So. Apr 14th, 2024

Rahmeninfo: Ägyptens Geheimdienst teilte mit, es habe die Israelis 10 Tage vor dem Anschlag gewarnt, der Chef des außenpolitischen Ausschusses des US- Repräsentantenhauses teilt mit, die USA hätten 3 Tage vor dem Anschlag gewarnt.
Und nun – auch dies (sehen sie den Text unten): Geheimdienst-Offizier W hatte die Gefahr erkannt, hatte gewarnt, hatte Alarm angeregt – aber seine Meldungen wurde aber auf allen Ebenen ignoriert, seine Emails blockiert, und für zu alarmistisch gehalten.
Dieser Ablauf erinnert irgendwie an Pearl Harbour.
+++ +++ +++

Yedioth Ahronoth: Schätzungen, die am 7. Oktober zusammenbrachen

Die israelische Zeitung „Yedioth Ahronoth“ enthüllt neue Details des israelischen Sicherheitsversagens, das durch die „Al-Aqsa-Flut“ erklärt wurde, und betont den Zusammenbruch und das Scheitern aller Schätzungen und Informationen der israelischen Sicherheitsbehörden, dass die Hamas-Bewegung „keine Daten“ habe Interesse an einer groß angelegten zukünftigen Konfrontation.

Die israelische Zeitung „Yedioth Ahronoth“ enthüllte in einem Bericht ihres Militäranalysten Yossi Yehoshua, dass hochrangige israelische Beamte, darunter der Kommandeur der israelischen Luftwaffe, Aluf Tomer Bar, der Leiter der militärischen Geheimdienstabteilung „Aman“, Aharon Haliva und der Leiter der Forschungsbrigade in der „Armee“. Sie wurden von einer hochrangigen Konsultationssitzung ausgeschlossen, die in der letzten Nacht vor dem palästinensischen Widerstandsangriff auf die Besatzungssiedlungen im „Gaza-Umschlag“-Gebiet stattfand. Dies bestätigt ein klägliches Versagen der Sicherheitsschätzungen, die besagten, dass „die Hamas keine Eskalationsabsicht hat“.

Das Folgende ist der ins Arabische übersetzte Text des Artikels:

In der Nacht von Freitag auf Samstag, Stunden vor der Operation am 7. Oktober, fanden Konsultationen in einem hochrangigen Forum statt: Das gaben der Stabschef, der Kommandeur der Operationsabteilung und der Kommandeur des Südbezirks, Yedioth Ahronoth, bekannt Der Luftwaffenkommandant war an diesem Gespräch nicht beteiligt, und es ist jetzt klar, dass weder der Chef von „Aman“ noch der Chef der Forschungsbrigade am Telefon waren. Das entbindet sie natürlich nicht von ihrer Schuld.

Eine vor den Feiertagen unter Beteiligung von Aman, dem Shin Bet und dem Koordinator der Regierungsaktivitäten in den Gebieten durchgeführte Lagebeurteilung ergab, dass der Chef der Hamas-Bewegung in Gaza, Yahya Sinwar, kein Interesse an einer groß angelegten Konfrontation hat. Wie es in der jährlichen Einschätzung der Geheimdienstabteilung für das Jahr 2024 heißt: „Die Palästinenser werden nicht der Treiber einer mehrstufigen Schlacht sein“, hieß es in der Information, an wen sie übermittelt wurde und warum sie die Invasion nicht verhinderte der westlichen Negev-Siedlungen.

Während der Sturm in der Geheimdienstabteilung nicht auf das Ende des Krieges wartet, veröffentlichen die Ynet-Website und die Zeitung Yedioth Ahronoth heute Morgen eine Reihe neuer Details über das Fiasko vor dem 7. Oktober, die alle Ebenen der strategischen Vision der Abteilung abdecken Die Absichten der Hamas… Sie verfehlte ihre Absicht, eine beispiellose Invasion der Tarnsiedlungen durchzuführen.

Beginnen wir mit der schicksalhaften Nacht zwischen Freitag und Samstag, dem Fest der Freude an der Thora. Das Sicherheits- und Militärestablishment erhält sogenannte „schwache Signale“, die darauf hinweisen, dass an der Grenze zu Gaza etwas passiert. Der Sicherheitschef, Generalmajor Aharon Halifa, ist mit seiner Familie und seinen Kindern im Urlaub in Eilat. Um 3:00 Uhr morgens rief ihn sein Assistent an, um ihn über die Informationen zu informieren, die ihm der Geheimdienstoffizier in der südlichen Region übermittelt hatte. Diese besagten, dass die Hamas sich möglicherweise auf eine Initiativoperation vorbereitete, jedoch nichts über das Ausmaß des Massakers . Neben den Indikatoren gab es auch „beruhigende Anzeichen“ und die Schlussfolgerung lautete, dass ein Verbündeter über jede Entwicklung auf dem Laufenden gehalten werden sollte.

