Mo. Dez 4th, 2023

24 Januar, 20:36
Militäroperation in der Ukraine
Wolodin hat die Abgeordneten angewiesen, die Daten über den Verkauf von Lukoil-Kraftstoff an die ukrainischen Streitkräfte zu überprüfen
Nach Angaben von Moskovskiy Komsomolets wurde der Treibstoff für ukrainische Panzer über eine Kette von Zwischenhändlern aus dem bulgarischen Werk des Unternehmens geliefert

MOSKAU, 24. Januar. /Der Sprecher der Duma, Wjatscheslaw Wolodin, hat den Ausschuss für Sicherheit und Korruptionsbekämpfung der Duma und den Energieausschuss beauftragt, die Informationen über die Lieferung von Treibstoff der bulgarischen Lukoil-Raffinerie an die AFU zu prüfen. Konstantin Zatulin, erster stellvertretender Vorsitzender des Duma-Ausschusses für GUS-Angelegenheiten, eurasische Integration und Beziehungen zu Landsleuten, sagte dies am Dienstag in seinem Telegram-Kanal.

“Ich habe auf die heutige Veröffentlichung von Sergej Artemow in der Zeitung Moskowskij Komsomolez aufmerksam gemacht, in der unter Berufung auf Quellen behauptet wird, dass die Raffinerie des russischen Unternehmens Lukoil in Burgas russisches Öl verarbeitet und über eine Kette von Zwischenhändlern Kraftstoff und Ölprodukte an die AFU geliefert hat. <…> Auf Anweisung des Vorsitzenden der Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin sollten die zuständigen Ausschüsse der Staatsduma für Sicherheit und Korruptionsbekämpfung sowie für Energie diese Angelegenheit prüfen, Nachforschungen anstellen und über die Ergebnisse ihrer Prüfung berichten”, schrieb der Abgeordnete.

Wie Moskowskij Komsomolez unter Berufung auf Quellen berichtet, wurde der Treibstoff für die ukrainischen Panzer über eine Kette von Zwischenhändlern aus der bulgarischen Raffinerie von Lukoil geliefert. “Russisches Öl, das das Unternehmen in seine Raffinerie in Burgas exportierte, deckte bis zu 40 % des Bedarfs der auf Izyum und Cherson vorrückenden ukrainischen Truppen. In naher Zukunft sind Seelieferungen von russischem Öl nach Rumänien geplant, wo Lukoil eine weitere Raffinerie unterhält”, so die Zeitung.

Der angesprochene Artikel:

“Hat Lukoil ukrainische Tanks aufgefüllt?
Die Raffinerie Burgas ist zum größten Kraftstofflieferanten der ukrainischen Streitkräfte geworden

Der weltweite Skandal um die geheimen bulgarischen Waffen- und Treibstofflieferungen an die Ukraine, der nach der Veröffentlichung in der Zeitung Die Welt seinen Anfang nahm, gewinnt weiter an Brisanz. Es stellte sich heraus, dass der Treibstoff für die ukrainischen Panzer über eine Kette von Zwischenhändlern aus der bulgarischen Lukoil-Raffinerie geliefert wurde. Russisches Öl, das das Unternehmen in seine Raffinerie in Burgas exportierte, deckte bis zu 40 % des Bedarfs der auf Izyum und Cherson vorrückenden ukrainischen Truppen. MK hat erfahren, dass es in naher Zukunft Pläne gibt, russisches Öl nach Rumänien zu verschiffen, wo Lukoil eine weitere Raffinerie betreibt. MK untersuchte die pikante Situation.

Letzte Woche veröffentlichte die deutsche Zeitung Die Welt einen Artikel mit dem Titel “Das Land, das heimlich die Ukraine rettete”. Sie enthüllte Einzelheiten über das Vorgehen der bulgarischen Regierung, die im Frühjahr 2022 unter Umgehung eines parlamentarischen Verbots heimlich über Mittelsmänner Lieferungen von Waffen, Munition sowie Treib- und Schmierstoffen an die Streitkräfte der Ukraine organisierte. Der ehemalige Finanzminister Asen Vassilev sagte der Publikation, dass Sofia nach dem Start des SAO bis zu 40 Prozent des Kraftstoffbedarfs Kiews decke. Ihm zufolge hat er die Leitung der Raffinerie Burgas gebeten, überschüssigen Dieselkraftstoff, der nicht für den bulgarischen Inlandsmarkt bestimmt ist, an die Streitkräfte zu liefern. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba bestätigte ebenfalls die Unterstützung Sofias.

