Mo. Feb 26th, 2024

Titelbild: Die clevere Merkel hat den gut-gläubigen Putin über Jahre reingelegt und an der Nase herumgeführt.

Merkel im Corriere della Sera (FPI empfiehlt im Corriere das gesamte Interview zu lesen)

+++Sie fragt sich, ob die Jahre der relativen Ruhe auch Jahre der Versäumnisse waren und sie Krisen nicht nur gemanagt, sondern teilweise auch provoziert hat?

“Ich wäre kein Politiker, wenn ich diese Fragen nicht stellen würde. Nehmen wir den Kampf gegen den Klimawandel, bei dem Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern viel getan hat. Ich gebe zu, dass das nicht genug war. Oder lassen Sie uns meine Politik gegenüber Russland und der Ukraine untersuchen. Ich komme zu dem Schluss, dass ich meine damaligen Entscheidungen nach einer Logik getroffen habe, die mir immer noch vernünftig erscheint. Es war ein Versuch, einen solchen Krieg zu verhindern. Dass dies nicht gelungen ist, bedeutet nicht, dass es falsch war, es zu versuchen”.

+++Man kann das Verhalten, das man unter früheren Umständen an den Tag gelegt hat, dennoch für plausibel halten und es im Lichte der Ergebnisse als falsch beurteilen.

“Man muss aber auch sagen, was genau die Alternativen damals waren. Die Anbahnung einer möglichen NATO-Mitgliedschaft der Ukraine und Georgiens, die 2008 diskutiert wurde, halte ich für falsch. Die beiden Länder erfüllten die Anforderungen nicht, und man hatte nicht einmal darüber nachgedacht, welche Folgen eine solche Entscheidung sowohl für die Reaktion Russlands auf Georgien und die Ukraine als auch für die NATO und ihre Hilfsregeln haben würde. Und die Minsker Vereinbarungen von 2014 waren ein Versuch, der Ukraine Zeit zu geben. Die Ukraine hat diese Zeit genutzt, um stärker zu werden, wie wir heute sehen. Das Land von 2014/15 ist nicht das Land von heute. Und ich bezweifle, dass die NATO viel hätte tun können, um der Ukraine zu helfen, wie sie es heute tut”. (Die Minsker Vereinbarungen sahen eine Reihe von Regelungen für die selbsternannten russisch beeinflussten Republiken Donezk und Lugansk vor, die den Wunsch geäußert hatten, sich von der Ukraine zu trennen. Ziel war es, durch einen Waffenstillstand Zeit zu gewinnen und dann später den Frieden zu erreichen.)

+++Bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt nach dem Kanzleramt erklärte sie, dass sie bereits 2007 erkannt habe, was Putin von Europa halte und dass die einzige Sprache, die er verstehe, Gewalt sei. Wenn sie so früh zu dieser Erkenntnis gelangt ist, warum hat sie dann eine Energiepolitik betrieben, die uns so abhängig von Russland macht?

“Wir alle wussten, dass es sich um einen eingefrorenen Konflikt handelte, dass das Problem nicht gelöst war, aber das gab der Ukraine wertvolle Zeit. Natürlich kann man sich heute fragen, warum in einer solchen Situation der Bau der Nord Stream 2-Pipeline genehmigt wurde”.

Putin vertraute Merkel – und wurde von ihr über Jahre hingehalten und reingelegt.

+++Da, warum? Zumal schon damals heftige Kritik geäußert wurde, zum Beispiel von Polen und den USA.

“Ja, die Meinungen waren gemischt. Worum ging es dabei? Einerseits war es für die Ukraine sehr wichtig, ihre Rolle als Transitland für russisches Gas zu behalten. Es wollte, dass das Gas durch sein Gebiet und nicht durch die Ostsee geleitet wird. Heute scheint jedes Molekül des russischen Gases der Teufel zu sein. Das war damals nicht der Fall, das Gas war umstritten. Andererseits hatte nicht die Bundesrepublik Deutschland die Genehmigungen für Nord Stream 2 beantragt, sondern die Unternehmen. Für die Regierung und für mich war es eine Frage der Entscheidung, ob wir als politischen Akt ein neues Gesetz erlassen, um Nord Stream 2 die Genehmigung zu verweigern”.

+++Was hat ihn daran gehindert, dies zu tun?

“Zunächst einmal hätte eine Ablehnung in Verbindung mit den Minsker Vereinbarungen die Beziehungen zu Russland verschlechtert. Andererseits entstand eine Energieabhängigkeit, weil es weniger Gas aus Holland und Großbritannien gab und die in Norwegen geförderten Mengen begrenzt waren.

+++Und dann war da noch der Ausstieg aus der Kernenergie. Auch von ihnen gesucht.

“Richtig, und auch die von allen politischen Kräften mitgetragene Entscheidung, in Deutschland weniger Gas zu fördern. Das teurere Flüssigerdgas hätte man aus Katar oder Saudi-Arabien beziehen müssen; die Möglichkeit, es aus den USA zu importieren, ergab sich erst später. Eine solche Entscheidung hätte unsere Wettbewerbsfähigkeit eindeutig beeinträchtigt. Heute handeln wir so unter dem Druck des Krieges, was ich gutheiße, damals wäre es eine viel schwerere politische Entscheidung gewesen”.

+++Hätte er diese Entscheidung trotzdem treffen sollen?

“Nein, zumal sie keinen Konsens gefunden hätte. Wenn Sie Selbstkritik von mir wollen, gebe ich Ihnen ein anderes Beispiel”.

Merkel: Eine talentierte Profi- Lügnerin, die es schaffte, Putin über Jahre reinzulegen.

+++Die ganze Welt wartet auf ein Wort der Selbstkritik!

“Das mag sein, aber in vielen Punkten stimme ich nicht mit den Kritikern überein. Selbstkritisch zu sein, nur weil es von mir erwartet wurde, hielt ich für zu einfach. Damals habe ich viel darüber nachgedacht! Es wäre ein Beweis für die Unfähigkeit, wenn ich jetzt, nur um des ruhigen Lebens willen und ohne wirklich darüber nachzudenken, sagen würde: ach, stimmt ja, jetzt, wo ich darüber nachdenke, war es falsch.
Aber ich möchte mit Ihnen über etwas sprechen, das mir zu denken gibt. Es ist die Tatsache, dass der Kalte Krieg nie wirklich zu Ende gegangen ist, denn letztendlich wurde Russland nie befriedet. Als Putin 2014 auf der Krim einmarschierte, wurde er von der G8 ausgeschlossen. Darüber hinaus hat die NATO Truppen in die baltische Region entsandt, um ihre Bereitschaft zum Eingreifen zu demonstrieren. Und auch wir haben beschlossen, 2 % des BIP für militärische Verteidigungsausgaben bereitzustellen. Die Cdu und die Csu waren die einzigen, die es im Regierungsprogramm beibehalten haben. Aber auch wir hätten schneller auf die russische Aggression reagieren müssen. Trotz dieses Anstiegs hat Deutschland das Ziel von 2 % nicht erreicht. Ich habe mich auch nicht täglich darum bemüht, diese Sache zu unterstützen”.

+++Warum dachten Sie insgeheim, dass dies nicht notwendig sei?

Nein, denn ich habe nach dem Kohlschen Prinzip gehandelt: Was zählt, ist das Ergebnis. Für eine Sache zu demonstrieren, nur um zu scheitern, hätte dem Staatshaushalt nicht geholfen. Aber wenn ich in der Geschichte nach Erfolgsrezepten suche, dann finde ich den doppelten NATO-Beschluss…

###Daraufhin verlor Helmut Schmidt sein Mandat.

“Stimmt, und das hat meine Wertschätzung für ihn noch erhöht. Das Clevere an der doppelten Entscheidung der Nato war gerade der doppelte Ansatz von Aufrüstung und Diplomatie. Auf das Ziel von zwei Prozent zurückgeführt, bedeutete dies, dass die Erhöhung der Verteidigungsausgaben keine ausreichende Einschüchterung darstellte”.

Merkel: Erfolgreiche Verlogenheit über Jahre – sic!

+++In einem Interview mit dem Spiegel sagte er: “Kritik zu üben, gehört zur Demokratie, aber ich habe den Eindruck, dass ein US-Präsident mit mehr Respekt behandelt wird als ein deutscher Bundeskanzler.

