Schritt war ein System, dessen unterschiedliche Rückmeldungen hinsichtlich der Anzahl der Benutzer, der Betriebsgeschwindigkeit in der Bewegung und den Softwarefähigkeiten ein wenig weit von den Bedürfnissen der Luftverteidigungskräfte entfernt waren Die Evolutionsschritte basieren auf den Überlegungen, insbesondere der Betriebsgeschwindigkeit und der Leistungsfähigkeit der Mobilität. Die schnelle Reaktion wurde so definiert, dass das modifizierte System sehr schnell an dem für den Betrieb erforderlichen Ort eingesetzt werden kann und für die Konfliktphase bereit ist können nach dem Abschuss der Rakete möglichst schnell und in kürzester Zeit eingesammelt und an eine neue Position gebracht werden.

Außerdem wurden mit neuen Errungenschaften auf dem Gebiet der Software und Elektronik, der Signalverarbeitung und der Verbesserung der Zielerkennung Verbesserungen erzielt, und schließlich entstand ein System mit dem Namen „Tactical Hunter“.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Ministerium für Verteidigung und Unterstützung der Streitkräfte der Islamischen Republik Iran, Militärausrüstung Irans, Militärnachrichten Verteidigungsnachrichten, Verteidigungserfolge,

Die Enthüllung des taktischen Jägers bei der Army Day Parade

Das taktische Jägersystem wurde zum ersten Mal bei der Parade zum Armeetag im April 1401 gesehen. Seine Gesamtstruktur, die drei Raketenwerfer der Sayad 2- und 3-Familie umfasste, zeigte, dass durch die Unterbringung von Radar und Raketenwerfern in einem Fahrzeug ein Schritt in Richtung Kompaktheit und größtmögliche Agilität des Systems getan wurde.

Dies ist eine Struktur, die in einem System wie Som Khordad zu sehen ist, und sie deutete natürlich auf die Änderung des Entwurfsverfahrens der vom Verteidigungsministerium gebauten Verteidigungssysteme vom westlichen Stil zum östlichen hin.

Bei verschiedenen Arten moderner russischer Systeme wurde versucht, die Mobilität zu maximieren, indem Radar und Rakete in einem einzigen Fahrzeug untergebracht wurden. Die Schaffung hoher Mobilität ist seit mehreren Jahrzehnten zu einem Merkmal der Verteidigungsprodukte der ehemaligen Sowjetunion und Russlands geworden, was natürlich auch Systeme in anderen Ländern inspiriert hat.

Vorderansicht des taktischen Jägersystems

Das im taktischen Jäger verwendete Radar aus der Familie der Najm-804-Radargeräte scheint ein aktiver Phased-Array-Typ zu sein. Einige Monate nach der Parade zum Tag der Armee und in der Ausstellung der Errungenschaften des Verteidigungsministeriums in Shahrivar 1401 wurden Bilder des taktischen Jägersystems und zweier Raketen daneben veröffentlicht.

Auf der Ausstellung befand sich das System im Standby-Modus, was zeigte, dass es sich bei seinen Raketen um vertikale Abschussraketen handelte, was einen wesentlichen Unterschied zwischen dem taktischen Jäger und früheren Mittelstreckensystemen wie den Varianten Joshan, 15 Khordad und Mursad darstellte.

Bisher verfügten im Iran das Langstreckensystem „Bavar-373“ und die Kurzstreckensysteme „Zubin“ und „Dezful“ über die Fähigkeit, vertikale Verteidigungsraketen abzufeuern, nun wurde ihnen der taktische Jäger hinzugefügt.

Aufgrund der vertikalen Abschussfähigkeit nimmt die Reaktionsgeschwindigkeit des Systems bei Bedrohungen aufgrund des Seitenwinkels des feindlichen Angriffs nicht ab und das System kann gleichzeitig Raketen in mehrere Richtungen abfeuern, ohne dass die Richtung geändert werden muss Startprogramm.

Beobachtung eines vertikal startenden taktischen Jägers in Shahrivar 1401 zusammen mit einer kleinen Rakete

Die neue Sayad-3-Rakete im Einsatz mit der taktischen Sayad

Neben diesem System war eine Rakete ähnlich „Sayad-3“ zu sehen, mit Unterschieden in der Form und Position ihrer Mittelflügel und Steuerbalken, sowie eine kleine und kurze Rakete, über die noch keine Informationen vorliegen sein Zusammenhang mit dem taktischen Sayad wurde veröffentlicht.

Das gleiche System war auch bei der Luftverteidigungsübung „Defenders of the Sky of the Province 1401“ im März dabei und es wurden neben anderen Systemen auch Bilder von seinem Austritt aus den unterirdischen Luftverteidigungstunneln präsentiert.

Die Vorderansicht des Fahrzeugs mit dem taktischen Angelsystem

In der Parade vom 29. April 1402 tauchte das taktische Jägersystem erneut auf, jedoch mit einem offensichtlichen Unterschied, und zwar der Änderung des Radars. Offensichtlich hatte das in diesem System verwendete Radar eine kleinere dritte Dimension im Vergleich zu der im letzten Jahr gesehenen Probe und ähnelte dem passiven „Joshan“-Radar.

Das Interview mit einem der stellvertretenden Kommandeure der Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee bestätigte, dass der taktische Jäger zwei Arten von aktiven und passiven Radargeräten verwendet. Dadurch wurde der Verdacht, Joshan-Radar in diesem System zu verwenden, in gewisser Weise bestätigt.

* Merkmale des taktischen Jägers

Die Präsenz des taktischen Jägersystems auf der Armeeausstellung 2023 in Moskau lieferte neue Informationen über dieses System. Der taktische Jäger ist im Allgemeinen ein Mittelstrecken- und Höhensystem, das in möglichst wenigen Komponenten ein Radar tragendes Fahrzeug und drei vertikale Raketenwerfer (TELAR: Transporter Erector Launcher And Radar) umfasst.

Die Raketen dieses Systems können eine Reichweite von 75 bis 120 km zurücklegen, wodurch diese Angriffsreichweite nach Angaben der Beamten auf 150 km erhöht werden kann. Die genannte Plattform ist auf einem Zugfahrzeug mit hoher Geländetauglichkeit installiert, wodurch das System in besseren Einsatzumgebungen bewegt werden kann.

Der Auftritt eines taktischen Jägers mit einem neuen Radar ähnlich wie Joshan bei der Parade zum Armeetag im Jahr 1402

Neben dieser Hauptkomponente des Systems können mobile Trägerraketen ohne Radar, die jedoch 6 Vertikalraketen tragen, an das System angeschlossen werden. In einem exklusiven Gespräch mit Tasnim erwähnte der stellvertretende Minister für industrielle Forschung des Verteidigungsministeriums auch eine besondere Fähigkeit des taktischen Jägersystems.

Während er die Zielerfassungsreichweite von 180 Kilometern und die Fähigkeit zum Angriff auf 24 Ziele angab, kündigte er die Möglichkeit des Angriffs dieses Systems auf 6 bis 12 Ziele an, abhängig von der Art der Planung, als Ergebnis, wenn die Fähigkeit zum Angriff auf 12 Ziele gegeben wäre realisiert wird, was natürlich den Anschluss von mindestens 2 Trägerraketen von 6 an das Talar-System erfordert. Man kann sagen, dass die Leistungsfähigkeit dieses Systems doppelt so hoch ist wie die des 15-Khordad-Systems und höher als alle anderen Mittelstreckensysteme wie das 3. von Khordad in das Feld des gleichzeitigen Konfliktvolumens.

Eine Nachbildung des taktischen Jägersystems, in dem der Werfer mit 6 Raketen zu sehen ist

Ein weiterer besonderer Punkt des erwähnten Interviews war, dass bekannt gegeben wurde: „Der Unterschied des taktischen Jägers im Vergleich zu den Systemen des 3. Khordad und 15. Khordad besteht darin, dass er ein Selbstverteidigungssystem verwendet, das heißt, er hat eine kurze.“ -Reichweitensystem in einem seiner Silos, das sich vom taktischen Jäger unterscheidet. Es schützt vor Bedrohungen aus geringer Höhe.

Zunächst ist zu erwähnen, dass die minimale Angriffsreichweite der Sayad 2- und 3-Raketen 7 km beträgt, so dass sie, wie alle Raketen dieser Kategorie, Ziele nicht effektiv angreifen können, bevor sie keine ausreichende Geschwindigkeit erreicht haben. Daher ist es notwendig, dieses Gebiet in der abzudecken Umgebung des Systems Und um sich zu verteidigen, besteht normalerweise die Notwendigkeit, gleichzeitig Systeme mit kurzer Reichweite einzusetzen, aber da die Designer die größtmögliche Beweglichkeit und Kompaktheit der Komponenten im taktischen Angelsystem berücksichtigten, verwendeten sie die Durch die Anordnung von 4 Raketen nebeneinander in einem größeren Silo, wahrscheinlich in Form eines Quadpacks, ist dieses System in der Lage, Ziele in einer Reichweite von mehreren Kilometern anzugreifen.

Die mit dem taktischen Jäger in Shahrivar 1401 beobachtete Kurzstreckenrakete

Es scheint, dass die kleine und nicht gekennzeichnete Rakete, die in der Ausstellung des Verteidigungsministeriums im September letzten Jahres neben dem taktischen Jäger zu sehen war, dieselbe Rakete ist, die vom Stellvertreter der industriellen Forschung des Verteidigungsministeriums erwähnt wurde. Auf dieser Grundlage man kann sagen, dass es den experten der verteidigungsindustrie des landes gelungen ist, das erste einheimische kombinierte raketen-luftverteidigungssystem zu entwickeln. in seinem raketenwerfer haben sie gleichzeitig mehr als eine rakete eingesetzt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass, da es Ähnlichkeiten zwischen dem taktischen Fischereisystem und dem Fischereisystem des Shahid Soleimani-Schiffes gibt, die insbesondere im Hinblick auf ihre Angriffsreichweite von bis zu 150 Kilometern untersucht werden können, daraus geschlossen werden kann, dass die IRGC Die Marine bringt ihren Wunsch zum Ausdruck. Das Korps der Islamischen Revolutionsgarde konnte die Quadpack-Fähigkeit nutzen, um die Anzahl der Kurzstreckenraketen zu maximieren, die dem Schiff Shahid Soleimani von der Verteidigungsindustrie zugewiesen wurden. Diese Maximierung der Anzahl von Kurzstreckenraketen erscheint angesichts der ständig wachsenden Vielfalt an Bedrohungen durch Kurzstreckenraketen und Drohnen sehr sinnvoll und vielleicht sogar notwendig.

Im Gespräch des stellvertretenden Kommandeurs der Luftverteidigungsstreitkräfte mit Tasnim wurde bekannt gegeben, dass in naher Zukunft weitere Bawar 373-Systeme sowie das taktische Kampfflugzeug ausgeliefert werden. (+)

In diesem Fall werden wir in Zukunft immer mehr Luftverteidigung im Raketenbereich sehen, die auf den neuen einheimischen taktischen Systemen Bawar und Sayad sowie Zubin und Majid in verschiedenen Reichweiten basiert, was eine bessere Verteidigung des Luftraums des Landes ermöglichen wird gegen mögliche außerirdische Aggressionen.
+++ +++ +++

Tasnims Sonderbericht zu einer Raketenleistung / „Morsad 16“, mit der die Rakete Luftziele jagt?

 02. Dezember 2018 – 11:14 politische Nachrichten, militärische Nachrichten  Defensive  Sicherheit 

Bei der Luftverteidigungsübung der Verteidiger von Asman Velayat 98 war auch die neueste Version des Marsad-Raketensystems anwesend und wurde gegen verschiedene UAV- und Raketenziele eingesetzt.

Verteidigungsgruppe der Nachrichtenagentur – Bei der gemeinsamen Luftverteidigungsübung des Landes namens „Verteidiger des Himmels der Provinz 98“, die im Großraum Semnan und auf einer Fläche von 416.000 Quadratkilometern stattfand, wurde die „Morsad Das 16-Zoll-Raketensystem als neuester Typ dieses nativen Systems wurde erneut funktionsfähig getestet.

Natürlich wurden die verschiedenen Komponenten dieses Systems bei den Paraden der vergangenen Jahre sowie der letztjährigen Flugabwehrübung gezeigt und getestet.

Die offensichtlichsten und eindeutigsten Unterschiede zwischen Marsad-16 und den ersten Generationen dieses Systems können in den folgenden Fällen aufgeführt werden:

 Mobil bzw. Taktisierung aller Systemkomponenten durch Einbau auf einen LKW

 Verwendung der neuen Radargeräte Hafez und Najm 804

 Verwendung eines Kastenwerfers für Raketen

 Inbetriebnahme der neuen Shalamcheh-2-Rakete


Bevor Sie sich mit den oben genannten Funktionen befassen, müssen Sie zunächst den Entwicklungsprozess des Marsad-Systems und seine Funktionen überprüfen.

Das Mursad-System kann als das erste einheimische iranische System angesehen werden, bei dem alle seine Komponenten im Inland aus der ersten Version des Systems hergestellt wurden. Marsad ist das Ergebnis des Abschlusses des Verbesserungspfads des amerikanischen MIM-23 Hawk-Systems im Iran, und die bedeutendsten Änderungen bei Marsad im Vergleich zum Hawk-System können die maximale Nutzung neuer Technologien wie digitaler Elektronik und fortschrittlicher elektronischer Komponenten sein mit Festkörpertechnologie in Radargeräten und Raketen sowie verbesserten Algorithmen in der Zielerkennung und -verfolgung sowie im Feuerleitsystem.

Das Morsad-System verfügt über die Fähigkeit, ein Ziel in einer Entfernung von 150 Kilometern durch das Kavash-Radar zu identifizieren, es in einer Entfernung von 80 Kilometern zu erfassen und es auf eine maximale Reichweite von 40 bis 45 Kilometern anzuvisieren – je nach Raketentyp .

Radarsonde

Die drei Radargeräte „Kawsh“, „Joya“ und „Hadi“ wurden nach amerikanischen Vorbildern gebaut, jedoch mit den erwähnten Änderungen im Bereich der Nutzung digitaler Technologien. „Das Aufklärungsradar im Morsad-1-System hatte eine Erfassungsreichweite von 150 Kilometern und die Fähigkeit, Ziele mit einer Querschnittsfläche von 0,5 Quadratmetern aus einer Entfernung von 110 Kilometern zu erkennen.

Im Marsad-2-System erhöhte sich die Erfassungsreichweite des Aufklärungsradars auf 220 km. Das Höhensuchradar spielt auch eine Rolle bei der Erkennung und Verfolgung tief fliegender Ziele.

Die Hauptschwierigkeit bei der genauen Verfolgung von Zielen in geringer Höhe sind die Radarreflexionen von Bodeneffekten, die als „Clutter“ bezeichnet werden. Das Radar muss in der Lage sein, Bedrohungen zu erkennen und zu verfolgen, indem es diese Reflexionen von den Reflexionen sich bewegender Ziele wie Flugzeuge, Hubschrauber und Raketen trennt.

Das Lenkradar ist auch dafür verantwortlich, das Ziel zu erfassen und die Rakete darauf zu lenken. Im Marsad-System wurde die Möglichkeit geschaffen, mit zwei geführten Radargeräten gleichzeitig zwei Ziele anzugreifen. Dieses Radar ist außerdem mit elektrooptischen Verfolgungssystemen ausgestattet, die seine Leistung auch bei schwerer elektronischer Kriegsführung im optischen Radar aufrechterhalten.

Radarsuchgerät für niedrige Flughöhen

Radarleiter

Der Kontrollraum des Morsad-Systems zeigt das Ausmaß der Änderungen dieses nativen Systems im Vergleich zu Hawk. Viele Prozesse wurden durch neue Technologien und Software automatisiert, die zur Verwaltung des Betriebs des Marsad-Systems entwickelt wurden.

Systeme Morsad (rechts) und Hawk (links).

Diese Software zur Systemleistungsverwaltung analysiert die Bedingungen verschiedener Ziele und hilft dem Systemkommandanten dabei, die Priorität der Ziele besser zu bestimmen. Dadurch werden viele nichtautomatische Prozesse beseitigt, die sowohl zeitaufwändig waren als auch den Systembenutzern eine hohe Arbeitsbelastung auferlegten Insgesamt sind Effektivität und Effizienz des Systems gestiegen

Systeme Morsad (rechts) und Hawk (links).

Systeme Morsad (rechts) und Hawk (links).

Shahin- und Shalamche-Raketen sind zwei Beispiele für Raketen, die für das Mersad-System entwickelt wurden. Die veröffentlichten Bilder der Produktionslinie dieser Raketen zeigen die Veränderung der Lenk- und Navigationssubsysteme dieser Raketen im Vergleich zur bestehenden Hawk-Rakete im Iran.

Zu den Verbesserungen der iranischen Shahin- und Shalamcheh-Raketen im Vergleich zum im Iran erhältlichen amerikanischen Modell gehören die Verwendung einer Flachantenne, digitaler Elektronik und Festkörperkomponenten.

Die Shalamcheh-Rakete ist im Vergleich zur Shahin eine neuere Rakete und hat Masseneigenschaften wie 637 kg, eine Länge von 5 Metern und drei Zentimetern, einen Durchmesser von 357 mm, eine Geschwindigkeit von 2,7-facher Schallgeschwindigkeit und eine Flughöhe, aus der ein Ziel angegriffen werden kann 60 Meter bis 18000 Meter und eine nutzbare Reichweite von 40 Kilometern. .

Falcon-Rakete

Radarantenne und Shalamche-Raketenleitkomponenten

Die Marsad- und Marsad-2-Systeme, die seit den späten 1380er und frühen 1390er Jahren im Einsatz sind, wurden in mehreren Übungen gegen Ziele mit geringem Radarquerschnitt, darunter kleine UAVs, getestet, mit strengen Szenarien, einschließlich gleichzeitiger Angriffe oder Angriffe in sehr kurzer Zeit Fenster.

Beispielsweise wurde bei der großen Übung von Muhammad Rasoolullah (PBUH) im Januar 2013 das vom Mursad-System und der Shalamcheh-Rakete abgedeckte Gebiet von zwei kleinen Drohnen angegriffen. Obwohl diese Raketen nicht hauptsächlich gegen kleine Drohnen eingesetzt werden, gelang es der Luftverteidigung, die Zeit und Richtung der Bewegung dieser beiden Drohnen nicht zu kennen, sie in einer Entfernung von 26 und 18 Kilometern zu zerstören. Während man dachte, dass diese beiden Drohnen eine Invasion simulieren sollten, drang wenig später eine weitere Drohne in das Gebiet ein und wurde in einer Entfernung von 32 Kilometern zerstört.

Shalamcheh-Raketenfeuer

Bei der gemeinsamen Luftverteidigungsübung im Herbst 2017 wurde die Nachricht über die Hinzufügung einer neuen Rakete zum Mersad-System bekannt gegeben. Diese Rakete, die von einem Werfer mit einer Kapazität von bis zu drei Flugzeugen abgefeuert wird, ähnelt stark der Standardrakete, die im Iran auf Fajr und Mihrab aufgerüstet wurde.

Diese Trägerrakete wurde zum ersten Mal bei der Verteidigungsübung 2016 in Form eines einzelnen Flugzeugs gesehen, es wurden jedoch keine Neuigkeiten darüber bekannt gegeben und es wurde nicht einmal ein Bild ihrer Rakete bereitgestellt, so dass es nicht möglich war, zu erraten, um welches System es sich handelte Launcher gehört dazu. Bei der jüngsten Luftverteidigungsübung im Herbst 2018 wurde der Name dieser neuen Rakete als Shalamcheh-2 vergeben.

Abschuss des Marsad-Raketensystems in einer kürzlich durchgeführten Übung

Die Reichweite dieser neuen Rakete wurde nicht genau angegeben, es wurde jedoch eine mittlere Reichweite angekündigt. Da die neue Rakete von Trägerraketen mit Container oder Kanister abgefeuert wird, verfügt sie über eine höhere Mobilität und Verdrängungsfähigkeit als Shalamcheh- und Shahin-Raketen.

Diese Trägerraketen schützen die Rakete vor äußeren Einflüssen, vor den Auswirkungen von Explosionen oder unterschiedlichen Wetterbedingungen und machen den Transport des Systems, einschließlich der Trägerrakete mit der schussbereiten Rakete, einfacher und zuverlässiger. Außerdem ist das Nachladen von Raketen im Kanister des Trägerraketenfahrzeugs schneller und sicherer als bei früheren kanisterlosen Trägerraketen.

Darüber hinaus ist es aufgrund der Beziehung zwischen der Brenndauer des Festbrennstofftreibstoffs und seiner Anfangstemperatur durch die Platzierung der Rakete in der Kammer möglich, ihre Temperatur innerhalb des optimalen Bereichs einzustellen (durch Platzierung der erforderlichen Mechanismen), was bewirkt die gleiche Leistung aller Raketen des Systems hinsichtlich des Schuberzeugungsprofils. das geht.

Die Art und Weise, wie die Schubkraft erzeugt wird, hat einen direkten Einfluss auf die Leistung der Rakete. Diese Trägerraketen sind mit Stickstoff gefüllt, einem neutralen Gas, das unter normalen Bedingungen mit verschiedenen Materialien keine chemische Reaktion hervorruft, sodass die Eigenschaften des Festbrennstoffs der Rakete, ähnlich den Konstruktionsbedingungen, möglichst lange erhalten bleiben.

Der Drei-Flugzeug-Trägerrakete des neuen Morsad-16-Raketensystems

Die neue Trägerrakete basiert auf der Erfahrung bei der Herstellung von Kastenwerfern für Sayad 2- und 3-Raketen. Diese Trägerraketen, die große Ähnlichkeiten mit dem Modell des amerikanischen MIM-104-Patriot-Systems aufweisen, wurden erstmals 2012 mit der Sayad-2-Rakete gesehen. Der Raketenwerfer Shalamcheh-2 ist deutlich kleiner als der Raketenwerfer Sayad-2, daher ist es offensichtlich, dass dieser Raketenwerfer für die kleineren Abmessungen von Shalamcheh-2 umgestaltet wurde.

