Do. Jun 13th, 2024

Rede des russischen Verteidigungsministers auf der X. Internationalen Sicherheitskonferenz in Moskau
August 16, 2022

Meine Damen und Herren!

Ich freue mich, Sie auf der Zehnten Internationalen Sicherheitskonferenz in Moskau begrüßen zu dürfen.

Diese Konferenz findet vor dem Hintergrund eines sich radikal verändernden globalen und regionalen Sicherheitssystems statt. Die bedingungslose Dominanz der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten gehört der Vergangenheit an. Am 24. Februar 2022 wurde mit der Einleitung einer militärischen Sonderoperation in der Ukraine das Ende der unipolaren Welt eingeläutet.

Die Multipolarität wurde Realität. Die Pole dieser Welt sind klar definiert. Der Hauptunterschied zwischen ihnen besteht darin, dass einige die Interessen souveräner Staaten respektieren und die kulturellen und historischen Besonderheiten von Ländern und Völkern berücksichtigen, während andere diese nicht berücksichtigen. Auf den vorangegangenen Sitzungen der Moskauer Konferenz wurden zahlreiche Diskussionen zu diesem Thema geführt.

In Europa ist die Sicherheitslage schlechter als auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges. Die militärischen Aktivitäten des Bündnisses sind so aggressiv und antirussisch wie möglich geworden. Die US-Streitkräfte wurden in erheblichem Umfang auf den Kontinent verlegt, und die Zahl der Koalitionstruppen in Ost- und Mitteleuropa hat sich vervielfacht.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Stationierung zusätzlicher Verbände der kombinierten NATO-Streitkräfte an der “Ostflanke” des Blocks bereits vor dem Beginn der speziellen Militäroperation in der Ukraine begann.

Die NATO hat ihre Masken fallen lassen. Der aggressive Charakter des Blocks wird nicht mehr durch Formulierungen über die ausschließlich defensive Ausrichtung der
der Koalitionsaktivitäten. Heute ist in den strategischen Planungsdokumenten des Bündnisses der Anspruch auf globale Vorherrschaft verankert. Die Interessensphäre der Allianz umfasst Afrika, den Nahen Osten und den asiatisch-pazifischen Raum.

Der Westen ist der Ansicht, dass das etablierte System der internationalen Beziehungen durch die so genannte regelbasierte Weltordnung ersetzt werden muss. Die Logik ist einfach und ultimativ. Entweder verliert der Kandidat für den “demokratischen Partner” des Bündnisses seine Souveränität und wird angeblich auf die “richtige Seite der Geschichte” gestellt. Oder er fällt in die Kategorie der so genannten autoritären Regime, gegen die alle möglichen Maßnahmen bis hin zur Anwendung von Gewalt ergriffen werden können.

Meine Damen und Herren!

Da an der Konferenz Leiter von Verteidigungsbehörden und Sicherheitsexperten aus verschiedenen Regionen der Welt teilnehmen, möchte ich einige Aspekte der militärischen Sonderoperation in der Ukraine hervorheben.

In der Ukraine ist das russische Militär mit den vereinten Kräften des Westens konfrontiert, die die Führung des Landes in einem hybriden Krieg gegen Russland führen.

Es werden Waffen und militärische Ausrüstung an die Ukraine geliefert und die ukrainische Armee wird ausgebildet. Es werden enorme finanzielle Mittel transferiert, um die Lebensfähigkeit des nationalistischen Regimes zu erhalten.

Die Aktionen der ukrainischen Streitkräfte werden von ausländischen Militärberatern geplant und koordiniert. Die Informationen stammen aus allen verfügbaren NATO-Quellen. Der Waffeneinsatz erfolgt unter der Kontrolle westlicher Spezialisten.

Die Bemühungen der NATO zielen darauf ab, die Agonie des Kiewer Regimes zu verlängern. Gleichzeitig wissen wir mit Sicherheit, dass niemand in der NATO daran zweifelt, dass die von der russischen Führung gesetzten Ziele der militärischen Sonderoperation erreicht werden und dass die Pläne zur strategischen und wirtschaftlichen Schwächung Russlands scheitern. Der Dollar hat nicht, wie vom US-Präsidenten vorhergesagt, die Obergrenze von 200 Rubel erreicht, die russische Wirtschaft ist stabil geblieben.

