Do. Jun 13th, 2024

Vorab dies:

Am 26. Dezember um 1.35 Uhr schossen russische Luftabwehrkräfte ein ukrainisches unbemanntes Luftfahrzeug in geringer Höhe ab, als es sich dem Militärflugplatz Engels im Gebiet Saratow näherte.
Durch den Absturz der Drohnenwrackteile wurden drei russische Techniker, die sich auf dem Flugplatz aufhielten, tödlich verwundet.
An der Luftfahrtausrüstung gab es keine Verletzungen.
Russisches Verteidigungsministerium

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, in den sozialen Medien und in den Medien kursieren Informationen über den Notfall in Engels heute Abend. In den Wohngebieten der Stadt hat es keine Notfälle gegeben.
Es besteht absolut keine Gefahr für die Bewohner. Alle Geschichten über die Evakuierung der Stadt sind eklatante Lügen, die weit über die Grenzen des Landes hinaus verbreitet werden.
Es gab keine Schäden an der zivilen Infrastruktur.
Die Informationen über den Vorfall in der Militäreinrichtung werden derzeit von den Strafverfolgungsbehörden geprüft.
❗️ Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Verbreitung bewusst falscher Informationen eine Straftat darstellt. Alle Daten über Websites, Medien und betroffene Bürger werden umgehend an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.

Was die Ankunft der neuen Drohne auf dem Luftwaffenstützpunkt Engels betrifft, so können wir heute Abend (spätestens morgen früh) mit Satellitenbildern des Flugplatzgeländes rechnen. Noch vor dem Jahreswechsel ist mit neuen Versuchen zu rechnen, Ziele tief in unserem Hoheitsgebiet mit Drohnen anzugreifen.
+++ +++ +++

Ein Ultimatum an Vucic: Die Botschafter Großbritanniens, Deutschlands, Italiens, der USA und Frankreichs haben den serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die in Nordkosovo und Metohija errichteten Barrikaden innerhalb von 24 Stunden abgebaut werden. Andernfalls werden sie Albin Kurti, den Premierminister des nicht anerkannten Kosovo, der betonte, dass die Beseitigung der Barrikaden im Norden “Verluste nicht ausschließen kann”, nicht daran hindern, selbst zu versuchen, die Situation zu bewältigen.
+++ +++ +++

Irans Reaktion auf die Proteste in Paris ließ nicht lange auf sich warten.
Der Iran zeigt sich nun besorgt über die Proteste in Frankreich, das einst die iranischen Demonstranten unterstützte.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Nasser Kanaani, sagte: “Die Islamische Republik ist sehr besorgt über die bestehende Gefahr für das Leben von Menschen, insbesondere von Muslimen, Minderheiten und Migranten.
Die Iraner fordern die französischen Strafverfolgungsbehörden zur Zurückhaltung im Umgang mit friedlichen Demonstranten auf.
+++ +++ +++

Bei der Überwachung der Funkfrequenzen im Zuständigkeitsbereich der 2 AK wurde die Anwesenheit von Ausländern in der Kontaktlinie festgestellt.
📌 Die meisten Gespräche auf Englisch mit verschiedenen Dialekten wurden aufgezeichnet. Deutsch, Französisch, Italienisch und Polnisch sind ebenfalls vertreten. Bei der Analyse in diesem Monat wurde die Anwesenheit von Söldnern aus mehr als 30 Ländern aus dem nahen und fernen Ausland festgestellt.
+++ +++ +++

Wirtschaftswissenschaftler Alexander Losev: In den US-Szenarien gibt es keinen Atomkrieg. Sie werden eine neue Weltordnung aufbauen, sie werden in einer neuen, für sie wunderbaren Welt leben, in der es nur einen Hegemon gibt, in der die ganze Welt für sie arbeitet. Sie zerstören absichtlich die Weltwirtschaft, um auf den Trümmern eine neue Wirtschaft aufzubauen. Sie haben Hunderte von Billionen Dollar aus dem Markt genommen und gebunkert, damit sie mit diesen Geldern etwas Neues schaffen können. Um alle anderen im Wesentlichen zu unterjochen. Denn was sie tun, treibt die Welt in die Krise, in den Hunger, in eine Situation, in der die meisten Entwicklungsländer zu ihnen um Hilfe kriechen werden. Das ist es, was sie wollen.
In diesem Szenario gibt es keinen Atomkrieg, der ihre Hauptstädte, ihr Szenario, zunichte macht. Denn die Billionen von Dollar, die sie im Falle eines Atomkriegs und wenn ihre Städte zu Asche und Staub werden, einsetzen wollen, um alle wieder zu unterjochen, werden nutzlos sein. Alle Eskalationsszenarien [der USA] beinhalten also keinen Atomkrieg. Unsere nukleare Triade ist nach wie vor eine Garantie für den Weltfrieden. Sie bewahrt uns nicht vor einer Krise, aber sie bewahrt uns vor etwas sehr Großem.
+++ +++ +++

Völlig überraschend – um 23:00 Orts-Zeit veröffentlicht – hat Dmitry Medwedew einen Artikel in die RG gesetzt. FPI bringt diesen – wie immer – FULL TEXT:

Der Medwedew- Artikel erschien in der Zeitung RG (=Russiskaya Gazeta= Russische Zeitung= eine Art halb-amtliche Zeitung der Weißrussisch-Russischen Union – im deutschsprachigen Raum zum Vergleich ungefähr die “Wiener Zeitung”):

25.12.2022 23:00

Stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates Dmitri Medwedew – zu den Ergebnissen des Jahres 2022, das die Weltordnung verändert hat
Dmitri Medwedew (Stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, Vorsitzender der Partei EINIGES RUSSLAND)

Das Jahr 2022 neigt sich dem Ende zu. Ein schwieriges, beeindruckendes, dramatisches Jahr. Es ist ein Jahr an der Schwelle zu einer neuen Ära, die bereits von grundlegenden Veränderungen geprägt ist, die von der Ausrichtung der globalen “Machtzentren” bis hin zum täglichen Leben vieler Menschen reichen. Den meisten internationalen Institutionen, die über viele Jahrzehnte hinweg geschaffen wurden, steht ein unvermeidlicher Wandel bevor. Sie sind hinfällig geworden und erfüllen ihre Aufgaben nicht mehr. Einige von ihnen sind rein dekorativ geworden, andere versuchen, ihren früheren Einfluss zu bewahren, wenn auch nicht sehr erfolgreich. Einige nehmen gerade erst Gestalt an…

Nach vielen Jahren und sogar Generationen werden die Historiker natürlich ein zeitloses Urteil darüber fällen, was jetzt wirklich geschieht und zu welchem Zweck. Die Zeit wird über jeden richten. Die Experten der Zukunft werden die digitalen Informationen über die Ereignisse des Jahres 2022 entstauben, in aller Ruhe die virtuellen Seiten umblättern und die gespeicherten Dateien schließen.