Bei dieser Trägerrakete gibt es eine Rampe zwischen der Fahrzeugkabine und der elektrischen Ausrüstung des Raketenwerfers, die verhindert, dass die heißen Gase, die bei der Verbrennung des Feststofftreibstoffs der Rakete entstehen, direkt auf diese Ausrüstung einwirken.

Der erste Moment des Abfeuerns der Shalamcheh-2-Rakete und der Führung der Gase durch die geneigte Oberfläche (Übung 1997)

Im Zusammenhang mit der Geschichte der Entwicklung der Shalamche-2-Rakete sollte gesagt werden, dass laut ausländischen Quellen vor der Islamischen Revolution mehr als 140 Standardraketen aus Amerika gekauft wurden, was jedoch auf die Schwäche anderer Glieder in der Kette einer Luftverteidigungssystem, diese Rakete hat die Möglichkeit, während eines aufgezwungenen Krieges eine günstige Wirkung zu erzielen. Nicht gefunden

Zu den Spezifikationen des Grundmusters der Standardrakete gehören eine Länge von 4,41 Metern, ein Durchmesser von 34,3 Zentimetern, eine Flügelspannweite von 1,08 Metern, ein Gewicht von 495 Kilogramm, eine Reichweite von bis zu 37 Kilometern und eine Flughöhe von bis zu etwa 30 Kilometern 19000 Meter und eine Geschwindigkeit, die doppelt so hoch ist wie die Schallgeschwindigkeit (weniger als 700 Meter pro Sekunde). ) zitiert. Bei dieser Rakete handelt es sich um einen halbaktiven Radartyp, bei dem ein Empfänger in der Spitze der Rakete die vom Ziel reflektierten Wellen empfängt, die vom internen Radar gesendet werden, und die Rakete durch die Ortung der Wellen zum Ziel geführt wird. Diese Feststoffrakete verfügt über einen 62 kg schweren Gefechtskopf und einen Annäherungszünder.

Ab Mitte der 1370er Jahre begannen Spezialisten der Marine der Islamischen Republik Iran mit Hilfe anderer Forschungs- und Industriegruppen mit der Rekonstruktion und Verbesserung von Standardraketen. In diesem Plan wurden sogar einige Komponenten dieser Rakete hergestellt und durch ihre Wiederinbetriebnahme wurde eine seegestützte Rakete für den Einsatz bei Luftverteidigungsmissionen von Schiffen aus erworben, wobei Hunderte Millionen Dollar an Devisen eingespart wurden.

Diese Rakete wurde unter dem Namen „Fajr“ eingeführt, wobei die Radar- und Elektroniksysteme sowie verschiedene Aktuatoren überprüft und getestet wurden und voll funktionsfähig waren, was aufgrund der Tatsache, dass diese Rakete schon seit vielen Jahren im Einsatz ist, notwendig war.

Nach den Verbesserungen der Standard- und Fajr-Raketen wurde einige Jahre später und zu Beginn der 1390er Jahre die Nachricht von einem Funktionssprung ihres neuen, verbesserten Modells namens „Mihrab“ bekannt gegeben. Neben der Verbesserung der Radar- und Elektroniksysteme und der Erhöhung des Widerstands gegen elektronische Kriegsführung wurde der Mihrab-Rakete eine sehr wichtige Fähigkeit hinzugefügt, nämlich die Fähigkeit, die Quelle elektronischer Störungen zu identifizieren und die Richtung dorthin zu ändern.

Mihrab-Raketenfeuer

Daher ist das Zielflugzeug trotz der Schaffung einer Umgebung für die elektronische Kriegsführung durch das Ziel nicht vor dem Mihrab-Raketenwerfer sicher. Befindet sich außerdem ein elektronisches Unterstützungsflugzeug in der Reichweite der Rakete, kann dieses Flugzeug ebenfalls von der Mihrab-Rakete abgefangen und zerstört werden.

Mihrab-Raketen wurden auf Jamaran-Kriegsschiffen mit 4 und Damavand mit 2 Raketen eingesetzt. Es scheint, dass die in Form des Morsad-Systems beobachtete Shalamcheh-2-Rakete ein vollständig im Inland hergestelltes Beispiel für Standard-/Mihrab-Raketen ist. Natürlich wird diese Rakete eine einfachere Kompatibilität mit Kriegsschiffen haben, um einen der wichtigsten operativen Anforderungen der Marine erfüllen zu können, nämlich ein Raketen-Luftverteidigungssystem, zumindest im mittleren Bereich.

In der Regel wurden die Leit-, Kontroll- und Navigationssubsysteme verwendet, die für die neuesten Exemplare der Shalemcheh-1-Rakete entwickelt wurden, und möglicherweise einige Verbesserungen anderer einheimischer Luftverteidigungsraketen, die mit den neuesten digitalen elektronischen Technologien des Landes hergestellt werden die Shalemcheh-2-Rakete. Die Reichweite der Shalamcheh-2 soll 40 km betragen, was einer Verbesserung von 10 % gegenüber der Standardrakete SM-1 entspricht.

Shalamcheh-Rakete 2

Wie zu Beginn dieses Berichts erwähnt, sind zur Verbesserung der taktischen Fähigkeiten des Morsad-16-Systems alle seine Komponenten, einschließlich des Suchradars und des Dirigenten, auch mobil und auf der Ladefläche eines Lastwagens installiert.

Das Kaosh-Radar verwendet eine aufklappbare dreiteilige Antenne, deren zwei Seitenteile je nach Bewegungsbedingungen an den Seiten des Fahrzeugs angebracht und zusammengeklappt werden, um wenig Platz einzunehmen. Außerdem ist der Radarleiter auf einem zusammenklappbaren Sockel platziert, sodass die Radarantenne für Arbeitsbedingungen beim Öffnen der Sockel in einer höheren Höhe als die Fahrzeugkomponenten platziert wird und betriebsbereit ist.

Animiertes Suchradar in Bewegung (oberes Bild) und Betrieb (unteres Bild)

animiertes geführtes Radar; Der leere Raum unter dem Radar, sein Standort verändert sich

Eine der Verbesserungen, die in den letzten Jahren am Morsad-System vorgenommen wurden, ist die Hinzufügung des fortschrittlichen Hafez-Phased-Array-Radars. Dieses Radar, das Ziele gleichzeitig und in dreidimensionaler Form erkennen und verfolgen kann, hat eine maximale Reichweite von 250 km und ist in der Lage, 100 Ziele gleichzeitig zu verfolgen.

Aufgrund der hohen Auflösung in Reichweite, Winkel und Geschwindigkeit kann das Hafez-Radar gut gegen dicht beieinander fliegende Gruppenbedrohungen eingesetzt werden. Dieses Radar ist für den 24-Stunden-Betrieb geeignet und verfügt aufgrund seiner Platzierung auf dem LKW über eine sehr gute Mobilität und ist in der Lage, den Betrieb in sehr kurzer Zeit aufzunehmen.

Das Hafez-Radar profitiert von fortschrittlichen und neuen Methoden zur Bekämpfung elektronischer Kriegsführung und ist in der Lage, verschiedene Arten von Zielen, einschließlich Marschflugkörpern und Drohnen, in Umgebungen zu erkennen und zu verfolgen, in denen es zu Störungen und elektronischer Kriegsführung kommt.

Hafez-Phased-Array-Radar

In der Liste der Exportprodukte des Verteidigungsministeriums wurde auch ein neues S-Band-Phased-Array-Radar, das eine vereinfachte Version des Najm 804-Radars zu sein scheint, als neues Radar im Export-Morsad-System eingeführt.

Das Hauptbeispiel des Najm 804-Radars wird im Luftverteidigungssystem Panzeh Khordad eingesetzt. Es versteht sich von selbst, dass dieses Radar wie das Hafez-Radar viele Vorteile sowohl hinsichtlich der Einsatzfähigkeit als auch der Widerstandsfähigkeit gegen die elektronische Kriegsführung des Feindes bietet.

Die Fähigkeiten des Exportmodells des Morsad-Systems umfassen die Fähigkeit, 150 Ziele gleichzeitig zu verfolgen und zwei Ziele gleichzeitig anzugreifen. Berücksichtigt man jedoch die gleichzeitige Angriffsfähigkeit des Panzdeh-Khordad-Systems, das von dem nicht exportierten Najm 804 mit 6 Zielen profitiert, ist es möglich, dass in dem von den iranischen Streitkräften verwendeten Beispiel die Angriffsfähigkeit des Mursad-16-Systems mehr als beträgt 2 Ziele und 4 oder 6 Ziele.

Najm 804-Radar im neuen Mersad-System

Die Dynamik von Forschung und Entwicklung, Design und Konstruktion, Prüfung und Verbesserung sowie Produktion im Industriekomplex des Verteidigungsministeriums und der Streitkräfte lässt sich deutlich am Luftverteidigungssystem Mersad erkennen, das 12 Entwicklungsstufen in Form von umfasst ein Bereitstellungssystem und dann 4 Entwicklungsstufen in einem mobilen Modell. Sie haben das Ziel für 2016 erreicht.

Der Bau und die anschließende Produktion interner Systeme mit Radar- und elektronischen Fähigkeiten, die dem Feind nicht genau bekannt sind, führen zu einer Erhöhung der Unsicherheit über die Luftverteidigungsfähigkeiten des Landes und schaffen überhaupt erst verborgene Schichten in der Luftverteidigung des Landes. Am Tag des Ereignisses führt es zu einer entschiedenen und vernichtenden Reaktion auf die Aggression eines möglichen Feindes.
+++ +++ +++

„Karrar“-Luftwarnung für RQ-4 Global Hawk/die Fähigkeit, alle Arten von Raketen abzufeuern, vom taktischen Jäger|Gespräch mit Amir Elhami

 12 Shahrivar 1402 - 08:55 politische Nachrichten militärische Nachrichten  Defensive  Sicherheit 

Der Stellvertreter der Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee sagte in Bezug auf die Luftwarnung der Drohne von Karrar an die feindlichen Vögel: Einmal näherten sich das amerikanische P8-Flugzeug und einmal das RQ-4 und mehrmals Jäger verschiedener Nationalitäten unseren Grenzen die Straße von Hormus. wurde

Verteidigungsgruppe der Nachrichtenagentur – Mohammad Mehdi Yazdi: Die Luftverteidigung des Landes wurde am 10. September 2017 mit einer anderen Struktur organisiert und gestärkt, und dieser Tag wurde als Luftverteidigung bezeichnet.

Andererseits hat die Luftverteidigungsstreitmacht der Armee im Jahr 2015 ihre Arbeit aufgenommen, getrennt von der Luftverteidigungsbasis Khatam al-Anbiya (PBUH), als vierte Streitmacht der Armee der Islamischen Republik Iran und ist für den Schutz verantwortlich der Himmel über Iran als Frontlinie gegen die Aggressorvögel.

Durch die Erkennung, Überwachung und Abwehr jeglicher Luftbedrohungen im Iran und die Überwachung kilometerweit von den Grenzen des Landes entfernt hat die Luftverteidigung zusammen mit anderen Verteidigungseinheiten der Streitkräfte wiederholt ausländische Vögel gewarnt und sie daran gehindert, sich den Luftgrenzen des Iran zu nähern und direkt konfrontierend Sie haben auch bezahlt.

In diesem Zusammenhang und anlässlich des 10. Shahrivar, dem Jahrestag der Luftverteidigung des Landes, führten wir ein Gespräch mit Amir Alireza Elhami, dem Stellvertreter der Luftverteidigungsstreitkräfte der Islamischen Republik Iran, das Sie weiter unten lesen werden.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Luftverteidigungsbasis, Rakete, Bavar 373, S300, iranische Drohnen, Russland


Tasnim: Während Sie zum Tag der Luftverteidigung gratulieren, nennen Sie bitte zunächst einige Punkte zur Benennung dieses Tages und zur Bildung der Luftverteidigungsstreitkräfte sowie zur Fähigkeit dieser Streitkräfte, den Luftraum des Landes zu verteidigen.

Amir Elhami: Aus Sicht des Oberbefehlshabers ist die Luftverteidigung heute die erste Priorität des Verteidigungssystems des Landes. Als sie vor einigen Jahren dem Oberbefehlshaber verschiedene Analysen zur Entstehung militärischer Bedrohungen aus unterschiedlichen Quellen vorlegten, kamen alle Experten und Experten im militärischen Bereich zu dem Schluss, dass, wenn, Gott bewahre, eine Bedrohung gegen Das Land ist gemacht, es wird höchstwahrscheinlich aus der Luft kommen. wird sein Daher wurde die Luftverteidigung grundsätzlich allgemein betrachtet. Zu diesem Zeitpunkt traf der Oberbefehlshaber die sehr strategische und mutige Entscheidung, dass die Luftverteidigung im Land einen unabhängigen Charakter haben sollte.

Deshalb erließen sie einen Plan und einen Befehl, und auf diese Weise fand die Luftverteidigung eine eigenständige Struktur in der Armee der Islamischen Republik Iran sowie in den Streitkräften des Landes und unabhängig in der Staatsbürgerschaft der Armee der Islamischen Republik Iran. mit voller Kampfkraft zur Verfügung. Luftverteidigung durch andere Streitkräfte, darunter das Korps der Islamischen Revolutionsgarde, die damalige Polizei, Basij oder andere Kräfte der Armee der Islamischen Republik Iran und sogar die Abteilungen des Landes, all diese Kapazitäten waren in der Luftverteidigung versammelt und mit dem historischen Erlass des Oberbefehlshabers der Luftverteidigungskräfte aufgrund seiner Bedeutung eine eigenständige Struktur gefunden.

Seine Hoheit hat wiederholt die Sensibilität und Bedeutung der Luftverteidigung als Priorität betont, und selbst kürzlich, als der ehrenwerte Befehlshaber der Luftverteidigungsstreitkräfte die Ehre hatte, ihn zu treffen, wies der Oberbefehlshaber der Streitkräfte erneut mit der gleichen Qualität darauf hin mit dem gleichen Thema, dass die Luftverteidigung heute der sensibelste Teil unserer Streitkräfte ist. Warum? Aufgrund der Tatsache, dass die erste Verteidigungslinie gegen den Luftangriff des Feindes gerichtet sein wird, sind wir stolz auf die vom obersten Führer der Revolution angekündigte schwere Aufgabe und erfüllen stolz unsere Pflicht, dem Volk und dem System zu dienen und sicherzustellen die Sicherheit des Luftraums des Landes.

Tasnim: Angesichts des Umfangs und der Mission der Luftverteidigungsstreitkräfte sollte sie auf jeden Fall über Einheiten im ganzen Land verfügen, da sie als das Auge der Streitkräfte gelten. Wie ist unsere derzeitige Situation bei der Überwachung des Raums und der Grenzen des Landes, insbesondere im Hinblick auf den Umgang mit Bedrohungen außerhalb der Grenzen, und wo ist der Horizont, den sie erreichen soll?

Amir Elhami: Natürlich ist die Erkennung der erste Schritt bei Luftverteidigungseinsätzen. Das heißt, wir müssen zunächst in der Lage sein, zu sehen, was im Weltraum und in der Luft fliegt, und dann die nächsten Phasen der Luftverteidigungsmission zu identifizieren und dann festzulegen.

Daher besteht unser erster Schritt und unser erster Fokus darin, die Macht in verschiedenen Bereichen zu verbessern und zu entdecken. Aus diesem Grund haben wir aktive und passive Radargeräte in unterschiedlichen Frequenzbereichen entwickelt und setzen diese in unterschiedlichen Anwendungen und Reichweiten ein. Das Ergebnis ist, dass wir die Flugaktivitäten weit über unsere Grenzen hinaus vollständig kontrollieren können.

Kleine und große Flugzeuge mit unterschiedlichen Missionen sind heute im Blickfeld des Radar- und Luftverteidigungserkennungsnetzwerks der Armee der Islamischen Republik Iran. Das Kashf-Netzwerk ist ein Teil dessen, was das edle Volk Irans kennt und wurde vorgeschlagen, aber am Kashf-Netzwerk sind verschiedene Elemente beteiligt, um die Kashf-Mission letztendlich abzuschließen.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Luftverteidigungsbasis, Rakete, Bavar 373, S300, iranische Drohnen, Russland

Heute sehen und analysieren wir entschlossen alle Höhenschichten der Luft und des Weltraums außerhalb unserer Grenzen, übertragen sie an unsere Kommandozentralen und sind zu jeder Art von entschiedener Reaktion auf alle Vögel bereit, die eine negative Meinung zu unseren nationalen Interessen haben wir haben

Der Erfolg, der jetzt erreicht wurde, hängt vom Eifer, dem Fleiß, dem Wissen und der Erfahrung der Jugend ab, und diese endogene Kraft stammt zu 100 % aus der inneren Kraft des Landes, und dieser Erfolg ist unabhängig von einem fremden Land Das ist heute erreicht, was wir Kilometer außerhalb der Landesgrenzen mit Bestimmtheit sagen können: Wir haben ein völlig aristokratisches Land.

  • Das Problem, zu verhindern, dass das Radar zur Reparatur ins Ausland geschickt wird

Tasnim: Aufgrund des Embargos, das seit Beginn der Revolution gilt, hatten wir möglicherweise zu Beginn einige Probleme bei der Diskussion über Luftverteidigungsausrüstung und zusätzlich dazu, dass wir nicht in der Lage waren, ausländische Ausrüstung zu beschaffen, einige davon Die Ausrüstung, die wir hatten, könnte irgendwann veraltet sein. Es könnten Probleme auftreten. Gab es in der Vergangenheit beispielsweise schon einmal den Fall, dass Sie ein fremdes Radarsystem selbst optimiert oder repariert haben?

Amir Elhami: Ja. Wir haben so viele dieser Muster, wie Sie möchten. Als wir vor Jahren eines der im Ausland gekauften Systeme verwendeten, gab es aufgrund der verschiedenen Aufgaben, die dieses System durchgeführt hatte, natürlich ein Problem. Unser technisches Team arbeitete daran und konnte das Problem nicht beheben, da die Schulung, die das technische Team im Land des Radarherstellers besucht hatte, sich auf die Reparaturen auf der aktuellen Ebene bezog. Die tieferen und umfassenderen Reparaturen auf der Fabrikebene hatten sie überhaupt nicht gesehen. und die in technischen Diskussionen üblichen und vorhandenen schriftlichen Quellen zur Karte, Fehlerbehebung usw. standen unseren technischen Kollegen überhaupt nicht zur Verfügung. Deshalb konnte das technische Team das Problem im ersten Moment nicht beheben. Nach der damals üblichen Methode wurde das Herstellerland eingeladen und in zwei Schritten kam das technische Team aus diesem Land und nun wollte es entweder nicht oder es gelang ihm nicht, den Defekt dieses Radars und das Ergebnis der beiden Besuche zu beheben Das technische Team aus dem Herstellerland sagte, dass dieses System aus dem Iran gebracht und in der Fabrik selbst repariert werden sollte.

Wir sagten ihnen, wie lange es dauern würde, das Problem zu beheben. Wir brauchen dieses System. Sie sagten, wir können Ihnen nicht versprechen, wie lange es dauern wird? Haben wir gesagt, wie viel es kosten wird? Sie sagten, dass es klar sein wird, wenn wir es reparieren! Es fiel uns sehr schwer, diese beiden Antwortmodelle zu akzeptieren. Sie versprechen uns nicht, wann sie unser System zurückgeben werden, und sie sagen uns nicht, wie viel es kosten wird und wie viel sie uns in Rechnung stellen werden. Aber es ging nicht anders, das System musste repariert und wieder in den Betriebskreislauf zurückgeführt werden.

Wie auch immer, die Entscheidungsträger kamen zu dem Schluss, dass wir das ausländische Team einladen sollten, an den Verhandlungstisch zu kommen und zu sagen, wann dieses System zur Reparatur gebracht werden soll, und seine Implementierung zu koordinieren, und alle waren sich einig, dass dieses System im Land nicht repariert werden kann und sollte repariert werden. Gehen Sie in das Herstellerland.

Zu dieser Zeit arbeitete ein junges Team mit mir zusammen, aber trotz ihrer Jugend waren sie eifrig. Mir wurde gesagt, dass Sie vielleicht eine Woche für uns brauchen? Ich sagte im ersten Moment, dass Sie selbst bereits zweimal an diesem Thema gearbeitet haben, als die ausländische Mannschaft kam. Welchen Schmerz kann uns diese eine Woche heilen? Sie sagten, dass diese beiden Sätze für uns von Ausländern nicht akzeptabel seien! Es ist sehr schwierig und unser nationaler Eifer erlaubt es uns nicht, diese beiden Sätze zu akzeptieren. Gib uns noch eine Woche.

Ich habe dieses Problem bei den höherrangigen Kommandeuren angesprochen. Anfangs war es für sie schwierig, dieses Problem zu akzeptieren, aber die Kommandeure vertrauten diesen jungen Leuten und sagten mir, dass das System für eine Woche zur Verfügung steht, und wir haben die Verhandlungen verschoben mit der ausländischen Mannschaft für eine Woche. . Zu dieser Zeit bildeten meine jungen Kollegen ein Team und obwohl ihre Häuser nicht weit vom Arbeitsplatz entfernt waren, arbeiteten sie eine ganze Woche lang mit diesem System und setzten ihre ganze Energie ein, und nach einer Woche mit den Bemühungen dieser kleinen Kinder, a System, für das es sozusagen kein technisches Dokument in unserer Fachliteratur gab und die Möglichkeit zum Lesen von Karten und zur Fehlerbehebung bestand, wurde das Radarsystem repariert.

