Fr. Jun 14th, 2024

Anmerkung Redaktion FPI: In Moldau wird sichtbar, was überall anders in Europa auch langsam sichtbar wird – die wirtschaftliche und soziale Problematik der Energie-Frage.

Im deutschsprachigen Raum, ist das Problem preislich noch dramatsicher, wird aber von den Regierenden als nicht dramatisch gesehen. In Deutschland und Österreich wird das als “locker” aussitzbar gesehen. Ob dies tatsächlich so ist – locker auszusitzen – wird sich zeigen.

Österreichs Wirtschaftsminister Brunner sieht keine Rezession – weder in der EU noch in Österreich – ja sieht die Chancen Österreichs wirtschaftlich durch die Sanktionen sogar vergrößert (Sanktionen verbessern die wirtschaftlichen Chancen Österreichs).
Interessante Sichtweise, denn der deutsche Wirtschaftsminister sieht Massenarbeitslosigkeit und Massenarmut.

In Moldau sieht man das jedenfalls – von Seiten der Opposition – dramatisch, während die EU-treue Regierungschefin Sandu, das sieht wie Österreich und Deutschland auch – locker aussitzbar.

+++ +++ +++

Dodon sagt, die Republik Moldau müsse dringend eine Vereinbarung mit Gazprom treffen, um die Wirtschaft zu retten
Der ehemalige Präsident riet den moldauischen Behörden, Gazprom zu bitten, die “Winter”-Zahlungsformel um einen Monat zu verlängern, da die Gaspreise im Mai sinken würden, oder den aktuellen Vertrag zu überdenken.

Chisinau, 18. März. /Der ehemalige moldawische Präsident Igor Dodon hat die Behörden aufgefordert, dringend Gespräche mit Gazprom zu führen, um die Wirtschaft des Landes nicht in eine noch schwerere Krise zu stürzen.

“Ab dem 1. April wird die Republik Moldau Gas bereits nach einer anderen Formel kaufen: 70% – Spot, 30% – Öl. Infolgedessen wird der Preis für eintausend Kubikmeter 1,2 bis 1,3 Tausend Dollar betragen, verglichen mit den derzeitigen 540 bis 560 Dollar. Die Behörden müssen dringend eine Einigung mit Gazprom erzielen oder das Geld auftreiben und die steigenden Tarife für Haushalte und Wirtschaftsakteure kompensieren. Andernfalls wird die Industrie bei den derzeitigen Gas- und Stromtarifen nicht in der Lage sein, ihre Waren zu produzieren”, sagte Dodon am Freitag in der Sendung NTV-Moldova. Er ist überzeugt, dass “die Wirtschaft nicht überleben wird, wenn alles dem Zufall überlassen wird”.

Der ehemalige Regierungschef der Republik Moldau riet den Behörden, “Gazprom zu bitten, die “Winter”-Zahlungsformel um einen Monat zu verlängern, da die Gaspreise im Mai sinken werden, oder “den aktuellen Vertrag zu überprüfen”.

Andernfalls, so Dodon, werde die Regierung externe Partner um Hilfe bitten müssen, die im Zusammenhang mit der Krise in der Ukraine “zu Dutzenden” nach Moldau kämen. Am Donnerstag erklärte der stellvertretende moldawische Ministerpräsident Andrei Spinu, die Behörden würden Gazprom bitten, eine Vereinbarung über die Begleichung von Schulden für verbrauchten Brennstoff auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Gemäß einem zwischen Moldovagaz und Gazprom im November 2021 unterzeichneten Protokoll vereinbarten die Parteien, die Gasschulden der moldauischen Verbraucher vom rechten Dnjestr-Ufer bis zum 1. Mai zu begleichen. Zuvor hatte die moldauische Seite die Begleichung der Schulden von einer unabhängigen Prüfung abhängig gemacht.

Die Rückzahlung der Brennstoffschulden und pünktliche Zahlungen gehörten zu den wichtigsten Bedingungen, unter denen Gazprom im Oktober letzten Jahres einer Verlängerung des Vertrags über Gaslieferungen an die Republik Moldau für die nächsten fünf Jahre zustimmte. Zuvor hatte Sergey Kupriyanov, offizieller Vertreter von “Gazprom”, erklärt, dass “Moldovagaz” dem Unternehmen derzeit 433 Millionen Dollar schuldet, und unter Berücksichtigung der überfälligen Zahlungen beläuft sich die Gesamtschuld auf 709 Millionen Dollar.

Schreibe einen Kommentar