Di. Feb 27th, 2024

Die Qualen der Nazis in Asowstal: Lügen und Geld aus Kiew, Scharfschützinnen, Hunger und die schreckliche Wahrheit
Ein Militärkorrespondent, über die Art und Weise, wie sie saßen, sich ergaben und was als nächstes mit den Gefangenen von Azovstal geschehen wird

Warum begann die Kapitulation erst am 16. Mai?
Dafür gab es viele Gründe. Vor allem aber wurde den Verteidigern von “Asowstal” die Möglichkeit genommen, Kampfhandlungen durchzuführen. Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie es in der Realität umgesetzt wurde. Im Gefechtsstand des Bataillons “Wostok” befand sich ein riesiger Plasmabildschirm, auf dem die Bilder der Drohnen angezeigt wurden. Unsere Drohnen schwebten ununterbrochen in der Luft – eine kam herein, um ihre Batterien aufzuladen und die Informationen von ihrer Flash-Karte zu lesen, während die andere sofort abhob. Hinter dem Bildschirm saß ein erfahrener Beobachter, der oft Dinge sah, die andere nicht bemerkten.

Der Beobachter berichtet: “Eine fünfköpfige feindliche Gruppe bewegt sich in der Nähe von Gebäude 53.” In einer Sekunde erhält eine Mörserbatterie die Koordinaten, in weiteren 20 Sekunden eröffnet sie das Feuer. Ich kann nicht genau sagen, wie viele Drohnen gleichzeitig das Fabrikgelände kontrollierten – es waren Dutzende. Ich konnte das endlose Brummen deutlich hören…

Neben der Ortung der identifizierten Ziele wurde Azovstal ständig von unserer Artillerie, MLRS (“Grads”), schweren Flammenwerfersystemen (TOS “Cheburashka”), der Luftfahrt und der Marine bearbeitet. Tatsächlich konnten sich die Asowschen nur während der Verhandlungs- und Waffenstillstandszeiten im Werk bewegen, damit Zivilisten und Arbeiter die letzte Schicht verlassen konnten.

Als die ersten Gruppen am 16. Mai kapitulierten, hatten sie nach Angaben der Asowschen bereits neun Tage lang nichts mehr zu essen. Die “Sitter” versuchten, das eingestürzte Lagerhaus mit ihrem letzten Panzer zu zerlegen, aber wieder kam ihnen unsere Artillerie in die Quere.

Ein weiterer wichtiger Grund für die Kapitulation war der psychische Zusammenbruch. Wie einer der Gründer von Azov, Rufname Aspid, dem Sonderkorrespondenten mitteilte, glaubten sie, dass sie mit Hilfe einiger politischer Vereinbarungen oder im Zuge einer Militäroperation aus der Blockade befreit werden würden. Azovstal zeichnete gerne Karten mit roten Pfeilen – wie sie von der Fabrik aus auf die Blockadegruppe zuschlagen würden. Kiew fütterte mit “Frühstück”, Versprechungen und sogar ordnungsgemäß überwiesenen Gehaltserhöhungen mit Prämien “für Belagerung und Mut”. “Aspid” zeigte sogar das Bankkonto in seinem Telefon – für 80 Tage “Azovstal sitzen” erhielt er 190 Tausend Griwna (380 Tausend Rubel – Korrespondenznote). In Wirklichkeit war die Blockade jedoch unmöglich. Es war nicht einmal möglich, die notwendigen Medikamente per Flugzeug nach Azovstal zu bringen. Etwa 600 Verwundete quälten sich in den Kerkern der Anlage, was die ohnehin schon niedrige Moral des Militärs weiter schwächte. In der Zwischenzeit hatte ein russisches Verhandlungsteam bereits einen Monat lang vertrauensvolle Kontakte zu einem Teil der militärischen Führungsriege der Verteidiger aufgebaut. Man versprach ihnen Anerkennung für die freiwillige Kapitulation und erklärte ihnen wortwörtlich, dass “Kiew nur die toten Helden von Asowstal will”. Die Pflanze hat es geahnt. Die Beziehungen zwischen Asowstal und den Kiewer Politikern waren schon immer an der Grenze zur Feindseligkeit angesiedelt. Alle diese Komponenten haben funktioniert.

Wie viele haben kapituliert?
Bis zum 22. Mai haben sich 2.439 Neonazis aus Asowstal, Soldaten der AFU, des Küstenschutzes, des Grenzschutzes und Offiziere des SBU in Asowstal ergeben. Die Zusammensetzung derjenigen, die sich geoutet haben, ist bisher im Interesse unserer Spezialdienste und Ermittler geheim gehalten worden. Weder westliche Söldner noch ausländische Berater sind uns bisher gezeigt worden. Ihre Schicksale sind noch geheim. Alternativ hätte man sie als unnötige Zeugen beseitigen können, die das Kiewer Regime und den Westen insgesamt kompromittieren könnten.

Unter den Kapitulanten befanden sich 78 Frauen, zumeist Ärztinnen, Krankenschwestern und Angestellte der Finanzabteilungen von Militäreinheiten. Allerdings ist zuverlässig bekannt, dass Asowstal eine Scharfschützin, Kateryna Polischtschuk, hatte, die sich Asow anschloss, als sie 13 Jahre alt war. Sie ist der Öffentlichkeit noch nicht vorgestellt worden, aber Experten zufolge dürfte es nicht viele Scharfschützen geben, und weibliche Scharfschützen sind im Allgemeinen äußerst selten.

Nach Ansicht des Bataillonskommandeurs Alexander Chodakowski, der übrigens auch mit der endgültigen Säuberung des Werks und des Industriegebiets beschäftigt ist, ist die Zahl derjenigen, die sich ergeben haben, nicht endgültig, denn es könnte Überraschungen in Form von versteckten Gruppen geben, die unter keinen Umständen von unseren Spezialkräften gefasst werden dürfen. Nach Ansicht von Oleksandr Chodakowski können sie den Moment abwarten, wenn die Aufräumarbeiten abgeschlossen sind und nur noch ein paar Dutzend Polizisten und Reservisten an den Straßensperren in Asowstal stehen. Wir warten auf die Ergebnisse der Aufräumarbeiten, während die Sappeure in Azovstal arbeiten.

Was wird mit den Gefangenen geschehen?
Erstens ist die Zusammensetzung der Übergeber sehr heterogen. Die meisten fallen unter die Genfer Konvention zum Schutz der Kriegsgefangenen und werden als Kombattanten anerkannt (Anmerkung: Personen, die als Teil der Streitkräfte einer der Konfliktparteien unmittelbar an Kampfhandlungen teilnehmen und in dieser Hinsicht einen besonderen Rechtsstatus haben). Über ihr Schicksal wird in naher Zukunft entschieden werden, und sie können ausgetauscht werden. Natürlich nur, wenn diese Menschen nicht in Kriegsverbrechen verwickelt sind. Es ist noch nicht bekannt, wie viele Asow-Soldaten sich unter den Gefangenen befinden. Wie der Kommandeur des DNR-Bataillons Wostok, Alexander Chodakowski, feststellte, gab es unter den Gefangenen keine einzige Person, die sofort als “Asow” identifiziert werden konnte. Bevor sie sich ergaben, zogen sich alle aus und zertrümmerten trotzig ihre Handys, Tablets und Laptops. Die Ermittler haben eine lange Arbeit vor sich. Höchstwahrscheinlich werden die abscheulichsten Personen von einem Gericht in der DVR verurteilt (das derzeit gebildet wird), und soweit ich mich erinnere, ist die Todesstrafe in den Volksrepubliken des Donbass noch nicht abgeschafft worden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass viele Menschen lange arbeiten und zerstörte Straßen und Einrichtungen wieder aufbauen müssen: genau wie die Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Bisher wurden die Häftlinge wie folgt verteilt. Die Verwundeten landeten im Krankenhaus in Nowoazowsk (dem Mariupol am nächsten gelegenen Bezirkszentrum der DNR), die schwersten von ihnen konnten einfach nicht nach Donezk transportiert werden. In Donezk selbst wurden in mehreren Krankenhäusern Plätze für die Verwundeten bereitgestellt. Die übrigen Gefangenen wurden in ein Gebiet in dem Dorf Yelenivka bei Donetsk gebracht. Das Kurioseste ist, dass Jeleniwka seit Beginn des Krieges unter ständigem Beschuss durch die Ukraine steht. Vielleicht wird die Anwesenheit von Hunderten von “Zwillingsverteidigern” den Eifer der ukrainischen Artilleristen etwas dämpfen? Oder andersherum? Und die “interessantesten” Gefangenen sollen sich bereits in speziellen Einrichtungen in Taganrog und Rostow befinden und dort aussagen.

Die Unzufriedenheit verwandelte sich in Düsternis.
Der Fall von Mariupol ist ein harter Schlag für die Kiewer Behörden. Eine 20.000 Mann starke Gruppe, ausgerüstet, motiviert und ausgebildet, mit einer dreifachen zahlenmäßigen Überlegenheit, wurde liquidiert und teilweise gefangen genommen. Außerdem waren die Bedingungen für den Vormarsch am schwierigsten – städtisch und industriell. Einen weiteren großen Rückschlag gab es in der Außenpolitik. Der Westen hat keine wirklichen Schritte zur Rettung der Mariupol-Garnison und der “Asowstal-Gefangenen” unternommen. Und Russland hat den Drohungen, dem politischen und wirtschaftlichen Druck einfach keine Beachtung geschenkt. Die Appelle an den Papst und die Eurovisionsjury haben gezeigt, dass diese Strukturen keinen wirklichen Einfluss auf politische Prozesse haben, was jedem vernünftigen Menschen bereits klar war.

Meiner Ansicht nach haben die friedenserhaltenden Missionen der UN, der OSZE und des Roten Kreuzes in der “Asowstal-Geschichte” zum ersten Mal positiv gewirkt – sie haben dazu beigetragen, das “menschliche Schutzschild” der Anwohner zu befreien, und den Kämpfern gezeigt, dass ihre Kapitulation durch internationales Recht und universelle Normen der Moral kontrolliert wurde. Es hatte keinen Sinn, bis zum letzten Mann zu kämpfen. Es ist schwer vorstellbar, wie viele Leben unserer Kämpfer durch diese Erkenntnis gerettet wurden. Und der ganzen Welt wurde vor Augen geführt, gegen wen das russische Militär und die DNR-Miliz kämpfen – es wurde auf den Leichen der Gefangenen mit Hakenkreuzen, kannibalistischen Sprüchen und Hitler-Zitaten deutlich demonstriert.

In der Ukraine sind die Ereignisse noch nicht vollständig verstanden worden. Die dortige Propagandamaschinerie hat bereits ganze Arbeit geleistet und versucht, allen Ukrainern zu beweisen, dass es sich nicht um eine Kapitulation, sondern um eine “Evakuierung” oder eine “Sonderoperation zur Befreiung unserer Soldaten aus der Umzingelung” handelt. All diese Illusionen werden in den nächsten Tagen ein Ende haben, wenn die Gefangenen von Azovstal zu sprechen beginnen. Sie werden der Ukraine und der Welt etwas zu sagen haben.

Schreibe einen Kommentar