Eine spezielle Militäroperation hat den Mythos von den “Superwaffen”, die der Westen an die Ukraine geliefert hat, zerstreut, was die Lage an der Front grundlegend verändern könnte. Ursprünglich war die Rede von Lieferungen von Javelin-Panzerabwehrsystemen, einer Art “einzigartiger” Drohnen. In letzter Zeit hat der Westen mit den Haymars-Mehrfachraketen-Systemen und den Langstrecken-Haubitzen die Rolle der Superwaffen gefördert. Aber auch diese Waffen werden in den Kämpfen zermahlen. Sie haben keine nennenswerten Auswirkungen auf die Situation gehabt. Russische Waffen hingegen haben ihre besten Qualitäten im Kampf bewiesen.

Wir untersuchen sorgfältig Trophäenmuster westlicher Rüstungsgüter. Wir berücksichtigen die Besonderheiten und die spezifischen Qualitäten dieser Waffen, um die Art und Weise der Durchführung von Kampfhandlungen zu verbessern und die Wirksamkeit der russischen Waffen zu erhöhen.

Die Lieferung von NATO-Waffen an Kiew bedeutet, dass westliche Länder für deren unmenschlichen Einsatz und den Tod von Zivilisten im Donbas und in den befreiten Gebieten verantwortlich sind. Die Operationen der ukrainischen Streitkräfte werden in Washington und London geplant. Nicht nur die Koordinaten der Angriffsziele werden von westlichen Geheimdiensten geliefert, auch die Eingabe dieser Daten in die Waffensysteme erfolgt unter der vollen Kontrolle westlicher Spezialisten.

Die Rolle Kiews im westlichen Konzept für Kampfeinsätze wird auf die Bereitstellung von Arbeitskräften reduziert, die als entbehrlich angesehen werden. Dies erklärt die enormen personellen Verluste bei den ukrainischen Streitkräften und Territorialverteidigungsverbänden.

Die tatsächliche Zahl der toten Soldaten und der mobilisierten so genannten territorialen Verteidigungskräfte wurde von der Kiewer Führung bisher verschwiegen.

Mit der Zeit werden diese Daten jedoch öffentlich werden. Berichte von Kriegsgefangenen der ukrainischen Streitkräfte ermöglichen es uns, uns ein realistisches Bild davon zu machen, was auf der anderen Seite der Front geschieht. Die ablehnende Haltung gegenüber dem Verlust ausländischer Soldaten bestätigt die These, dass die NATO in der Ukraine ausschließlich egoistische Interessen verfolgt. Die koloniale Erfahrung des Vereinigten Königreichs als Hauptsponsor des Kiewer Regimes kommt London im Umgang mit der derzeitigen Führung in Kiew offensichtlich sehr gelegen.

Vor diesem Hintergrund kursieren in den Medien Spekulationen über angebliche Vorbereitungen zum Einsatz russischer taktischer Atomwaffen in einer speziellen Militäroperation oder über die Bereitschaft zum Einsatz chemischer Waffen. All diese Informationen sind falsch.

Aus militärischer Sicht besteht keine Notwendigkeit, in der Ukraine Atomwaffen einzusetzen, um ihre Ziele zu erreichen. Der Hauptzweck der russischen Atomwaffen ist die Abschreckung eines nuklearen Angriffs. Seine Verwendung ist auf außergewöhnliche Umstände beschränkt, die in öffentlich zugänglichen russischen Leitfäden definiert sind.

Auch die Behauptungen über einen möglichen Einsatz von Chemiewaffen in der Ukraine sind absurd. Ich erinnere daran, dass solche Waffen in unserem Land – anders als in den Vereinigten Staaten – bereits 2017 im Rahmen unserer internationalen Verpflichtungen vollständig vernichtet wurden. Gleichzeitig sind Provokationen mit dem Einsatz von Giftstoffen zur Visitenkarte der vom Westen unterstützten sogenannten zivilgesellschaftlichen Organisationen wie den Weißhelmen in Syrien geworden.