Obwohl diese Kinder es im Produktionsland überhaupt nicht gelernt hatten, taten sie etwas, das wirklich in die Geschichte eingehen sollte. Als wir die Nachricht über den erreichten Stolz für das Land und das System hörten, waren wir sehr glücklich. Alle umarmten sich und vergossen Freudentränen, und der Moment, als wir dieses Radar testeten, war für das Land sehr stolz und nachhaltig.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Luftverteidigungsbasis, Rakete, Bavar 373, S300, iranische Drohnen, Russland

Meinen Kollegen in der Luftverteidigung der Islamischen Republik Iran mangelte es nicht an diesem Arbeitsmodell und der Schaffung von Szenen voller Eifer und Tapferkeit. Die Kinder gaben ihr Leben und ihr ganzes Leben, um den Auftrag des Herrn zu erfüllen und Ehre, Stolz und nationale Ehre zu erlangen. Wir ließen uns in den schwierigsten Umständen nicht von irgendjemandem abhängig sein. Natürlich gibt es eine Zeit, in der wir mit einem Land interagieren und in diesen fortlaufenden Interaktionen stellen wir eine Frage und eine Bitte, die erfüllt wird, und wir setzen unsere Verpflichtungen gegenseitig um, aber wenn es um Nationalstolz geht, haben wir unser Leben gegeben Aber der Name der Islamischen Republik Iran blieb nicht übrig, Gott bewahre. Der Gipfel dort ist sogar noch etwas niedriger.

Tasnim: Meiner Meinung nach können wir uns nach diesem Fall noch weiter auf Bavar, Sayad und andere Verteidigungssysteme beziehen.

Amir Elhami: Ja, das sind Beispiele, für die es so viele Dokumente gibt, wie Sie wollen.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Luftverteidigungsbasis, Rakete, Bavar 373, S300, iranische Drohnen, Russland.

  • Wir warten auf die Lieferung der nächsten Bawar 373-Systeme

Tasnim: Meiner Meinung nach ist das Bavar-Projekt eines der wenigen Militärsysteme, zu denen der Oberbefehlshaber einen Kommentar abgibt. In welchem ​​Stadium befindet sich Bavar 373 derzeit? Wie groß ist seine Operationalisierung und sein Einsatz im integrierten Verteidigungsnetzwerk? Die Frage seiner Förderung ist die nächste Ausgabe. Soweit wir wissen, beträgt die Reichweite des Bawar-Konflikts mehr als 300 Kilometer. Wo ist der Horizont, den Sie sich für Bawar vorstellen?

Amir Elhami: Das ist für uns ein wichtiges und erfreuliches Thema; Denn der Glaube ist ein Produkt, mit dem wir Schritt für Schritt unser Herz verloren haben und durch das wir Schwierigkeiten erlitten haben, aber heute hat er seine Reife erreicht und wurde der großen und edlen Nation Iran präsentiert und kann stolz die entsprechenden Missionen ausführen, die weit über das hinausgehen, was wir von ihm erwartet hatten Es ist unser Stolz und unsere Ehre, es in den ersten Tagen zu tun.

Baur 373 ist jetzt im Betriebszyklus an einem der Verteidigungsstandorte des Landes im Einsatz, und die heimische Fertigungsindustrie führt ihre nächsten Produktionen durch, und wir warten darauf, die nächsten Systeme zu erhalten und sie im Betriebszyklus einzusetzen. Bawar ist also jetzt im Einsatz, die Verteidigungsoffiziere arbeiten damit und es ist an das integrierte Luftverteidigungsnetzwerk angeschlossen.

 mehr lesen

     Die Reichweite der Bawar 373-Rakete wird 400 km erreichen | Gespräch mit dem Kommandeur der Luftverteidigungsstreitkräfte

Das nächste Thema ist die Diskussion über die Modernisierung dieses Systems, die definitiv auf unserer Agenda steht. Sowohl die Wissenschaftler der Air Defense Force als auch unsere geliebten Wissenschaftler im Verteidigungsministerium arbeiten in einem gemeinsamen Forschungsteam daran, die Angriffskraft des Bawar-Systems zu verbessern und die Angriffsreichweite auf 400 km und mehr zu erhöhen.

Wissen Sie, vor kurzem wurde jedermann über die Modernisierung des Bawar-Systems in einem Konflikt über mehr als 300 km informiert. Wir haben das Ziel bei etwa 304 km und bei etwa 305 km mit dem Bawar-System entscheidend zerstört. Der Film und seine Dokumente sind verfügbar. Nur wenige Länder sind im Bereich der Luftverteidigung in der Lage, ein Ziel in einer Entfernung von 300 km mit dieser Genauigkeit zu treffen.

Natürlich haben wir nicht bei 300 km aufgehört, und unmittelbar nach diesem Erfolg steht die Verbesserung des Engagements des Bawar-Systems auf 400 km auf der Tagesordnung. Diese gemeinsame Arbeitsgruppe zwischen uns und dem Verteidigungsministerium hat lange daran gearbeitet und es wurden sehr gute Fortschritte erzielt. Wir hoffen, dieser großartigen Nation diese gute Nachricht bald überbringen zu können.

Tasnim: Wie steht dieses indigene System da, wenn man das Bawar-System mit den Systemen S-300 und S-400 vergleicht?

Amir Elhami: Zweifeln Sie nicht daran, dass das Bawar 373-System heute dem S-300-Modell in vielen technischen und betrieblichen Merkmalen und Parametern überlegen ist, und wir haben dies im Feld bewiesen.

Natürlich ist der S-300 jetzt an verschiedenen Orten im Einsatz und verrichtet seine operative Arbeit zur Verfügung des integrierten Luftverteidigungsnetzes. Schließlich ist es Teil des Verteidigungssystems und der Verteidigungssysteme des Landes, und die Staatskasse wurde dafür ausgegeben, und es ist Teil des Vermögens und Eigentums des heiligen Systems der Islamischen Republik und es erfüllt seine Mission . Unser Fokus liegt jedoch auf der internen Leistung und, wie gesagt, auf Bawar 373, sei es mit der gleichen Leistungsfähigkeit wie jetzt in einem 300-Kilometer-Konflikt oder darauf, welche zukünftigen Verbesserungen realisiert werden.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Luftverteidigungsbasis, Rakete, Bavar 373, S300, iranische Drohnen, Russland

Tasnim: Nach dem, was mit dem S-200 in der Verteidigung passiert ist, haben Sie in gewisser Weise selbst den S-200 wiederbelebt und er wurde aufgerüstet. Werden diese Dinge beim S-300 passieren oder ist es nur eine Frage der Verwendung dieses Systems?

Amir Elhami: Wie Sie sagten, ist vom S-200 heute nur noch der Name übrig. Das heißt, was heute in den S-200-Standorten der Luftverteidigungsstreitkräfte der Islamischen Republik Iran vor sich geht, ist im Grunde genommen völlig indigener und iranischer Natur. Da wir im S-300 diesen großen Erfolg im Bereich des Glaubens erzielt haben, haben wir noch keine besonderen Pläne für die grundlegenden Änderungen dieses Systems. Denn Bavar 373 bietet uns heute mehr Möglichkeiten.

Aber wir haben auf diesen Punkt geachtet und es ist ein sehr wertvoller Erfolg, den ich heute mit Ihnen teilen kann, dass wir die praktische Integration des S-300-Systems mit dem Bavar 373-System im Bereich des integrierten Luftverteidigungsnetzwerks nutzen. Operative Integration bedeutet, dass S-300 und Bavar Informationen untereinander austauschen und die Raketenfähigkeiten des jeweils anderen nutzen können. Dies wird operativen Benutzern und integrierten Netzwerk- und Luftverteidigungskommandanten enorme Flexibilität bieten. Dies ist eine Fähigkeit, die die Luftverteidigung des Landes um eine gute Fähigkeit erweitert. Deshalb arbeiten wir in diesem Bereich mit dem S-300, wollen aber die Natur des S-300 nicht grundsätzlich wie beim S-200 ändern.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Luftverteidigungsbasis, Rakete, Bavar 373, S300, iranische Drohnen, Russland

  • Bei der taktischen Jagd haben wir uns nicht auf eine Rakete oder eine Reichweite beschränkt

Tasnim: Ein weiteres System, das in der Luftverteidigung berühmt war und diskutiert wurde, war das Sayad-Verteidigungssystem. Kürzlich wurden Bilder des taktischen Jägers veröffentlicht. Sagen Sie uns, wie viel mehr der taktische Jäger im Vergleich zum vorherigen Jäger im Feld hat, wenn man bedenkt, dass er einfacher und schneller bewegt werden kann.

Amir Elhami: Sie haben einen erfreulichen Punkt erwähnt, denn das taktische Fischereisystem ist, wie das Bawar-Projekt, die Kristallisation nationaler Macht. Das taktische Jägersystem durchlief einen Reifeprozess. Wir haben mit unseren Freunden im Verteidigungsministerium ein Projekt definiert und erneut in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe ein Luftverteidigungssystem im mittleren Bereich erreicht, das die Grundlagen, Schritte und Schritte dieses taktischen Jägersystems darstellte, aber es gab einige Schwächen im Bereich der Anzahl der Benutzer. , in der Diskussion der Betriebsgeschwindigkeit beim Bewegen und dergleichen und hatte eine Reihe softwaretechnischer Parameter.

Für uns sind die Schnelligkeit des Handelns sowie die Kraft der Beweglichkeit und schnellen Reaktion sehr wichtig. Die Möglichkeit, dass das System sehr schnell am gewünschten Ort einsatzbereit und konflikt- und kampfbereit ist, oder dass es schnellstmöglich in kürzester Zeit nach dem Konflikt eingesammelt und an eine neue Position verlegt werden kann, war eine unserer Möglichkeiten Merkmale und rote Linien, für die die gemeinsame Arbeitsgruppe uns definiert hat. Darüber hinaus eine Reihe von Software-Upgrades im Bereich der elektronischen Kriegsführung, der Verarbeitungsleistung empfangener Signale und entdeckter Ziele und dergleichen.

Das taktische Jägersystem, dessen Videodokumente und Übermittlung bald das Gehör und die Meinung der Menschen unseres Landes erreichen werden, ist die Reife, die wir im anfänglichen Mittelstreckensystem erreicht haben, und es sticht im taktischen Jägersystem hervor. Tatsächlich hat das taktische Jägersystem einen Evolutionsprozess durchlaufen und ist heute ein sehr agiles System mit sehr geeigneten operativen und technischen Fähigkeiten. Der taktische Jäger verfügt im Kampfgeschehen über eine sehr gute Flexibilität im Umgang mit elektronischer Kriegsführung und rauen Umgebungsbedingungen und atmosphärischen Faktoren. Es hat auch eine viel geringere Anzahl von Benutzern. All dies hat das taktische Jägersystem zu einem System gemacht, das heute das praktischste System im mittleren Bereich der Luftverteidigung des Landes sein kann und auf dem neuesten Stand der Welttechnologie ist.

Tasnim: Welche Reichweite hat dieses entwickelte System?

Amir Elhami: Wir haben uns im Konfliktgebiet im Sayad-System nicht auf eine Rakete oder eine Reichweite beschränkt. Das taktische Jägersystem kann uns in einem Konflikt eine Reichweite von 75 km bis 150 km bieten. Radarerkennung und -verfolgung von Zielen mit weitaus größerer Reichweite.

  • Zugang zum Radar der Drohne

Tasnim: Eine in der Verteidigung sehr wichtige Debatte ist der Einsatz von Drohnen. Wenn man die Geschichte der Luftverteidigung mit Drohnen betrachtet, denke ich, dass es sich um die älteste Einheit im Einsatz von Drohnen handelt. Welche Aufgaben haben Drohnen in der Verteidigung? Wenn eine neue Drohne vorgestellt oder gebaut wird, kündigen Sie dies ebenfalls an.

Amir Elhami: Ich bin stolz, unserem großartigen Volk sagen zu können, dass die Luftverteidigung der Armee der Islamischen Republik Iran die älteste Einheit in unserem Land ist, die Drohnen, insbesondere Jet-Drohnen, einsetzt. Den verfügbaren Dokumenten zufolge haben wir Jahre vor dem Sieg der Islamischen Revolution in der Luftverteidigung der Armee Drohnen für verschiedene operative Missionen eingesetzt, sogar für Täuschungen. Seine Dokumente sind verfügbar. Daher ist die Luftverteidigung, wie Sie sagten, die älteste, älteste und erfahrenste Einheit im Einsatz von Drohnen.

Mit dieser langen Geschichte sage ich heute, dass wir vielleicht eine der am häufigsten eingesetzten Einheiten im Drohnenbereich sind. Heute nutzen wir in der Luftverteidigung der Armee der Islamischen Republik Iran UAVs zu Trainingszwecken, zum Testen und Bewerten von Verteidigungssystemen sowie zu Evaluierungszwecken für die Lieferung von Luftsystemen.

Vor kurzem haben wir das Radar auf der Drohne installiert, sodass wir ein fliegendes Radar und eine Nutzlast auf der Drohne haben. Wir verfügen auch über Informationserfassungssysteme und elektronische Kriegsführungssysteme, die auf Drohnen und optischen Systemen sowie Kampfortidentifizierungssystemen, die auf Drohnen getragen werden, zum Luftverteidigungskampfsystem der Armee der Islamischen Republik Iran hinzugefügt werden und deren Grundlage Drohnen sind eine Vielzahl von Bereichen, Upgrades und Anwendungen. Ist.

Mit einer Jet-Drohne im Persischen Golf und im Oman-Meer haben wir bemannte und unbemannte außerirdische Vögel gezwungen, ihr Verhalten nicht nur einmal, sondern mehrmals zu ändern. Dies bedeutet, dass wir im Bereich Drohnen sowohl hinsichtlich der Geschwindigkeit als auch der Höhe eine hohe Leistungsfähigkeit erreicht haben.

  • Die Höhe von 47.000 Fuß mit einer Drohne ist ausschließlich der Luftverteidigung der Armee vorbehalten

Ein weiterer Punkt, auf den ich stolz hinweisen muss, ist, dass die Luftverteidigungsstreitkräfte derzeit die einzige Einheit und Streitmacht sind, die in der stolzen Geschichte Irans mit einer Drohne eine Höhe von 47.000 Fuß erreichen konnte. Heute gehört die Höhe von 47.000 Fuß mit UAV nur noch der Luftverteidigung der Islamischen Republik Iran, die stolz der Verteidigungsmacht des Landes präsentiert wurde.

Vor dieser Errungenschaft warnten wir einen fremden Vogel im Persischen Golf und im Oman-Meer per Radar oder Funk, wenn er unsere Grenzen, unsere Küstengewässer oder unser FIR-Gebiet betrat oder sich dieser näherte, und gaben schließlich Warnungen oder Befehle aus Dass einige von ihnen sich manchmal absichtlich oder versehentlich nicht daran gehalten haben und uns zum Beispiel bei einer Höhenveränderung testen wollten, um zu sehen, was wir tun?

Aber mit dieser Fähigkeit, die wir im Bereich der Drohnen fanden und die eine Höhe von 47.000 Fuß erreichten, als wir einen fremden Vogel warnten und sahen, dass er sich nicht daran hielt, flog die Verteidigungsdrohne sofort vollautomatisch ohne Funkkommunikation und wurde auf den gerichtet Der außerirdische Vogel wurde geführt, der außerirdische Vogel sah, wie viel Höhe er zunahm, die iranische Luftverteidigungsdrohne begleitete ihn und näherte sich ihm, sodass er gezwungen war, sein Verhalten zu ändern. Dies ist eine weitere Fähigkeit, die die Kinder dieses Landes der Verteidigungsmacht des Landes stolz präsentierten.

Tasnim: In gewisser Weise kann man sagen, dass Sie dieses Mal eine Warnung von oben gegeben haben.

Amir Elhami: Genau. Wir warnten ihn von oben über dem Kopf des Vogels und töteten ihn praktisch noch am Unfallort.

Tasnim: Was war die Drohne, die diese Höhe erreichte und eine Warnung ausgab?

Amir Elhami: Karar-Drohne mit einem 100 % iranischen Motor.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Luftverteidigungsbasis, Rakete, Bavar 373, S300, iranische Drohnen, Russland

Tasnim: Unterscheidet sich diese Drohne von den Karar-Drohnen anderer Streitkräfte?

Amir Elhami: Ja.

Tasnim: Welches Modell war der Vogel, vor dem Karar gewarnt hatte, und aus welchem ​​Land?

Amir Elhami: Diese Warnungen waren keine einzelne Phase. Dies geschah sowohl in der Straße von Hormus als auch im Omanischen Meer und im Persischen Golf in mehreren Etappen in den letzten ein bis zwei Jahren. Einst war es das amerikanische Aufklärungsflugzeug P8, das sein Verhalten ändern musste. Es war einmal eine RQ-4-Drohne, die ihr Verhalten ändern und wegziehen musste. Mehrmals näherten sich Kämpfer unterschiedlicher Nationalität unseren Grenzen in der Straße von Hormus, und wir flogen erneut Karar, und bevor sie FIR erreichten, änderten sie ihren Kurs und kehrten zurück.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Luftverteidigungsbasis, Rakete, Bavar 373, S300, iranische Drohnen, Russland

  • Karar mit Luft-Luft-Raketen ausrüsten

Tasnim: Ist die Drohne offensiv oder nur im Bereich Radar und Warnung aktiv?

Amir Elhami: Wir beschäftigen uns auch mit der Frage seiner Aggressivität, und es steht definitiv auf der Tagesordnung, Karar mit Luft-Luft-Raketen zu bewaffnen. Es wurden sehr gute Fortschritte erzielt. Wir befolgen die neuesten Tests und Lieferverfahren vor Ort, damit der Vogel mit dieser Fähigkeit, der heute dem integrierten Luftverteidigungsnetzwerk zur Verfügung steht, seine Waffen bei Bedarf gegen Luftbedrohungen einsetzen kann.

Tasnim: Sie haben ein von einer Drohne getragenes Radar erwähnt. Wie sieht dieses Projekt aus? Handelt es sich um ein spezielles Radar und soll es auf dieser Drohne installiert werden?

Amir Elhami: Lassen Sie mich mich darauf beschränken, denn ein oder zwei Muster wurden geliefert und wir verwenden sie vor Ort, um dem Herstellerunternehmen Feedback zu geben, das die verbleibenden kleineren Probleme vollständig und zu 100 % beheben wird. zu sein

Dieses Radar ist leicht und deckt die Vorderseite des Gehäuses sektorweise in einem bestimmten Winkel ab. Diese Errungenschaft ist für uns sehr wertvoll und wir haben sie dringend gebraucht. Sie kann unsere Fähigkeit, schnell auf Bedrohungen in geringer Höhe zu reagieren und flexibel auf die Vielfalt der Bedrohungen zu reagieren, erheblich verbessern.

  • Radarbeobachtung über dem Horizont bis zu einer Reichweite von 1200 km

Tasnim: Nachdem das Thema Radar angesprochen wurde, haben wir bereits vom Sepehr-Radar oder kosmischen Radar gehört. Wie ist der Status des Sepehr-Radars jetzt?

Amir Elhami: Sepehr-Radargeräte gehören zu den Radargeräten, die die Länder der Welt als OTH-Radargeräte kennen, und sie nennen es Over-the-Horizon-Radargeräte oder, wie Sie sagten, kosmische Radargeräte. Dies ist eine weitere Ehre des Landes. Es gibt nur wenige Länder auf der Welt, die Hersteller von Over-the-Horizon-Radargeräten sind. Over-the-Horizon-Radare haben meist Reichweiten über 2500 und 3000 km. Was wir für uns selbst definiert haben, ist ein zu 100 % iranisches, wissenschaftsbasiertes Unternehmen, gemeinsam von den Luftverteidigungswissenschaftlern der Armee und diesem wissenschaftsbasierten Unternehmen, und diese Arbeit schreitet voran, und unser Ziel ist es, eine Reichweite von 3.000 Kilometern zu erreichen Sepehr-Radar.

Heute geben wir bekannt, dass wir die erste Phase des Sepehr-Radars vom Herstellerunternehmen erhalten. Die Radarinformationen von Sepehr wurden mehrfach an die Kommando- und Kontrollzentren übermittelt und Rückmeldungen gegeben. In der ersten Phase haben wir diese Informationen bis zu einer Reichweite von 1200 km erhalten und ihre Probleme ausgewertet und angegeben. 1200 km gehen in das integrierte Netzwerk ein , aber wir betrachten die Informationen dieses Radars immer noch nicht offiziell als operative Nutzung. Deshalb wollte ich dem ehrenwerten und großartigen Volk Irans diese sehr gute Nachricht überbringen, dass wir kurz vor der Übergabe der ersten Phase stehen. Wenn die zweite Phase dreitausend Kilometer erreicht, werden wir sie zum richtigen Zeitpunkt zu den lieben Menschen bringen.

Tasnim: Welchen Plan und welche Maßnahmen haben Sie angesichts der Geschichte des feindlichen Angriffs auf die Radarbasis Subashi, um zu verhindern, dass sich solche Vorfälle wiederholen, und steht der Einsatz passiver Radargeräte auf Ihrer Agenda?

Amir Elhami: Erlauben Sie mir, Ihren Satz zu vervollständigen. Was im August 1967 auf dem Radargelände von Subashi geschah, war die Subashi-Saga, oder noch umfassender, die Ashurai-Saga von Subashi. Wir hörten von einigen Überlebenden dieses Tages, dass die meisten Märtyrer vom Morgen bis zum Nachmittag, als es geschah, und alle von ihnen zogen sich zurück und schlossen sich der Versammlung Allahs an, einander beiläufig erzählten, dass ich letzte Nacht einen Traum vom Märtyrertum hatte.

Ich war am Jahrestag der Märtyrer von Subashi (5. August) dort. Wir hatten einen der Überlebenden dieses Ereignisses eingeladen und er erzählte von seinen Erinnerungen an diesen Tag. Als dies am Nachmittag geschah, sagten die Kinder, dass wir mitgenommen hätten ein Bad und kamen, weil wir einen Traum hatten!

