Do. Jun 13th, 2024

Alichanow: Ein vollständiges Verbot des Landtransits nach Kaliningrad würde bis zu 22 Schiffe erfordern
Nach Angaben des Leiters des Kaliningrader Gebiets sollte diese Anzahl von Schiffen den Bedarf der Region im Bereich der Ein- und Ausfuhr von Produkten vollständig decken

Medien, 24. Juli. Ein vollständiges Verbot des Transits auf dem Landweg in das Kaliningrader Gebiet könnte in Zukunft bis zu 22 Schiffe verschiedener Typen für die Ein- und Ausfuhr von Waren erfordern. Dies teilte der Gouverneur der Region, Anton Alikhanov, am Dienstag im Fernsehsender “Russia-24” mit.

“Wenn wir über unsere möglichen Maßnahmen für ein totales Verbot der Ein- und Ausfuhr von Waren aus dem Ostseeraum sprechen, benötigen wir nach unseren Berechnungen 20-22 Schiffe verschiedener Typen, die diese Seebrücke bedienen würden. Damit wird der Bedarf der Region an Importen und Exporten von Fertigerzeugnissen in die Russische Föderation vollständig gedeckt”, so Alikhanov.

Nach seinen Worten wartet die Region nun auf eine politische Entscheidung. Wenn sie gefunden wird, besteht keine Notwendigkeit für einen massiven Abzug neuer Schiffe auf der Strecke, erklärte Alichanow. “Wenn sie nicht gefunden wird, werden etwa vier bis fünf weitere Schiffe auf der Strecke benötigt, um den Umsatz zu sichern, der speziell mit der sanktionierten Ladung zusammenhängt. Ich weise darauf hin, dass der größte Teil des Güterumschlags sowohl auf der Schiene als auch auf der Straße abgewickelt wird”, sagte der Gouverneur.

Am 18. Juni stoppte Litauen die Durchfuhr von sanktionierten Gütern, die im Transit per Bahn aus russischen Regionen in das Kaliningrader Gebiet gebracht wurden. Am 21. Juni wurde bekannt, dass die Beschränkungen auch den Lkw-Verkehr betreffen. Die russische Seite erklärte außerdem, sie erwäge Vergeltungsmaßnahmen. Die regionalen Behörden stellten außerdem fest, dass sie sich nur mit der Rückkehr zur Situation vor dem 18. Juni zufrieden geben würden, alle anderen Optionen mit Einschränkungen seien inakzeptabel. Gleichzeitig versicherte Litauen, dass die Republik keine einseitigen oder zusätzlichen Beschränkungen auferlegt, sondern lediglich “die EU-Sanktionen konsequent angewandt” habe. Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis teilte ebenfalls mit, dass Russland keine Zugeständnisse gemacht werden sollten, da dies als Zeichen der Schwäche aufgefasst werden könnte”.

Schreibe einen Kommentar