Wir haben einfach nicht die Möglichkeit, auf abstrakt weise, aber verspätete Bewertungen zu warten. Wir leben im Hier und Jetzt. Unsere Welt hat sich verändert, und zwar für immer. Und das Wichtigste ist, dass wir verstehen, wohin es jetzt und mit uns geht. Die Zukunft beginnt heute. Worauf wir uns freuen können. Und vor allem, wie man sich verhält. Entscheidend ist, dass wir diese Antworten so schnell wie möglich finden.

Ich werde meinen eigenen Standpunkt zu aktuellen Ereignissen darlegen. Ich gebe nicht vor, unparteiisch zu sein, da ich direkt an ihnen beteiligt bin. Das ist auch nicht möglich, wenn es um das Schicksal Ihres Heimatlandes, unseres Volkes und der ganzen Welt geht. Aber das Erste, was alle normalen, vernünftigen Menschen, unabhängig von ihrer Nationalität, jetzt wirklich brauchen, ist, dass sie ihren Verstand und ihren festen Willen behalten. Gleichmut und Tapferkeit. Scharfsichtigkeit und Aufgeschlossenheit. Die tatsächliche Lage der Dinge in der Welt zu sehen und Schlussfolgerungen ausschließlich auf der Grundlage objektiver Fakten zu ziehen. Auf die gleiche Weise über die Logik des eigenen Handelns nachzudenken. Nicht auf betrügerische Worte (und üble Lügen haben alle ausländischen Informationskanäle überschwemmt), verlockende Versprechungen oder offenen Druck unter dem Deckmantel der Verteidigung der “wahren Werte der Demokratie” hereinfallen. Davon gab es in den letzten Jahrzehnten eine ganze Menge. Und sie hat zu realen, keineswegs illusorischen Tragödien und Katastrophen geführt. Das abgelaufene Jahr hat uns dies alles in vollem Umfang bewiesen.

Das Ergebnis ist ganz klar.

Unterm Strich eins. Der Nazismus ist da, aber er wird nicht verschwinden

Seit dem letzten Winter ist die ganze Welt mit den dramatischen Ereignissen im und um den Donbas konfrontiert. Obwohl die Tragödie, wie Sie wissen, schon viel früher begann, hat die “zivilisierte Welt” sie nicht durchschaut.

Seit zehn Monaten läuft eine besondere Militäroperation, deren Ziele ursprünglich von Präsident Wladimir Putin umrissen wurden. Putin. Das ist der Schutz unserer Landsleute in den neuen Gebieten, die nach den Referenden in Russland eingegliedert wurden. Die Entnazifizierung des widerlichen, fast faschistischen Regimes der Ukraine. Vollständige Entmilitarisierung des ukrainischen Staates. Garantien gegen künftige Aggressionen.

Die Entscheidung, im Februar 2022 eine spezielle Militäroperation zu starten, war ein schwieriger, erzwungener Schritt unter dem Druck der Umstände. Es ging nicht nur um den Schutz der brüderlichen Republiken des Donbass, sondern auch um die Sicherheit und Souveränität Russlands selbst. Um es ganz offen zu sagen: sein Überleben. Es war unmöglich, noch länger zu warten. Dies zeigte sich bereits Ende 2021, als sich das Nordatlantische Bündnis weigerte, Garantien dafür zu geben, dass die Ukraine nicht der NATO beitreten würde. Und ukrainische Junkies verkündeten ihren Wunsch, das Atomwaffenarsenal wiederzubeleben.

Bei den Kämpfen im Donbass geht es nicht nur um Siedlungen, deren Namen inzwischen zu Symbolen für die Tapferkeit, den Patriotismus und den Mut unserer Soldaten und Offiziere geworden sind. Die Sonderaktion ist eine Fortsetzung unseres langjährigen, unversöhnlichen Kampfes gegen Bastard-Neofaschismus und Nationalismus in all seinen Erscheinungsformen. Wir wehren uns gegen alle Versuche, ganze Völker zugunsten von Gruppenegoismen zu demütigen und zu vernichten. Mit schwarzer Farbe und Blut – um die Geschichte neu zu schreiben. Letztlich – und das ist heute auch unseren Gegnern klar – werden wir unsere Entwicklung begrenzen, und dann werden wir unser Land spalten. Das ist die eigentliche Absicht all derer, die gegen uns sind. Sie verstecken es nicht einmal mehr. Ohne Umschweife und ohne zu zögern sagen sie: “Russland muss vernichtet werden.”

+++
Das erste, was alle vernünftigen Menschen tun müssen, ist, ihre Schlussfolgerungen aus den objektiven Fakten zu ziehen
+++

Das traurigste Ergebnis des Zusammenbruchs der Sowjetunion, der nicht einmal ein Jahr, sondern Jahrzehnte zurückliegt, ist, dass die Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg von den westlichen Ländern völlig vergessen wurden. Der Neonazismus fand sogar in Ländern Unterstützung, die sich stets gegen die Ideologie Hitlers ausgesprochen hatten und deren historisches Gedächtnis voller Schmerz, Scham und Wut ist. Wir konnten nicht tatenlos zusehen, wie das verabscheuungswürdige nationalistische Regime der Erben von Konowaletz, Bandera und Schuchewitsch, unterstützt von ihren Handlangern, versuchte, nicht nur Russland, sondern die gesamte “russische Welt”, zu der sich Hunderte von Millionen Menschen mit Stolz zählen, zu vernichten.

Wir werden alle erforderlichen Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass alle Ziele der speziellen Militäroperation erreicht werden. Und dem widerlichen Regime der Kiewer Nationalisten wird ein Ende gesetzt. Niemand außer uns kann diese Aufgabe heute bewältigen.

Fazit zwei. Die Illusionen sind vorbei; heute trennt uns viel mehr von der westlichen Welt als dass es uns eint.

Das letzte Jahr war in der Tat ein Wendepunkt. Wie ein Kniefall brach sie unter anderem die letzten Illusionen über die moderne westliche Welt, die sich so gerne (und völlig vergeblich) “die goldene Milliarde” nennt. Nun ist endgültig klar, dass in den Beziehungen unabhängiger und souveräner Staaten zur angelsächsischen Welt in der gegenwärtigen Konstellation von Vertrauen, Hoffnung auf Ehrlichkeit der Partner, deren Treue zu ihrem Wort und sogar zu ihren eigenen schön formulierten Prinzipien keine Rede sein kann. Aber leider gibt es im Westen niemanden, mit dem man reden und verhandeln kann, es gibt nichts, worüber man reden könnte, und es gibt auch keinen Grund, dies zu tun. Es waren die Ereignisse des vergangenen Jahres, die die Möglichkeit eines vertrauensvollen und respektvollen Dialogs mit den Vertretern dieses “Weltpols” zunichte gemacht haben. Das Einzige, was bleibt, ist eine gewisse Fassungslosigkeit: Halten sich diese Leute ernsthaft für die Führer der Welt, haben einen Anspruch auf etwas Globales und träumen davon, anderen ihren Willen zu diktieren? Mit welcher Begründung, wenn sie sich selbst diskreditiert haben, sich in die Ohnmacht begeben haben, gelogen haben, sich in Problemen suhlen?