Alle 19 Menschen, die an diesem Tag gleichzeitig im Operationssaal des Subashi-Radarstandorts den Märtyrertod erlitten haben, sind ein Beispiel dafür, was sie letzte Nacht in einem Traum gesehen haben oder als sie morgens mit einer anderen Stimmung den Standort betraten und aufgenommen haben über die Schicht. Da diese Märtyrer also in ihrer operativen Position im Operationssaal des Subashi-Radars saßen, können wir sagen, dass sie sich wie die Märtyrer von Karbala für das Märtyrertum entschieden, und wie die Gefährten von Hadhrat Sayyid al-Shohada wussten die Märtyrer von Subashi genau, was welchen Weg sie eingeschlagen haben. Sie setzten sich wissentlich hin, auch diejenigen, die gerade ihre Ruhezeit hatten, waren alle in den Operationssaal gekommen, um zu helfen.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Luftverteidigungsbasis, Rakete, Bavar 373, S300, iranische Drohnen, Russland

Normalerweise haben wir in unseren Einsatzpositionen im Radar-Operationsraum nicht 19 Einsatzpositionen, aber im Operationsraum kamen drei Schichten zusammen, um diesen Moment vom Kampfort bis zum letzten Moment eifrig zu bewältigen. Wir verfügen immer noch über die Aufzeichnung der Gespräche des Märtyrers Dastanbu, die die neuesten Informationen über die Flugzeuge der Baath-Aggressoren an andere Kommandozentralen übermittelt. Eine der Aufgaben der Luftverteidigung besteht darin, Nachrichten und die Gefahr eines Luftangriffs zu verkünden, und die Kinder standen auf und taten bis zum letzten Moment eifrig ihre Pflicht.

Aber in dem Bereich, den Sie angesprochen haben, steht für uns der Auf- und Ausbau aller Standorte und des Verteidigungssystems des Landes auf der Agenda. Heute bildet die Khatam-ul-Anbia Air Defense University junge Offiziere aus. Eine Kombination aus modernem Wissen und Wissenschaft der Luftverteidigung, zusätzlich zu den Erfahrungen aus 8 Jahren heiliger Verteidigung, bildet heute in unseren Fachbüchern an der Khatam al-Anbia-Universität für Luftverteidigung Offiziere aus, die eifrig in die Fußstapfen der Märtyrer von Subashi und treten Füllen Sie ihre leeren Plätze und stehen Sie stolz an der Front. Das ist aus der Sicht des Oberbefehlshabers gezeichnet, und sie erfüllen ihre Aufgaben in diesem Graben.

Bei der Produktion neuer Systeme, um uns entsprechend den Bedrohungen des Tages zu aktualisieren und zu schützen, haben Sie verschiedene Bereiche der Entdeckung, des Konflikts, der Kommunikation, der Bereitstellung von Kommunikationsplattformen und -infrastrukturen, der sicheren Kommunikation, im Bereich der Führung und Verwaltung erwähnt Kontrolle im Bereich der Informationserfassungssysteme. Was passive Systeme betrifft, haben wir heute lokale passive Informationserfassungsstandorte mit neuen, vollständig einheimischen und iranischen Systemen. Nach heutigem Kenntnisstand wurden auch komplett passive Radare hergestellt, so dass wir, wie Sie sagten, über vielfältige Erkennungs- und Angriffssysteme verfügen, um die Mission, die Seine Hoheit von uns verlangt hat, kompetent durchführen zu können.

Hazrat Agha, wenn sie diese wichtige Mission ihren Kindern und ihren Soldaten in der Luftverteidigung übertragen, wenn sie mit ihrer gesegneten Zunge sagen, dass die Frontlinie zur Verteidigung der Existenz, Würde und Ehre des Landes, diese Ehrentafel uns dazu auffordert, das Land zu verlassen die Ehre der Luftverteidigung. Lasst uns diese Mission bestmöglich ausführen und wir sagen der großen und edlen Nation Iran, dass wir unser Leben für die Sicherheit des Landes opfern werden, aber wir werden nicht zulassen, dass die Luft- und Raumfahrtsicherheit des Landes dadurch gefährdet wird Einsatz verschiedener Luftverteidigungssysteme.

Tasnim: Die Frage des Schutzes sensibler Zentren ist eines der Themen, bei denen die Verteidigung großen Einfluss hat, ebenso wie die Frage der Erkennung, Überwachung und Identifizierung des Angriffs und der Bewältigung, das heißt, Sie sind die einzige Institution, die das tut schützt sensible Zentren oder die Einheiten und Kräfte. Sind andere in diesem Bereich tätig?

Amir Elhami: Eine der Aufgaben der Luftverteidigung und die Grundlage der Luftverteidigung im Allgemeinen besteht neben dem Schutz der Luftgrenzen des Landes darin, die kritischen und lebenswichtigen Punkte des Landes zu sichern und die Sicherheit zu gewährleisten die grundlegende Infrastruktur des Landes gegen Luftbedrohungen. Im Allgemeinen handelt es sich um eine Luftverteidigungsmission, und die Verantwortung für die Verteidigung eines Großteils der grundlegenden Infrastruktur des Landes liegt bei der Luftverteidigungstruppe der Armee, aber unsere lieben Kameraden im Korps der Islamischen Revolutionsgarde sind auch für einen Teil verantwortlich, aber für beides Die Luftverteidigungstruppe der Armee und unsere lieben Kameraden in der Luftverteidigung des IRGC dienen unter der Führung des integrierten Luftverteidigungsnetzwerks auf dem gemeinsamen Luftverteidigungsstützpunkt der Armee der Islamischen Republik Iran. Tatsächlich liegt die operative Führung und operative Kontrolle im Bereich der Luftverteidigung bei der Verteidigung aller sensiblen und lebenswichtigen Zentren des Landes in der Verantwortung der Gemeinsamen Luftverteidigungsbasis von Hazrat Khatam-ul-Anbiya (PBUH) der Islamischen Republik Iranische Armee. Sie führt eine kritische Mission aus.

Tasnim: Bezüglich Majid, Dezful und anderen Verteidigungssystemen lassen Sie mich bitte wissen, wenn Sie spezielle Punkte haben.

Amir Elhami: Einige der von Ihnen erwähnten Systeme, wie das Majid-System, sind in der vielfältigen Palette der Luftverteidigungssysteme definiert. Eines der einzigartigen Merkmale der Luftverteidigung ist vielleicht, dass die eingesetzte Ausrüstung vielfältig sein muss. Dies ist eines der Prinzipien der Luftverteidigung, nicht nur in der Islamischen Republik Iran, sondern auch eines der definierten Prinzipien der Luftverteidigung weltweit. Aufgrund der Tatsache, dass es in der Luftverteidigung kein einziges Risiko und keinen Fehler geben sollte. Deshalb nutzen wir eine breite Palette von Systemtypen, um den Vertrauensfaktor für eine konsistente und undurchdringliche Verteidigung zu schaffen.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Luftverteidigungsbasis, Rakete, Bavar 373, S300, iranische Drohnen, Russland

Das Majid-System wird ebenfalls in dieser Richtlinie definiert und ist stolz darauf, eines der im Inland hergestellten Flugabwehr-Raketensysteme zu sein, die das Verteidigungsministerium der Islamischen Republik Iran gebaut hat und die wir in unserem Besitz haben. Dieses System dient der Erkennung und Abwehr von Luftangriffen Bedrohungen in geringer Höhe Es wird verwendet und ist jetzt Teil unserer Kampforganisation und wir nutzen es mit Stolz.

  • Im Umgang mit kleinen Vögeln stehen wir dem Rest der Welt in nichts nach

Tasnim: Wie erfolgreich war die Verteidigung in der Diskussion über den Umgang mit kleinen Vögeln auf dem Gebiet der Entdeckung und sogar des Umgangs mit diesen kleinen Vögeln?

Amir Elhami: Kleine Vögel sind eine der Herausforderungen der heutigen Welt. Heutzutage beschäftigen sich alle Länder mit dem Problem der Mikrovögel, und es ist wirklich ein bedeutendes Thema, weil es über besondere Fähigkeiten verfügt, und natürlich sollte es im Verteidigungsbereich dringend berücksichtigt werden.

Wie der Rest der Welt haben wir in verschiedenen Bereichen Pläne und Projekte zum Umgang mit Kleinvögeln definiert und eine Arbeitsgruppe gebildet, an der nicht nur in verschiedenen Bereichen, sondern auch an verschiedenen Standorten und Forschungszentren gearbeitet wird.

 mehr lesen

     Wir verfügen über neue Geräte zur Erkennung und Vernichtung kleiner Vögel

Ich kann mir vorstellen, dass wir mit den Informationen, die ich über die aktuellen Weltbedingungen in diesem Bereich habe, nicht im Rückstand sind. Denn auch für Kleinvögel haben wir vielfältige Gegenmaßnahmen und entwickeln diese weiter.

Beispielsweise hat die Welt neben von Menschen geschaffenen Systemen und Geräten auch auf Greifvögel wie Adler geachtet und sie darauf trainiert, sie insbesondere in Umgebungen wie Flughäfen einzusetzen, in denen die Sicherheit von Flügen gefährdet sein kann, was war für uns natürlich auch von Interesse.

Dieses Thema ist sehr vielfältig, umfangreich und komplex. Sowohl im Bereich der aktiven Erkennung, d.h. Senden eines Signals und Erkennen eines Vogels mit kleinen Abmessungen und Sehen des Vogels in unserem Radarbereich, als auch in passiven Systemen, die grundsätzlich nichts haben, was man als Senden und Empfangen eines Signals bezeichnet, und von verschiedenen anderen Mechanismen, um dies zu erkennen Wir verwenden die Art der Vögel.

Verteidigungsstreitkräfte Luftverteidigungsstreitkräfte der Armee Luftverteidigungsstreitkräfte, Aja Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Luftverteidigungsbasis, Rakete, Bavar 373, S300, iranische Drohnen, Russland

In der Konfrontationsdiskussion haben wir heute Laserwaffen, mit denen wir kleine Vögel mit Laserstrahlen bekämpfen können, und wir verwenden Disruptoren, die die Mission des Vogels mit einer starken Welle stören können, und im Bereich der Verwendung direkter und starker Wellen Mit elektromagnetischen Wellen können wir Teile davon zerstören. Wir müssen die Empfindlichkeit von Vögeln mit sehr kleinen Abmessungen zerstören, und es handelt sich um sogenannte AMP-Waffen elektromagnetischer Impulse, die auf unserer Agenda stehen. Daher stehen vielfältige Maßnahmen zum Umgang mit Kleinvögeln auf der Agenda, die teilweise zu Produkten werden und die wir in unserer Kampforganisation einsetzen und in einigen Bereichen weiterentwickeln.

Tasnim: Vielen Dank für Ihre Zeit und wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Schutz des Luftraums des Landes. Lassen Sie uns abschließend bitte wissen, wenn Sie irgendwelche besonderen Punkte haben.

Amir Elhami: Ich kann mit Stolz sagen, dass wir die kleinen Soldaten des großen Volkes des islamischen Iran sind und unser Leben voller Stolz der Sicherheit des Landes widmen und nicht bereit sind, mit irgendjemandem über die Sicherheit des Volkes zu verhandeln Sicherheit der Luft- und Raumfahrt des Landes und den Frieden der Menschen. Wir kommen in diesem Bereich nicht zu kurz und sind stolz darauf, in der Armee der Islamischen Republik Iran Tag und Nacht dazu beizutragen, die Luft- und Raumfahrtsicherheit des Landes zu verbessern.
+++ +++ +++

Wie erkennt und überwacht der Iran den F35-Kampfjet? Medias technischer Bericht zur Flugabwehr gegen Radargeräte

 01. Mai 1400 – 11:00 politische Nachrichten militärische Nachrichten  Defensive  Sicherheit 

Der Stellvertreter der Luftverteidigungsstreitkräfte sagt, dass wir das Problem von Bedrohungen wie F35-Flugzeugen vor 10 Jahren gelöst haben. In diesem Bericht werden wir diskutieren, wie die iranische Verteidigung mit Tarnkappenflugzeugen umgehen kann.

Verteidigungsgruppe der Nachrichtenagentur – Gestern gab Amir Samad Aghamohammadi, der Stellvertreter der Luftverteidigungsstreitkräfte, in einem ausführlichen Gespräch mit Tasnim Erläuterungen zur Erkennung, Überwachung und zum Abfangen aller Arten von Radarflugzeugen und Mikrovögeln. Wir haben es letztes Jahr behoben.

Wir haben Amir Agha Mohammadi diese Frage gestellt, weil manchmal und zu unterschiedlichen Zeiten im Cyberspace Nachrichten und Gerüchte veröffentlicht werden, dass F-35-Flugzeuge (die dem zionistischen Regime gehören) in den Himmel des Iran geflogen sind, worüber natürlich bereits berichtet wurde die Berichte. Technisch gesehen wurde die Unrichtigkeit dieser Nachricht behoben.

In diesem Bericht erklären wir, wie fortschrittliche Flugzeuge wie F22 und F35, mit denen die Amerikaner viel wegen ihrer Tarnung werben, entdeckt und identifiziert werden können.


Weniger als zwei Jahrzehnte nach Beginn des Kalten Krieges im 20. Jahrhundert ermöglichte die Entwicklung der Telekommunikationsindustrie den Bau hochpräziser Radargeräte. Diese Radargeräte verwendeten Wellen mit einer kürzeren Wellenlänge, was eine höhere Frequenz bedeutet, wodurch kleinere Objekte mit höherer Genauigkeit erkannt werden konnten. Insbesondere für Kampfflugzeuge und Raketen waren solche Radare besser geeignet, um ihnen die Aufgabe der Feuerleitung zu übertragen. Ein Beispiel hierfür ist die rasante Entwicklung von Luftverteidigungssystemen und Radargeräten in der Sowjetunion.

Andererseits suchten die Amerikaner auch nach einer Möglichkeit, ihre Flugzeuge vor Radargeräten zu verstecken.

Die Art und Weise, wie Radarwellen beim Auftreffen auf Objekte zurückkehren, hängt in hohem Maße vom Verhältnis der Radarwellenlänge zu den Abmessungen des Objekts ab. Daher gibt es im Allgemeinen drei Bereiche bzw. drei Verhaltensweisen, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

Im ersten Bereich, der auch Raleigh-Ausbreitungsregime genannt wird, ist die Wellenlänge ähnlich oder größer als die physikalische Form des Ziels, und das Ausmaß der Reflexion ist nahezu linear proportional zu den Abmessungen des Ziels, d. h. desto größer das Ziel, desto größer ist seine Reflexion.

Wenn die Radarwellenlänge abnimmt (höhere Frequenz), tritt ein zweiter Bereich oder Resonanzbereich (Intensivierung) auf, in dem die Radarwellenlänge mit den Schlüsselkomponenten des Ziels vergleichbar ist, beispielsweise der Lufteinlassöffnung des Triebwerks oder einigen Ecken des Zielflugzeugkörpers.

In diesem Fall nimmt die Reflexionsmenge stark zu und sie nimmt eine oszillierende Form an, was ein Zeichen von Resonanz oder Resonanz ist (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen russischen Radar, das das gleiche Phänomen nutzt). Wenn schließlich die Wellenlänge kleiner wird, um eine hohe Genauigkeit bei Radargeräten zu erreichen, kommt es zu optischer Streuung, bei der die Wellenlänge kleiner ist als die Abmessungen des Ziels und sogar seiner Schlüsselkomponenten. In diesem Bereich können Menge und Richtung der Radarreflexion durch spezielle Ansätze zur Erscheinungsbildgestaltung in erheblichem Maße gesteuert werden.

Der F22-Jäger ist das bekannteste Produkt mit Radar-Stealth-Designprinzipien

Die sehr hohe Wirksamkeit von Radar- oder Stealth-Vögeln gegen Radargeräte mit Zentimeter- oder Dezimeterwellenlängen ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass diese Wellenlängen etwa ein Zehntel bis ein Hundertstel der Abmessungen des Jägers und seiner Schlüsselkomponenten ausmachen.

  • Ansätze zur Entdeckung getarnter Flugzeuge

Das Verständnis dieses Phänomens war in den 1990er Jahren der Ausgangspunkt der Radar-Gegenmaßnahmen gegen heimliche Vögel. Die brillante Leistung des F-117A-Jagdbombers im Golfkrieg bereitete Ländern wie Russland und China Schwierigkeiten. Infolgedessen begannen diese Länder, nachdem sie die oben genannte Designphilosophie verstanden hatten, wieder zu Radargeräten mit hoher Wellenlänge (niederer Frequenz) zurückzukehren.

Die Verbesserung bisheriger Radargeräte im VHF- und UHF-Band mithilfe digitaler Verarbeitungstechnologien war der erste und schnelle Schritt in diesem Bereich. Aber es dauerte nicht lange, bis mehrere neue Radargeräte mit niedriger Frequenz und maximaler Nutzung neuer Technologien wie Halbleitersender und digitaler Verarbeitung sowie der Fähigkeit, die Quelle elektronischer Kriegsführung aufzuspüren, sowie einer viel besseren Genauigkeit und Haltbarkeit als die Vorgängergeneration auf den Markt kamen Radare im Niederfrequenzband wurden speziell in Russland entwickelt.

Darüber hinaus wurden zwei weitere Methoden eingesetzt, um die Erkennung versteckter Ziele zu verbessern. Erstens der Einsatz mehrerer Radarempfänger an verschiedenen Orten und zweitens der Einsatz passiver Radare. Wie bereits erwähnt, besteht die Lösung von Stealth-Flugzeugen in der kontrollierten Verteilung der Radarreflexionen in andere Richtungen als die Seite des Senders.

Es ist zu beachten, dass die übliche Methode darin besteht, Sender und Empfänger von Radarwellen in einer Antenne zu vereinen, aber gemäß der oben genannten Lösung dachten die Verteidiger auf der Seite der angreifenden Streitkräfte darüber nach, mehrere Radarempfänger an verschiedenen Orten mit der rechten Seite zu verwenden Anordnung und Entfernung zum Radarsender. .

Auf diese Weise wurde die Wahrscheinlichkeit, Wellen zu empfangen, deren Seite abgelenkt ist und den Sender nicht erreicht, bei anderen Empfängern erhöht. Im Allgemeinen wird diese Methode zur Verwendung von Multipositionsempfängern als Multi-Statik bezeichnet.

Das Konzept der Multi-Site-Leistung in einem Waldsystem

Zum Bereich der passiven Radare ist zu sagen, dass diese Radare keine eigenen Wellen aussenden und aus diesem Grund passive Radare ähnlich wie bistatische und multistatische bzw. multipositionelle Systeme funktionieren. Aber passive Radare nutzen die Wellen am Himmel, die von verschiedenen Sendern gesendet werden, auch bei kommerzieller Nutzung wie Radio und Fernsehen, um Ziele zu erkennen.

Ein weiterer Vorteil passiver Radargeräte sind die geringen Produktions- und Betriebskosten, da keine Sender und beweglichen mechanischen Komponenten vorhanden sind. Natürlich erfordern diese Radartypen aufgrund der unterschiedlichen Natur der empfangenen Wellen eine hohe Rechenleistung, und es müssen mindestens sechs Verarbeitungsschritte der empfangenen Daten durchgeführt werden, um die Aufgabe der Zielverfolgung abzuschließen.

Da passive Radargeräte keine Wellen aussenden, werden sie außerdem nicht von feindlichen Systemen entdeckt und bleiben daher immun gegen feindliche Angriffe, um die Luftverteidigung zu unterdrücken.

Weniger Komponenten, die zum Aufbau des Systems erforderlich sind, tragen auch dazu bei, diese Art von Radargeräten besser zu schützen und zu verbergen. Auf diese Weise können diese Radargeräte in gegnernahen Gebieten eingesetzt werden.

Neben dem Ansatz, das Design von Flugzeugen, insbesondere Flugzeugen, zu ändern, um die Radarreflexion zu reduzieren, ist die Verwendung von Materialien und Farben, die Radarwellen absorbieren, die Energie einfallender Wellen zu reduzieren und die Möglichkeit der Erkennung sowie die Qualität der Verfolgung des Flugzeugs zu verringern Eine andere Lösung, die verwendet wird, obwohl sie im Vergleich zur Hauptlösung, d. h. der Form des Designs, weniger effektiv ist. Für dieses Problem versuchten Radarentwickler, geeignete Ausgangsleistungen und Antennen mit optimaler Leistung zu verwenden.

Es ist zu beachten, dass Stealth-Flugzeuge wie F22 und F35 den geringsten Radarquerschnitt von vorne haben und aus anderen Winkeln einen größeren Radarquerschnitt oder RCS haben. Der Grund dafür war der Fokus auf die Optimierung des RCS dieser Flugzeuge für den Kampf gegen feindliche Jäger und Abfangjäger. Dies hat zur Folge, dass Radargeräte von verschiedenen Seiten, insbesondere OTH-Radargeräte, die diese Vögel von oben betrachten, einen größeren Wirkungsquerschnitt haben.

Darüber hinaus haben diese Ziele bei Radarwellen mit großer Wellenlänge oder im Resonanzbereich praktisch keine Radarverdeckung und sind leicht zu entdecken, allerdings mit einem räumlichen Fehler proportional zur Radarwellenlänge.

Der F35-Jäger gilt als Exportprodukt mit geringem Radarquerschnitt

Bei der Betrachtung der speziell in China und Russland entwickelten Systeme wird deutlich, dass die Netzwerkleistung der Systeme gegenüber den Zielen des Angreifers der Hauptansatz ist, der die Verteidigungskräfte gegenüber den verborgenen Zielen des Angreifers überlegen macht.

Westlichen Experten zufolge besteht das Hauptarbeitsmodell des Luftverteidigungssystems dieser Länder darin, die allgemeine Position des Ziels mit Low-Band-Radargeräten zu ermitteln und sich dann mit anderen boden- und luftgestützten Radargeräten auf Mittelfrequenzbänder zu konzentrieren, um das Mögliche zu begrenzen Den Raum der Präsenz des Ziels so weit wie möglich ausnutzen und dann Abfangjäger und Raketen steuern. Die Abwehrkräfte haben eine so geringe Reichweite, dass sie das Ziel mit ihrem Radar abfangen und zerstören können.