Die Informationsprovokationen zielen darauf ab, die Aufmerksamkeit von den in der Ukraine entdeckten Tatsachen abzulenken, dass US-Spezialisten verbotene militärische und biologische Forschung betrieben haben.

Inzwischen ist eine beeindruckende Menge an Daten zusammengekommen, die der Öffentlichkeit regelmäßig zur Kenntnis gebracht werden. Die Arbeiten in dieser Richtung werden fortgesetzt.

Die militärischen und biologischen Aktivitäten der USA in der Ukraine sind keine Ausnahme. In vielen postsowjetischen Ländern, in asiatischen, afrikanischen und lateinamerikanischen Staaten sind vom Pentagon kontrollierte Labors eingerichtet worden und in Betrieb. In der Regel haben die lokalen Behörden keine Kontrolle über die auf ihrem Gebiet durchgeführten Forschungen, die eine tödliche Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen. Ich glaube, jeder hat die Folgen von Epidemien in der Zeit des Kampfes gegen die Ausbreitung des Coronavirus erlebt.

Ich möchte gesondert auf die humanitären Aspekte der militärischen Sonderoperation eingehen. Die Einhaltung der Genfer Konventionen über die Regeln des Krieges war und ist das Hauptaugenmerk der Befehlshaber auf allen Ebenen. Seit Beginn der Operation wurden Befehle erlassen, die das Vorgehen der Truppen gegenüber Zivilisten und feindlichen Kriegsgefangenen regeln.

In den von den Nationalisten befreiten Gebieten sind die Soldaten aktiv an der Bereitstellung humanitärer Hilfe, der Wiederherstellung der Infrastruktur und der Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung beteiligt. Dies war in Syrien und Berg-Karabach der Fall und ist auch im Donbas der Fall.

Mit den Vereinten Nationen und dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz wurde eine produktive Zusammenarbeit in humanitären Fragen aufgebaut. Wir sind dankbar für
Wir sind den Leitern und Mitarbeitern dieser Organisationen für ihre konstruktive und unpolitische Zusammenarbeit dankbar. Insbesondere ist es uns unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen und mit der aktiven Rolle der Türkei gelungen, das schwierige Problem des Getreideexports aus den Schwarzmeerhäfen der Ukraine zu lösen. Die Spezialisten des Roten Kreuzes erfüllen eine wichtige Vermittlungsaufgabe in Bezug auf gefangene Militärangehörige.

Sehr geehrte Damen und Herren!

Vor kurzem hat die NATO mit der Aufnahme Schwedens und Finnlands in den Militärblock eine neue Phase der Bündniserweiterung eingeleitet. Die Behauptung, der Grund dafür sei die russische Spezialoperation gewesen, ist unwahr.

Die praktische Annäherung zwischen diesen Ländern und dem Bündnis ist seit Jahren im Gange. Die regionale Vereinigung NORDEFCO (Committee for Nordic Defence Cooperation) ist eine nördliche NATO-Mitgliedsorganisation und dient als Deckmantel für die Teilnahme dieser Länder an gemeinsamen militärischen Ausbildungsaktivitäten.

Die offizielle Beteiligung Helsinkis und Stockholms an der strategischen Planung der NATO und die mögliche Zuteilung ihrer Gebiete für die Stationierung von Angriffswaffen werden das Sicherheitsumfeld im Baltikum und in der Arktis verändern und eine Überarbeitung der Ansätze zur Verteidigung des russischen Territoriums erforderlich machen.

Einige Schlussfolgerungen wurden bereits gezogen und sind in der aktualisierten Marinedoktrin verankert, die am 31. Juli vom Präsidenten der Russischen Föderation verabschiedet wurde. Die Arbeiten in diesem Bereich werden fortgesetzt.