“Ich meinte erstens, dass die Menschen heute sehr schnell über vergangene Entscheidungen urteilen, ohne sich an den Kontext zu erinnern und ohne die Alternativen kritisch zu prüfen. Zweitens wird mir manchmal vorgeworfen, dass ich nach 30 Jahren in der Politik und 16 Jahren als Bundeskanzler im zarten Alter von 67 Jahren freiwillig von meinem Amt zurückgetreten bin und nur noch “lockere Gespräche” führen will. Für mich bedeutet das, dass ich mich nicht immer rechtfertigen muss, wenn ich jetzt meine eigene Tagesordnung festlegen möchte. Ich will nicht mehr von außen gedrängt werden”.

+++Beziehen Sie sich auch auf die Diskussion über Ihr Büro? Es gab Missverständnisse über die Tatsache, dass er neun Mitarbeiter hat.

“Das ist vielleicht ein Nebeneffekt. Welche Bescheinigungen muss ich vorlegen, damit mein Personal gerechtfertigt ist?”

+++Zu Beginn Ihrer Amtszeit haben Sie darauf hingewiesen, dass es in der Vergangenheit scheinbar unbesiegbare Hochkulturen gab, die untergingen, weil sie sich nicht verändern konnten. Ist es möglich, dass die Menschheit trotz aller Informationen über die globale Erwärmung nicht in der Lage ist, ihr Überleben zu organisieren, weil nicht alle in dieselbe Richtung gehen wollen?

“Mein Motto in der Politik war immer: Wir werden es schaffen. Deshalb habe ich mich als Politikerin nie mit Katastrophenszenarien beschäftigt, sondern immer nach Lösungen gesucht. Als Bürger kann ich die Frage stellen, aber da ich mich noch in der mittleren Phase befinde, würde ich sagen: Wir müssen alles tun, damit das nicht passiert”. Haben Sie eine Vorstellung davon, wie der Krieg in der Ukraine enden könnte? Und kommt es für Sie überhaupt nicht in Frage, eine Rolle zu spielen? Die zweite Frage stellt sich nicht. Was die erste betrifft, weiß ich es ehrlich gesagt nicht. Sie wird eines Tages mit Verhandlungen enden. Kriege enden am Verhandlungstisch”. Gerade weil dieser Krieg so viele dramatische Auswirkungen hat, kann man die Ukraine allein entscheiden lassen, unter welchen Umständen sie Verhandlungen aufnehmen will? “Es gibt einen Unterschied zwischen einem aufgezwungenen Frieden, den ich wie viele andere nicht will, und offenen und freundschaftlichen Gesprächen. Ich möchte das nicht noch verstärken.

+++Hätten Sie je gedacht, dass in den letzten Jahren Ihrer bisherigen Kanzlerschaft die schärfste Kritik vom Springer-Konzern kommen würde?

Die Pressefreiheit ist ein kostbares Gut. (lächelt)”

+++Können Sie Kritik annehmen? Liest er die Bildzeitung?

Auch wenn ich die Kritik nicht lese, gibt es auf jeden Fall jemanden, der sie mir unter die Nase hält”.

+++Bei ihrer Verabschiedung vor einem Jahr hatte sie, wie alle scheidenden Kanzler, die Möglichkeit, drei Lieder auszuwählen. Sie wählte unter anderem das Lied Für mich soll’s rote Rosen regnen. Eine Strophe lautet: “Ich kann mich nicht anpassen, ich kann mich nicht niederlassen, ich will immer noch gewinnen, ich will alles oder nichts” und dann “Weg vom Alten, offen für das Neue, behalte alle meine Hoffnungen”.

“Ich wollte sagen, dass ich mich auf einen neuen Lebensabschnitt freue. Ich habe schöne Momente erlebt, aber auch anstrengende. Aber es war eine fantastische Erfahrung: Wer wird Kanzler? Ich habe es immer mit Freude gemacht, und doch ist heute wieder eine gewisse Spannung da, die mich sagen lässt: Was kann noch passieren?”

Schreibe einen Kommentar