Zur weiteren Erläuterung sollte gesagt werden, dass die aktualisierten Beispiele von Luftverteidigungsradaren auf einen kombinierten Betrieb in verschiedenen Frequenzbändern und einen hohen räumlichen Fehler bei VHF-Bandradaren mit S- und L-Bändern umgestellt haben und sich dann das X-Band-Radar auf einen kleinen Bereich konzentriert im koordinierten, neutralen Einsatz. das geht.

Ein klares Beispiel für diesen Ansatz ist das russische NEBO-M-System, das gleichzeitig drei Radare nutzt, die in bestimmten Abständen voneinander in einem Dreieck stationiert sind.

Gleichzeitige Nutzung mehrerer Frequenzbänder im russischen Nebo-M

Die Genauigkeit von Mittelbandradaren wie L in modernen Beispielen hat sich so stark erhöht, dass sie die Position von Zielen wie Marschflugkörpern mit einer viel besseren räumlichen Genauigkeit als frühere Generationen bestimmen und Feuerkraft für die Luftverteidigung bereitstellen können. Um jedoch eine maximale Genauigkeit zu erreichen, wird das X-Band-Radar auch zur präzisen Suche und Fokussierung auf den von Low-Band-Radaren entdeckten Bereich eingesetzt.

Dieser Ansatz wurde in der iranischen Luftverteidigung verfolgt, indem verschiedene Radare von niedrigen Bändern wie HF/VHF/UHF über S/L-Bänder bis hin zu Radaren im Hochfrequenzband vernetzt wurden. Sowohl externe als auch inländische Radargeräte tauschen Informationen in einem Netzwerk aus und suchen gleichzeitig und konzentrieren sich auf Ziele in jedem Bereich.

  • Was ist in der iranischen Luftverteidigung im letzten Jahrzehnt passiert?

Seit der Trennung der Luftverteidigungsstreitkräfte von der Heeresluftwaffe wurde neben der Verstärkung des qualitativen und quantitativen Trends der Ausrüstung mit fortschrittlichen, aus dem Ausland zukaufbaren Systemen auch ein gezielterer Entwicklungstrend bei inländischen Produkten verfolgt.

Vor einem Jahrzehnt gekaufte ausländische Modelle, die speziell für den Einsatz in bewaldeter Umgebung entwickelt wurden, mit AESA-Technologien und passiven Störquellenverfolgungsfunktionen ausgestattet sind, darunter Nebo-Radargeräte im VHF-Band, Costa im UHF-Band und Gamma im L-Band

Ein Beispiel für Nabu-Radar im Iran

Costa-Radar, dessen lokales Beispiel vor langer Zeit ebenfalls im Land hergestellt wurde

Ein Beispiel für Gammaradar in der Luftverteidigung der Armee

Diese Radargeräte sind tatsächlich die herausragendsten Beispiele für Produkte, die in Russland mit fortschrittlicher Technologie entwickelt wurden, um nach der Zeit des Kalten Krieges verdeckte Ziele zu bekämpfen und die Leistung dieser Vögel im Golfkrieg zu beobachten. Darüber hinaus gilt das in Weißrussland hergestellte Radar „Wostok-E“ als eines der bekanntesten Radargeräte der Luftwaffe unseres Landes gegen versteckte Ziele.

Nach Berechnungen westlicher Quellen ist dieses Radar in der Lage, Ziele mit einem Radarquerschnitt von 0,01 Quadratmetern aus mehr als 140 Kilometern Entfernung zu erkennen.

Wostok-e-Radar im Besitz des Iran

Als nächstes stellten die Spezialisten unseres Landes iranische Beispiele her, die ausländischen ähneln, um die Anzahl der Radargeräte zu erhöhen und an verschiedenen Orten zu erweitern, sowie Beispiele ohne ausländische Äquivalente und einheimische Designs, die beide dem Feind weitgehend unbekannt sind, insbesondere Beispiele mit einheimische Designs.

Im Land wurden verschiedene bistatische und multistatische Radargeräte gebaut, und parallel dazu wurden in der Armee und im IRGC einige einheimische passive Radargeräte entwickelt, von denen einige eine Reichweite von mehr als 200 km haben.

[Die Nachrichtenagentur Tasnim hatte zuvor in einem Bericht 25 prominente Beispiele iranischer Radargeräte vorgestellt, dessen Lektüre für weitere Einzelheiten empfohlen wird.]

In den neuesten Fällen umfassen einige neue und fortschrittliche Radare das neue Qadir-Radar mit einer Reichweite von 1100 km, das dem Konfigurationsmuster des russischen Resonanzradars, des Persischen Golfradars mit OTH- oder Over-the-Horizon-Fähigkeit sehr ähnlich ist. mit einer Reichweite von 800 km und Phased-Array-Radar. Madhir wurde 2019 zum Luftverteidigungssystem des Landes hinzugefügt, alle diese Radare haben eine Netzwerkfunktion.

Ein neues Beispiel eines Qadir-Radars, das einer Art russischem Resonanzradar ähnelt

Das Überwachungs-Phased-Array-Radar, das 2019 an die Luftverteidigung des Heeres geliefert wurde

Eine weitere einheimische Lösung, die speziell im Iran zur Erkennung versteckter Radarziele entwickelt wurde, sind optische Erkennungssysteme. Diese Systeme werden in der Regel ergänzend zu Raketen- und Artillerie-Flugabwehrsystemen eingesetzt, doch der Bau von Modellen mit deutlich größerer Reichweite als zuvor hat sie in den letzten Jahren zu einem begehrten Stützpunkt für das Luftverteidigungsnetz des Landes gemacht.

Ein Beispiel für firmeneigene optische Identifikationssysteme

Ein Bild der optischen Verfolgung der amerikanischen RQ-170-Drohne durch optische Systeme, 2 Jahre bevor das IRGC diese Drohne landete.

Früher suchten Wärmesensoren gezielt nach Wärmequellen wie Flugzeugtriebwerken, doch mit der Entwicklung bildgebender Sensoren können optische Systeme noch geringere Temperaturunterschiede zur Umgebung erkennen und bei widrigen Wetterbedingungen und auf große Entfernungen unterschiedliche Ziele entdecken.

Darüber hinaus wurden im Land auch weitreichende sichtbare optische Sensoren entwickelt, die unter geeigneten Bedingungen die Möglichkeit der visuellen Identifizierung von Zielen mit großer Reichweite bieten.

F35-Jäger im Blickfeld eines Wärmebildsystems

F-22-Jäger im Blickfeld eines Wärmebildsystems

Als Beispiel können wir die beiden Systeme TIC-S-1 und TIC-S-2 nennen, die vom Verteidigungsministerium hergestellt werden und im Bereich der Luftverteidigung eingesetzt werden und natürlich in Exportmustern vorgestellt werden mit diesen Namen.

Die Kühlsensoren dieser Systeme verfügen über FPA-Technologie und verfügen über eine Reichweite von 50 bzw. 150 km, um sich nähernde Luftziele zu erkennen.

Die Fähigkeit, ein sich bewegendes Ziel für das TIC-S-2-System zu erkennen, wurde bis zu einer Entfernung von 300 km angekündigt. Aufgrund der Fähigkeit, bei einer Temperatur von minus 40 Grad bis plus 60 Grad Celsius (Celsius) zu arbeiten, kann dieses System auch in Kampfflugzeugen installiert und eingesetzt werden.

Wenn man bedenkt, dass heutzutage fortschrittliche Kampfflugzeuge der vierten und fünften Generation auf der Welt elektrooptische Ortungsgeräte mit einer Reichweite von mehr als 70 km verwenden, kann TIC-S-2 die Fähigkeiten der Kampfflugzeuge unseres Landes im Bereich der elektrooptischen Erkennung erheblich verbessern Verfolgung.

Iranische Wärmebildkamera TIC-S-2

Verfolgung eines AVACS durch optische Systeme der iranischen Luftverteidigung

  • Längswaffen neutralisieren die neuen Radargeräte?

Es ist offensichtlich, dass die Erlangung des Titels der besten Mannschaft zwischen Stealth-Angreifern und Verteidigungsverteidigern aufgrund der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Technologien und damit einhergehend der Gewinnung von Informationen über die technischen Fähigkeiten und taktischen Ansätze der anderen Seite häufig den Besitzer wechselt.

Einer der Hauptfaktoren auf Seiten der Angreifer sind die vertikalen Waffen, deren Größe insbesondere in den letzten 15 Jahren für Jäger immer größer geworden ist, und auch neue Modelle, die im Vorraum von Stealth-Flugzeugen mitgeführt werden können, sind auf dem Vormarsch.

Aufgrund der Dimensionsbeschränkungen der Vestibüle ist die Reichweite der darin vorgetragenen Proben jedoch deutlich geringer als die der Proben, die von großen Bombern oder Jägern der vierten Generation abgefeuert werden.

Ein allgemeiner Punkt, der bei luftgestützten Langstreckenwaffen erwähnt werden sollte, ist, dass, wenn nach dem Abschuss eine Kommunikation zwischen der Waffe und dem Trägerflugzeug hergestellt wird, um beispielsweise Koordinaten zu senden oder Daten von der Waffe zu empfangen, diese Kommunikation problemlos durchgeführt werden kann durch ESM-Systeme bis zu einem Radius von mehr als 200 km. Es wird entdeckt und die Existenz von Stealth-Flugzeugen wird mit guter räumlicher und Winkelgenauigkeit aufgedeckt, unabhängig davon, ob es sich im Sichtfeld anderer Sensoren befindet oder nicht, und die Gefahr des Abfangens und Die Zerstörung durch Abwehrsysteme nimmt zu.

Daher wird im Folgenden davon ausgegangen, dass keine Kommunikation zwischen den Flugzeugen der angreifenden Fluggruppe und den Flugzeugen sowie den zurückgelassenen Waffen zustande kommt. Der Hauptansatz zur Fortsetzung der Diskussion besteht natürlich in der Möglichkeit, den heimlichen Vogel zu entdecken, bevor er seine Waffe abfeuert.

Stationäre Waffen lassen sich grundsätzlich in motorisierte und nicht motorisierte Kategorien einteilen. In der ersten Kategorie ermöglicht das Vorhandensein des Motors dem schießenden Flugzeug (vorausgesetzt, es sind keine Treibstofftanker erforderlich, was eine einfache Erkennung des angreifenden Vogels des Feindes ermöglicht), sich dem Schusspunkt in geringer Höhe zu nähern und den Sichtkontakt der Verteidigung zu vermeiden Radargeräte so weit wie möglich.

Um dieses Problem, also das Fliegen in geringer Höhe, zu lösen, wurden Over-the-Horizon-Radare oder OTH entwickelt, und es gibt prominente russische, chinesische und iranische Beispiele auf diesem Gebiet.

Im Iran umfasst diese Radarkategorie Sepehr mit einer Endreichweite von 3000 km bis hin zu Beispielen wie dem Persischen Golf mit einer Endreichweite von 800 km. Aufgrund der Strahlung dieser Radarwellen von oben auf das Ziel wird eine Verringerung der Flughöhe des angreifenden Vogels nicht dazu beitragen, ihn vor dem Sichtfeld dieser Radargeräte zu verbergen. Diese Radargeräte sind sogar in der Lage, das Ziel zu erkennen, bevor es von der Landebahn abhebt, und nur anhand seiner Bewegung am Boden.

Das Persische-Golf-Radar und sein Vorgängermodell namens Nazir wurden in mehreren Teilen des Landes installiert

In Bezug auf die motorisierten Langstreckenwaffen ist anzumerken, dass erstens aufgrund der Einschränkungen des Vestibüls, in dem Waffen von Tarnkappenjägern getragen werden, die Reichweite dieser Art von Langstreckenwaffen derzeit geringer ist als die Raketenreichweite von Langstreckenwaffen Luftverteidigungssysteme wie S-400 und Bavar-373.

Erfolgt jedoch das Abfeuern stationärer Waffen durch den gegnerischen Jäger, können die Waffen mit Triebwerk aufgrund der thermischen Wirkung des Triebwerks von geeigneten Verteidigungssystemen wie Wärmebildsensoren erkannt und dem Abfeuern von Bomben für den Kampf übergeben werden.

F-22-Jäger mit vier SDB-1-Bomben im linken Vorraum

Da die für den Flug dieser Waffe erforderliche Energie jedoch im Wesentlichen aus der Anfangsgeschwindigkeit und -höhe der Flugzeuge stammt, die sie abfeuern, ist der feindliche Jäger in der zweiten Kategorie und bei Waffen ohne Triebwerk, die seit langem im Einsatz sind, gezwungen, die Geschwindigkeit zu erreichen die Schallgrenze zu überschreiten (was die thermischen Effekte erhöht). Und auch eine überdurchschnittliche Höhe (ca. 8 km darüber) einzunehmen, um ohne Motor oder sogenanntes Luft- oder Segelflugzeug die größtmögliche Reichweite seiner Waffe erreichen zu können .

Das bekannteste Beispiel dieser Waffen sind die amerikanischen Bomben GBU-39 oder SDB-1, die nach vorliegenden Informationen eine Reichweite von 110 km erreichen, wenn sie aus einer Höhe von knapp 10 km abgefeuert werden.

In dieser Höhe und entsprechend den Informationen über Niederfrequenzradargeräte und Resonanzreichweite kann ein Tarnflugzeug wie F22 entdeckt und verfolgt werden. Insbesondere wenn beschlossen wird, die Aufstiegsphase dieser Kämpfer so bald wie möglich durchzuführen, wird ein großer Teil der unteren Oberfläche ihres Körpers den Radarwellen der verteidigenden Seite ausgesetzt sein, was die Wahrscheinlichkeit ihrer Entdeckung erhöht.

In diesem Zusammenhang muss auch erwähnt werden, dass das F-35-Flugzeug, obwohl es im Vergleich zur F-22 über einige neuere und fortschrittlichere Ausrüstungen und Subsysteme verfügte, diesem hinsichtlich der Radarreflexion von Anfang an unterlegen war.

Dies war die Entscheidung des produzierenden Unternehmens und tatsächlich des US-Verteidigungsministeriums oder des Pentagons aufgrund der Annahme eines weitreichenden Exportansatzes für diesen Vogel, so dass der F-22-Jäger ein exklusives Produkt der US-Luftwaffe auf dem Gebiet ist Die Radarverdeckung ist auf einem höheren Niveau als das des Jägers, das in vielen Ländern verfügbar ist. wird platziert Dadurch sind die Probleme des Verteidigungsnetzwerks, die F35 zu erkennen und zu verfolgen, geringer.

Die höhere Temperatur im F35-Triebwerk im Vergleich zu früheren Jägern ist einer der Faktoren, die zu seiner thermischen Identifizierung beitragen

Um diesen Abschnitt zusammenzufassen, sollte abschließend gesagt werden, dass der Fortschritt der Luftverteidigungssysteme im Bereich Konflikt und Zerstörung die Fähigkeit erreicht hat, mit kleinen Zielen wie Artillerieraketen und luftgestützter Munition umzugehen.

Der Kampf in Syrien, insbesondere in den letzten Jahren, als sich die Luft- und Fernangriffe des zionistischen Regimes auf dieses Land ausgeweitet haben, hat die Stärken und Schwächen von Luftverteidigungssystemen mit kurzer Reichweite wie Pantser-S1, Tour- M-1 und Tour-M-2. Angesichts dieser Munition und Waffen zeigte Durista.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese Systeme im Bereich der Entdeckung sehr erfolgreich sind, im Bereich der Konflikte jedoch kein technisches Problem besteht, sondern die Notwendigkeit besteht, das Volumen der Verteidigungssysteme zu erhöhen, um effektiver umgehen zu können. Das ist die Herausforderung, vor der diese Systeme stehen.

Eine hilfreiche Lösung für diese Systeme besteht darin, verschiedene Täuschungsmanöver zu verwenden, um die Endphase der Waffen zu stören, sowie Störsysteme an einem globalen Standort wie GPS, die durch Ablenkung der Angriffswaffen zur Wirkung des feindlichen Angriffs führen.

Was ist die Lonberg-Linse?

Eines der Highlights versteckter Flugzeuge ist die Verwendung eines Geräts namens Lonberg-Linse zur gezielten Verstärkung der Radarreflexion. Was die Hersteller dieser Flugzeuge behaupten, ist, dass der Zweck der Lunberg-Linse darin besteht, diese Vögel unter unerlaubten Bedingungen für die Flugsicherheit zu identifizieren und natürlich ihren Radarquerschnitt für Feinde zu messen.

Aber diese Münze hat noch etwas anderes. Als zweite Wahrscheinlichkeit, die möglicherweise erst bei einem echten Konflikt endgültig beurteilt werden kann, kann gesagt werden, dass ein Konzept namens absichtliche Radarreflexion auch ein Deckmantel für die hohe Leistung des geheimen Vogels gegenüber einigen Radargeräten sein kann. Besonders im Fall des F-35-Jagdflugzeugs, das einen der Hauptschwerpunkte seines Entwicklungsprojekts bildet, haben Käufer jahrelang investiert und darauf gewartet, ein hohes Maß an Geheimhaltung zu erhalten.

Zwei Lonberg-Linsen sind auf dem F-35-Körper montiert; Ähnlich gleich gleich gleich

Außerdem kann die Lunberg-Linse die Berichte von Luftverteidigungskomplexen in Ländern wie dem Iran über die Entdeckung von F-35- und F22-Kampfflugzeugen einfach an den Rand drängen, weil Kampfflugzeugbenutzer das Gerät problemlos installieren, ohne dass jemand ein Foto macht. Und der Film möchte, dass sie es beweisen. Ein Beispiel für diese Berichte, das mit der Lunberg-Linse marginalisiert wurde, geht auf die F-35-Fluggeschichte in Deutschland zurück und wurde in den letzten Jahren von einem Flughafenradar identifiziert.

Aber was die zweite Möglichkeit verstärken könnte, waren die inoffiziellen Berichte über die Entdeckung zionistischer F-35 durch in Syrien stationierte Radargeräte zum Zeitpunkt der Luftinvasion. Es ist inakzeptabel, dass die Luftwaffe des Regimes in einem echten Kampfeinsatz diesen Jäger mit der Lonberg-Linse fliegen und ihn gefährden wird, während es, wenn kein Bedarf für einen geheimen Jäger besteht, ein Jäger der F-15i- und F-16I-Jäger sein kann . Um sich selbst wie zuvor zu verwenden. Die Schaffung realer Kampfbedingungen zum Üben und Sammeln von Erfahrungen als F-35-Piloten ist kein guter Vorwand, um diesen Verdacht zu beantworten.

Auf jeden Fall sei am Ende dieses Berichts noch einmal darauf hingewiesen, dass in der Welt der Militärtechnologie kein Elixier und keine Strategie zur Invasion des Feindes oder zur Verteidigung des Angreifers geschaffen wurde und beide Seiten des Konflikts ständig an der Verbesserung arbeiten Qualität und Quantität ihrer Ausrüstung für ihre Ausrüstung. Erhöhung der Wahrscheinlichkeit einer Überlegenheit und Erweiterung des Niveaus potenzieller Überlegenheit.

Die iranischen Streitkräfte haben sich dieser Regel nicht entzogen und bewegen sich daher ständig in diese Richtung, um nachhaltige und abschreckende Sicherheit zu gewährleisten, indem sie wissensbasierte Kapazitäten in der Verteidigungsindustrie und anderen Wissenschafts- und Forschungszentren nutzen.
+++ +++ +++

Wir haben die F-35-Bedrohung vor 10 Jahren beseitigt Ein ausführliches Gespräch mit dem Stellvertreter der Luftverteidigungsstreitkräfte

 31. April 1400 – 10:25 politische Nachrichten, militärische Nachrichten  Defensive  Sicherheit 

„Derzeit geht es uns nicht darum, die F-35 zu entdecken. Dieses Problem wurde vor 10 Jahren behoben. „Es gibt kein Flugzeug, das wir nicht entdecken können.“

Verteidigungsgruppe der Nachrichtenagentur – Mehdi Bakhtiari: Die Luftverteidigungskräfte der Armee begannen ihre Arbeit im Jahr 2015, getrennt von der Luftverteidigungsbasis Khatam Al-Anbia, als vierte Streitkräfte der Armee der Islamischen Republik Iran und sind eine von ihnen Die wichtigsten Einheiten, die die Aufgabe haben, den iranischen Himmel zu schützen, sind verantwortlich

Die Erkennung, Überwachung und Bekämpfung jeglicher Luftbedrohung im Iran erfolgt an mehr als 3500 Punkten, und diese Truppe hat zusammen mit anderen Verteidigungseinheiten der Streitkräfte wiederholt ausländische Vögel gewarnt, die sich den Luftgrenzen des Iran näherten, und sie in einigen Fällen direkt konfrontiert. Sie haben bezahlt .

In einem Gespräch mit Brigadegeneral Samad Aghamohammadi, dem Stellvertreter des Selbstversorgungs-Dschihads der Luftverteidigungsstreitkräfte, sprachen wir über die neuesten Entwicklungen dieser Truppe im Bereich der Ausrüstung, deren vollständigen Text Sie unten lesen können.

Aja | Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Verteidigung Anti-Beleidigung,

** Wir streben danach, den Bedürfnissen aufkommender Kriege gerecht zu werden

Tasnim: Die Luftverteidigung gehört zu den Kräften, die man als ausrüstungsorientiert bezeichnen kann; Das bedeutet, dass Ausrüstung und Technologie einen großen Einfluss darauf haben. Wenn wir uns jetzt die Luftverteidigung ansehen wollen, ist sie im Vergleich zu anderen Streitkräften eine sehr junge Streitmacht. Wie beurteilen Sie als Verantwortlicher für den Selbstversorgungs-Dschihad das Niveau der Technologie und Wissenschaft, die Sie in dieser Truppe zur Herstellung von Ausrüstung einsetzen?

im Namen Gottes. Zunächst möchte ich Ihnen dafür danken, dass Sie den Verteidigungsfragen im Bereich der Luftverteidigung große Bedeutung beigemessen haben. Im vergangenen Jahr haben Sie für die Berichterstattung in den Medien gesorgt und die Arbeit dargestellt, die im Hinblick auf den autarken Verteidigungs-Dschihad geleistet wurde der Air Defense Force und die Ehre dieser tapferen Männer.

