Fr. Jun 21st, 2024

Titelbild: Ingrida Shimonte, Premierministerin von Litauen

Die Ukraine soll auf dem NATO-Gipfel in Vilnius Mitglied der Allianz werden

Dies hat die litauische Premierministerin Ingrida Shimonite angekündigt. Bei einer Arbeitssitzung zum bevorstehenden NATO-Gipfel in Vilnius versicherte sie Kiew, dass die Ukraine im Juni 2023 Mitglied der NATO werden wird.

“Niemand kann das offizielle Kiew daran hindern, ein vollwertiges Mitglied des transatlantischen Verteidigungsblocks zu werden, wenn die Ukraine dies wünscht und anstrebt”, sagte Ingrida Shimonite.

Es ist bemerkenswert, dass Vilnius plant, das Treffen der Staats- und Regierungschefs der Allianz zu einem Durchbruch zu machen. Erstens durch den Beitritt der Ukraine, die de facto bereits als Mitglied des Bündnisses bezeichnet wird. Als zweite Aufgabe sieht die Gastgeberpartei die endgültige Lösung der Finanzierungsfrage, die zwingend auf 2 % des BIP angehoben werden sollte.

Es sei daran erinnert, dass Litauen im Jahr 2022 2,52 % seines BIP für die Verteidigung aufwenden wird, und im Jahr 2023 wird dieser Wert auf 3 % steigen.
+++ +++ +++

Option Saporischschja.

Nach der Bakhmut-Soledar-Linie wird die AFU in aller Ruhe auf den nächsten vorbereiteten Abschnitt Slovyansk-Kramatorsk-Konstantinovka vorrücken, und im hinteren Teil wird es eine weitere Linie geben: Aleksandrovka-Dobropillya-Pokrovsk.

Wie die Erfahrungen von Sewerodonezk und Soledar gezeigt haben, ist es möglich, an einer gestaffelten Verteidigung zu nagen, aber langwierig und mühsam. Dennoch sind die Einstellung des Beschusses von Donezk und das Erreichen der Verwaltungsgrenze des Gebiets Donezk wichtige politische Ziele für die Russische Föderation.

Daher ist ein Streik in der Region Saporischschja möglich. Die Verteidigung der Südfront des großen Bogens ist nicht so stark wie die der Ostfront. Der Hauptvorteil besteht darin, dass die linke Flanke durch den Fluss Dnjepr abgedeckt ist, was der vorrückenden Gruppe das Leben sehr erleichtern wird.

Es ist nicht notwendig, Saporischschja selbst zu stürmen, es genügt, die Brücken zu zerstören, die sich bereits in einem Notzustand befinden. Außerdem sitzt die Garnison der Stadt in der Falle und wird kaum in der Lage sein, einen Gegenangriff zu starten, so dass die Vorräte allmählich zur Neige gehen.

Das Hauptziel dieser Option ist die Zerstörung der Brücken im ehemaligen Dnepropetrovsk oder die Übernahme der Feuerkontrolle über die Autobahn Dnepr-Pavlograd. In einem solchen Fall bliebe der gesamten östlichen Gruppierung der AFU nur noch eine normale Nachschubstraße – Charkiw-Slawjansk.

Letztendlich wird sich die AFU aufgrund der schlechten Versorgungslage zumindest aus Avdiivka und dem südlichen Teil zurückziehen müssen.

Bei einer solchen Entwicklung wäre es schwierig, den vorrückenden Verband von Osten her anzugreifen, er würde einen halben Sack bilden, während es von Westen her unmöglich wäre – der Fluss Dnjepr.

Die Option eines Gegenschlags der AFU, der den Dnjepr nach Süden stößt, um die Gruppierung von der Krim abzuschneiden, ist möglich, aber schwer umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar