Mi. Jul 17th, 2024

Sehr geehrte Leser-innen, dieser Artikel hat Über-Länge, ABER, dieses Thema verlangt eine ausführliche Betrachtung.

Dieser Artikel besteht aus 5 Teilen / 5 Berichten:
>>> Bericht: NATO bereitet atomaren Erst-Schlag gegen Russland vor (gemäß US-/NATO- Doktrin)
>>> Bericht über überschwere Fliegerbomben von USA+Russland: Niemand braucht taktische Atomwaffen, wenn er ODAB-500PM und RU-POAB hat
>>> Bericht über Fliegerbomben Russlands: Luftbomben mit volumetrischer Detonation im Inland
>>> Bericht über russische Bunker-Knacker-Bomben: Russische Bunker-Knacker-Bomben: Europas Politiker-innen in unsicheren Führungs-Bunkern
>>> Bericht über überschwere Artillerie Russlands: 203mm – 2S7M “Malka” (Pfingstrose) Otaka Malka, malyata.

NATO bereitet atomaren Erst-Schlag gegen Russland vor (gemäß US-/NATO-Doktrin)

FPI-Anmerkung: Europa steht knapper vor einem Atomkrieg, als viele glauben. Die Planungen der NATO für einen Atom-Waffen-Erst-Schlag gegen Russland sind abgeschlossen.

Russlands Aussagen bisher, zum Thema Atomwaffen- Einsatz waren, dass es reagieren werde, wenn ein Atomschlag gegen Russland durchgeführt werde.

Falls die NATO ihren nuklearen Erstschlag umsetzt – wie aktuell geplant – dann wird u. a. das russische U-Boot K-329 Belgorod darauf antworten.

Die USA sagen klar, dass sie gemäß ihrer Doktrin einen Atomwaffen- Einsatz umsetzen würden – und die NATO hat diese US- Position klar übernommen.
Y
Beachten Sie, dass die US- Verteidigungsdoktrin (Artikel 1Artikel 2 -NATO= Artikel 3 + Deterrence and Defence Posture Review (DDPR) + The 2022 Strategic Concept) den Erst- Einsatz von Atom-Waffen durch die USA und NATO vorschreibt= Atom- Erst-Schlag wird de facto befohlen (bevor der Gegner Atomwaffen einsetzt bzw. einsetzen kann, haben die USA nach Doktrin das Recht und die Pflicht, ihre Atomwaffen einzusetzen).

Wenn sich die NATO also nun auf den Atomwaffeneinsatz Russlands vorbereitet, so bereitet sie einen atomaren Erst-Schlag von USA+NATO gegen Russland vor – wie in der US-/NATO- Doktrin vorgesehen – sic!

Beachten Sie auch, dass die USA (unter dem demokratischen Präsidenten Truman) bereits Atomwaffen auf zivile Städte (nicht Militär- Einrichtungen) eingesetzt haben (Hiroshima und Nagasaki).

Begründen wird man diesen Atomwaffen- Einsatz damit, dass man mitteilt, man habe von Putins Plänen erfahren, Atomwaffen einzusetzen, und habe – gemäß Doktrin – mit einem Erstschlag, diesen Einsatz verhindern wollen / bzw. verhindert.
Die Planungen der nuklearen Planungsgruppe der NATO sind bereits im Endstadium. Interessant ist, das die Atomwaffen von UK wohl mit im Erstschlag enthalten sind, aber Frankreich NICHT mit dabei ist.