Doch dann wurde in der „Armee“-Führung beschlossen, sich im höchsten Forum zu beraten: den Stabschef der „Israelischen Armee“, Herzi Halevy, den Leiter der Operationsabteilung, Generalmajor Oded Basiuk, und den Kommandeur der Südarmee Region, Yaron Finkelman, der ebenfalls beurlaubt war, in den Golanhöhen. Ein Verbündeter nahm nicht teil, ebenso wenig wie der Leiter der Forschungsbrigade, Brigadegeneral Amit Sa’ar, ein Experte auf dem Gebiet des Gazastreifens. Wie diese Zeitung am 15. Oktober berichtete, wurde der Luftwaffenkommandant, der eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung eines Angriffs einer bestimmten Größe spielt, nicht aufs Spiel gesetzt.

Was genau soll die Führung darüber wissen, was die Hamas in diesem Moment denkt? Wie kommt es, dass die Regel, die jeder Anfänger kennt, hier nicht angewendet wird: Wenn Zweifel bestehen, lohnt es sich, sie zu untersuchen (um Zweifel auszuräumen)?

Die Antwort des Generalstabs lautete, die Warnung sei nicht wichtig gemeldet worden. Obwohl Finkelman und andere Beamte in den Gazastreifen zurückkehrten (Finkelman musste deshalb eine weite Strecke zurücklegen), war die allgemeine Einschätzung, dass es sich hierbei um eine weitere Hamas-Trainingsübung handelte. Auch der Shin Bet glaubte nicht, dass es sich um mehr als eine begrenzte Operation handelte, so dass man sich damit begnügte, die „Taquila“-Einheit nach Süden zu verlegen und keine strenge Ankündigung herausgab. Es gab auch einige im Shin Bet, die glaubten, dass die Entsendung der Einheit angesichts der Informationen ein übertriebener Schritt sei. Drei Stunden später öffneten sich die Tore der Hölle über den Siedlungen im westlichen Negev.

Noch später gab der Chef von Aman zu, dass er nicht zu einem anderen Schluss gekommen wäre, wenn wir uns auf die Daten verlassen hätten, die dem Stabschef in diesem Gespräch mit Beamten vorgelegt wurden. Die Intelligenz fließt in diesem Zusammenhang von unten nach oben, und was von unten kam, hatte nicht annähernd das Ausmaß der Invasion. Allerdings ist es ein sehr schwerwiegender Fehler, die Führung des Geheimdienstes in Echtzeit außen vor zu lassen, während sich die IDF und der Shin Bet mit der Angelegenheit befassen, insbesondere da der Chef von Aman bereits von seinem Adjutanten darüber informiert worden war, dass sich noch etwas bewegte . Dieses Detail muss auch von dem Komitee untersucht werden, das eingerichtet wird, um die Reihe von Fehlern aufzuklären, die uns zu der Realität geführt haben, zu der wir am Morgen der Freude der Tora aufgewacht sind.

Es versteht sich von selbst, dass diese Frage umfassend geklärt werden muss, unabhängig von der radikalen Behandlung der Verantwortung des Chefs der Sicherheits- und Forschungsbrigade, dessen Fachgebiet die palästinensische Arena mit Schwerpunkt auf Gaza ist: er verbrachte Teil seines Weges zu der sensiblen Position war er unter anderem als Geheimdienstoffizier für die Südregion und davor als Leiter einer dortigen Niederlassung.

Hinter den Kulissen des Oberkommandos wehten auch während des Krieges Winde angesichts der verschiedenen Berichte über Informationen, die sich in Aman über die Absichten der Hamas angesammelt hatten, und dennoch wurden diese völlig ignoriert. Eine Geschichte handelt von einer ständigen Militärangehörigen namens W, die als Einzige einen hochrangigen Geheimdienstoffizier warnte, dass eine „Invasion“ fast genauso stattfinden würde wie sie. Doch der schwere Vorwurf lautet, dass die Diagnose „und“ zu einem Verbündeten gelangt sei, der sie „aufgehoben“ habe. Für viele ist das eine vertraute Glocke: Sie haben nicht auf das „und“ gehört, sondern haben die Beobachter beiseite geschoben.