Wie deutsche Journalisten herausfanden, wurde der Diesel für ukrainische Panzer und gepanzerte Fahrzeuge aus russischem Öl hergestellt, das mit großen Tankern vom Hafen Noworossijsk zum bulgarischen Ölterminal Rosenets geliefert wurde. Sowohl das Terminal als auch die Raffinerie Lukoil Neftohim Burgas, die Diesel produziert, wurden von einem russischen Unternehmen betrieben.

Die Geschichte erregte großes Aufsehen in den westlichen Medien. In Bulgarien war das keine Sensation. Bereits im Oktober letzten Jahres schrieb die bulgarische Wirtschaftszeitung Kapital über eine Vervielfachung der Treibstofflieferungen an die Ukraine. Früher fuhren täglich mehrere Züge mit Tanks, die mit Treibstoff aus der Raffinerie Burgas beladen waren, über die Eisenbahnlinie in die Ukraine in Richtung Rumänien. Diese Tatsache ist in der russischen Botschaft, bei den Sicherheitsdiensten und in der russischen Regierung wohlbekannt. Offenbar waren sich auch die Spitzenmanager der bulgarischen Raffinerie dieser Tatsache bewusst.

Die bulgarische Zeitung Dir zitierte Ilshat Sharafutdinov, den Vorstandsvorsitzenden von Lukoil Neftohim Burgas SA, mit der Aussage, dass die Raffinerie Burgas im Jahr 2022 mehr als 7 Millionen Tonnen Rohöl verarbeitet habe. Sie produzierte 1,7 Millionen Tonnen hochoktaniges Motorenbenzin, 3,1 Millionen Tonnen Diesel und 1,8 Millionen Tonnen andere Kraftstoffe.

Angesichts der obigen Aussage von Vasilev kann davon ausgegangen werden, dass die Raffinerie in Burgas im vergangenen Jahr Hunderttausende von Tonnen Kraftstoff exportiert hat, darunter auch an die AFU. Nach Angaben des bulgarischen Statistikamtes begannen die Gasölexporte in die Ukraine ab März 2022, d. h. fast unmittelbar nach Ausbruch der Feindseligkeiten, stark zu steigen. Kiewer Beamte bestätigten auf Anfrage von Die Welt, dass Diesel aus Bulgarien “in einem kritischen Moment” besonders nützlich war.

“Lukoil ließ die Anfrage von MK unbeantwortet. Laut der Veröffentlichung von RIA Novosti unter Bezugnahme auf die Unternehmensmitteilung lehnt Lukoil sowohl die Lieferung von Treibstoff aus der Raffinerie Burgas in die Ukraine als auch entsprechende Anfragen der bulgarischen Geschäftsführung ab.

Technisch gesehen ist dies richtig. Schließlich ist die in der Schweiz registrierte Litasco der exklusive Handelsvertreter von Lukoil für Lieferungen von Öl und Ölprodukten außerhalb Russlands. Ab Dezember 2020 wird dieser Händler die “Muttergesellschaft” von Lukoil Neftohim Burgas, wie die Zeitung Kapital berichtet. Demnach arbeitet die Raffinerie in Burgas seit Anfang 2021 im Rahmen eines Mautvertrags für Lukoil Benelux, ein in den Niederlanden eingetragenes Unternehmen, das zur Lukoil-Gruppe gehört und ebenfalls im Besitz von Litasco ist, und erhält Einnahmen für Raffineriedienstleistungen.

Was sollen diese ausgeklügelten Pläne? Um die Steuerlast zu optimieren, natürlich. Nach offiziellen Angaben hat die Raffinerie in Burgas, die größte auf dem Balkan, mehrere Jahre in Folge Verluste gemacht. Gleichzeitig haben Schweizer und niederländische Händler von Lukoil und Aktionäre des russischen Unternehmens Rekorddividenden erhalten.