Wenn wir auf die mehr als hundertjährige Geschichte der Luftverteidigung in unserem Land zurückblicken, ist die gesamte Luftverteidigungsstreitmacht, die vor einiger Zeit Air Defense Base hieß, 11 und 12 Jahre alt. Der Bereich der Luftverteidigung ist ein ausrüstungsabhängiger Bereich, und darüber hinaus tragen qualifizierte, spezialisierte und engagierte Humanressourcen zu einem großen Teil zum Erfolg dieser Streitkräfte bei.

Wenn ich kurz sagen möchte, welchen Vorbereitungsstand wir in den letzten 11 bis 12 Jahren und im Vergleich zur Luftverteidigung anderer Länder haben, sollte gesagt werden, dass wir die Phase der traditionellen Ausrüstung und Forschung überschritten haben und uns nun darauf zubewegen Wir erfüllen die Bedürfnisse sich abzeichnender Kriege. Wir gehen Das bedeutet, dass sich die Luftverteidigung nicht um aktuelle Bedrohungen kümmert und dass wir uns derzeit nur auf neue Bedrohungen konzentrieren und dass wir zum anderen zukünftige Technologien und Bedrohungen überwachen, was als technologische Überwachung und Zukunftsforschung bezeichnet wird, und die Ausrüstung dazu Gehen Sie damit um. Wir antizipieren Bedrohungen und gehen in diese Richtung.

In vielen Bereichen, in denen es uns erlaubt war, wurde diese Ausrüstung enthüllt und bekannt gemacht. Wir haben viele Errungenschaften, aber je nach Klassifizierung der Informationen über die Waffen dürfen wir nur einen Teil davon preisgeben oder verbreiten.

In den Bereichen, die den Medien vorgestellt und berichtet wurden, sagten wir immer, dass wir der Pol der Radarindustrie der Region seien; Jetzt haben wir diese Phase hinter uns und sind vielleicht einer der führenden Pole der Welt im Bereich Radar und Radarausrüstung. Einige der im letzten Jahr vorgestellten Radargeräte wurden 2018 und 2019 in den fortgeschrittenen Ländern der Welt gebaut, und das letzte vorgestellte Radar hatte überhaupt kein ausländisches Modell.

Wir haben ein System vorgestellt, das zu einem der Top-Entwicklungsländer in diesem Bereich geworden ist, und in einigen Bereichen ist es das erste Niveau der Welt, das heißt, als erste Indikatoren, zweite Indikatoren und dritte Indikatoren, und man kann sagen, dass die Schritte Die Luftverteidigung hat in etwa einem Jahrzehnt und insbesondere in den letzten zwei Jahren Schritte unternommen, die, wenn wir nur das Jahr 2019 betrachten, zu außergewöhnlichen Sprüngen beim Import von militärischer Ausrüstung und Waffen im Bereich des Selbstversorgungs-Dschihad geführt haben, und das auch Sprung war ein Slogan, der in der Luftverteidigungsstreitmacht in die Tat umgesetzt wurde, und wir haben die Ehre, sagen wir, wir haben uns vom Befehl Seiner Hoheit und Oberbefehlshaber der Streitkräfte verabschiedet.

** Wir beobachten den Feind jenseits seiner Vorstellungskraft

Tasnim: Wie viele neue Errungenschaften haben wir in den vergangenen Monaten im Bereich der Luftverteidigung erzielt? Lassen Sie uns, wenn möglich, ein wenig darüber sprechen, um zu sehen, auf welchem ​​Niveau diese Errungenschaften entworfen und gebaut werden.

Im letzten Jahr haben wir bei verschiedenen Gelegenheiten den ehrenwerten Kommandeur der Luftverteidigungsstreitkräfte und die ihn begleitenden würdigen Persönlichkeiten eingeladen, die in dieser Organisation mehrere Phasen der Enthüllung durchlaufen haben, und mehr als 20 Arten neuer Ausrüstung und Waffen, wie z der Bereich des Befehls- und Kontrollradars, der Sensoren umfasst, der Bereich Informationstechnologie, Intelligenz, elektronische Kriegsführung, passive Verteidigung, Bereitschafts- und Unterstützungsbereich, Bildungsbereich und andere Bereiche wurden vorgestellt; Das waren die Systeme, die wir enthüllen und medialisieren durften.

Im April letzten Jahres wurden in Anwesenheit des ehrenwerten Befehlshabers der Armee der Islamischen Republik Iran und des ehrenwerten Befehlshabers der Armee zwei Radarsysteme mit sehr großer Reichweite, nämlich das Radarsystem „Persischer Golf“ und das System „Maraqeb“, installiert , das als Langstreckensystem gilt, wurden vorgestellt, wobei das erste eine Reichweite von über 800 km hat, und die Reichweite des nächsten Systems beträgt über 400 km.

Durch die Analyse einiger Parameter dieser von uns angekündigten Systeme werden Militärexperten leicht die Größe der Arbeit erkennen. Das Radarsystem am Persischen Golf war ein dreidimensionales System mit sehr großer Reichweite, das alle Arten von Zielen bis zu einer Entfernung von 800 Kilometern beobachten konnte. Für dieses System spielt es keine Rolle, ob das Flugzeug konventionell, unkonventionell oder getarnt ist. Dieses Radar wurde in einem der Grenzgebiete erweitert und wir können den Feind weit über seine Vorstellungskraft hinaus beobachten, ihn entdecken und identifizieren.

Das fortschrittliche Überwachungssystem, eines der fortschrittlichsten Radarsysteme der Welt, in Form eines dreidimensionalen Phased-Array-Systems zur Steuerung, Überwachung, Erkennung, Identifizierung und Verfolgung, kann als mobiles Radar mit a verwendet werden Im Bereich der Erkennung ist eine geringe Anzahl von Benutzern erforderlich, um uns zu helfen, und dies ist auch in Bezug auf die Erkennung und Identifizierung in seinem eigenen Band sehr genau, und es ist eine der Ehren sowohl für die Streitkräfte als auch für unser Land, dass unsere Jugend konnten ein solches System aufbauen und in Betrieb nehmen.

** Wir haben die Sanktionen verabschiedet

Eines der wichtigen Merkmale dieser Enthüllungen, die wir letztes Jahr gemacht haben, war, dass die Luftverteidigungsstreitkräfte gezeigt haben, dass wir mit den Sanktionen gut umgehen können, und dass wir überhaupt nicht passiv gehandelt haben.

Wenn man sich auf die Unterstützung des Ehrenkommandos der Verteidigungskräfte und des Ehrenhauptkommandos des Heeres sowie aller zur Arbeit gekommenen Fachstäbe und Stellvertreter verlässt, sollten zwei wichtige Punkte nicht vernachlässigt werden: Einer davon ist die Abhängigkeit von deren einheimischen Kenntnissen Mitarbeiter in der Luftverteidigungsstreitkräfte und zum anderen ist das Vertrauen auf das Wissen unserer Spezialisten an Universitäten. Die erste Klasse des Landes und wissensbasierte Unternehmen.

Diese beiden Systeme, das Persische-Golf-Radar und das Überwachungsradar, sind das Ergebnis einer gemeinsamen Zusammenarbeit, die für unser Land sowohl preislich als auch hinsichtlich der Effizienz eine Ehre war.

Tasnim: Wie groß ist der Preisunterschied zwischen diesem Radar und seinem ausländischen Modell?

Der Preis für Radarbeobachter beträgt mindestens ein Zehntel des vergleichbaren ausländischen Preises; Natürlich gibt es zum Radar des Persischen Golfs kein ausländisches Gegenstück.

Wenn ein System nativ wird, kann es weder hinsichtlich Schulung, Beschäftigung noch Support mit den Systemen verglichen werden, die wir kaufen möchten. Grundsätzlich besteht eine der Komponenten des Beharrens auf Unabhängigkeit in der Verteidigung darin, dass wir die Fähigkeiten des Systems in jeder Phase der Forschung verbessern können.

Danach stellten wir während der Luftverteidigungswoche und anlässlich des Beginns des Gründungsjahres der Luftverteidigungsbasis und -truppe im September letzten Jahres mehr als 10 Systeme in verschiedenen Bereichen wie Führungs- und Kontrollbereich und Informationstechnologie vor Feld, Feld für Luftverteidigungssysteme und -ausrüstung sowie Trainingsfeld. .

Eines dieser Systeme, das als Ehre des Landes gilt, ist das Radarsystem „Kashif“, das wirklich einzigartig ist. Der Begriff „einzigartig“ ist nicht nur ein Slogan; In der Praxis wird ein solches System nicht gemeldet und reflektiert, und seine Fähigkeiten gehen weit über die Vorstellungskraft hinaus, die alle Arten von Kleinvogelzielen erkennen kann. Dieses System ist vollständig mobil und kann in jedem Stadium der Bedrohung mit sehr hoher Geschwindigkeit präsent sein und alle Arten von Bedrohungen wie konventionelle und unkonventionelle Flugzeuge und insbesondere Kleinstvögel überwachen, die eine große Herausforderung für die Luftverteidigung darstellen die Welt heute. Man kann sagen, dass wir zu den zwei oder drei Ländern gehören, die eine solche Fähigkeit erreichen konnten.

** Die Forschung ist aus dem Schaufenster herausgekommen und in den Betriebszyklus eingetreten

Das „Emad“-System oder das Kriegsspiel war ein völlig intelligentes System, sowohl in Bezug auf Software als auch Hardware, das im Inland entwickelt wurde, indem man sich auf die Experten wissensbasierter Unternehmen, erstklassiger Universitäten des Landes und Luftverteidigungsexperten stützte .

Das ganz Besondere am Emad-System ist, dass es, wenn wir den Begriff „War Gaming“ verwenden, ein Bestandteil und eine Herausforderung auf der ganzen Welt ist. Die Zahl der Länder, die in dieses Feld eintreten konnten, ist sehr gering, und der Grund dafür ist, dass nur jemand am Kriegsspiel teilnehmen kann, der seine eigene Hardware und Software besitzt, die Ausrüstung selbst herstellt und alle Informationsprotokolle dieser Ausrüstung extrahieren kann . und alle Schlachtfeldänderungen an diesen Protokollen übernehmen und gleichzeitig anwenden; Ein autarkes Land kann dies tun, und viele Länder auf der Welt sind entweder dem Ostblock oder dem Westblock angeschlossen, die einen Teil ihres Bedarfs decken.

Die Bedeutung der Arbeit besteht darin, dass, wenn beispielsweise für eine Übung bei bestimmten Wetterbedingungen die gesamte Ausrüstung und Arbeitskraft eingesetzt werden muss, letztendlich zwei oder drei Szenarien geübt werden können, aber wenn uns das Kriegsspiel zur Verfügung steht, können sie dies tun Bewältigen Sie alle Arten von Bedrohungen mit allen Arten von Geräten, deren Präsenz und Ausbreitung zu jeder Zeit, an jedem Ort und bei Wetterbedingungen keinen Einschränkungen mehr unterliegt und die bei der Entscheidungsfindung und Schulung von Entscheidungsträgern wirksam sind.

Diese Erklärungen sollten die Großartigkeit der von unseren Kollegen in der Self-Sufficiency Jihad Research Organization und vielen jungen Eliten innerhalb und außerhalb der Verteidigungsstreitkräfte geleisteten Arbeit zeigen.

Während der heiligen Verteidigungswoche hatten wir zwei Systeme, „Covenant“ und „Soroush“, die jeweils im Bereich der Luftverteidigung wirksam sind; Das fortschrittliche System von Soroush kann alle Arten von Luftzielen in mittlerer Entfernung und Höhe erkennen, identifizieren und kontrollieren.

Das Mithaq-System kann sowohl in Bezug auf Hardware als auch Software auf intelligente Weise eine Vielzahl von Luftverteidigungsgeräten eliminieren und ersetzen. Das heißt, wir haben einige Räume und Gebäude im Covenant-System entfernt und sie auf einen Raum von einem halben mal einem Meter komprimiert, was eine große Aufgabe ist.

Aja | Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Verteidigung Anti-Beleidigung,

Diese Fähigkeit existiert in der digitalen Welt und wir haben sie uns angeeignet und die Diskussion über künstliche Intelligenz eingeleitet, wodurch sich Menschen, Nutzer und Orte verändern können.

Die letzte Enthüllung, die in Anwesenheit des ehrenwerten Befehlshabers der Verteidigungskräfte und Dr. Sattari stattfand, war eines unserer gemeinsamen Projekte mit einem der wissensbasierten Unternehmen, die vom Vizepräsidenten des Präsidenten für Wissenschaft und Technologie unterstützt werden das passive Radarsystem „Bahman“, das kein ausländisches Vorbild hat.

Die Überwachungssysteme des Persischen Golfs gelten als aktive Systeme, aber das passive System ist ein System, das Ziele erkennen kann, ohne Wellen auszusenden, indem es die Daten der empfangenen Wellen nutzt.

Mit diesem Schritt waren wir in das Gebiet der Beobachtung kleiner Vögel vorgedrungen; Das bedeutet, dass wir mit diesem System keine herkömmlichen Ziele erkennen konnten, und wir sind stolz darauf, dass wir mit dem Avalanche-Radarsystem mit einem vollständig passiven System kleine Vogelziele erkennen konnten, die eine Herausforderung für die Welt darstellen.

Im Bereich Gesundheit und Behandlung hatten wir das „Rescue“-System, das ein völlig mobiler und selbsttragender Operationssaal war, und es zeigt die Kraft einer Forschungsorganisation in einer Kraft, die sogar für ihre eigene Gesundheit und Behandlung sorgen kann die kürzestmögliche Zeit. . Die Ausrüstung dieses Systems ist vollständig einheimisch und es kann seinen Operationssaal online mit jedem Teil des Iran verbinden, indem es die heutigen Kommunikationstechnologien nutzt, und es kann die gewonnene Sonnenenergie mehrere Tage hintereinander in einem vollen Gebiet nutzen von Chaos und Krisen, sich schnell ausbreiten und resistent gegen mikrobielle und chemische Angriffe sein.

Dies war die Gesamtheit unserer Enthüllungen im letzten Jahr und wir hoffen, dass Gott und die Oberbefehlshaber der höchsten Kräfte mit dieser Bewegung unserer Jugend zufrieden sein werden und, so Gott will, werden wir auch in diesem Jahr umfangreichere Pläne haben.

Natürlich muss ich auch sagen, dass dieser Umfang der Enthüllungen und die Anzahl der Lieferungen von Forschungssystemen in der Geschichte der Luftverteidigung beispiellos waren und wir mit einem hundertprozentigen Wachstum einen der Befehle des obersten Führers erfüllen konnten die Revolution, die einen Produktionssprung bedeutete.

** Zur Bekämpfung kleiner Vögel wird kein Schießpulver mehr benötigt

Tasnim: Letztes Jahr hatten wir im ganzen Land Themen wie den Karabach-Krieg, der für unsere Zukunft sehr effektiv sein kann.

Im Bereich der Drohnen haben wir beispielsweise die Wirksamkeit dieser Vögel möglicherweise häufiger als zuvor gesehen. Der Umgang mit Drohnen ist eines der problematischsten Themen für Luftverteidigungssysteme. Welche konkreten Maßnahmen haben Sie ergriffen, um mit dieser Reihe von Bedrohungen in geringer Höhe umzugehen, die elektronische Kriegsführungssysteme erfordern, und wie groß ist grundsätzlich die Besorgnis über diese Probleme? Bis vor ein paar Jahren haben wir gesehen, dass wir, wenn beispielsweise in einem Gebiet von Teheran ein Vogel aufstieg, Schusswaffen einsetzten, um dagegen vorzugehen. Wie hoch ist derzeit der Stand der Luftverteidigungsfähigkeiten zur Bewältigung solcher Bedrohungen?

Wenn eine Truppe behauptet, mithilfe von Phased-Array-Technologien winzige Vögel in 3D zu erkennen, dann sagen Militärexperten das. 10 cm kann ein Mikrovogel sein, aber die Drohne kann größere Abmessungen haben, wenn wir von einem Mikrovogel sprechen, also einem Objekt, das die Größe eines Blattes Papier haben und über eine Entfernung von mehreren Kilometern fliegen kann.

Wenn wir sagen, dass wir den Mikrovogel in verschiedenen Ebenen in drei Dimensionen mithilfe von Fuzzy-Array-Technologien entdeckt haben, bedeutet das, dass die Koordinaten für diese Kraft keinen Sinn ergeben.

Heute, in unseren konfrontativen Systemen, ist Schießpulver kein Thema mehr; Um mit aktuellen Bedrohungen fertig zu werden, sind wir über die traditionelle Ausrüstung hinausgegangen und haben uns an aufkommenden Kriegen beteiligt, von denen Sie einige bereits gesehen haben. Natürlich können wir die Namen unserer Waffen und ihre Koordinaten nicht nennen; Da wir einen Teil vermitteln, halten wir auch einen sehr großen Teil davon geheim.

Ich kann nur sagen, dass es in der Luftverteidigung im Bereich solcher Bedrohungen kein besonderes Problem gibt, und wir versprechen auch, dass wir diese Schritte umgesetzt haben und uns keine Sorgen machen.

Heute verfügen wir über einen riesigen Informationsbeobachtungsraum und lernen aus allen Ereignissen, die um uns herum oder sogar in anderen Teilen der Welt passieren. Anhand dieser Interpretationen können Sie erkennen, dass die Islamische Republik auf dem chaotischen Markt rund um unsere Grenzen und einige Länder der Welt einen sicheren Himmel hat.

Das nationale Flugzeug ist für die Sicherheitsabteilung zuständig, aber wir sind sowohl für die Sicherheit als auch für den Schutz zuständig; Das heißt, die beiden Komponenten Sicherheit und Schutz am Himmel gehören zu den Aufgaben der Luftverteidigung. Von kleinen Flugzeugen bis hin zu Großraumflugzeugen, die den Himmel überqueren wollen und bei denen nichts passiert, zeigt sich die Leistungsfähigkeit der Luftverteidigung in der Armee und im Heer, die im Rahmen eines integrierten Luftverteidigungsnetzwerks verwaltet werden.

Aja | Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Verteidigung Anti-Beleidigung,

** Wir haben die F-35-Bedrohung vor 10 Jahren beseitigt

Tasnim: Zu den Behauptungen, die zu unterschiedlichen Zeiten wiederholt wurden, gehört, dass beispielsweise die amerikanischen F-35-Flugzeuge am iranischen Himmel kreisen und wieder verschwinden. Obwohl die Ungenauigkeit dieses Problems in verschiedenen Medien, darunter auch in uns selbst bei Tasnim, technisch beantwortet wurde, haben wir uns mit diesem Problem befasst, einige Leute fragen sich jedoch möglicherweise, ob unsere Verteidigungssysteme in der Lage sind, fortschrittliche Flugzeuge wie die F-35 zu erkennen und zu überwachen. die behaupten, Radar-ausweichend zu sein. Haben sie es oder nicht?

Derzeit geht es uns nicht darum, die F-35 zu entdecken; Dieses Problem wurde vor 10 Jahren gelöst. Ich sagte, dass wir mit den von uns angekündigten Systemen begonnen haben, mit kleinen Vögeln umzugehen. Es gibt kein Flugzeug, das wir jetzt nicht entdecken könnten.

Tasnim: Bedeutet das, dass es keine Flugzeuge gibt, die dem Radar entkommen?

Ja, wir messen nicht nur die Fähigkeiten dieser Bedrohung in der zukünftigen Forschung und Bedrohungsüberwachung. Die Logik schreibt vor, dass wir diesen Weg gehen, um herauszufinden, wo unsere möglichen Schwächen liegen. In unserer eigenen Geschichte haben wir auch das Problem, dass einige wenige Menschen viele Menschen überzeugten, die mit ihrem Taktgefühl und ihrer Intelligenz viel höhere Macht hatten und sich auf die ewige Macht Gottes verließen.

In der Schlacht von Khandaq, als alle Feinde des Islam angriffen, machte Salman Farsi einen Vorschlag, der auf dem Prinzip der passiven Verteidigung beruhte, und überraschte alle, und in diesem Krieg geschahen bestimmte Dinge; Auch heute noch sind wir Erben derselben Religion und desselben Volkes.

Als wir vor 10 Jahren einen Weg fanden, der F-35 entgegenzuwirken, machten wir uns keine Sorgen über die Eigenschaften dieses Flugzeugs und fanden die Schwachstellen.

Auf dem Gebiet der Forschung gehen wir nicht davon aus, dass ein Tarnkappenflugzeug kommen wird und wir sehen werden, wie wir es entdecken können; Wir haben diese Fälle bestanden und sind in Gespräche eingetreten, in denen wir zukünftige Bedrohungen überwachen.

** Wir können nicht darauf warten, dass andere Waffen bekommen

Tasnim: Wenn die Sanktionen in der Praxis aufgehoben werden, welche Auswirkungen wird dies auf den Selbstversorgungs-Dschihad haben?

Wir sind seit mehr als 40 Jahren mit Sanktionen im Verteidigungsbereich konfrontiert; Wenn ein Teil unserer Gesellschaft oder Wirtschaft die Sanktionen in diesen Jahren versteht, waren wir in den Streitkräften vom Beginn der Revolution und des Krieges an unter Sanktionen, und sie haben uns nicht einmal Stacheldraht gegeben. Von da an wurden autarke Dschihad-Organisationen gegründet, die mit der Bereitstellung von Teilen und der Optimierung von Teilen begannen, dann begannen wir mit dem Aufbau kleiner Systeme, und jetzt gingen wir auf neu entstehende Phänomene und zukünftige Kriege und Systeme zu, die am Rande der Entwicklung stehen Technologie und Wissen über die heutige Welt.