Die Handlungen und Taten aktueller und ehemaliger westlicher Politiker sind in ihrem ruhigen und geradlinigen Zynismus bemerkenswert. Wie die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin kürzlich zugab, waren die 2014 unterzeichneten Minsker Vereinbarungen nur ein Vorwand, um die wahren Absichten des Westens zu verschleiern. Sie sollten der Ukraine “Zeit geben, stärker zu werden” und ihre militärische Macht auszubauen. Das heißt, sie wurden ursprünglich konzipiert, um einen blutigen Krieg vorzubereiten. Das haben die Neonazis in Kiew getan – mit voller Duldung oder direkter Unterstützung der “zivilisierten Europäer”. Leider haben wir damals unseren Partnern vertraut und nicht damit gerechnet, dass sie uns direkt verraten und offen an der Zerstörung unseres Landes arbeiten würden. Ich erinnere mich gut an das Treffen des NATO-Russland-Rates auf höchster Ebene in Lissabon im Jahr 2010, an dem ich in meiner Eigenschaft als Präsident der Russischen Föderation teilnahm. Die Mitglieder des Bündnisses versicherten uns damals, dass wir keine gegenseitige Bedrohung darstellten und bereit waren, für die gemeinsame Sicherheit des euro-atlantischen Raums zusammenzuarbeiten. Die Osterweiterung der NATO und die Vorbereitungen auf eine Konfrontation, ja einen Krieg mit Russland, haben nicht einen einzigen Moment lang aufgehört. Ein endloser Strom von zynischen Lügen.

Eine allgemeine Vertrauenskrise in die so genannten entwickelten Länder und die von ihnen geschaffenen Rechtsinstitutionen ist ebenfalls offensichtlich. Grundlegende Prinzipien des Rechtsverkehrs können leicht zugunsten politischer Interessen ausgehebelt werden. Dazu gehören die Unverletzlichkeit des Privateigentums und die Herrschaft des Völkerrechts. Westliche Politiker, die sich über das Gesetz hinweggesetzt haben, versuchen, russische Vermögenswerte “ohne Gerichtsverfahren” zu konfiszieren, d. h. einfach zu stehlen. Und Sanktionsregelungen gegen uns und unsere Verbündeten werden von kurzsichtigen Washingtoner Funktionären und ihren europäischen Vasallen mit einem Federstrich verhängt. Dies ist das endgültige Signal an alle anderen Länder: Mit der angelsächsischen Welt können von nun an keine Geschäfte mehr gemacht werden. Wie ein Dieb, ein Gauner, ein Kartenbetrüger, von dem man alles erwarten kann.

Normale Beziehungen zum Westen können wir für Jahre, vielleicht Jahrzehnte, vergessen. Es ist nicht unsere Entscheidung. Wir werden jetzt ohne sie auskommen, bis eine neue Generation vernünftiger Politiker dort an die Macht kommt. Wir werden vorsichtig und wachsam sein. Wir werden die Beziehungen zum Rest der Welt ausbauen. Zum Glück ist sie sehr breit und behandelt uns gut.

Das dritte Ergebnis. Die Epidemie der Russophobie erfordert eine starke Medizin

Das Jahr 2022 und mindestens acht vorangegangene Jahre, wenn man den “Krim-Frühling” mitzählt, standen im Zeichen einer zunehmenden wilden, irrationalen Russophobie in der westlichen Welt. In den letzten Jahren ist es zu einem weiteren akuten Rückfall dieser Infektionskrankheit im Westen gekommen.

Sie fiel teilweise mit der Pandemie einer wirklich tödlichen Infektion – dem Coronavirus – zusammen, mit dem Niedergang der Weltwirtschaft, dem Abbruch der zwischenstaatlichen Beziehungen, der logistischen Krise und der Verschärfung der sozialen Probleme. In noch stärkerem Maße haben sich andere negative Trends, die bereits ohne Pandemie zu beobachten waren, noch stärker ausgewirkt. Um nicht für die eigenen offensichtlichen Misserfolge verantwortlich gemacht zu werden, musste ein großer Feind wiederbelebt werden. Es geht darum, die Reihen zu schließen und dabei unentschlossene oder abweichende Partner loszuwerden. Das ist genau das, was die westliche Welt getan hat. Umso mehr, als ein Siebtel des Landes es bereits durch seine Entwicklung stark irritierte. Sie wuchs, wurde stärker, hörte nicht auf “richtige Ratschläge” und ging hartnäckig ihren eigenen, recht erfolgreichen Weg.

+++
Der Rahmen des traditionellen Anstands sollte uns nach der Einführung illegaler, absolut rüpelhafter Sanktionen gegen unser Land in keiner Weise bei der Wahl der Mittel zur Verteidigung einschränken.
+++

Im Dienste seiner “Herren” und in seinem eigenen schwachen Geist versucht das Kiewer Regime verzweifelt, nicht nur jeden Kontakt seiner Bürger und Unternehmen mit Russland zu “verbieten”. Aber auch jeder “russische Geist”, die russische Kultur – selbst das, was zu Recht ein Weltklassiker geworden ist. In der Ukraine werden Denkmäler für russische Schriftsteller und Generäle abgerissen, und Puschkins Straßen sind nach dem Drecksack Bandera benannt. Sie verbieten die russische Sprache in den Schulen und im täglichen Leben und legen russische Bücher unters Messer. Was für eine vertraute Handschrift – es fehlen nur noch die Konzentrationslager und die “Kristallnacht”. Gogol, Bulgakow, Malewitsch, Achmatowa, Wernadskij und sogar Lesja Ukrainka oder Taras Schewtschenko müssen sich in ihren Särgen umdrehen. All dies wird begleitet von hysterischen Propagandakrämpfen und Aufrufen, das widerspenstige Russland mit allen Mitteln zu “bestrafen”.

Dabei leidet der Westen an einer zynischen, nicht-medizinischen “Amnesie” sowie an einem teilweisen Verlust des “Gehörs” und der “Vision”. Was in den von den Nazis kontrollierten Gebieten von Abschaum in Uniform mit Hakenkreuz auf dem Ärmel getan wurde und wird, wird mit “empfindlichem” Schweigen behandelt, wobei diesen Schurken im Voraus Nachsicht für alle vergangenen und vor allem zukünftigen Folterungen und Tötungen gewährt wird. Aber was kann man schon von einigen europäischen Ländern erwarten, die einst den Nationalsozialismus und den Faschismus hervorbrachten! Sie sind es, die heute für das Wiederaufleben der Nazi-Ideologie verantwortlich sind. Offensichtlich können die Phantomschmerzen der verlorenen Größe in der politischen Klasse dieser Länder nicht durch die Medizin der Zeit gelindert werden. Obwohl sich die dort herrschenden Kräfte als links oder christlich bezeichnen, sind sie in Wirklichkeit die wahren Erben der NSDAP und des Partito Nazionale Fascista. Und früher oder später werden sie sich für diejenigen verantworten müssen, die sie durch ihre Hände genährt haben.