Aber hier ist es wichtig zu sagen: Die gesamte Führung der Geheimdienstabteilung, von einem Verbündeten über den Leiter der Sa’ar-Forschungsbrigade bis zum Kommandeur der Einheit 8200, Brigadegeneral „N“, behauptet, dass das fragliche Dokument vorliegt erreichte sie nicht. Ihrer Meinung nach wird die Angelegenheit durch den Untersuchungsausschuss geklärt, und der Vorwurf, sie hätten eine konkrete Warnung vor dem Oberkommando verschwiegen, sei nichts weniger als eine Blutverleumdung. Tatsache ist, dass ein Verbündeter die Einheit drei Tage vor dem Krieg mitten in Sukkot besuchte. „Und du warst nicht da.“ Ein anderer Beamter behauptet, er habe den General begleitet und gesagt, er sei besorgt über die Frage, ob die Hamas die Siedlungen stürmen könnte, und erwähnte die Besorgnis von „und“. Den drei hochrangigen Geheimdienstmitarbeitern wurde kein Dokument zur Verfügung gestellt.

Dies bedeutet nicht, dass die Ernsthaftigkeit der genauen Wörter, die mit „und“ geschrieben werden, heruntergespielt werden sollte. Gestern veröffentlichte Ilana Dayan einige Texte, in denen „W“ schrieb: „Dies ist ein realistisches Szenario und eine goldene Information am Vorabend der Hamas-Operation zur Kontrolle des Südens und zur Enthauptung.“ Der Beamte über ihr lehnte ihre Worte jedoch ab und erklärte: „Dies ist ein eingebildetes und unrealistisches Szenario.“ Die Frage, was hochrangige Offiziere wussten, bleibt dieselbe.

In diesem Zusammenhang veröffentlicht Yedioth Ahronoth eine Zusammenfassung von Halifas Besuch in der Einheit, da das von „W“ erwähnte Szenario nicht erwähnt wurde. Im Gegenteil, dort stand geschrieben: „Yahya Sinwar hat nicht die Absicht, eine Verschlechterung herbeizuführen: Die Hamas befahl, das Feld zu sperren. Sinwar befahl Ruhe.“

Der Dienstgrad hat einen direkten Kommandeur, einen Oberstleutnant. Sie brachte das Problem auch nicht gegenüber dem Kommandeur von 8200 zur Sprache. Ein Verbündeter konnte einen Alarm nicht „stornieren“, der von niemandem in der Befehlskette ausgelöst wurde. Auch die Behauptung, dass eine solche Warnung einen Sicherheitschef erreichen könnte, ist unbegründet: Es gibt keine solche Warnung, weder von einer autorisierten Partei noch durch andere Beamte auf dem Weg. Auch die Frage einer konkreten Gefahr eines entscheidenden Angriffs aus Gaza wurde beim Besuch des betreffenden Verbündeten nicht zur Sprache gebracht. Wäre es so gewesen, hätten sich die E-Mails in ein Bottom-up-Ultimatum verwandelt.

In der Praxis, und das ist die Tragödie, wurden die E-Mails von W auf Divisions- und Südbezirksebene blockiert. Ein hochrangiger Offizier der Division sagt, „W“ habe erkannt, dass die Übungen praktisch geworden seien und daher ihre Bedeutung hätten, aber das sei noch keine Warnung vor einem Krieg. Ein hochrangiger Geheimdienstoffizier behauptete, er habe sich intensiv mit den Inhalten befasst. Ein „Alarm“, der angeblich von einem Verbündeten „aufgehoben“ wird, ist kein „Alarm“ im geheimdienstlichen Sinne und schon gar nicht der Beginn eines Krieges.

All dies entbindet, wie gesagt, die Geheimdienstabteilung im Allgemeinen und ihren Verbündeten im Besonderen nicht von der umfassenden Verantwortung für das Scheitern des Kriegsbeginns. Es besteht kein Zweifel daran, dass die erwartete Warnung nicht erfolgt ist. Seit der Operation Protective Edge vor neun Jahren hat die israelische „Armee“ auf verschiedenen Ebenen Vorbereitungen der Hamas beobachtet, Siedlungen in der Deckung und Stellungen der israelischen „Armee“ in der Region zu stürmen. Aber je mehr Zeit verging, desto ernsthafter wurde die Ausbildung der Hamas. In den letzten anderthalb Jahren erlebten alle, die im Gazastreifen dienten oder in der Nähe lebten, einen Quantensprung: Auf israelischer Seite war kein Fernglas nötig, um die „Vandalen“ am Zaun zu sehen. Allerdings gingen alle Schätzungen davon aus, dass es sich um den Kraftaufbau handelte und nicht um die Absicht, eine Operation durchzuführen. Der Unterschied besteht zwischen dem, was im Fachjargon als „Intent Intelligence“ und „Capabilities Intelligence“ bezeichnet wird.