Biden kündigt klar an, wohin die Reise geht:

Russland braucht keine taktischen Atomwaffen, weil es ODAB-500PM und RU-POAB hat

Vorab- die beiden schwersten Fliegerbomben der USA:
GBU-43/B Massive Ordnance Air Blast (MOAB), gebräuchliches Akronym: Mother Of All Bombs; die stärkste nichtnukleare Fliegerbombe der Welt (Sprengkraft von 8.480 kg) vor ihrer Indienststellung. Sie war auch die schwerste (9.500 kg) gelenkte Fliegerbombe der Welt, bevor die GBU-57 in Dienst gestellt wurde. Erstmals im Kampfeinsatz am 13. April 2017.
X
GBU-57 Massive Ordnance Penetrator (MOP) – “Massive Ordnance Penetrator” – ist die schwerste (13.609 kg) nichtnuklear gelenkte Fliegerbombe der Geschichte, die je eingesetzt wurde (die erste Charge von 20 Bomben wurde im November 2011 an die US-Luftwaffe ausgeliefert). Sie ist auch die schwerste gelenkte Fliegerbombe der Welt.
+++ +++ +++

ODAB-9000 ist eine hochexplosive Detonationsfliegerbombe. Sie gilt als die stärkste nichtnukleare Waffe der Welt (44.000 kg TNT-Äquivalent).

Da Russland keine offizielle Bezeichnung dieser Bombe veröffentlicht hat, ODAB-9000 und “AVBPM” sind inoffizielle Bezeichnungen, von denen niemand weiß, ob sie stimmen, hat FPI sich entschlossen, die Bezeichnungen zu definieren.
US-MOAB (GBU 43/B / MOAB / Massive Ordonnance Air Burst / Mother Of All Bombs) steht RU-POAB (Papa Of All Bombs) gegenüber:

Vergleich der US- MOAB (Mother Of All Bombs – in orange) zum russischen Äquivalent (RU-POAB in grau)
Die Sprengkraft der US-MOAB ist in ungefähr mit der leichteren russischen Vakuumbombe ODAB-500PM vergleichbar (Erklärung zu dieser siehe weitergehend in diesem Artikel).

Man beachte, dass die letzten Daten der RU-POAB aus dem Jahr 2007 stammen. Seither hat man nichts mehr von der Bombe gehört. Man darf annehmen, dass – technische Weiterentwicklung – die Sprengkraft von ehemals 44 To-TNT-Äquivalent signifikant erhöht wurde.

Russland braucht keine taktischen Atomwaffen, weil es ODAB-500PM und RU-POAB hat

Die RU-POAB:

Luftbomben mit volumetrischer Detonation im Inland

Ungelenkte Bombe ODAB-500PMV (Mitte) im Vergleich zu anderen Produkten.

Volumetrische Detonationsbomben können zur Bekämpfung von Menschen, ungeschützten und leicht gepanzerten Fahrzeugen und einigen Gebäuden eingesetzt werden. Die russische Armee verfügt über mehrere solcher Munitionen, die sich in ihrer Konstruktion und ihren Einsatzmerkmalen voneinander unterscheiden.

Hochleistungsmunition

Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten an volumendosierender oder thermobarer Munition begannen in unserem Land gegen Ende der 1960er Jahre. Dann wurde bekannt, dass der potenzielle Feind solche Waffen in Vietnam einsetzte, und es war notwendig, ausländische Erfahrungen zu studieren und zu nutzen. Einige Jahre später erschienen die ersten russischen Modelle verschiedener Klassen, darunter die Volumendetonationsbomben (SDB).

ODAB sowie andere Munition mit volumetrischer Explosion zeichnen sich nicht durch eine komplexe Konstruktion oder Wirkungsweise aus. Im Grunde handelt es sich um einen dünnwandigen Tank, der mit einer brennbaren Flüssigkeit mit den erforderlichen Parametern gefüllt ist. Außerdem ist die Munition mit einer Sprengladung zur Dispersion der Flüssigkeit und einem oder mehreren Zündern zur Zündung ausgestattet.

Abmessungen, Gewicht, Menge der brennbaren Flüssigkeit usw. können stark variieren und richten sich nach den Anforderungen der Munition. Je nach Klasse kann ein solcher Gegenstand auch mit verschiedenem Zubehör wie Stabilisatoren, Fallschirmen, Steuerungen usw. ausgestattet sein.

Das Funktionsprinzip eines SDAB ist recht einfach. Bei Kontakt mit einer Oberfläche löst die Bombe eine zentrale Ladung aus und verteilt eine flüssige Nutzlast in der Umgebung. Nach 0,1-0,2 Sekunden werden dann die Zünder in der entstehenden Aerosolwolke ausgelöst. Das Gemisch aus Flüssigkeit und Luft verbrennt mit hoher Geschwindigkeit und bildet eine Schockwelle. Bei der Verwendung von mehreren Zündern werden mehrere Wellen gleichzeitig erzeugt, die sich gegenseitig ergänzen.

ODAB-500PMV

Die Ziele werden hauptsächlich durch eine Schockwelle oder Wellen getroffen. Gleichzeitig ist die Sprengwirkung des Geschosses höher als die einer konventionellen Waffe gleichen Gewichts. In einigen anderen Eigenschaften sind thermobarische Ladungen jedoch den hochexplosiven Ladungen unterlegen.

Ungeführtes Lineal

Die ersten russischen Thermobomber wurden bei der SRPE Bazalt entwickelt und in den siebziger Jahren in Dienst gestellt. Es handelte sich um Geschosse mit einem Kaliber von 500 kg, die für den Einsatz in Frontflugzeugen und Hubschraubern der Heeresfliegerei bestimmt waren. Mit solchen Waffen sollte man Menschen und leicht gepanzerte Fahrzeuge im offenen Gelände oder in Gebäuden treffen. Die RDABs wurden als Ergänzung zur bestehenden Bombenbewaffnung gesehen.

Die neue Waffenreihe begann mit der ODB-500P-Bombe. Es handelte sich um eine Munition mit einer charakteristischen Hülsenform mit maximalem Innenvolumen. In einem solchen Fall wurden etwa 150 kg flüssiges Ethanoloxid gegossen. 150 kg flüssiges Ethylenoxid und die erforderlichen Zünder. Ein zylindrischer Schaft mit Stabilisatoren beherbergte das Fallschirmsystem.

Die ODAB-500P-Bombe war etwa 2,3 m lang, hatte einen Durchmesser von 500 mm und ein Gewicht von 500 kg. Sie durfte von verschiedenen Trägern aus einer Höhe von mindestens 200 m abgeworfen werden. Mit Hilfe eines Fallschirms sinkt die Bombe fast senkrecht und mit begrenzter Geschwindigkeit. Die Detonation erfolgt mit Hilfe des so genannten Leaders – einem abgeworfenen Zielsensor an einem Kabel. Der Vorspann sorgt dafür, dass die Flüssigkeit in einer Höhe von mehreren Metern versprüht wird, so dass die Bombe in einem Radius von 25-30 m eingesetzt werden kann.

Später wurde die modernisierte ODAB-500PM-Bombe entwickelt. Die Konstruktion blieb praktisch unverändert, aber die Hauptladung bestand nun aus flüssigen Piperillen. Die Masse der Flüssigkeit wurde auf 193 kg gebracht. Der Austausch des Treibstoffs und die Erhöhung der Masse führten zu einer Verbesserung der Kampfeigenschaften der Bombe.

Vakuumbombe ODAB-500PM
Hier wird die ODAB-500PM mit der US-MOAB verglichen. ODAB-500PM hat ungefähr die gleiche Sprengkraft wie die US-MOAB

Auf der Grundlage des PM-Produkts wurde eine Version der Bombe für große Höhen entwickelt, die ODAB-500PMV. Dieses Produkt weist alle wesentlichen Merkmale seines Vorgängers auf, kann aber aus einer Höhe von über 1 km abgeworfen werden. Das Fallschirmsystem und die Detonationsmittel einer solchen Bombe sind für einen längeren Flug und eine größere Beschleunigung ausgelegt.

ODAB-500PMV (vorne) im Vergleich mit der PBK-500 Streubombe.

Gelenkte Munition

Es gibt mehrere Typen von Lenkbomben mit unterschiedlichen Lenkungsprinzipien, die in der Frontluftfahrt eingesetzt werden. Einige dieser Gegenstände können mit einem schweren Detonationssprengkopf ausgestattet sein. Das Ergebnis ist eine Munition mit hoher Genauigkeit und besonderen Kampffähigkeiten.

