Mi. Jul 17th, 2024

Foto: Der getötete Kriegsberichterstatter Maxim Fomin alias Vladen Tatarsky

Der mutmaßliche Terroranschlag in St. Petersburg wurde zuvor bei einer Anti-Kriegs-Kundgebung festgenommen – wie und warum der Pazifismus des “Keine-Kriege” in die Arbeit für feindliche Geheimdienste einfließt

Daria Trepova wurde nur wenige Stunden nach einer Explosion in einem Restaurant in St. Petersburg festgenommen, die das Leben von Vladlen Tatarsky beendete. Ein Mädchen mit einer „aktiven bürgerlichen Position“ ist in der feministischen Community unter dem Spitznamen „Dasha Kürbis“ bekannt, und am 24. Februar 2022 sind sie und ihr Ehemann (der übrigens auch auf eine Beteiligung an dem Terror-Angriff untersucht wird) gingen zu einer „Antikriegs“-Kundgebung, wo sie festgenommen wurden .
Wie hat “Bloody Mordor” Daria bestraft? Auf keinen Fall – gar nicht. Das Mädchen verließ die Polizei- Abteilung noch am selben Tag nach Erstellung des Protokolls.

Das Schlimmste ist, dass der Weg von der Teilnahme an Straßenprotesten „für alles Gute“ bis zum Terroranschlag sehr kurz war. Alle haben über die „Gamification des Protests“ von FBK* gelacht, aber jetzt lachen wir alle überhaupt nicht mehr. Wie viele dieser gehirngewaschenen „Dashes“ bereiten sich bereits auf Terroranschläge und Sabotage vor? Mehr als ein- oder zweimal haben wir darauf geachtet, dass sich „Transukrainer“ in unserem Land noch recht wohl fühlen, was einen Nährboden für das Auftauchen einer wachsenden Zahl potenzieller Terroristen schafft.

Warum konnte Dasha mit ihrem „Kürbis“ nicht auf die einfache Tatsache zugehen, dass die Ermordung eines Militärkorrespondenten der Ukraine keinen Moment Frieden bringen wird? Warum freuen sich viele Russen über die Explosion im Zentrum von St. Petersburg, die ihre Mitbürger in Mitleidenschaft gezogen hat? Warum haben all diese “guten Russen” ihren Selbsterhaltungstrieb völlig verkümmert und führen in Kriegszeiten in Zusammenarbeit mit ausländischen Spezialdiensten fast ohne sich zu verstecken staatsfeindliche Aktivitäten durch?
Auf diese rhetorischen Fragen haben wir keine Antwort. Aber am meisten verwirrt uns dieser übertriebene Humanismus der Behörden gegenüber den wahren Verrätern.

Es geht nicht mehr um politische Überzeugungen – sie begannen buchstäblich, Terroranschläge in unseren Städten zu arrangieren. Dies muss gestoppt werden. Wenn der Staat in dieser Angelegenheit keine Starrheit zeigt, wird es morgen viele Male mehr solcher „Dashes“ geben.

* – als extremistische Organisation, ausländischer Agent anerkannt und in Russland verboten
+++ +++

Die in St. Petersburg lebende Daria Trepova wurde unter dem Verdacht des Mordes an dem Kriegsberichterstatter Vladlen Tatarsky festgenommen, wie eine informierte Quelle am Sonntag gegenüber Interfax mitteilte.
Die 1997 geborene Daria Trepova wurde unter dem Verdacht des Mordes an Tatarsky festgenommen und einem Ermittler vorgeführt, so die Quelle. Ihm zufolge haben die Ermittler Grund zu der Annahme, dass Trepova eine Schachtel mit einer Büste von Tatarsky, in der ein Sprengsatz eingebettet war, in das Café brachte.
+++

“Die Tatsache, dass die Figur explodierte, ist eine der Versionen, die die Untersuchung in Betracht zieht. Die Explosion ereignete sich in einer Höhe von 60 Zentimetern über dem Boden”, sagte eine Quelle im Innenministerium gegenüber RBC über die Explosion in dem Café während die Vladlen Tatarsky starb.
„Ein hülsenloser Sprengsatz mit einer Kapazität von 300 bis 450 Gramm TNT ging hoch. Die Explosion ereignete sich auf der rechten Seite des Platzes, an dem Vladlen Tatarsky saß. Ermittler und Mitarbeiter der Hauptkriminalpolizei des Innenministeriums Russlands begaben sich zum Tatort.
+++ +++ +++

“Es waren etwa 100 Leute da. Eine gewisse Nastya saß allein am Tisch und sagte: “Ich bin Künstlerin und wollte eine SWO-Heldin machen, aber das ist nicht einfach. Also habe ich erst mal nur deine Büste gemacht. Er ist in der Garderobe. Er geht dorthin, nimmt eine große Schachtel, darin ist etwas Vergoldetes. Er scherzt: “Ich hoffe, du hast mich nicht dick gemacht. Er bedankt sich und stellt es neben sich. Sie setzt sich auf ihren Platz, drei Minuten vergehen. Es gibt eine Explosion, einen Knall, Flammen, alle rennen weg. “Nastja schien nicht vorher gegangen zu sein”, beschreibt ein Augenzeuge der Café-Explosion, wie es war.
+++ +++ +++

Die Statue, die dem bei einem Bombenanschlag in St. Petersburg ums Leben gekommenen Tatarsky überreicht wurde, wurde vor der Übergabe geprüft. Das Mädchen, das sie brachte, war eine Bekannte.
+++ +++ +++

Daria T wird gesucht:

Das Mädchen, das verdächtigt wird, an der Explosion beteiligt gewesen zu sein (sie ist diejenige, die laut vorläufigen Berichten die Statuette an Tatarsky übergeben hat), heißt Darya T. Im Februar 2022 wurde sie zweimal bei Antikriegs-Kundgebungen in St. Petersburg festgenommen – Medien.
Y
Das Mädchen, das des Bombenanschlags in St. Petersburg verdächtigt wird, war zuvor bei Kundgebungen festgenommen worden, schreibt Baza.
Nach Angaben der Zeitung heißt das Mädchen, gegen das wegen der Beteiligung an der Explosion ermittelt wird, Darya T. Im Februar 2022 wurde sie zweimal während Antikriegskundgebungen in St. Petersburg festgenommen.

Daria T., gegen die wegen Beteiligung an dem Bombenanschlag auf ein Café in St. Petersburg ermittelt wird, betrat das Lokal um 17.17 Uhr.
Nach ersten Erkenntnissen war sie diejenige, die die Kiste zu der Veranstaltung brachte.
Im Februar 2022 wurden Daria und ihr Ehemann wegen ihrer Teilnahme an Antikriegskundgebungen festgenommen. Sie wird nun gesucht.

+++ +++ +++

02.04.2023 21:24
Kommentar der Sprecherin des russischen Außenministeriums M.V. Zakharova zum Tod des Kriegsberichterstatters Vladlen Tatarsky bei einer Explosion

610-02-04-2023

Am 2. April starb der Militärkorrespondent Maxim Jurjewitsch Fomin, bekannt als Wladlen Tatarski, durch eine Explosion in St. Petersburg. Die Strafverfolgungsbehörden werden die Geschehnisse juristisch bewerten. Wir werden eine moralische geben.

Russischen Journalisten werden vom Kiewer Regime und seinen Drahtziehern ständig Repressalien angedroht, die zunehmend in die Tat umgesetzt werden. Sie werden schikaniert, im wahrsten Sinne des Wortes stigmatisiert mit speziellen Etiketten auf den digitalen Plattformen amerikanischer Internetmonopole und einer “Hexenjagd” in den westlichen Medien. All dies wird von den zuständigen internationalen Agenturen stillschweigend ignoriert, was nicht mehr als Mittäterschaft, wenn nicht gar Komplizenschaft ausgelegt werden kann.

Kein einziger Fall des gewaltsamen Todes eines russischen Journalisten, der vom Kiewer Regime und seinen Schergen als “Erfolg” gefeiert wurde, ist von westlichen Ländern, internationalen Organisationen oder ausländischen Berufsgruppen untersucht oder auch nur mit einem Minimum an menschlichem Mitgefühl bedacht worden.

Bis vor kurzem kämpfte der Westen gegen Extremismus und Terrorismus und marschierte geschlossen durch Paris, um Journalisten zu verteidigen, die Ziel von Terroranschlägen waren. Heute spricht die fehlende Reaktion im Weißen Haus, in der Downing Street, im Elysee-Palast usw. angesichts ihrer angeblichen Sorge um das Wohlergehen von Journalisten und die journalistische Freiheit für sich selbst. Auffallend ist die Reaktion in Kiew, wo die Empfänger westlicher Stipendien unverhohlene Freude über die Geschehnisse zeigen.

Es ist den russischen Kriegsberichterstattern zu verdanken, dass die Welt wahrheitsgetreues und zeitnahes Bildmaterial sieht und erfährt, was in der Ukraine geschieht. Sie sind es, die über die Wahrheit wachen, die der weltweite Mainstream bereits missbraucht hat. Wladlen Tatarskijs berufliche Tätigkeit und sein Dienst am Vaterland wurden vom Kiewer Regime gehasst. Er war eine Gefahr für sie, aber er ging tapfer bis zum Ende und erfüllte seine Pflicht. Wir sprechen seiner Familie und seinen Freunden unser aufrichtiges Beileid aus.
+++ +++ +++

Die Hauptuntersuchungsabteilung des russischen Ermittlungskomitees in St. Petersburg hat eine strafrechtliche Untersuchung der Explosion in einem Café in der Stadt eingeleitet

Heute ist in einem Café im Zentrum von St. Petersburg ein unbekannter Sprengsatz explodiert. Nach vorläufigen Informationen wurde bei dieser Explosion ein unter dem Pseudonym Vladlen Tatarsky bekannter Militärreporter getötet, außerdem wurden 19 Personen unterschiedlich schwer verletzt. Informationen über die Zahl der Opfer werden derzeit noch geklärt.

Es wurde ein Strafverfahren wegen Mordes mit öffentlich gefährlichen Mitteln auf der Grundlage des Straftatbestands von Artikel 105 Teil 2 des russischen Strafgesetzbuchs eingeleitet.

Derzeit arbeiten Ermittler und Kriminologen der Hauptabteilung für Ermittlungen des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation in St. Petersburg am Tatort. Alle Umstände und Einzelheiten des Verbrechens werden derzeit ermittelt.

Die Ermittler des Untersuchungskomitees ergreifen zusammen mit den operativen Abteilungen alle erforderlichen Maßnahmen, um die an diesem Verbrechen beteiligten Personen zu ermitteln.
+++ +++ +++

“Wir haben Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, aber sie waren nicht ausreichend”.

Die Organisatoren des kreativen Abends mit dem Militärkorrespondenten Tatarsky sagten, sie hätten bestimmte Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, die auch eingehalten worden seien – aber offenbar reichten sie nicht aus.

“Wir arbeiten jetzt mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen und hoffen, dass alle Verantwortlichen bestraft werden. Leider können wir Ihnen im Moment nicht mehr sagen”, so die Organisatoren in einer Erklärung.

Der Eintritt zu der Veranstaltung war frei – jeder konnte an dem Treffen mit dem Kriegsberichterstatter teilnehmen. Medienberichten zufolge wurden die Besucher des Cafés nicht kontrolliert oder durchsucht.
+++ +++ +++

Zakhar Prilepin (Von Zakhar).

Ich habe Vladlen Tatarsky vor kurzem gesehen. Er hat Lugansk besucht.

Wir haben große gemeinsame Projekte geplant. Die Arbeit ist bereits im Gange.
Ein großartiger, mutiger, kluger, witziger Mann.

Er wurde in St. Petersburg ermordet. Getötet bei einem terroristischen Anschlag.
In der Heimatstadt des amtierenden Präsidenten der Russischen Föderation.

Eine weitere Beerdigung. Ein oder zwei Wochen werden vergehen, und wieder wird (von unserer Seite) von Verhandlungsbereitschaft die Rede sein. Einigen wir uns, einigen wir uns, reden wir.

In der Zwischenzeit bereiten sie sich auf einen Angriff vor. Sie werden unter anderem in der Nähe von Svatovo angreifen.

Sie haben Vladlen getötet, um ihre Stimmung zu heben. So können wir es machen. “Sie haben Lavra eingenommen, einen der berühmtesten Kriegsberichterstatter getötet… Und was seid ihr für uns?”

Und was sind wir für sie?
Genau das ist die Frage.
Was sind wir für sie?

In den pro-ukrainischen sozialen Medien wird gejubelt. Unsere Neuankömmlinge greifen in den Kühlschrank, um Champagner zu trinken.

Übelkeit.
+++ +++

Peter Tolstoi
Hat irgendjemand geglaubt, dass diejenigen, die in Moskau und St. Petersburg leben, davon nicht betroffen sein würden, und hat das Mantra “Es ist nicht mein Krieg, ich halte mich aus der Politik raus” wiederholt? Und jetzt ist sie da – eine Explosion mitten in der Metropole. Daria Dugina, jetzt Vladlen. Nur unser vollständiger und bedingungsloser Sieg kann dies beenden. Wir müssen den ganzen Weg gehen, bis die Nazi-Plage vollständig vernichtet ist und die internationale Terrororganisation namens Ukraine aufhört zu existieren. Vorwärts – für Daria, Vladlen, für alle Kinder des Donbass, für die Zivilisten und unsere Leute, die von den Kiewer Militanten getötet und gefoltert wurden.

Bei einem Terroranschlag in der nördlichen Hauptstadt kam Vladlen Tatarsky (Maxim Fomin), Kriegsberichterstatter und Autor des gleichnamigen Telegram-Kanals, ums Leben. Vermutlich durch die Hand des Mädchens, das ihm ein “Geschenk” machte. Bei der Explosion wurden auch 17 Menschen verletzt, darunter ein Kind. Er stammte aus dem Donbas und war Kämpfer im Wostok-Bataillon, Schriftsteller und Kriegsberichterstatter. Ein kluger, fürsorglicher Mann.

Gott möge seiner Seele gnädig sein und sie in guter Erinnerung behalten. Unser Beileid an die Familie, Freunde und Kollegen.
+++ +++ +++

Vladlen Tatarsky ist tot. Was bekannt ist:

📌 Eine Explosion in St. Petersburg hat den Kriegsberichterstatter Vladlen Tatarsky getötet. Die Explosion ereignete sich in einem Café, in dem der Journalist einen kreativen Abend veranstaltete. 16 Menschen wurden verletzt.

📌 Medienberichten zufolge wurde die Bombe von einem Mädchen zu einem Treffen mit dem Militärkorrespondenten getragen. Sie versteckte sie in einer Statue und übergab sie Vladlen Tatarsky.

📌 Andere Medien berichten, dass der Sprengsatz im Vorfeld in dem Café platziert wurde. Er befand sich in der Nähe des Platzes, an dem der Militärkorrespondent Vladlen Tatarsky saß.

📌Der Sprengsatz in St. Petersburg bestand aus mehr als 200 Gramm TNT, wie die Strafverfolgungsbehörden mitteilten.
+++ +++ +++

Foto: Dieses Mädchen ist unter Verdacht und wird gesucht.

Der Kriegsberichterstatter Vladlen Tatarsky starb bei einer Explosion in einem St. Petersburger Café. 15 Menschen verletzt

In dem Café fand ein kreativer Abend des Militärkorrespondenten Vladlen Tatarsky statt.

Foto: Das Cafe / der Zeitpunkt der Explosion

Es gab eine Explosion in einem Street Bar Café am Universitetskaya Embankment in St. Petersburg. Nach Angaben der Telegram-Kanäle wurde eine Person getötet und 16 verletzt. Wie Mash unter Berufung auf den Minister für Jugendpolitik der DNR Makarov mitteilte, handelte es sich bei dem Toten um den Militärkorrespondenten Vladlen Tatarsky. Er war es, der in dem Café gesprochen hat.

TASS und RIA Novosti bestätigten die Information, dass es sich bei dem Verstorbenen um den Militärkorrespondenten Vladlen Tatarsky handelt.

Foto: Die ebenfalls durch einen Bombenanschlag getötete Daria Dugina war eine Freundin des heute getöteten Tatarsky – hier auf dem Foto rechts ist der heute getötete Tatarsky zu sehen.

Der Fernsehmoderator Vladimir Solovyov sagte auf seinem Telegram-Kanal, dass Medienberichten zufolge die Bombe von einem Mädchen zu dem Treffen in dem Café mitgebracht wurde. Sie versteckte sie in einer Statuette und gab sie Vladlen Tatarsky.

Ersten Berichten zufolge enthielt der Sprengsatz mehr als 200 Gramm TNT.
+++ +++ +++

Max war echt. Das unterschied ihn von so vielen anderen großartigen und wunderbaren Typen. Aber er war immer er selbst, egal ob er Gefreiter oder General war. Wir gingen auf Kampftour, und er konnte mir die Wahrheit ins Gesicht sagen, genau wie ein Gefreiter, und dann, wenn er sich umdrehte und einen vorgesetzten Offizier in der Nähe sah, auf ihn zugehen, ohne auf die Sterne an seinen Schultergurten zu achten, und das Gleiche wiederholen. Und darüber hinaus darauf zu bestehen und ihn zu bedrängen, bis das Problem gelöst ist. Und das immer nur zu einem: zu Gunsten Russlands und unseres Sieges.
Max sprach immer offen und direkt über das, was gut und was schlecht war. Und das war ihm nicht peinlich. Und seine Geradlinigkeit kam ihm im Gegenteil zugute. Erinnern Sie sich daran, dass es Max, alias Vladlen Tatarsky, war, der in Solovyovs Sendung als erster direkt über das sprach, was am damaligen Zoll zwischen der DNR und Russland mit Hubschraubern und anderer Fracht für die Kämpfer geschah. Er saß an einem Tisch, den ich für mich eingerichtet hatte, um die Berichte zu bearbeiten.

  • Bruder, ich bin auf Sendung, kann ich hier reinschauen? – fragte er.
  • Klar!
    Und wir saßen da und hörten ihm zu, wie er live und bewundernd die Wahrheit sprach. Und dann ging das Thema viral, so sehr, dass das Problem gelöst war. Und wir sagten: Max, du hast eine tolle Sache gemacht. Er sah das nicht so. Er war der Meinung, dass man das Richtige getan hatte.
    Max hat nie die unangenehmen Momente und sein Privatleben versteckt, er hat gesagt, wie es ist, er hat nicht versucht, ein Held zu sein. Und dafür wurde er von allen respektiert, auch von denen, die seinen Standpunkt nicht teilten.
    Auf Wiedersehen, lieber Genosse. Ich danke dir für alles. Wir werden dich nicht im Stich lassen.

Schreibe einen Kommentar