Die Frage der Sanktionen im Verteidigungs- oder Luftverteidigungsbereich betrifft nicht dieses oder das Vorjahr, wir verfügen über 40 Jahre Konfrontationserfahrung; Wir können nicht sagen, dass die Diskussion über Sanktionen in letzter Zeit intensiviert wurde, weil wir bereits unter Sanktionen standen.

Obwohl wir in diesem einen Jahr andere Probleme hatten, insbesondere nach der Ausbreitung von Corona, haben wir die Arbeit nicht eingestellt, denn das liegt in unserer Verantwortung.

Bedenken Sie, dass die Sicherheit unserer Land- und Seegrenzen ihre eigenen Bedingungen hat, aber die Sicherheit des Himmels ist eine 24-Stunden-Angelegenheit; Wir können nicht darauf warten, dass uns jemand Waffen gibt oder nicht.

Tasnim: Im Bereich der Radargeräte stehen wir, wie Sie bereits erwähnt haben, vor neuen Produkten mit Phased-Array-Fähigkeiten, die viele Anwendungen und Fähigkeiten bieten. Werden wir in diesem Bereich traditionelle und alte Systeme aufgeben oder sind diese Radargeräte immer noch effektiv?

Wenn Sie sich einige unserer Systeme ansehen, sehen sie vielleicht wie alte Systeme aus, aber das ist eine Aufgabe, und aus irgendeinem Grund sind wir nicht zur Shell gekommen, aber sie ist viel effizienter geworden.

Wir hatten zum Beispiel die S200-Optimierung, ein System, an dem vor einigen Jahren gearbeitet wurde; Es mag das Gleiche sein wie zuvor, aber die Leistung ist viel höher und wir machen es so niedrig wie möglich, aber wir haben die höchste Produktivität.

Im Bereich Radar sagen wir, dass auch das Fuzzy-Array-Radar, unser altes Radar, aufgerüstet und mit neuen Systemen im Einklang mit einem integrierten Netzwerk betrieben wurde. Die Informationen des integrierten Luftverteidigungsnetzwerks sind Daten; Diese Informationen sind nicht analog wie zuvor und wurden beworben.

Dass wir leicht sagen können, dass wir die F-35 oder die Mikroprozessoren und Drohnen entdecken können, bedeutet, dass wir uns nicht mehr nur auf Radar verlassen. Radar war eine Technologie, die mittlerweile in vielen Ländern Anwendung finden dürfte. Ihre neueste Technologie sind die gleichen Fuzzy-Array-Radargeräte wie wir, aber wir verlassen uns nicht nur auf ein Radar. Eine Vielzahl von Maßnahmen und Sensoren im Bereich der Entdeckung kamen uns zu Hilfe, und im integrierten Luftverteidigungsnetzwerk befindet sich derzeit ein sehr fortschrittliches Such-, Entdeckungs- und Identifizierungsnetzwerk, und man kann sagen, dass die undurchlässige Barriere gegen alle Bedrohungen geschaffen wurde .

Aja | Armee | Armee der Islamischen Republik Iran, Verteidigung | Off-the-offs,

** Wir machen uns keine Sorgen über Kreuzfahrtgefahren

Tasnim: Was ist mit dem Kreuzfahrtbereich? Wie groß sind die Bedenken in diesem Bereich?

Eine unserer Aufgaben, die wir vor einigen Jahren übernommen haben, war die Konfrontation mit den Kreuzfahrtbedrohungen, deren Waffen von operativen Abteilungen gebaut und besessen wurden; Jetzt machen wir uns keine Sorgen mehr über Kreuzfahrten.

** Native Systeme haben ein Fünftel bis ein Zehntel des gleichen ausländischen Preises

Tasnim: Unser Land hat ein sehr niedriges Militärbudget, und das ist im Vergleich zu den umliegenden Ländern leicht verständlich. Allerdings sind wir auch einem doppelten Druck ausgesetzt, der Sanktionen genannt wird und uns zur Selbstständigkeit und zur Bewaffnung zwingt, was wir in den letzten Jahren gesehen haben.

Was ist der Unterschied in Qualität und Preis im Vergleich zur äußerlichen Ähnlichkeit? Zum Beispiel die gleiche Jägerrakete; Kostensenkung scheint mir eine sehr wichtige Sache zu sein, aber wirkt sich das auch auf die Qualität aus?

Dies ist eine der Künste der Forschungsorganisation; Die Ehre der Jihad-Organisation, die auf mehr als vier Jahrzehnte Forschung zurückblicken kann, besteht darin, dass sie erstklassige, talentierte und fähige Mitarbeiter einsetzt, die möglicherweise einzigartig auf der Welt sind. Die Mission der Organisation besteht darin, die Idee in ein Projekt, das Projekt und das Projekt in ein Produkt umzuwandeln, das die Bedingungen zum Bestehen dieser Schritte erfordert; In kürzester Zeit mit höchster Qualität und geringster Nachfrage kann die beste Qualität aus der Ausgabe herausgeholt werden, was die Mission der Forschungsorganisation ist.

Ich habe klargestellt, dass das Watchdog-System mit einem Zehntel des Systempreises angeboten werden kann. Wir verfügen über wissenschaftliche und erfahrene Teams, von denen eines die neuesten Technologien der Welt einbezieht und Kosten senkt. Diese sind erfahren gegen Sanktionen, und diese Erfahrung hilft, die meisten Teile zu lokalisieren. Wenn die Abhängigkeit von Fremdteilen verringert wird, sinkt ein Teil der Kosten.

Unsere Forscher arbeiten mit Liebe und Interesse, mit möglichst wenig Geld und Vorteilen und bieten höchste Qualität. Luftverteidigungskräfte werden als Basijis der Armee bezeichnet. Wir leisten heute großartige Arbeit mit den wenigsten Credits.

Dass wir letztes Jahr 20 Systeme vorgestellt haben, lag nicht an der Zuführung hoher Kredite; Es war eines der Gebote des Propheten und eine Aufgabe, die durch den Befehl mitgeteilt wurde. Deshalb haben unsere jungen Leute ihr Bestes gegeben und gezeigt, dass sie Großes leisten können. Die meisten unserer Systeme kosten ein Fünftel bis ein Zehntel des gleichen externen Preises.

Tasnim: Bezieht sich das Thema Export auch auf Ihren Bereich im Dschihad?

Wir präsentieren unser Produkt und diese Richtlinie fällt in die Kategorie der Streitkräfte, des Verteidigungsministeriums und der höheren Hauptquartiere; Es ist unsere Aufgabe, die Forschung durchzuführen.

Tasnim: Haben die Dinge eine Standardqualität, die exportiert werden kann, um sie im Hinblick auf die Preise für die einzelnen Länder zu kaufen?

Einige unserer Systeme auf der Welt konkurrieren nicht und gehören zu den vier oder fünf Ländern, in denen wir einige dieser Systeme hergestellt haben.

Tasnim: Das Belief 373-System ist das bekannteste Produkt, das wir im Bereich der Luftverteidigung kennen. Wie ist der aktuelle Status dieses Systems und werden alle Tests durchgeführt und sind voll funktionsfähig oder befindet es sich noch im Testprozess?

Dieses Produkt befindet sich jetzt im Betriebszyklus und hat den Testprozess bestanden.

Tasnim: Vielen Dank für dieses Gespräch und dass Sie uns die Zeit gegeben haben, einige Fragen im Bereich der Luftverteidigung zu besprechen. Wenn am Ende noch ein Punkt übrig bleibt, sind wir für Sie da.

Ich danke Ihnen auch für die Berichterstattung über Verteidigungsnachrichten und Forschungsthemen. Wenn unsere Aktivitäten dazu geführt haben, dass die Herzen der Menschen glücklich sind und den Befehl des Propheten ausführen und die Feinde verzweifeln, sind wir glücklich. Wir können dieses und die folgenden Jahre größere Schritte unternehmen und bessere und fortschrittlichere Dinge tun, um unseren geliebten Menschen gute und fruchtbare Nachrichten zu überbringen.

Abschließend danke ich auch allen meinen lieben Familien, die mit ihrer Freundlichkeit und Zuneigung unsere Kollegen und die Jugend zu Spezialisten der Luftverteidigungsstreitkräfte gemacht haben.

Obwohl wirtschaftliche Probleme und Corona im letzten Jahr unter Druck standen, wird nichts davon unsere Arbeit bremsen, und unsere Lieben nehmen den ganzen Weg und die Macht in Anspruch und schützen stets die Sicherheit dieser edlen Nation.
+++ +++ +++

Medias Sonderbericht über die Luftverteidigung im Iran/Teil II Der Himmel unter iranischen Radargeräten; Es gibt keinen Platz für Versteckte

 27. August 2018 – 00:03 Uhr politische Nachrichten, militärische Nachrichten  Defensive  Sicherheit 

Zu den Meisterwerken von Samans Radar gehört die Entdeckung einer fortschrittlichen amerikanischen Drohne aus der American Global Hawk-Familie im späten Frühjahr 2018 und die Übermittlung ihrer Informationen an das Dritte Khordad-System zur Zerstörung. Dies war eine Bestätigung der Leistungsfähigkeit fortschrittlicher iranischer Radargeräte im Einsatzgebiet.

Nach Angaben des Ministers für Verteidigung und Unterstützung der Streitkräfte wird am 31. August anlässlich des Tages der Verteidigungsindustrie das wichtigste im Inland hergestellte Luftverteidigungssystem „Bavar 373“ vorgestellt, so die Sicherheits- und Verteidigungsgruppe der Nachrichtenagentur Tasnim. Die Operationalisierung dieses Systems, das im Bereich der Langstreckenverteidigung in Betracht gezogen wird, wird einen großen Sprung auf dem Gebiet der Entwicklung und des Baus von Flugabwehr-Raketensystemen im Iran bedeuten – sowohl in Bezug auf Radar als auch auf Raketen.

Bei dieser Gelegenheit, vor der Enthüllung dieser großen Errungenschaft; Die Nachrichtenagentur wird in mehreren Teilen die Verteidigungsfähigkeiten der Islamischen Republik Iran vorstellen.

Im vorherigen Bericht über im Iran hergestellte Radare im Bereich der Luftverteidigung haben wir uns mit einigen dieser Systeme befasst, die mithilfe einheimischer Energie und von iranischen Experten gebaut wurden, und dann mit einer anderen Anzahl dieser Radare, die in entwickelt und hergestellt wurden Verschiedene Bereiche und Bereiche. Sie werden es kennenlernen.

  • Himmelfahrt 4; Jagdkontrolle über große Entfernungen

Vor etwa fünf Jahren wurde der Name Radar Meraj 4 zum ersten Mal in den Medien des Landes erwähnt. Obwohl seine Spezifikationen nicht bekannt gegeben wurden, sorgten die Bilder davon in offiziellen Ausstellungen dafür, dass die Medien auf ihn aufmerksam wurden.

Dieses Phased-Array-Radar wurde bei der Zeremonie zum Tag der Verteidigungsindustrie am 31. August 2015 zusammen mit einigen anderen Komponenten des Bavar-373-Systems ausgestellt und als Langstrecken-Jagdkontrollradar bezeichnet.

Fortschrittliches Radar Meraj-4

Eine der Fähigkeiten dieses Radars ist die gleichzeitige Verfolgung von 200 Zielen innerhalb seiner Reichweite in drei Dimensionen. Durch den festen Winkel der Flachantenne dieses Radars in vertikaler Richtung ist auch bei diesem Radar die Fähigkeit zur elektronischen Abtastung der Umgebung etabliert.

Meraj-4 ist ein aktives Phased-Array-System, das durch die Verfolgung der Quelle der Sendewellen die Möglichkeit verringert, seinen Standort zu ermitteln, und außerdem eine höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber feindlichen elektronischen Störungen aufweist. Das Arbeitsband dieses Radars ist auch als S deklariert, was eines der geeigneten Bänder zur Erkennung von Zielen mit geringem Radarquerschnitt ist.

Dieses Radar nutzt mehrere fortschrittliche Techniken, um die stationären Störsender des Feindes zu überwinden, darunter Frequenzsprung, Wellenkompression, Fokussierung der Radarleistung auf einen Bereich und geringe seitliche Strahlung.

Die Reichweite des Meraj-4-Radars unter den für den Verteidigungsexport eingeführten Produkten beträgt 450 km.

  • Abend; Das Auge der iranischen Schiffe

Beim Asr-Projekt handelt es sich um ein digitales Luftradar, das im S-Band arbeitet und neben dem Einsatz in Küstenstützpunkten auch die Hauptbedürfnisse der schwimmenden Einheiten des Landes auf Trägerebene und darüber im Bereich der Luftfrühwarnung erfüllt. Das S-Band eignet sich sehr gut für Arbeiten in Meeresumgebungen und bei unterschiedlichen Wetterbedingungen und seine Wellenlänge liegt zwischen 8 und 15 cm.

Darüber hinaus verfügt das Asar-Radar aufgrund der Arbeitswellenlänge dieses Bandes über eine gute Fähigkeit, versteckte Luftziele zu erkennen. In diesem Radar wird eine flache Antenne verwendet, die hinsichtlich der Leistungsmerkmale besser ist, und heute verwenden die meisten fortschrittlichen Radargeräte solche Antennen.

Abendradar

ASR-Radar kann Ziele in 3D verfolgen (d. h. deren Entfernung, Seitenwinkel und Höhe bestimmen). Dieses Radar kann 100 Ziele gleichzeitig verfolgen und seine Reichweite für Ziele mit einem Radarquerschnitt (RCS) von 4 Quadratmetern beträgt etwa 200 km. ASR-Radar wurde auf Damavand- und Jamaran-Schiffen installiert und eingesetzt.

  • Adlerauge; Bedrohungsüberwachung in der Luft und auf See

Als zweitwichtigstes Radarprodukt, das vom Selbstversorgungs-Dschihad der Marine eingeführt wurde, verfügt das Eagle-Eye-Radar über ein weitaus fortschrittlicheres Design als das ASR-Radar.

Dieses Radar besteht eigentlich aus vier Flachantennen, von denen jede über 1000 kleine Radarelemente verfügt. Diese vier Antennen sind in einem Winkel von 90 Grad zueinander angebracht und decken die gesamte Umgebung des Schwimmkörpers ab.

Das Adlerauge hat die Fähigkeit, mehr als 100 Boden- und Luftziele gleichzeitig zu erkennen.

Beispiel eines Eagle-Eye-Radars

Die Reichweite dieses Radars, das im S-Band arbeitet, beträgt etwa 200 km, und jede Facette hat die Fähigkeit, gleichzeitig drei Ziele abzufangen, und insgesamt vier Radarflächen haben die Fähigkeit, gleichzeitig zwölf Ziele abzufangen.

Das Eagle-Eye-Radar hat eine längere Lebensdauer und Haltbarkeit, da seine Antennen stationär sind. In diesem Radar werden fortschrittliche Fähigkeiten zur Abwehr elektronischer Kriegsführung (ECCM) eingesetzt, die spezielle Techniken wie zufälliges Senden des Senderimpulses, schnelle Frequenzumschaltung, Störanalyse (elektronische Kriegsführung) für das Sendersystem, Empfindlichkeitssteuerung über die Zeit und schnelle Änderungen der Impulswiederholungsfrequenz nutzen und Pulskompression werden genutzt.

  • Fatah-14

Dieses fortschrittliche Radar, das Ende 2012 in Shiraz eingeführt wurde, wurde vom Ministerium für Verteidigung und Unterstützung der Streitkräfte gebaut. Fatah-14 gilt als eines der weitreichenden Luftsuch- und Überwachungssysteme, und mit seiner Produktion als Frühwarnradar im Luftverteidigungsnetz wurde die Luftüberwachungsfähigkeit unseres Landes weiter gestärkt.

Ein Beispiel dieses Radars ist am Boden befestigt und seine Basis dreht sich um 360 Grad, um den umgebenden Raum in der horizontalen Ebene abzudecken, und in der vertikalen Ebene wird wahrscheinlich eine elektronische Wellenrotation verwendet. Auf der Antenne dieses Radars sind 64 Elemente, jeweils in Form eines Sechsecks, in 4 Reihen und 16 Spalten verbaut, entsprechend ihrer Abmessungen kann man sagen, dass das Radar üblicherweise im UKW-Frequenzbereich arbeitet. Der in diesem Radar verwendete Antennentyp ist der Harchenkov-Antennentyp.

Fatah-14-Radar

Auf diesem Radar befindet sich auch die Antenne des Freund-vom-Feind-Erkennungssystems, das bereits in anderen Radargeräten zu sehen war, beispielsweise in den neuesten Exemplaren von Al-Fajr-1 und Kashef-2.

In diesem Radar wurden mindestens fünf spezielle Methoden zum Umgang mit elektronischer Kriegsführung oder ECCM verwendet.

Fatah-14 ist ein Radar mit Festkörpertechnologie und einer Spitzenleistung von 24 kW. Das Fatah-14-Radar ist in der Lage, während der Suche mehr als 40 Ziele zu verfolgen, und seine Endreichweite beträgt 600 km.

  • Iranisches Beispiel des Nabu-Radars

Die berühmte Nebo-Radarfamilie ist eines der bekanntesten russischen Luftverteidigungsradare. Die ersten Exemplare wurden in den 1980er Jahren eingeführt und in den folgenden zwei Jahrzehnten weiterentwickelt.

Aufgrund seiner Konstruktionsmerkmale und seines Frequenzbandes verfügt dieses Radar über hohe Fähigkeiten bei der Erkennung von Zielen mit geringem Radarquerschnitt und kann als Frühwarnradar an russische Luftverteidigungssysteme wie das S-300 angeschlossen werden.

Mindestens eine Generation von Nabo-Radargeräten wurde von unserem Land gekauft und verwendet.

In der Produktliste des Verteidigungsministeriums gibt es ein Radar namens L-ASR4, das im Aussehen den Beispielen von Nebo-Radargeräten sehr ähnlich ist.

Dieses Radar besteht aus 120 Yagi-Elementen in 6 Zeilen und 20 Spalten. Das Frequenzband dieses UKW-Radars und seine endgültige Reichweite liegen je nach Arbeitsmodus und Zieltyp des Radars zwischen 600 und 1200 km, und seine abdeckbare Höhenobergrenze beträgt aus aerodynamischen Gründen 35 km. Dieses Radar erfasst aerodynamische Ziele wie Flugzeuge und Drohnen mit einer Querschnittsfläche von 2 Quadratmetern in einer Entfernung von 600 km und ballistische Ziele in einer Entfernung von 1200 km.

Ein grafisches Bild des iranischen Beispiels des Nebo-Radars

Das iranische Beispiel des Nebo-Radars erkennt aerodynamische Ziele mit einer Geschwindigkeit von 30 bis 1000 Metern pro Sekunde (Mach 3 in mittlerer Höhe), ballistische Ziele mit einer Geschwindigkeit von Mach 12 und sogar Satelliten mit niedriger Umlaufbahn mit einer Geschwindigkeit von Mach 23.

Die Antenne dieses Radars ist vom Phased-Array-Typ und kann bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 90 km/h eingesetzt werden.

Die Einrichtung dieses Radars dauert 8 Minuten und die Fehlerbehebung und Reparatur dauert 30 Minuten. Dieses Radar ist außerdem mit einem Freund-vom-Feind-Erkennungssystem ausgestattet.

  • das Universum; Umgang mit massiven Angriffen

Das Kaihan-Radar ist ein 2D-Radar, das nach Angaben der Verteidigungsbeamten des Landes in der Lage ist, die Entfernung, den seitlichen Winkel und die Radialgeschwindigkeit von Zielen zu erkennen. Zu seinen weiteren Fähigkeiten gehört die Erkennung und Verfolgung von Luftzielen in verschiedenen Höhen, einschließlich konventioneller Flugzeuge , Tarnkappenflugzeuge, Mikrovögel und Marschflugkörper. Tatsächlich ist dieses taktische Radar darauf ausgelegt, eine große Anzahl von Zielen und Träumen bei groß angelegten feindlichen Angriffen zu erkennen.

Während das Weltraumradar als Langstrecken-Mischfrequenzradar fungiert, handelt es sich um ein mobiles Radar.

Zum Vergleich: Shahab- und Thaman-Radargeräte, die als mittelreichweitig gelten, sind vom festen Typ. Veröffentlichten Informationen zufolge ist die Mobilität von Radargeräten, die im HF-Frequenzbereich arbeiten, weltweit einzigartig, und das Kahan-Radar ist das erste Beispiel dieser Radargeräte, das sich bewegen kann und kein ausländisches Modell hat.

Die Antennen dieses Radars, die im Arbeitsmodus radial angeordnet sind, werden zur Bewegung auf der Rückseite des Trägerfahrzeugs gesammelt.

Weltraumradar

Zu den weiteren Errungenschaften und Technologien, die mit dem Entwurf und der Konstruktion des Weltraumradars erzielt wurden, gehören die Entwurfstechnologie von Breitband-Array-Antennen, der Entwurf und die Konstruktion von Hochleistungs- und Festkörpersendern mit großer Bandbreite sowie die Konstruktion und der Bau von Array-Empfängern Mit einem sehr hohen Dynamikbereich und resistent gegen Interferenzen handelt es sich um Hochgeschwindigkeits-Array-Prozessoren für sehr hohe Genauigkeit, Optimierung verschiedener Verarbeitungsalgorithmen für die Analyse bestehender Arbeitsbedingungen, Schaffung von Netzwerkfähigkeiten zur Reduzierung von Systemwartungsproblemen und Schaffung vernetzter Vorgänge und Remote Kontrollmöglichkeiten.

  • Achtel; Wer hat den amerikanischen MQ-4 gesehen?

Der Name Saman wird auf zwei Arten des iranischen Radars angezeigt. Das eine ist ein meteorologisches Radar und das andere ist ein militärisches Radar im UKW-Band. Wie bereits erwähnt, gehört das VHF-Band zu den langwelligen Bändern, die sehr gut in der Lage sind, Ziele mit geringem Radarquerschnitt zu erkennen, die als Stealth- oder, besser gesagt, Radar-Stealth-Ziele gelten.

Beispiel eines Saman-Radars

Dieses Luftkontrollradarsystem ist in der Lage, Ziele zu erkennen und hat einen minimalen Wirkungsquerschnitt. Dieses Radar gehört zu den Mittelstrecken- und taktischen Beispielen und ist in der Lage, versteckte Ziele und kleine Vögel zu erkennen. Zu den Meisterwerken von Samans Radar gehörte die Entdeckung eines fortschrittlichen amerikanischen UAV aus der American Global Hawk-Familie Ende Juni 2018 und die Übermittlung seiner Informationen an das dritte Khordad-System zur Zerstörung. Dies war eine Bestätigung der Leistungsfähigkeit fortschrittlicher iranischer Radargeräte im Einsatzgebiet.

  • fallender Stern

Shahab ist ein taktisches und nicht nachweisbares Radarsystem mit mittlerer Reichweite und hoher Betriebskontinuität unter den Bedingungen und Umgebungen der elektronischen Kriegsführung, das von den Spezialisten der Luftverteidigungsbasis der Islamischen Republik Iran unter Sanktionen in Betrieb genommen wurde.

Dieses Radar ist in der Lage, Ziele mit einem sehr geringen Radarquerschnitt zu erkennen, und es ist für die elektronischen Systeme des Feindes sehr schwierig, sie zu verfolgen.

Ein Beispiel für ein Meteoritenradar

  • Arash-1 und 2

Dieses Suchradar ist für die Identifizierung von Zielen mit großer Reichweite verantwortlich, mit der Fähigkeit, die Richtung und Reichweite von Nahflügen genau zu unterscheiden und Ziele mit einem geringen Radarquerschnitt zu erkennen.

Arash-1, das kleine Vögel erkennen kann, ist ein Einsatztyp und seine Reichweite wird auf 400 km geschätzt.

Arash-2 ist ein Festkörper-2D-Radar mit 360-Grad-Winkelabdeckung, das die Höhe von mehr als 100.000 Fuß (entspricht mehr als 30 Kilometern) überwacht. Basierend auf Fortschritten in der Forschung und der elektronischen Kriegsführung sowie einer schnellen und zeitnahen Verarbeitung wurde dieses System aktualisiert und verfügt im Vergleich zu Arash-1 über aktuellere Fähigkeiten.

Arash-2 arbeitet im L-Band und hat eine Spitzenleistung von 40 kW. Seine Arbeitsfrequenz beträgt 1200 bis 1400 MHz und seine Reichweite beträgt 400 km. Die damit erfassbare Mindestentfernung beträgt ebenfalls 5 km.

Dieses Radar verfügt über die Fähigkeit, während der Verfolgung zu suchen und bis zu 200 Ziele zu verfolgen. In Arash-2 wird ein fortschrittlicher Prozessor verwendet, um ECCM-Funktionen hinzuzufügen, und es besteht die Möglichkeit, den übertragenen Impuls zu kodieren. Durch die Nutzung der daraus resultierenden Entwicklungen wird das Arash-2-Radar mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit vom Feind abgefangen und in die LPI-Radare (Low Probability of Intercept) aufgenommen.

Bei der Ausstellung über die 40-jährigen Errungenschaften der Islamischen Revolution im Verteidigungsbereich im Februar 2017 in Mosli, Teheran, wurde ein Radar namens Arash beobachtet, bei dem es sich um einen Phased-Array-Typ mit Flachbildschirm und hoher Mobilität handelte. Die Beziehung dieses Radars zu den oben genannten Arash-Radargeräten ist nicht klar, und dieses Radar könnte zur selben Familie gehören.

Arash-Radar in der Ausstellung des Fajr-Jahrzehnts 2017 beobachtet

  • Nazir-Radar; Sowohl Ballistik als auch amerikanische Kreuzfahrten sind zu sehen

Das Nazir-Radarsystem, das erstmals im September 2014 vorgestellt wurde und dessen Inbetriebnahme am Vorabend des Luftverteidigungstages im September 2015 angekündigt wurde, ist ein fortschrittliches Radar mit einer Reichweite von mehr als 800 km und der Fähigkeit, Ziele in der Höhe zu erkennen bis zu einer Höhe von mehr als 30 km.

Aufgrund der besonderen Eigenschaften dieses Radars ist Nazir in der Lage, eine Vielzahl von Zielen mit geringem Radarquerschnitt zu erkennen, beispielsweise angreifende Drohnen und amerikanische Marschflugkörper.

Aus den veröffentlichten Bildern geht hervor, dass Nazir eine besondere Struktur in seinen Antennen hat und sich auf den Höhen des Landes befindet.

Ein weiteres wichtiges Merkmal des Nazir-Radars ist die Fähigkeit, ballistische Raketen zu erkennen und zu verfolgen. Nazir verfügt außerdem über eine hohe Fähigkeit zur Zieltrennung und ist resistent gegen Antiradarraketen.

Nazir-Radar

  • Mächtig; Überwachung von bis zu 500 km Nachbarraum

Zum ersten Mal wurde am Rande der Großraketenübung Prophet-Azam-6 im Juli 2013 über die Existenz eines Langstreckenradars berichtet, dessen Reichweite 1100 km und seine abdeckbare Höhe 300 km betrug. Mit nur vier Radargeräten vom Typ Qadir kann im Raum benachbarter Länder ein Gebiet bis zu einer Tiefe von mindestens 500 km beobachtet werden.

leistungsstarkes Radar

Ghadeer ist ein Radar mit Phased-Array-Technologie und ist stationär und fest installiert. Dieses Radar besteht aus einer Antennenbaugruppe, die auf einem Metallmast mit hoher Höhe montiert ist, und vier seitlichen Abschnitten (Faktoren) um ihn herum, die die Seiten eines Quadrats bilden. Die Antennen des zentralen Masts dieses Radars sind Yagi-Antennen, die in Langwellenradaren verwendet werden. Qadir-Radar arbeitet wahrscheinlich im UKW-Band.

Jeder Seitenteil des Qadir-Radars, der in Form einer Ebene senkrecht zum Boden hergestellt ist, hat die Aufgabe, 90 Grad in der Richtung abzudecken, und seine Höhe beträgt 20 und seine Länge 44 Meter. Auf jedem dieser Abschnitte sind 128 Antennen in Form einer Matrix mit 16 Spalten und 8 Zeilen installiert, sodass das Qadir-Radar über 512 Antennen dieses Typs verfügt. Alle diese Antennen mit ihrer Array-Funktion bieten Qadeer die überlegenen Eigenschaften von Phased-Array-Radargeräten.

  • Sefer; Das iranische Radar mit der größten Reichweite

Das Sepehr-Radar, das als das Radar mit der größten Reichweite des Landes gilt, ist eine Art Überhorizontradar und hat nach Angaben von Verteidigungsbeamten eine normale Reichweite von 2500 km, die von 800 km auf 3000 km geändert werden kann .

Dieses in den letzten Jahren entwickelte und gebaute Radar ist durch Betriebstests einsatzbereit und soll in ausreichender Anzahl in verschiedenen Regionen des Landes eingesetzt werden.

Wie Over-the-Horizon-Radare funktionieren

Ein Beispiel für ein externes Over-the-Horizon-Radar

Beim Sepehr-Radar handelt es sich um eine Art Over-the-Horizon-Radar, das durch die Ausstrahlung eines speziellen Frequenzradarstrahls in Richtung Atmosphäre eine Beobachtung des Bodens und Himmels des Zielgebiets weit über das hinaus ermöglicht, was herkömmliche Radargeräte abdecken können.

Tatsächlich können normale Radargeräte, die sich auf Meereshöhe befinden, aufgrund der Erdkrümmung keine Ziele in einer Entfernung von mehr als 30 km erkennen und müssen aus diesem Grund entweder auf einem Turm oder in der Höhe installiert werden, aber das Sepehr-Radar kann aufgrund der Fähigkeit, Wellen mit einem bestimmten Frequenzband aus der Erdatmosphäre zu reflektieren, sowohl Luft- als auch Bodenziele in großer Entfernung erkennen und als erstes Glied der Frühwarnung im Luftverteidigungsnetz fungieren.

Im Bereich der Luftverteidigung wurden weitere Radargeräte gebaut, die noch nicht offiziell eingeführt wurden und über deren Leistungsfähigkeit keine Informationen vorliegen, darunter mindestens zwei Exemplare von Radargeräten für das Bawar-373-System, deren Bilder zu dessen Bestandteilen gehören fortgeschrittenes Luftverteidigungssystem. Große Reichweite wurde beobachtet.

Beobachtete Radargeräte mit dem Bawar 373-System im September 2015

Die in diesen beiden Berichten vorgestellten Radargeräte sind nur einige der im Iran hergestellten Radargeräte aller Art, die für verschiedene Aufgaben eingesetzt werden, von der Erkennung und Verfolgung von Land- und Seezielen bis hin zu konventionellen und getarnten Luftzielen und Marschflugkörpern.

Der Einsatz einheimischer Eliten in den Streitkräften, der Verteidigungsindustrie und verschiedenen Universitäten des Landes hat in nur zwei Jahrzehnten zu einem erheblichen Sprung beim Bau der erforderlichen Radargeräte mit den fortschrittlichsten Fähigkeiten geführt.

In den nächsten Berichten werden wir uns mit den iranischen Flugabwehrraketensystemen befassen.
+++ +++ +++

Installation einer 1700 km langen ballistischen Rakete auf dem Schiff Shahid Mahdavi und Abfeuern aus dem Container + Video

 24. Februar 1402 - 14:39 Politische Nachrichten Militärische Nachrichten |  Defensive  Sicherheit 

Zwei ballistische Raketen mit einer Reichweite von 1.700 km wurden aus zwei auf dem Ozeandampfer Shahid Mahdavi installierten Containern abgefeuert und zerstörten erfolgreich das beabsichtigte Ziel.

Nach Angaben des Verteidigungsreporters der Nachrichtenagentur veröffentlichte die Marine des Korps der Islamischen Revolutionsgarde Fotos von der Familie Fatih, die vom Boot des Märtyrers Mahdavi aus eine ballistische Rakete abfeuerte.

Auf diesen Bildern wurden zwei ballistische Raketen aus zwei auf dem Ozeandampfer Shahid Mahdavi installierten Containern abgefeuert und zerstörten erfolgreich das beabsichtigte Ziel.

Den vorliegenden Informationen zufolge hat die abgefeuerte ballistische Rakete eine Reichweite von 1700 km.

In diesem Zusammenhang sagte Generalmajor Hossein Salami, der Oberbefehlshaber der IRGC, auch, dass im Rahmen der gemeinsamen Zusammenarbeit der IRGC Aerospace Force und der IRGC erfolgreich eine ballistische Langstreckenrakete von einem Militärschiff der IRGC-Marine abgefeuert worden sei Marine der IRGC.

 mehr lesen

     Abfeuern einer ballistischen Langstreckenrakete vom Shahid Mahdavi-Schiff des IRGC

Salami betonte: Diese neue Errungenschaft hat den Einflussbereich und unsere Seemacht auf jeden gewünschten Punkt erweitert, weil unsere Seeschiffe in jedem Teil der Welt auftauchen können und wenn wir von ihnen aus Raketen abfeuern können, gibt es im Grunde keinen sicheren Ort dafür jede Macht. Es schafft keine Unsicherheit für uns.

Laut Tasnim wurde das Martyr Mahdavi-Schiff im März letzten Jahres vom Korps der Islamischen Revolutionsgarde enthüllt und in die Marineflotte aufgenommen. Bei diesem Schiff handelt es sich um ein vollständig iranisches, schweres Mehrzweck- und Langstreckenschiff.

Dieses Schiff kann alle Arten von Hubschraubern, Drohnen und Raketenwerfern transportieren und verfügt über alle Arten von Raketen-, Verteidigungs- und Radarsystemen.

Das Gewicht dieses Schiffes beträgt mehr als 2100 Tonnen und seine Länge beträgt 240 Meter und die Breite 27 Meter. Dieses Schiff verfügt über alle Arten von fortschrittlichen Radargeräten wie dreidimensionales Radar, Raketensysteme, Boden-Boden-, Boden-Luft- und Khordad-Drittel-Radar System und andere fortschrittliche Telekommunikationssysteme. Sein Typ gilt als eines der Spezialschiffe des Landes.

Sardar Tangsiri informierte vor einiger Zeit in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Tasnim auch über die schwimmende Mission von Shahid Mahdavi im Golf von Aden.

 mehr lesen

     Ausrüstung von IRGC-Schiffen mit „2.000 km“-Marschflugkörpern/ neue Mission der IRGC im Golf von Aden |  Gespräch mit Sardar Tangsiri

Der Kommandeur der IRGC-Marine gab außerdem bekannt: Auf dem Schiff Shahid Mahdavi seien 2.000-Kilometer-Marschflugkörper aus eigener Produktion installiert worden, und der Name dieser 2.000-Kilometer-Rakete sei „Qadr 474“.
+++ +++ +++

Installation einer 1700 km langen ballistischen Rakete auf dem Schiff Shahid Mahdavi und Abfeuern aus dem Container + Video

 24. Februar 1402 - 14:39 Politische Nachrichten Militärische Nachrichten |  Defensive  Sicherheit 

Zwei ballistische Raketen mit einer Reichweite von 1.700 km wurden aus zwei auf dem Ozeandampfer Shahid Mahdavi installierten Containern abgefeuert und zerstörten erfolgreich das beabsichtigte Ziel.

Nach Angaben des Verteidigungsreporters der Nachrichtenagentur Tasnim veröffentlichte die Marine des Korps der Islamischen Revolutionsgarde Fotos von der Familie Fatih, die vom Boot des Märtyrers Mahdavi aus eine ballistische Rakete abfeuerte.

Auf diesen Bildern wurden zwei ballistische Raketen aus zwei auf dem Ozeandampfer Shahid Mahdavi installierten Containern abgefeuert und zerstörten erfolgreich das beabsichtigte Ziel.

Den vorliegenden Informationen zufolge hat die abgefeuerte ballistische Rakete eine Reichweite von 1700 km.

In diesem Zusammenhang sagte Generalmajor Hossein Salami, der Oberbefehlshaber der IRGC, auch, dass im Rahmen der gemeinsamen Zusammenarbeit der IRGC Aerospace Force und der IRGC erfolgreich eine ballistische Langstreckenrakete von einem Militärschiff der IRGC-Marine abgefeuert worden sei Marine der IRGC.

 mehr lesen

     Abfeuern einer ballistischen Langstreckenrakete vom Shahid Mahdavi-Schiff des IRGC

Salami betonte: Diese neue Errungenschaft hat den Einflussbereich und unsere Seemacht auf jeden gewünschten Punkt erweitert, weil unsere Seeschiffe in jedem Teil der Welt auftauchen können und wenn wir von ihnen aus Raketen abfeuern können, gibt es im Grunde keinen sicheren Ort dafür jede Macht. Es schafft keine Unsicherheit für uns.

Laut Tasnim wurde das Martyr Mahdavi-Schiff im März letzten Jahres vom Korps der Islamischen Revolutionsgarde enthüllt und in die Marineflotte aufgenommen. Bei diesem Schiff handelt es sich um ein vollständig iranisches, schweres Mehrzweck- und Langstreckenschiff.

Dieses Schiff kann alle Arten von Hubschraubern, Drohnen und Raketenwerfern transportieren und verfügt über alle Arten von Raketen-, Verteidigungs- und Radarsystemen.

Das Gewicht dieses Schiffes beträgt mehr als 2100 Tonnen und seine Länge beträgt 240 Meter und die Breite 27 Meter. Dieses Schiff verfügt über alle Arten von fortschrittlichen Radargeräten wie dreidimensionales Radar, Raketensysteme, Boden-Boden-, Boden-Luft- und Khordad-Drittel-Radar System und andere fortschrittliche Telekommunikationssysteme. Sein Typ gilt als eines der Spezialschiffe des Landes.

Sardar Tangsiri informierte vor einiger Zeit in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Tasnim auch über die schwimmende Mission von Shahid Mahdavi im Golf von Aden.

 mehr lesen

     Ausrüstung von IRGC-Schiffen mit „2.000 km“-Marschflugkörpern/ neue Mission der IRGC im Golf von Aden |  Gespräch mit Sardar Tangsiri

Der Kommandeur der IRGC-Marine gab außerdem bekannt: Auf dem Schiff Shahid Mahdavi seien 2.000-Kilometer-Marschflugkörper aus eigener Produktion installiert worden, und der Name dieser 2.000-Kilometer-Rakete sei „Qadr 474“.
+++ +++ +++

Abfeuern einer ballistischen Langstreckenrakete vom Shahid Mahdavi-Schiff des IRGC

 23. Februar 1402 - 19:37 Politische Nachrichten, militärische Nachrichten  Defensive  Sicherheit 

Dem Korps der Islamischen Revolutionsgarde gelang es, vom Schlachtschiff Shahid Mahdavi aus eine ballistische Langstreckenrakete abzufeuern.

Laut dem Verteidigungsreporter der Nachrichtenagentur Tasnim sagte Generalmajor Hossein Salami, Oberbefehlshaber der IRGC: „Während der gemeinsamen Zusammenarbeit der IRGC Aerospace Force und der IRGC Navy wurde eine ballistische Langstreckenrakete erfolgreich von der IRGC abgefeuert.“ Militärwagen der Marine.

 mehr lesen

     Ballistische Raketen „Khybershakan“ und „Qadr“ auf dem Kongress der 24.000 Märtyrer von Teheran

Salami betonte: „Diese neue Errungenschaft hat den Einflussbereich und unsere Seemacht auf jeden gewünschten Punkt vergrößert, weil unsere Seeschiffe überall auf der Welt auftauchen können und wenn wir Raketen von ihnen abfeuern können, gibt es keinen sicheren Ort für irgendeine Macht.“ erzeugt bei uns keine Unsicherheit.

Der Oberbefehlshaber der IRGC erklärte: Als IRGC, die Peschmerga der großen Nation Iran, sind wir entschlossen, die nationalen Interessen und Errungenschaften der Islamischen Revolution mit aller Kraft zu verteidigen und uns allen Bedrohungen zu stellen mit all unserer Kraft.

Er fuhr fort: Wir werden auf jede Verschwörung und Aktion, ob groß oder klein, angemessen und streng reagieren, und unsere Stärke und unser Wille sind bereit, jede Koalition von Großmächten zu besiegen.

Salami erklärte: „Die Stärke unserer maritimen Verteidigung und unseres Angriffs zeigt eine Reihe moderner und fortschrittlicher Fähigkeiten mit der Ankunft von Massendrohnen, Marschflugkörpern und ballistischen Raketen mit der Fähigkeit, Kriegsschiffe auf See anzugreifen.“
+++ +++ +++

Ballistische Raketen „Khybershakan“ und „Qadr“ im Teheraner Kongress der 24.000 Märtyrer

 11. Februar 1402 – 09:54 politische Nachrichten, militärische Nachrichten  Defensive  Sicherheit 

Die ballistischen Raketen Khyber-Shaken und Qadr der IRGC wurden bei der Gedenkzeremonie für 24.000 Märtyrer der Hauptstadt am Rande der 12.000-Personen-Halle des Azadi-Sportkomplexes ausgestellt.

Nach Angaben des Verteidigungsreporters der Nachrichtenagentur findet heute, am 11. Bahman, in der 12.000-Personen-Halle des Azadi-Sportkomplexes die Gedenkzeremonie für 24.000 Märtyrer der Hauptstadt statt.

Am Rande dieser Zeremonie wurden den Teilnehmern die ballistischen Raketen Khyber-Shaken und Qadr des Korps der Islamischen Revolutionsgarde ausgestellt.

Rakete, Qadr-F-Rakete, ballistische Rakete, IRGC Korps,

Laut Tasnim wurden bei der jüngsten Operation der IRGC gegen die Takfiri-Gruppen vier ballistische Khyber-Shaken-Raketen erfolgreich aus dem Süden von Khuzestan auf das Ziel der Takfiri-Gruppe in Idlib, Syrien, abgefeuert, was den Raketeneinsatz der IRGC mit der größten Reichweite markierte.

Es wurde bekannt gegeben, dass die Entfernung vom Abschusspunkt der Khyber-Shaken-Raketen nach Idlib etwa 1300 km beträgt.

 mehr lesen



     Welche ballistische Raketenoperation war die IRGC mit der größten Reichweite?  Tasnims Bericht aus dem iranischen „Khybershakan“.

Khyber-Shaken ballistische Raketen gleichzeitig mit dem Gedenken an den 43. Jahrestag des Sieges der Islamischen Revolution im Jahr 1400 in Anwesenheit von Generalmajor Mohammad Bagheri, dem Stabschef der Streitkräfte, und General Amir Ali Hajizadeh, dem Kommandeur der Luft- und Raumfahrtstreitkräfte des Korps der Islamischen Revolutionsgarde beim Besuch einer der Boden-Boden-Raketenbasen der Luftwaffe. Die Armee wurde enthüllt.

Die Langstrecken- und Präzisionsrakete „Khybershak“ ist eine der Langstreckenraketen der dritten Generation des Korps der Islamischen Revolutionsgarde, die über einzigartige Eigenschaften verfügt.

Diese Rakete verfügt über festen Treibstoff und ist in der Landephase manövrierfähig, um den Raketenschild zu durchdringen. Durch ihr optimales Design konnte ihr Gewicht im Vergleich zu ähnlichen Exemplaren um ein Drittel reduziert werden, und ihre Vorbereitungs- und Abschusszeit wurde um ein Drittel verkürzt -sechste.

Rakete, Qadr-F-Rakete, ballistische Rakete, IRGC Korps,

Diese Rakete hat eine Reichweite von 1450 km und ein kombiniertes Leitsystem, das mit einem manövrierfähigen Gefechtskopf ausgestattet ist.

Dieses rein iranische System wurde von der Idee bis zum Produkt von Wissenschaftlern der Luft- und Raumfahrtstreitkräfte des Korps der Islamischen Revolutionsgarde entworfen und gebaut.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar