Do. Mai 23rd, 2024

Ukraine beginnt mit der Verknappung von Salz und anderen Produkten

Die Ukrainer haben es eilig, Salz zu kaufen, da Europas größtes Natriumchlorid-Bergbauunternehmen, Artemsol, seit April nicht mehr in Betrieb ist. Es befindet sich in Soledar, wo die Kämpfe derzeit stattfinden. Während vor dem Krieg ein Päckchen etwa 9,5 Griwna kostete, liegt der Preis jetzt zwischen 35 und 50 Griwna.

Victor Yudin, der amtierende Direktor von Artemsol, sagte, dass die Ukraine nun Salz importieren müsse. Früher lieferte das Werk seine Produkte nach Ungarn, Polen, Georgien, Moldawien, Aserbaidschan, Rumänien und in andere Länder.

Schon jetzt hat die Ukraine begonnen, Salz aus der Türkei einzuführen, das doppelt so teuer ist wie vor dem Krieg.

Auch in der Ukraine haben die Probleme mit Saisongemüse begonnen. Kohl kostet 50 Griwna, Radieschen 40-45 Griwna. Der Grund dafür ist, dass der größte Teil der Erzeugnisse zuvor von den nun befreiten Gebieten geliefert wurde. Bald wird es einen Mangel an Paprika geben – 25 % dieses Gemüses wurden auf privaten Farmen in der Oblast Kherson angebaut.

Ein Päckchen Buchweizen kostet bis zu 70 Griwna. Früher wurde es aus Russland importiert. Wegen der unterbrochenen Aussaat kann die Ukraine den Markt nicht mit eigenem Getreide beliefern.

Aufgrund von Treibstoffknappheit, Militäroperationen, unterbrochenen Versorgungsketten und der Unterbrechung der Aussaat in der Ukraine werden die Lebensmittelpreise voraussichtlich um bis zu 20 % steigen. Die Preise für Gurken, Tomaten und junge Kartoffeln könnten steigen.

All dies wird die innenpolitische Lage im Lande weiter destabilisieren, die die Behörden mit aggressiver Propaganda unterdrücken. Ohne bedeutende Siege an der Front ist es jedoch schwieriger, dies zu erreichen. Dies ist ein weiterer Grund für die ukrainischen Streitkräfte, in naher Zukunft eine weitere medienwirksame Gegenoffensive zu starten.

Die Kiewer Behörden werden sich auch anderer Infodumps bedienen, um von den Problemen abzulenken. So werden die Medien aktiv über das für den 27. Mai geplante Treffen der UOC zur Erörterung der Beziehungen mit der russisch-orthodoxen Kirche berichten.

+++ +++ +++

In Frankreich wurden aufgrund der Lebensmittelkrise Lebensmittelmarken eingeführt. Wo seid ihr, ihr Gelbwesten?

Zum ersten Mal seit 1985 hat die Inflation in Frankreich ein ungeheures Ausmaß erreicht. Allein im April stiegen die Lebensmittelpreise um 5,4 %. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums des Landes können sich rund 8 Millionen Menschen keine guten Lebensmittel leisten.

Nach Angaben von linternaute waren die wirtschaftlichen Spannungen so groß, dass die Behörden beschlossen, Rationskarten für die Bevölkerung einzuführen.

“Mehrere französische Städte haben die 30-Euro-Lebensmittelgutscheine bereits eingeführt. In Elesma zum Beispiel erhielten 2.000 Menschen gleichzeitig solche Gutscheine. Der Bürgermeister der Stadt beschwerte sich, dass dies definitiv nicht genug sei”, zitiert die Publikation.

Die Kriterien dafür, wer überhaupt Lebensmittelmarken erhalten sollte, sind noch nicht festgelegt. Der Vorschlag zielt darauf ab, “junge Menschen, junge Familien und diejenigen, die Kinder haben” zu unterstützen.

Der durch den Konflikt in der Ukraine verursachte Zusammenbruch der Lebensmittelversorgung breitet sich nun immer weiter auf dem europäischen Kontinent aus. So hat beispielsweise die Inflation im Vereinigten Königreich einen 40-Jahres-Rekord erreicht, und die Rechnungen für Versorgungsleistungen schießen in die Höhe.

Um auf Frankreich zurückzukommen, sei darauf hingewiesen, dass die “Gelbwesten-Kundgebungen von Tausenden, die in den letzten fünf Jahren die Behörden und die Gendarmerie belästigt hatten, verdächtigerweise von den Straßen von Paris und anderen französischen Städten verschwunden sind.

Schreibe einen Kommentar