Wir haben diese Art von Dingen schon oft erlebt. Jede Chronik hat ihre eigene Vorgeschichte, umso mehr, als die schmutzige Russophobie tief verwurzelt ist. Wenn überhaupt, sollten wir uns nicht nur an das zwanzigste, sondern auch an das neunzehnte Jahrhundert erinnern, als ebenfalls eine antirussische Hysterie in der Welt wütete. Derjenige, den F.I. Tjutschew “von der Kette” nannte. Lassen Sie mich noch einmal an seine prophetischen Worte erinnern: “Russland wurde einfach der Selbstmord angeboten, eine Verleugnung der Grundlagen seines Seins, eine feierliche Anerkennung, dass es nichts anderes in der Welt ist als ein wildes und hässliches Phänomen, als das Böse, das der Korrektur bedarf …”.

Selbstmord oder Massaker hat es weder im vorigen noch im letzten Jahrhundert gegeben. Nicht nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg oder dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Heute fordern die westlichen Länder erneut, dass unser Land mit Null multipliziert wird. Sollen die Schreihälse doch heiser werden, bevor sie sich in die Hose machen.

Es ist unmöglich, Russland und damit die “russische Welt” zu zertrampeln, zu spalten oder dem Willen anderer zu unterwerfen. Die verschwenderischen Hände der Angelsachsen und anderer Länder, die “auf die Dunkelheit geschworen” haben, waren selbst in den für uns schwierigsten Zeiten kurz. Sie werden es auch jetzt nicht tun.

Unterm Strich ist der vierte. Der Westen hat sich selbst in einen Käfig getrieben. Lassen Sie ihn in der Isolation ruhen.

Wie V.V. Putin kürzlich bemerkte. Putin, unsere Welt befindet sich in einer Phase des revolutionären Wandels, und dieser ist von grundlegender Natur. Es bilden sich neue Entwicklungszentren, die die Mehrheit der Weltgemeinschaft repräsentieren und bereit sind, ihre Interessen nicht nur zu erklären, sondern auch zu verteidigen.

Was hier geschieht, ist eine direkte Folge der Systemkrise im Westen, vor allem in den USA selbst. Es geht nicht nur um eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums und des technologischen Fortschritts oder um eine Krise aller Regierungssysteme. Das Problem ist viel umfassender als das. Es gibt einen globalen ideologischen und philosophischen Zusammenbruch des westlichen Weltbildes und Weltordnungsmodells. Unter den heutigen Bedingungen ist dies besonders spürbar.

Anfang der 1990er Jahre beeilte sich der berühmte amerikanische Publizist Fukuyama, das “Ende der Geschichte” als eine ununterbrochene Serie von Kriegen und Konfrontationen zwischen den beiden Weltsystemen, dem liberalen Westen und dem kommunistischen Osten, zu verkünden. Durch den Tod der UdSSR, so glaubte er, sei der Kampf vorbei. Doch Fukuyamas Vorhersage ist kläglich gescheitert. Der Traum des Westens von einer unipolaren Welt, in der er uneingeschränkt herrschen und seinen Willen durchsetzen kann, hat sich nicht erfüllt. Mehr noch: Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist der Westen nicht in der Lage, der Welt neue Ideen anzubieten, die die Menschheit voranbringen, globale Probleme lösen und die kollektive Sicherheit gewährleisten können. Es findet eine merkwürdige Metamorphose statt. Früher bezeichnete der Begriff “Eiserner Vorhang” eine Blockade unerwünschter Länder oder ihrer Verbände, die auf die eine oder andere Weise vom Rest der Weltgesellschaft isoliert werden mussten. Nun ist es offensichtlich, dass sich die westliche Welt allmählich in eine belagerte Festung verwandelt, deren Eingänge sie mit Mauern (die übrigens oft ganz real sind), Schlössern und Beton von innen her vollständig verschließt. Er schließt sich selbst in einem Käfig ein, während der Rest der Welt in der freien Natur in Frieden lebt. Gut, dass wir ihn los sind. Er soll in einem Reservat leben.

Unterdessen versinkt das Weltwirtschaftssystem immer tiefer im Abgrund der Ungewissheit, in einer Krise von bisher ungekanntem Ausmaß. Selbst der finanzielle Sturm von 2008-2009 wurde von den Industrieländern relativ schnell überwunden. Aber jetzt ist die Situation grundlegend anders. Die Inflation in den USA und in der Eurozone erreicht buchstäblich den “Tiefpunkt” der pessimistischen Prognosen: 8-10 % bzw. ein BIP-Wachstum von 2 %. Ganz zu schweigen von den verschiedenen Nachzüglern in Osteuropa oder den baltischen Staaten, wo die Inflation die 20 %-Marke überschreitet.

Man kann nur mit dem Durchschnittsbürger der EU-Länder mitfühlen. Man kann ihre Häuser nicht mit feurigen Slogans der Solidarität mit der Ukraine erwärmen oder sie in den Benzintank ihrer Autos gießen. Alle “höllischen Sanktionen”, Blockaden und sonstigen Einschränkungen werden von denjenigen getragen, die nun irrsinnige Rechnungen für Strom und Gas bezahlen müssen. Aufnahme von ukrainischen Flüchtlingen und Überlassung von Arbeitsplätzen an sie. Eine Krise nach der anderen zu ertragen, weil unsere eigenen Politiker die Fragen ignorieren – wozu all diese Qualen? Wer ist am Ende schlechter dran? Warum ist Amerika, wie immer, der einzige relative Gewinner? Ihre Bürger wissen, dass Armut und Unsicherheit von Dauer sind. Und es gibt keine Freude darüber – Berichte über Straßenproteste erscheinen täglich in den europäischen Nachrichten.

Das Hauptproblem besteht darin, dass der Westen mit seinen eigenen Händen die Grundprinzipien der Marktwirtschaft zerstört, ohne die man ihre Entwicklung und Partnerschaft mit jedem vergessen kann. Endlose Verbote und Ausnahmen von gemeinsamen Regeln, insbesondere im Handel mit Erdölprodukten, haben bereits eine riesige Grauzone auf dem Weltmarkt geschaffen, in der Geschäfte ohne Rücksicht auf die Mächtigen abgewickelt werden. Unter dem Druck der Politik werden neue Finanzvorschriften eingeführt, und die Unternehmen sind wieder einmal gezwungen, Umgehungslösungen zu finden, um ihre Rechnungen zu begleichen.