Tatsächlich berichten wir zum ersten Mal, dass der Leiter der Forschungsbrigade vor den Feiertagen eine Lagebeurteilung unter Beteiligung der israelischen „Armee“, des Schin Bet, und des Koordinators der Aktivitäten in den Gebieten und dort durchgeführt hat Sie alle stellten fest: „Nach unserem Verständnis hat Sinwar kein Interesse an einer breiten Konfrontation.“ Die Aussage lautete, dass die Hamas abgeschreckt und nicht an einer eingeleiteten Eskalation interessiert sei, und dies wurde vom Mossad-Überwachungsteam bestätigt, das sich auf die Untersuchung solcher Schlussfolgerungen spezialisiert hat.

Allerdings hatte die Gaza-Division bereits vor anderthalb Jahren einen Vorbereitungsplan für einen ähnlichen Angriff erstellt und sogar einen Codenamen erhalten. Dies änderte weder die Einschätzung der Geheimdienste in der israelischen „Armee“ noch die Einschätzung von Shin Bet, dass Sinwar den Gazastreifen regieren und die wirtschaftliche Situation verbessern will. Das war der strategische Fehler und das große Versehen: „Es gibt kein militärisches Element, das die Ausbildung der Hamas nicht gesehen hat“, sagt ein hochrangiger Offizier. „Sie erscheint in jedem Geheimdienstdokument und ist sichtbar, aber das gesamte Kommando hat sich dabei verrechnet.“ Intentionen.” Wir zahlen seit 52 Tagen den Preis für diesen Fehler und ein Ende ist nicht in Sicht.

Daher liegt die Erbsünde nicht nur darin, dass E-Mails von „und“ fehlen, sondern in der Illusion der Wahrnehmung. Um zu verstehen, wie stark und ungewöhnlich es war, veröffentlichen wir heute, dass es in der jährlichen Lagebeurteilung der Geheimdienstabteilung für das Jahr 2024, beginnend vor Kriegsausbruch, heißt: „Die Palästinenser werden nicht der Treiber einer Schlacht sein.“ für einen Multi-Arena-Kampf.“ Nicht weniger als das.

Zwar entzieht dies der politischen Ebene nicht die Verantwortung, die hätte nachgehen, bestätigen und hinterfragen müssen, aber mit Blick auf das Sicherheits- und Militärestablishment ist unterm Strich klar: Das gesamte System hat mit einer Stimme gesprochen. Ein hochrangiger Offizier im Generalstab sagt: „Es ist uns nicht gelungen zu verstehen, dass der Plan, der vor unseren Augen geschmiedet wurde, zu einem Befehl geworden ist – weder wir noch der Shin Bet noch der Mossad, die in der Vergangenheit eine Art prüfendes Auge waren.“ „Wir wissen nicht, wann Sinwar die Entscheidung getroffen hat, dies in eine Durchführungsverordnung umzuwandeln, und wir wissen nicht, warum, trotz der Spekulationen, die geäußert wurden.“

Die „Schafe“, die nach dem Krieg durch den Generalstab gehen werden, sind auch eine Gelegenheit zu verstehen, wie die Ernennungskultur in der „Armee“ Teil des Problems ist. Wie hier wiederholt geschrieben wurde, arbeitet Haliva seit mehr als einem Jahrzehnt in Stabspositionen im Sicherheitsministerium und hat es nicht geschafft, einen Feldjob, etwa bei einem Regionalkommando, zu übernehmen. Tatsächlich kam er seit seiner Zeit im Sicherheitsministerium nicht mehr mit dem arabischen Feind in Berührung und trägt seit seiner Ernennung zum Chef der Operationsbrigade und dann zum Leiter der Logistikabteilung die Uniform eines Generalmajors Er leitete die Operations-Abteilung und war in den letzten anderthalb Jahren für die sensible Geheimdienstabteilung verantwortlich.

Auch nach der Operation Breaking Dawn rühmte er sich seiner Wertschätzung für seine Zeit als Leiter der Operationsabteilung während der Operation Guardian of the Walls: „Nach der Operation erwarte ich fünf Jahre Ruhe im Süden. In Gaza zusätzlich zum Einsatz der Hamas.“ Wir sehen, dass die von ihm eingeleiteten Schritte in „Israels Bemühungen, die Wirtschaft zu stabilisieren und Arbeitskräfte nach Israel zu bringen, das Potenzial haben, eine langfristige Ruhe herbeizuführen.“

Es besteht kein Zweifel, dass Haliva unter der Vergangenheit leidet. Er wird seine Uniform sofort nach dem Krieg ausziehen. Sie in der israelischen „Armee“ müssen sich offen fragen, wie sie verhindern können, dass Konzepte die Augen intelligenter Menschen in der Gegenwart und in der Zukunft blenden.

Die in diesem Artikel genannten Meinungen geben nicht unbedingt die Meinung von Al-Mayadeen wieder, sondern geben ausschließlich die Meinung der Zeitung wieder.

Schreibe einen Kommentar