Mo. Feb 26th, 2024

Titelbild: Treffen Lavrov und Wan Yi heute

Das chinesische Außenministerium bezeichnet die Ukraine-Krise als eine Explosion der angesammelten Sicherheitsprobleme in Europa
Der chinesische Außenminister Wang Yi erklärte, dass die chinesische Regierung dazu aufrufe, Lehren aus der aktuellen Krise in der Ukraine zu ziehen und einen ausgewogenen und wirksamen Mechanismus zur Aufrechterhaltung der Sicherheit in Europa auszuhandeln.

BEIJING, 30. März. / Die Krise in der Ukraine hat sich zu einer Explosion der angesammelten Sicherheitsprobleme in Europa entwickelt. Dies sagte der chinesische Außenminister Wang Yi bei einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch in Tongxi (Provinz Anhui, Ostchina).

“Das Ukraine-Problem hat komplexe historische Ursprünge und Ursachen, es war eine Explosion jener sicherheitspolitischen Widersprüche, die sich in Europa seit langem aufgetürmt haben”, sagte er in einer Erklärung auf der Website des chinesischen Außenministeriums.

“Sie ist auch das Ergebnis der Mentalität des Kalten Krieges und der Blockkonfrontation”, fügte er hinzu.

Wang Yi wies darauf hin, dass China stets für eine multipolare Welt und die Demokratisierung des Systems der internationalen Beziehungen eingetreten sei und die Ziele und Grundsätze der UN-Charta verteidigt habe. Der chinesische Außenminister betonte auch, dass Peking in internationalen Fragen stets eine objektive und faire Position vertreten habe.

Wang Yi sagte, die chinesische Regierung fordere, Lehren aus der aktuellen Krise in der Ukraine zu ziehen und einen ausgewogenen und wirksamen Mechanismus zur Aufrechterhaltung der Sicherheit in Europa durch Verhandlungen zu schaffen.

“Langfristig sollten die Lehren aus der Krise in der Ukraine gezogen werden und auf der Grundlage der Prinzipien des gegenseitigen Respekts, der Unteilbarkeit der Sicherheit und der Berücksichtigung der Anliegen aller Parteien in diesem Bereich durch Dialog und Verhandlungen eine ausgewogene, wirksame und nachhaltige Architektur der europäischen Sicherheit geschaffen werden, um so langfristig Ordnung und Stabilität in Europa zu erreichen”, sagte er.
Russland-Ukraine-Gespräche

Wang Yi erklärte, China unterstütze die Bemühungen der Ukraine und Russlands um die Fortsetzung der Friedensgespräche.

“In der gegenwärtigen Situation unterstützen wir Russland und die Ukraine bei der Überwindung von Schwierigkeiten und der Fortsetzung der Friedensgespräche, wir unterstützen die bisherigen positiven Ergebnisse der Gespräche, wir unterstützen die frühzeitige Abkühlung der Lage in der Region und wir unterstützen die Bemühungen Russlands und anderer Länder, eine humanitäre Krise großen Ausmaßes zu verhindern”, sagte er.

Zusammenarbeit Russland-China
Wang Yi sagte, dass das Vertrauen zwischen China und Russland in die Entwicklung der Zusammenarbeit in allen Bereichen noch stärker geworden ist.

“Der Wunsch beider Seiten, die bilateralen Beziehungen auszubauen, ist noch stärker geworden, und das Vertrauen in die Entwicklung der Zusammenarbeit in allen Bereichen ist noch stärker geworden”, sagte er.

Lawrow und Wang Yi tauschten sich auch über die Lage in der asiatisch-pazifischen Region, die Nuklearfrage auf der koreanischen Halbinsel, Themen der BRICS-Agenda (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika), die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit und die Konferenz über Interaktion und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien aus.

Am 31. März findet in Tunxi die dritte Ministerkonferenz der Nachbarländer Afghanistans statt. Der russische Außenminister traf am Mittwoch dort ein. Das russische Außenministerium teilte zuvor mit, dass der Leiter der russischen diplomatischen Mission am 30. März eine Reihe von Gesprächen mit seinen ausländischen Amtskollegen führen werde.

Die russisch-ukrainischen Gespräche begannen am 28. Februar mit mehreren Treffen der Delegationen in Belarus. Anschließend setzten die Verhandlungsführer ihre Kommunikation per Videoverbindung fort. Am 29. März fand in Istanbul eine neue persönliche Gesprächsrunde statt. Der russische Berater des Präsidenten, Wladimir Medinskij, erklärte, die russische Delegation habe von der ukrainischen Seite eine klar formulierte Position und Vorschläge erhalten, die geprüft und der ukrainischen Führung übermittelt werden sollen. Er sagte, die Gespräche mit der ukrainischen Seite seien “konstruktiv” gewesen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine besondere Militäroperation als Reaktion auf ein Hilfeersuchen der Führer der Donbass-Republiken an. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Der Westen reagierte auf die Entscheidung Russlands mit weitreichenden Sanktionen gegen das Land.

Schreibe einen Kommentar