+++
Aber leider gibt es im Westen niemanden, mit dem man reden und verhandeln kann, es gibt nichts, worüber man reden könnte, und es gibt keinen Grund dafür. Es waren die Ereignisse des vergangenen Jahres, die die Möglichkeit eines vertrauensvollen und respektvollen Dialogs zerstört haben.
+++

Ich spreche noch nicht einmal von der Technologie- und Informationsblockade, die darauf abzielt, allen potenziellen Konkurrenten der USA den Zugang zu Hochtechnologie zu verwehren. Es liegt auf der Hand, dass Staaten, die in unterschiedlichem Maße illegalen Sanktionen oder Beschränkungen durch Washington und andere westliche Länder ausgesetzt sind, versuchen werden, alle diese Verbote zu umgehen. Stillschweigendes oder im Gegenteil trotziges Handeln unter Missachtung internationaler Regeln und unter Missachtung der Interessen der Industrieländer, einschließlich der Verweigerung des Schutzes ihres geistigen Eigentums. Das alles müssen wir noch lernen. Und der traditionelle Anstand sollte uns nach der Verhängung der rechtswidrigen, völlig unanständigen Sanktionen gegen unser Land in keiner Weise mehr bei der Wahl unserer Verteidigung einschränken. Einschließlich jeglicher Nutzung der Rechte und des Eigentums von Wirtschaftseinheiten aus nicht befreundeten Ländern. Wir haben das Recht, mit ihrem Vermögen das zu tun, was wir auf der Grundlage unseres Rechts für akzeptabel halten.

Wir sollten die Dinge beim richtigen Namen nennen: Die Vereinigten Staaten bekennen sich zu einem Neokolonialismus, dessen Zügellosigkeit selbst R. Kipling und seine Einstellung zum “weißen Mann” erröten lassen würde. Sie versuchen immer noch so zu tun, als sei die ganze Welt ihre Kolonie, um Bedingungen zu diktieren, sich ohne Rücksicht auf Recht und Moral zu verhalten und auf Schritt und Tritt zu plündern. Nehmen wir zum Beispiel die Situation rund um den “Getreide-Deal”, der die großen amerikanischen Unternehmen, die das ukrainische Ackerland aufgekauft haben, buchstäblich reich gemacht hat. Doch das erklärte Ziel, eine Hungersnot in den ärmsten Ländern zu verhindern, in die Getreide und Düngemittel aus Russland und der Ukraine exportiert werden (letztlich erreichen nur etwa 3-5 % dieser Ladungen diese Länder), wurde nie erreicht. Noch schlimmer ist es für Länder, in denen die Vereinigten Staaten eine angeblich liberale und demokratische Ordnung errichten wollen. Er endet immer, wenn nicht in blutigen Putschen, so doch in einer tiefen Systemkrise und dem Niedergang in allen Bereichen. Libyen, Irak, Syrien, Afghanistan sind die bittersten Opfer der amerikanischen “demokratischen Missionierung”… Die geopolitischen Spannungen nehmen ständig zu.

Die USA haben es sich noch nicht angewöhnt, ihre Geschäfte in ihrem bevorzugten primitiven Cowboy-Stil abzuwickeln: “Wenn dir nicht gefällt, wie der Tisch gedeckt ist, wirf ihn um”. Doch jedes Mal stoßen sie auf immer größeren Widerstand derjenigen, die sich nicht fügen wollen. China, Indien und der Nahe Osten festigen ihre Position auf dem Weltmarkt. Lateinamerika und Afrika sind absolut nicht bereit, sich dem Diktat der USA zu unterwerfen. Russland hat auf diesen Kontinenten genügend Partner und Gleichgesinnte, mit denen wir jetzt einen intensiven Dialog führen. Ende dieses Jahres hatte ich eine Reihe von Gesprächen mit den Führern einiger dieser Staaten. Und jeder meiner Gesprächspartner bekräftigte ausnahmslos seine Ablehnung der Methoden, mit denen Washington und seine Verbündeten auf der Weltbühne agieren.

Die USA und die NATO sind sich dessen bewusst und bauen zahlreiche “Dachstrukturen” auf, die sich um die “richtigen” Grundlagen scharen sollen. Dazu gehören die Östliche Partnerschaft, die Krim-Plattform, AUKUS und andere. Gleichzeitig sind die Widersprüche in den Reihen der Verbündeten unübersehbar: Washington und London nutzen die Situation in der Ukraine, um Europa und seinen Industriesektor zu schwächen, den wirtschaftlichen Einfluss Deutschlands und die militärische Macht Frankreichs zu verringern. Und auch, um einen Keil zwischen China und die Mitglieder der Europäischen Union zu treiben, um die Pläne für eine langfristige (und gewinnbringende) Partnerschaft dieser Länder mit zwischenstaatlichen Strukturen und Bündnissen, die nicht im Einflussbereich der USA liegen, zu stören.

+++
In der Welt bilden sich mehrere Makroregionen heraus – jede mit ihren eigenen internen Regeln und Entwicklungslogiken, aber im Allgemeinen eher auf Partnerschaft und Dialog als auf Konfrontation ausgerichtet
+++

Im Großen und Ganzen widersprechen sich die Interessen fast aller großen westlichen Staaten inzwischen, auch wenn sie der Öffentlichkeit noch so sehr das Gegenteil versichern und den Anschein von Einigkeit erwecken. Wie N.M. Karamsin schrieb, wenn auch über eine ganz andere Zeit, “suchen diese Riesen, getrieben von innerer Unruhe des Geistes, von schwierigen bis zu den schwierigsten, ruinierten Menschen und verlangen als Lohn von ihnen, groß genannt zu werden”. Aber früher oder später werden die Bündnisse der großen und mächtigen Länder des Westens aufhören zu existieren. Auch jetzt gibt es Reibereien, selbst angesichts des “gemeinsamen Feindes”, der traditionell als Russland bezeichnet wird. Für künftige Entwicklungen sind mehrere Optionen denkbar. Höchstwahrscheinlich werden in der Welt mehrere Makroregionen entstehen, jede mit ihren eigenen internen Regeln und ihrer eigenen Entwicklungslogik, aber im Allgemeinen eher auf Partnerschaft und Dialog als auf Konfrontation ausgerichtet. Und das gesamte System der internationalen Beziehungen wird nicht nur multipolar, sondern auch multiform sein und auf den Grundsätzen der wohlwollenden Nichteinmischung beruhen. Dies wird den Einfluss der führenden internationalen Strukturen erheblich schwächen. Aber es wird auch die Sicherheit dieser Makroregionen stärken, was ein klarer Vorteil ist.

Einige der europäischen Staaten werden versuchen, ihre Unabhängigkeit so gut es geht zu bewahren. Ein separates Thema ist die Frage, wie Länder wie Polen, ein Beispiel für ohnmächtige Wut und seltene rasende Russophobie, Abhängigkeit und Kontrollierbarkeit, aus ihren eigenen Fallen herauskommen werden. Selbst in diesem Land hat man bereits erkannt, dass die Abhängigkeit von einer endlosen Konfrontation mit Russland Warschau in eine Sackgasse geführt hat. Ein Lokalpolitiker bemerkte kürzlich mit bitterer Ironie: “Die Polen hassen Russland mehr als sie Polen lieben”. Auch die baltischen Staaten haben sich in die dümmste Lage gebracht. Provinzielle Engstirnigkeit, Rüpelhaftigkeit, die Haltung von diebischen Lakaien sind ihr politischer Stil, der selbst das übrige Europa erschaudern lässt. Aller Voraussicht nach werden die sozialen Explosionen in diesen Staaten in naher Zukunft zu einem unvermeidlichen Machtwechsel führen.

Die neue Welt wird bereit sein, mit dem Westen zusammenzuarbeiten – aber nur auf der Grundlage von Gleichheit und gegenseitigem Respekt. Es wird viel Kraft und politischen Willen erfordern, um in dieser Konfrontation nicht zu zerbrechen. Und diese Konfrontation wird noch sehr lange andauern. Die souveränen Staaten akzeptieren jedenfalls nicht mehr den Versuch, ihnen die Prinzipien einer Weltordnung nach amerikanischen Maßstäben aufzuzwingen. Eine klare Erkenntnis dieser Wahrheit ist auch eines der Ergebnisse des vergangenen Jahres.

+++
Neue Abrüstungsvereinbarungen sind jetzt unrealistisch und unnötig. Je eher wir maximale Sicherheitsgarantien erhalten, die unserem Land gerecht werden, desto eher wird sich die Lage normalisieren.
+++

Die erbitterte Rivalität zwischen dem Westen und dem Rest der Welt wird weiter zunehmen. Auch die Widersprüche zwischen den bisherigen Verbündeten im antirussischen Block werden sich verschärfen. In Zukunft wird es in diesen Ländern zu einem allmählichen Wandel der Wirtschafts- und Energiemuster kommen. Neue Reservewährungen werden entstehen. Russland wird seinen eigenen, besonderen Platz in der neuen Welt einnehmen müssen und sich dabei auf neue Regeln der Partnerschaft und Zusammenarbeit mit befreundeten Staaten stützen. Und alles zu tun, um seine Sicherheit, Unabhängigkeit und Souveränität in wichtigen Bereichen – von den Finanzen bis zur Wissenschaft – zu gewährleisten.

Fazit Nummer fünf. Die Apokalypse wird noch nicht kommen.

“Die Welt ist nicht gefährlich, weil einige Menschen Böses tun, sondern weil einige Menschen es sehen und nichts tun”, schrieb der große Physiker Albert Einstein zu seiner Zeit. Ein Wissenschaftler und Humanist, der es nicht für möglich hielt, in denselben Grenzen zu bleiben wie Hitlers Nazis. Und als brillanter Analytiker spürte er lange vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs dessen Herannahen und erklärte es öffentlich. Einstein und viele andere wurden damals nicht beachtet. Die “Vorahnung des Dritten Weltkriegs” oder sogar sein Beginn (wie Papst Franziskus es kürzlich tat) wird nun von vielen angesprochen. Das gilt auch für das zweite Aufkommen des Nationalsozialismus in Europa. Aber leider mit der gleichen Wirkung.

Ende 2021/Anfang 2022 ist die Situation bis zum Äußersten eskaliert, sie hat tatsächlich den letzten Abgrund erreicht, nach dem die Weltkatastrophe kommen wird. Der kollektive Westen, vertreten durch die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre europäischen Verbündeten, tut sein Bestes, um das wahnsinnige Regime in Kiew zu unterstützen. Sie beliefert ihn mit Waffen, bildet Söldner aus und lässt riesige Summen in den Haushalt des unberechenbaren und korrupten Staates fließen.

Ist der Westen bereit, mit den Händen Kiews einen ausgewachsenen Krieg, einschließlich eines Atomkriegs, gegen uns zu entfesseln? Westliche Politiker wenden ihre Augen ab und zögern, eine ehrliche Antwort zu geben. Aber fragen Sie die Bürger von Energodar, einer Stadt in der Nähe des Kernkraftwerks Saporischschja, die von einem direkten Feuer getroffen wurde, das die IAEO-Vertreter fast mit einem Schrapnell traf. Der Beschuss dauert bis heute an. Nehmen Sie die Aussagen der Cannabis-gesteuerten Kannibalen aus Kiew. Sie sind alberne Komödianten, die einfach nicht in der Lage sind, das ganze Ausmaß ihrer Verantwortung für das Leben der Menschen in der realen Welt zu erkennen. Denken Sie an die Erschießungen und Folterungen in Cherson und anderswo.

Dennoch hat Russland selbst angesichts solch ernster Bedrohungen mehr als einmal oder zweimal betont: Wir kämpfen nicht gegen das ukrainische Volk, sondern gegen den Nazi-Abschaum in Kiew, der sich durch einen Staatsstreich an die Macht geputscht hat. Unsere Feinde hingegen sind nicht ressourcenscheu – sie haben Tausende von zerstörten Häusern, zerstörten Leben, Flüchtlingen und mittellosen Menschen auf dem Gewissen (obwohl dieses Wort auf sie kaum zutrifft). Daher sind jegliche Verhandlungen mit der derzeitigen ukrainischen Marionettenführung seit letztem Jahr völlig sinnlos, wie ich in meinem Ende 2021 veröffentlichten Artikel dargelegt habe.

Das Einzige, was unsere Feinde heute aufhält, ist die Erkenntnis, dass Russland sich im Bereich der nuklearen Abschreckung von den Grundsätzen der Staatspolitik der Russischen Föderation leiten lassen wird. Und im Falle einer echten Bedrohung wird sie entsprechend handeln. Das Problem ist, dass in diesem Fall niemand später entscheiden wird, ob es sich um einen Vergeltungs- oder einen Präventivschlag handelte. Das erschreckt natürlich die westlichen Wohltäter, die dem ukrainischen politischen Pöbel seit langem die Illusion von Unverletzlichkeit und Straffreiheit im Tausch gegen uneingeschränkten Gehorsam vermittelt haben. Deshalb schwankt die westliche Welt zwischen dem brennenden Wunsch, Russland so weit wie möglich zu demütigen, zu beleidigen, zu zerstückeln und zu vernichten, und dem Wunsch, eine nukleare Apokalypse zu vermeiden.

Neue Abrüstungsvereinbarungen sind zum jetzigen Zeitpunkt unrealistisch und unnötig. Je schneller wir maximale Sicherheitsgarantien erhalten, die unserem Land gerecht werden, desto schneller wird sich die Lage normalisieren. Wenn wir sie nicht bekommen, werden die Spannungen auf unbestimmte Zeit anhalten. Die Welt wird auch weiterhin am Rande eines Dritten Weltkriegs und einer nuklearen Katastrophe taumeln. Wir werden alles tun, um dies zu verhindern.

Unterm Strich sechs. Russland “überlebt” nicht, sondern lebt. Sie entwickelt sich und gewinnt.

Das wichtigste Ergebnis des Jahres 2022 sind die enormen Veränderungen, die wir heute in Russland beobachten können. In seiner Wirtschaft und, was noch wichtiger ist, in den Köpfen einer großen Zahl seiner Bürger.

Jetzt hängt fast alles von unseren Leuten ab. Ihre Standhaftigkeit und Geschlossenheit, ihr Patriotismus und ihre Zuversicht auf den Sieg, ihre Reife im Denken und ihre Entschlossenheit im Geist. Der fremde giftige Schaum, der sich auf der russischen Gesellschaft gebildet hat, verschwindet allmählich. Ich werde diejenigen, die sich für eine neue “philosophische Dampfwalze” entschieden haben, nicht moralisch bewerten, weil ich die Motive der einzelnen Personen nicht kenne. Gott ist ihr Richter. Dies gilt natürlich nicht für diejenigen, die ihrem Land und seiner Armee angesichts einer militärischen Kampagne eine Niederlage wünschen. Sie sind einfach Verräter. Und es sollte keine Vergebung für sie geben.

Die Hauptsache ist, dass der Reifungsprozess unserer Gesellschaft stetig voranschreitet. Und sie ist unumkehrbar. Natürlich hatte noch nicht jeder die Zeit zu erkennen, wie sehr sich unser Leben verändert hat und welche Ziele in den kommenden Jahren von größter Bedeutung sein werden. Die Granaten platzen an der Front, und manche Leute meinen, das gehe sie nichts an. Einige Menschen sind in Flüchtlingsunterkünften im Einsatz und helfen beim Wiederaufbau von Häusern, die durch den Beschuss zerstört wurden, während andere nicht bemerken, was vor sich geht.

+++
Unsere Aufgabe für die nahe Zukunft besteht nicht nur darin, die neuen Gebiete innerhalb der Russischen Föderation zu schützen, sondern auch dafür zu sorgen, dass sie sicher und komfortabel leben können.
+++

Und doch ist es offensichtlich: Dieses Jahr hat unsere Gesellschaft gezwungen, sich im wahrsten Sinne des Wortes zu mobilisieren. Tausende russische Bürger meldeten sich von den ersten Tagen der militärischen Sonderoperation an freiwillig für den Donbass. Hunderttausende von Soldaten und Offizieren befinden sich in der Kampfausbildung und kämpfen heldenhaft an der Front, um neue Gebiete in Russland von den Nazis zu befreien. Die selbstlose Arbeit der Freiwilligen, die den Flüchtlingen und Vertriebenen, den Familien und Kindern der Mobilisierten helfen, die in den Krankenhäusern Dienst tun, die alles Notwendige für unsere Soldaten sammeln, verdient ebenfalls große Dankbarkeit. Sie alle sind wahre Patrioten unseres Heimatlandes, unseres Stolzes und unserer Herrlichkeit.

Genauso wichtig ist die Mobilisierung einer anderen, höheren Ordnung. Im Angesicht einer äußeren Bedrohung, in der Konfrontation mit dem Feind, unter brutalem und noch nie dagewesenem Druck, konnte sich das Land innerhalb weniger Monate zusammenschließen und ein neues Maß an staatsbürgerlichem Bewusstsein erreichen. Dies gilt für alle Aspekte unseres Lebens. Das Jahr 2022 hat viel in uns verändert. Sie hat uns dazu gebracht, unsere Gedanken und Gefühle zu definieren. Sie hat uns gelehrt, das Nebensächliche vom wirklich Wichtigen zu unterscheiden. Und um die Dinge zu schätzen, die für uns alle am wichtigsten sind. Courage. Gnade. Gegenseitige Unterstützung. Historisches und familiäres Gedächtnis. Loyalität gegenüber Pflicht und Tradition. Gerechtigkeit. Die Wahrheit. Gewissen.

Unseren Feinden ist es nicht gelungen, unsere Wirtschaft zu zerstören. In der Wirtschaft wird derzeit intensiv an der Wiederbelebung der wichtigsten Industrien gearbeitet, die die Sicherheit und die Verteidigungsfähigkeit des Landes gewährleisten. Das Finanzsystem passt sich schrittweise und erfolgreich an die Bedingungen der Sanktionen an. Wir waren nicht in der Lage, uns von der globalen Infrastruktur abzukoppeln und abzuschneiden oder durch Verbote und Beschränkungen zu strangulieren. Der Regierung ist es gelungen, den Devisenmarkt im Gleichgewicht zu halten und seine Risiken zu minimieren. Die Inflation hält sich in überschaubaren Grenzen – der erste Schock wurde durch klares und professionelles Handeln der wichtigsten Finanzinstitute rasch ausgeglichen. Die strategische Neuausrichtung der gesamten russischen Infrastruktur auf die Märkte befreundeter Länder geht weiter. Das jährliche Preiswachstum verlangsamte sich im Oktober-November 2022. Der Staat kommt seinen sozialen Verpflichtungen in vollem Umfang nach. Die Löhne und Renten sind indexiert und alle Zulagen werden gezahlt.

Der Rückzug ausländischer Unternehmen von unserem Markt (viele taten dies nur widerwillig und unter dem offensichtlichen Druck ihrer Regierungen) hat den Verbrauchersektor nicht zum Einsturz gebracht, weil wir Angst hatten. Im Gegenteil – die Importsubstitution in den für die Menschen wichtigsten Segmenten war erfolgreich. Die meisten Unternehmen haben ihre Investitionspläne für das nächste Jahr nicht geändert.

In kurzer Zeit mussten wir die Produktion moderner Waffen erhöhen und die Versorgung mit allem, was für die Versorgung der Front und der Heimatfront notwendig war, aufbauen. Manchmal mussten wir das System in den Modus “manuelle Steuerung” versetzen, um eine präzise und rechtzeitige Erfüllung des staatlichen Verteidigungsauftrags zu erreichen. Wir können heute sagen, dass die russische Verteidigungsindustrie in der Lage war, auf die schwerwiegendsten Bedrohungen für die Sicherheit des Landes angemessen zu reagieren. Die Rüstungsbetriebe arbeiten ununterbrochen, Waffen und Produkte für die Armee werden im Einklang mit den neuen Maximalzielen produziert und geliefert. Die Produktion von Rüstungsgütern und militärischer Ausrüstung nimmt Tag für Tag zu. Wir sind verpflichtet, die mächtigste Reserve russischer Waffen für die Zukunft zu schaffen und werden dies auch tun!