Die Verstärkung des NATO-Militärs an der “Ostflanke” vervollständigt den Abbau des Vertrauens und der Rüstungskontrollmechanismen, die in Europa während des Kalten Krieges entstanden sind. Vor einigen Jahren schlugen Experten vor, dass die europäischen Erfahrungen für vertrauensbildende Maßnahmen genutzt werden könnten, insbesondere im asiatisch-pazifischen Raum. Nun wird von all dem “Ballast” des Euro-Dialogs nur der Gedanke der Blockkonfrontation nach Asien exportiert, was der Sicherheit in Europa nichts Gutes gebracht hat.

Heute erinnert sich niemand mehr an den Raketenabwehrvertrag, den Vertrag über die Begrenzung der Reichweite von Raketen mittlerer und kürzerer Reichweite und den Vertrag über den Offenen Himmel, die von den USA zerstört wurden. In der Vergangenheit waren diese Abkommen entscheidend für die Abrüstung und Vertrauensbildung.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die als Plattform für den Dialog und die Berücksichtigung unterschiedlicher Standpunkte gedacht war, ist zu einem Generator antirussischer Narrative geworden.

Das Wiener Dokument 2011 bleibt formell in Kraft, aber es gibt keine Aussicht auf seine praktische Umsetzung. Da kein Vertrauen zwischen den Parteien besteht, wird der Überprüfungsmechanismus faktisch zu einer Quelle für nachrichtendienstliche Informationen, was nicht dem Geist des Abkommens entspricht.

Die Situation in Bezug auf den Vertrag über die Begrenzung strategischer Waffen ist ebenfalls komplex. Das Abkommen bleibt bis 2026 in Kraft. Auf russischer Seite werden die Verpflichtungen erfüllt, und die deklarierten Mengen an Sprengköpfen und Sprengköpfen werden innerhalb der festgelegten Grenzen gehalten.

Die Behauptungen der USA, Russland müsse sich das Recht verdienen, den Dialog mit den USA fortzusetzen, halten der Kritik nicht stand. Rüstungskontrolle ist eine zweiseitige Angelegenheit.

Das Ergebnis ist nur erreichbar, wenn ein Interessenausgleich und das Interesse aller Beteiligten beachtet wird. Meiner Meinung nach zeigt die russische Erfahrung in der Interaktion mit dem Westen im Bereich der Abrüstung, dass der so genannte regelbasierte Frieden, für den sie sich einsetzt, nicht die Umsetzung von Vertragsverpflichtungen im traditionellen Sinne impliziert. Diese Tatsache muss beim Abschluss von Abkommen, insbesondere im Bereich der Sicherheit und der Rüstungskontrolle, berücksichtigt werden.

Sehr geehrte Damen und Herren!

Der Widerstand des Westens gegen die Stärkung der multipolaren Welt wird zusammen mit Europa am aktivsten in der asiatisch-pazifischen Region umgesetzt, wo die USA begonnen haben, das bestehende System der regionalen Zusammenarbeit auf der Grundlage der ASEAN aufzubrechen. Dies begann mit der Ankündigung der AUCCUS-Initiative durch die USA, Australien und das Vereinigte Königreich. Pläne zur Ausweitung dieser Partnerschaft auf neue regionale Partner sind nicht verborgen geblieben. AUKUS fusioniert mit der NATO, die ihrerseits auf dem Juni-Gipfel eine dominante Rolle in der asiatisch-pazifischen Region beanspruchte. Und das, obwohl alle NATO-Staaten Tausende von Kilometern von der Region entfernt sind.

Am 2. August beging die Russische Föderation den 77. Jahrestag des Kriegseintritts der Sowjetunion in den Krieg mit Japan, der durch die militaristische Politik Tokios ausgelöst wurde. Die Niederlage der japanischen Streitkräfte im Fernen Osten besiegelte das Ende des Zweiten Weltkriegs und gab den Anstoß für die Befreiung der Völker Asiens von kolonialer Unterdrückung. Die Unterstützung durch die Sowjetunion war dabei von entscheidender Bedeutung. Wir erinnern uns an das Erbe unserer Vorfahren und sind stolz auf sie, auch auf diejenigen, die den Grundstein für die militärische Zusammenarbeit zwischen Russland und den Ländern des asiatisch-pazifischen Raums gelegt haben.

Ein weiterer gefährlicher regionaler Trend ist die Konzentration des AUKUS auf die Entwicklung einer nuklearen U-Boot-Flotte in Australien. Die Umsetzung dieses Plans wird sich in komplexer Weise negativ auf die globale und regionale Sicherheit auswirken und die Voraussetzungen für eine Aushöhlung des Atomwaffensperrvertrags schaffen.

Die USA argumentieren, dass in Australien atomgetriebene U-Boote benötigt werden, angeblich um die wachsenden Seekapazitäten Chinas auszugleichen. Diese Logik entspricht im Grunde dem Vorgehen der USA bei der Rechtfertigung ihres Ausstiegs aus dem Vertrag über Mittelstrecken- und Kurzstreckenraketen. Die Zerstörung dieses Abkommens war auch durch die Notwendigkeit motiviert, Russland und China für ihre Bemühungen zu entschädigen, Raketen mit einer Reichweite zu entwickeln, die angeblich durch den Vertrag verboten ist.

Was die globale Dimension betrifft, so würde das Entstehen einer atomgetriebenen Flotte in Australien anderen Staaten einen Vorwand liefern, mit der Entwicklung ähnlicher Waffen zu beginnen. Die Büchse der Pandora wird geöffnet und das weltweite nukleare Wettrüsten wird wieder beginnen.

Das AUKUS-Bündnis hat das Potenzial, sich zu einem politisch-militärischen Bündnis zu entwickeln. Es ist nicht auszuschließen, dass das Know-how der NATO über die gemeinsame nukleare Planung und die gemeinsame nukleare Ausbildung der “Verbündeten” auch in diese Region transferiert wird. Die technische Grundlage dafür wird bereits durch die aktive Förderung von Flugzeugen aus amerikanischer Produktion geschaffen. Die Teilnahme von Atomwaffen- und Nicht-Atomwaffenstaaten an gemeinsamen Übungen zum Einsatz von Atomwaffen steht im Widerspruch zu den Verpflichtungen aus dem Vertrag über die Nichtverbreitung von Atomwaffen. Die Übertragung der nuklearen Ausbildung aus Europa würde die Region in die Luft jagen.

Es ist jedoch davon auszugehen, dass dies genau das Ziel der USA ist. Die provokative Landung einer dritten Person der US-Bürokratiehierarchie in Taiwan ist ein weiterer Versuch, die Situation zu destabilisieren.

Ein blockfreies, gleichberechtigtes Engagement in der Region ist eine Errungenschaft, die nicht durch von außen auferlegte Phobien und Versuche, einer multipolaren Welt entgegenzuwirken, zunichte gemacht werden darf.

Mechanismen der Interaktion und des Dialogs mit außerregionalen Partnern sind vorhanden und beweisen ihre Relevanz und Wirksamkeit. An erster Stelle steht das Treffen der Verteidigungsminister der ASEAN-Partner, das so genannte ASEAN-Plus-Format. Die vielfältigen Aktivitäten dieser Vereinigung konzentrieren sich auf Sicherheitsfragen, die für den asiatisch-pazifischen Raum von Bedeutung sind.

Darüber hinaus gibt es positive Erfahrungen mit der Zusammenarbeit im Rahmen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit und mit der Durchführung von Projekten zum beiderseitigen Nutzen auf bilateraler Basis.

Wir sind nach wie vor bereit, unsere Erfahrungen bei der Gefechtsausbildung weiterzugeben, insbesondere bei der strategischen Übung “Wostok-2022”, die in naher Zukunft stattfinden wird.

Trotz bedeutender Erfolge im Kampf gegen den Terrorismus im Nahen Osten bleibt die Gefahr von Racheakten internationaler Terrorgruppen bestehen. Das syrische Militär unterdrückt in Zusammenarbeit mit Verbündeten und Partnern und mit Unterstützung der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte weiterhin die Spitzen der terroristischen Aktivitäten. Wir sehen eine besondere Gefahr darin, den kurdischen Faktor zur Beeinflussung der Lage in Syrien zu nutzen.

Das Zusammenwirken der Bürgschaftsländer im Astana-Format bleibt praktisch der einzige legale und wirksame Mechanismus zur Lösung der Sicherheitsprobleme in Syrien. Wir begrüßen die verstärkte Interaktion zwischen der syrischen Führung und der arabischen Welt. Die Überwindung der von äußeren Kräften geschaffenen Widersprüche ist möglich und notwendig.

Die Rolle des Militärs bei der Vertrauensbildung zwischen den Ländern ist ein wichtiges Element bei der Suche nach politischen Lösungen. Wir hoffen, dass die Moskauer Konferenz zu einer der vereinigenden Plattformen für die Stabilisierung der Lage im Nahen Osten wird.

Liebe Kollegen!

Nach dem raschen Abzug der US- und NATO-Truppen aus Afghanistan bleibt die Lage in der zentralasiatischen Region äußerst angespannt. Die neue Führung in Afghanistan steht vor ernsten militärischen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Das Erbe von zwei Jahrzehnten Bündnispräsenz ist enttäuschend. Infolgedessen ist die terroristische Gefahr in der Region weiterhin hoch.

Die Sicherheitsprobleme in Zentralasien können nur durch ein koordiniertes Vorgehen aller betroffenen Länder und internationalen Organisationen gelöst werden. Wir werden unsererseits unsere Verbündeten im Rahmen des Vertrags über kollektive Sicherheit weiterhin dabei unterstützen, die Fähigkeiten ihrer nationalen Streitkräfte zu verbessern.

Es ist wichtig, dass das Thema Afghanistan auf der Tagesordnung der Gespräche der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit bleibt. Russland, China, Indien, Iran und Pakistan könnten gemeinsam nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung der Region leisten, sondern auch verhindern, dass sich die Bedrohung über die Grenzen der Region hinaus ausbreitet.

Die Sicherheit jeder Region hat trotz der allgemeinen Tendenzen einer multipolaren Welt ihre eigenen Besonderheiten.

Für Afrika besteht die Besonderheit darin, dass die Länder des kollektiven Westens zu der für die Kolonialzeit typischen Ordnung und den Regeln des Engagements zurückkehren wollen. Der Neokolonialismus wird durch militärischen Druck auf souveräne Regierungen und die Unterstützung von separatistischen und terroristischen Bewegungen durchgesetzt. Ein Beispiel dafür ist Libyen, wo die Staatlichkeit nach der NATO-Invasion noch nicht wiederhergestellt ist. Ein weiteres Beispiel ist die Situation in Westafrika, wo die Truppen der europäischen Länder unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung eingesetzt wurden. Jahrzehntelang bekämpften diese EU-Missionen Terroristen, bildeten nationale Sicherheitskräfte aus, bis sie das völlige Scheitern ihrer eigenen Bemühungen erkannten.

Ich möchte anmerken, dass die Regierungen und Führer der afrikanischen Länder ihre eigene Linie in Bezug auf die Unabhängigkeit, die Stärkung ihrer Souveränität, die Entwicklung ihrer Wirtschaft und ihrer Verteidigungskapazitäten in einer multipolaren Welt durchsetzen, wie sie es nennen.

Das russische Verteidigungsministerium ist bestrebt, die Zusammenarbeit mit afrikanischen Ländern auf dem Gebiet der militärischen und militärtechnischen Kooperation auszubauen. Das Interesse an der Teilnahme von Nationalmannschaften und Delegationen aus Afrika an den Internationalen Heeresspielen und dem Heeresforum hat deutlich zugenommen. Es ist sehr ermutigend, dass prominente Militärkommandeure unserer befreundeten Staaten – Burundi, Kamerun, Republik Guinea, Mali, Sudan, Uganda, Tschad, Äthiopien und die Republik Südafrika – heute in diesem Saal anwesend sind. Wir wissen Ihre Unterstützung zu schätzen und beabsichtigen, die Zusammenarbeit bei für beide Seiten vorteilhaften Projekten zu intensivieren.

Lateinamerika steht heute vor ernsthaften sicherheitspolitischen Herausforderungen, die auf den Wunsch der USA zurückzuführen sind, ihren Einfluss in der Region im Rahmen der so genannten Monroe-Doktrin zu wahren. Die liberalen Werte, mit denen sich die USA einverstanden erklären, in einer Welt zu leben, die auf ihren Regeln beruht, verschleiern in Wirklichkeit das wahre Ziel – die Verstärkung ihrer militärischen Präsenz, wodurch die Möglichkeit der souveränen Entwicklung von Staaten blockiert wird.

Die Politik der USA zielt darauf ab, die Interaktion der Länder der Region mit jedem anderen Machtpol außerhalb der Kontrolle Washingtons einzudämmen. Ziel dieser Politik ist es, die Region in eine Konfrontation mit Russland und China hineinzuziehen, traditionelle Bindungen zu zerstören und neue Formen der Zusammenarbeit im militärischen und militärtechnischen Bereich zu blockieren.

In Lateinamerika werden antirussische Informationskampagnen gestartet und die Wahrheit über die Ursachen und den Verlauf der speziellen Militäroperation in der Ukraine wird verschleiert. Es lassen sich Analogien zum Vorgehen Großbritanniens während des Konflikts um die Malvinas-Inseln ziehen. Was heute in der westlichen Informationssphäre mit der Berichterstattung über die russische militärische Sonderoperation geschieht, geschah auch, als die Medien im Chor nur einen Standpunkt verbreiteten – den von London.

Es stellt sich die Frage: Liegt eine solche Politik im Interesse der Länder der Region? Die Antwort ist eindeutig nein. Wir sind zuversichtlich, dass wir während der Diskussion auf der Konferenz Einschätzungen zur Lage in Lateinamerika von unseren Partnern aus Venezuela und Nicaragua hören werden.

Meine Damen und Herren!

Die Zehnte Moskauer Internationale Sicherheitskonferenz ist für das russische Verteidigungsministerium als Organisator des Forums aus mehreren Gründen von besonderer Bedeutung.

Erstens findet die Konferenz während der laufenden militärischen Sonderoperation in der Ukraine statt. Trotz der Versuche der Vereinigten Staaten und der NATO, Russland erneut zu isolieren, ist Ihre Teilnahme an diesem Forum eine sichtbare Bestätigung dafür, dass diese Pläne gescheitert sind. Wir wissen Ihre Unterstützung zu schätzen.

Zweitens: Eine multipolare Welt ist die heutige Realität. Der Übergang von der Dominanz eines Weltmarktführers zu mehreren Gravitationszentren ist nicht einfach. Sie schafft jedoch reale Bedingungen für die Entwicklung souveräner Staaten.

Drittens verändert sich die Rolle der militärischen Stellen unter den neuen Gegebenheiten. Das Militär garantiert nicht nur ein sicheres Umfeld für die wirtschaftliche Entwicklung, sondern schafft durch die militärische Zusammenarbeit auch Berechenbarkeit und Vertrauen zwischen den Ländern.

Schließlich handelt es sich um die Konferenz zum zehnten Jahrestag, was eine Art Rückblick auf das im Laufe der Jahre Erreichte ermöglicht. Es ist wichtig nachzuvollziehen, wie sich die Prioritäten der Diskussionen verändert haben und welche Schlussfolgerungen und Empfehlungen des Forums im Laufe der Jahre in die Praxis umgesetzt worden sind. Zwischen den Plenarsitzungen können Sie auf den Monitoren einen kleinen historischen Überblick sehen, der von russischen Experten vorbereitet wurde.

Ich wünsche Ihnen allen gute Gesundheit und interessante Kontakte und Gespräche während Ihres Aufenthalts in Moskau.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

Schreibe einen Kommentar