Das passte den bulgarischen Behörden natürlich nicht. Laut Ministerpräsident Donev von der Technischen Regierung Bulgariens wird die Raffinerie im Jahr 2021 nur 3,5 Mio. Lewa (etwa 1,75 Mio. Euro) zum Staatshaushalt beitragen, im Jahr 2022 etwa 100 Mio. Lewa (etwa 50 Mio. Euro). Im Jahr 2023 wird der Betrag auf 600-700 Millionen Lewa (ca. 300-350 Millionen Euro) anwachsen, erwartet der Premierminister. Und diese Hoffnungen haben einen guten Grund.

Am 13. Januar 2023 verabschiedeten die bulgarischen Abgeordneten in zweiter und letzter Lesung einen Gesetzentwurf, der die Einführung eines externen Managements in der Raffinerie Burgas vorsieht. Die Aussicht auf Verstaatlichung drohte dem Lukoil-Vermögen.

Am selben Tag, dem 13. Januar, schloss die Lukoil-Handelstochter Litasco mit Oil Terminal, dem staatlichen Ölterminalbetreiber im rumänischen Hafen Constanta, eine Vereinbarung über den Transport von Öl zur Petrotel Lukoil-Raffinerie in Ploiesti mit einer Kapazität von rund 2,5 Millionen Tonnen pro Jahr. Dies berichtet das rumänische Portal Profit. Der Vertrag “trägt dem EU-Embargo für russisches Öl und Ölprodukte auf dem Seeweg in vollem Umfang Rechnung”. Es würde kaum jemanden überraschen, wenn die ukrainische Armee am Vorabend der für dieses Frühjahr geplanten Offensive einen neuen wichtigen Treibstofflieferanten erhält. Es wird nicht schwer sein, einen willfährigen Mittelsmann zu finden.

Die Tatsache, dass das ärmste Land Europas zum wichtigsten Treibstofflieferanten der APC geworden ist, wird durch eine weitere Tatsache deutlich: Die G7- und EU-Länder haben ein Verbot für den Seetransport von russischem Öl ab dem 5. Dezember 2022 verhängt. Aus irgendeinem Grund wurde für Bulgarien eine Ausnahme gemacht. Außerdem durfte Sofia bestimmte aus russischem Rohöl hergestellte Erdölprodukte “solidarisch” in die Ukraine ausführen. Vor allem Diesel und Düsentreibstoff, ohne die ukrainische Panzer nicht starten und ukrainische Kampfjets nicht fliegen können.

Erstaunlich ist, dass das gegenseitige Verbot des Kremls für Ölexporte in Länder, die eine Preisobergrenze von 60 Dollar pro Barrel für russisches Öl eingeführt haben, die Raffinerie in Burgas nicht beeinträchtigt hat, so Kapital. Die Lieferungen von russischem Rohöl an die bulgarische Raffinerie wurden also nicht eingestellt. Jeden Tag fahren Unmengen von Tankwagen in die Ukraine.

Ich frage mich, was mit den Ölhändlern von Baku geschehen wäre, wenn sie es während des Großen Vaterländischen Krieges irgendwie geschafft hätten, Rohstoffe an Bulgarien, Rumänien und die Slowakei zu liefern, die auf der Seite der Wehrmacht gegen uns kämpften?

Die Position der russischen Beamten und Sicherheitsdienstmitarbeiter in diesem Aufruhr ist nicht ganz klar. Handelt es sich um eine spezielle Militäroperation mit dem neonazistischen Regime in Kiew, das in der Ostukraine einen regelrechten Krieg entfesselt hat, von dem der russische Präsident Wladimir Putin neulich sprach, oder um einen Krieg zwischen Konzernen um Märkte?
Was ist für uns wichtiger – der Sieg oder die Einnahmen?

FPI-Anmkerung:

Das fängt jetzt erst an – da kommt viel nach – viele Öl- Geschäfts- Zustände im Visier.

Schreibe einen Kommentar