Der große Strom von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen aus den Gebieten des Donbass und der Ukraine erforderte in diesem Jahr besondere Aufmerksamkeit. Fast alle Regionen haben sie erhalten. Auf Anweisung des Präsidenten des Landes wurde alles getan, um diese Menschen zu unterstützen und ihnen die Möglichkeit zu geben, zu einem normalen Leben zurückzukehren. Um ihre Angehörigen zu finden, um ihre Kinder zur Schule zu schicken, um ihre körperlichen und seelischen Wunden zu heilen. Auch die am stärksten gefährdeten Gruppen – Familien mit Kindern, ältere Menschen und Behinderte – wurden unterstützt.

Unsere Aufgabe in der nahen Zukunft besteht nicht nur darin, die neuen Gebiete innerhalb der Russischen Föderation zu schützen, sondern auch dafür zu sorgen, dass sie in Wohlstand, Sicherheit und Komfort leben können. Dies war bereits 2014 der Fall, als die Krim Teil Russlands wurde und für immer nach Hause zurückkehrte. Im Gegensatz zu denen, die davon träumen, sie mit Gewalt in fremde Grenzen zurückzudrängen, sie zu bedrohen und einzuschüchtern, eine Energie-, Wasser-, Transport- und Gasblockade für die “eigene” Bevölkerung zu errichten. Wir können sehen, wie dynamisch sich diese Region Russlands entwickelt und mit welchem Stolz ihre Bewohner über ihr Heute und Morgen sprechen.

Der wichtigste und unbestreitbare Punkt ist. “Wir lassen die Seinen nicht im Stich!” – wurde zum Motto des auslaufenden Jahres. Wir werden unser Möglichstes tun, damit das Leben in der russischen Großfamilie normal und wohlhabend ist. Lassen Sie uns Millionen von Menschen die Möglichkeit geben, Vertrauen in die Zukunft zu gewinnen. Wir werden immer für ihre Rechte und Freiheiten, ihre Sprache und Kultur, ihren Glauben und ihre Hoffnungen eintreten. Unsere Feinde, die verzweifelt und hoffnungslos weiter einen hybriden Krieg gegen uns führen und versuchen, uns unter Druck zu setzen und einzuschüchtern, verstehen das sehr gut.

Allen Bürgerinnen und Bürgern Russlands ein frohes neues Jahr 2023! An alle, die uns nahestehen und die bereit sind, mit uns durch alle Prüfungen zu gehen. Wir verneigen uns vor unseren heldenhaften Streitkräften. Die Feinde Russlands sollen besiegt werden! Die Wahrheit wird triumphieren! Die Zukunft gehört uns!
+++ +++ +++

Die Angriffe Russlands auf die ukrainische Energieinfrastruktur haben die Ukraine ins zwanzigste Jahrhundert zurückversetzt, in eine neue (alte) historische Realität. Ohne Russland, gegen Russland ist die Umstellung von elektrischer Traktion auf Dampflokomotivtraktion ein Zeichen und ein Wegweiser.
Denn weitere Striche werden sie ins neunzehnte Jahrhundert versetzen, in die Pferde- und Ochsenzieherei…
Natürlich beraubt eine solche Rückkehr in die Vergangenheit die Ukraine der Zukunft, in der sie keinen Platz hat.
Ohne Russland ist dies der einzige Weg und keine andere Möglichkeit.
+++ +++ +++

AK12M1

Der Kalaschnikow-Konzern hat nach einer Sonderaktion eine modifizierte AK-12 enthüllt
Sein neuer Index lautet AK-12M1.
der Upgrades:

▪️Veralteter, feststehender Feuerstoßmodus mit Abschaltung nach zwei Schuss.

▪️ Es wurde ein neuer Interpreter für den Feuermodus installiert.

▪️Der Verschlussmechanismus verriegelt, wenn die Sicherung eingerastet ist.

▪️Die Ingenieure haben einen neuen Vorderschaft sowie einen Hinterschaft mit erhöhter Backe eingebaut.

Der neue AK-12M1 Vorderlader-Kompensator wird, wie bei der AK-19, fest eingebaut.

▪️Das Dioptervisier des Gewehrs hat sich verändert. Die AK-12M1 verfügt über eine L-förmige Klappvisierkimme, mit der sowohl auf eine Zielhöhe von 0,5 m bei direkter Schussentfernung als auch auf Ziele in 600 m Entfernung geschossen werden kann. Beide Versionen haben eine Bohrung von 1,8 mm. Mit einem Öffnungsdurchmesser von 4,5 mm kann das Gewehr auch bei eingeschränkten Sichtverhältnissen eingesetzt werden.

Die Serienproduktion des neuen AK-12-Gewehrs wird im Jahr 2023 beginnen.

AK12 und AK15
AK19

+++

Russlands schwerer Jagd-Bomber Su24 (wird nicht mehr produziert / durch Su34 ersetzt)

Piloten sterben nicht, sondern fliegen in den Himmel zu einer neuen Mission…
Heute fand in Tscheljabinsk die Beerdigung des Wagner-PMC-Piloten, des Helden Russlands Alexander Antonow, statt.

Kommandant Antonov und Navigator Nikishin schickten die brennende Su-24M in einen gepanzerten Konvoi des Feindes in der Nähe des Dorfes Kleshcheyevka.
Es war Antonow, der über Funk “Meet the Pope, bitches!” sagte, woraufhin das Kampfflugzeug mit ukrainischen Panzerfahrzeugen zusammenstieß.

+++ +++ +++

Held Russlands, der Stolz Tatarstans. Major Ivan Dodosov, gebürtig aus dem Dorf Pestretsy und Absolvent der Höheren Technischen Schule Kasan, ist Kommandeur eines Panzerbataillons. Im Alter von 33 Jahren erhielt er den “Goldenen Stern” des “Helden Russlands”, weil er bei der Befreiung einer Stadt der LNR die feindlichen Verteidigungslinien durchbrochen hatte. Damals zerstörte ein Zug unserer Panzerjäger, nur drei Fahrzeuge, eine Panzerkompanie der ukrainischen Streitkräfte.


+++ +++ +++

Ukrainische Streitkräfte entsenden neue Kräfte nach Bakhmut
Die Ukrainer haben Bilder von französischen gepanzerten Mannschaftswagen VAB und türkischen gepanzerten Fahrzeugen Kirpi veröffentlicht.

Das AFU-Kommando verlegte sie wahrscheinlich von der Südfront aus.
Diese Ausrüstung gab es bisher nur in den Regionen Cherson und Saporischschja.

Französischer VAB (gibt es 2- und 3-achsig in verschiedenen Ausführungen)
Türkischer Kipri

Schreibe einen Kommentar