Das staatliche Forschungs- und Produktionsunternehmen “Region” hat mehrere Versionen der Korrekturbombe KAB-500 entwickelt. Eine davon, KAB-500-OD, ist mit einer thermobarischen Ladung ausgestattet. Eine solche Bombe hat eine Länge von etwa 3 m und einen Durchmesser von 350 mm. Die Gesamtmasse beträgt 370 kg, wovon 250 kg auf den Gefechtskopf entfallen. Das Gewicht der flüssigen Ladung und der sonstigen Ausrüstung beträgt 140 kg. Wie die anderen Versionen der Familie ist auch die Bombe mit einem TV-Korrelationssuchgerät ausgestattet. Der CEP beträgt nicht mehr als 5-7 m, was deutlich unter dem Aufprallradius einer volumetrischen Explosion liegt.

Es gibt auch eine größere Bombe, die KAB-1500LG, die eine Vielzahl von Sprengladungen tragen kann, einschließlich volumetrischer Detonation. Mit einer Länge von 4,24 m hat der KAB-1500LG-OD einen Durchmesser von 580 mm. Die Masse beträgt 1450 kg, einschließlich des 1170-kg-Sprengkopfes. Die Leiche enthält 650 kg Sprengstoff und Brennstoffe.

Die Korrekturbombe KAB-500-OD.

Alle Versionen der Bombe KAB-1500LG sind mit einem semi-aktiven Laser-SOS ausgestattet. Es wird auf ein Ziel gerichtet, das von einem Laserdesignator beleuchtet wird. EOL liegt bei 4-7 m, d.h. um ein Vielfaches unter der effektiven Reichweite der Bombe.

Eine Bombe mit besonderer Kraft

Es ist bekannt, dass russische Rüstungsspezialisten an einer weiteren Verbesserung der Ergiebigkeit von hochexplosiven Sprengköpfen gearbeitet haben, was auch gelungen ist. So fand der einzige bekannte Test einer experimentellen Luftbombe mit besonderer Sprengkraft im September 2007 statt. Einzelheiten zu diesem Projekt wurden noch nicht bekannt gegeben. Selbst die Bezeichnung des Produkts ist unbekannt, daher der falsche inoffizielle Name “High Power Aviation Vacuum Bomb” (HVA-Bombe).

Das Aussehen des AVBPM ist bekannt. Es handelt sich um ein Produkt mit einem zylindrischen Gehäuse, an dessen Enden sich vorstehende Elemente mit unklarer Funktion befinden. Die Bombe ist groß, mit einer geschätzten Masse von mindestens 8-10 Tonnen. Die Hülle enthält 7,1 Tonnen Sprengstoff und Brennstoffe. Aufgrund seiner Größe und seines Gewichts kann es nur von Langstreckenbombern eingesetzt werden. Darüber hinaus könnte das Transportflugzeug IL-76 als potenzieller Träger in Betracht gezogen werden.

Nach den bekannten Daten hat die neue ALCM bei Tests im Jahr 2007 eine Sprengkraft von 44 Tonnen TNT erreicht. Der garantierte Trefferradius für Arbeitskräfte und ungeschützte Ausrüstung beträgt 300 m. Diese Eigenschaften machen die AVBM zur stärksten nichtnuklearen Munition der Geschichte.

In der Praxis bewährt

Volumetrische Detonationsbomben sind sehr leistungsfähig und haben besondere Kampfeigenschaften. In einigen Fällen sind sie im Vergleich zu anderen Waffentypen günstig. Es geht jedoch nicht darum, andere Waffen vollständig zu ersetzen. Die RDAB wird als wirksame Waffe für spezifische Kampfeinsätze und als Ergänzung zu anderen Waffen angesehen.

Die Detonation des AVBPM-Produkts.

Die ersten von Russland entwickelten SDAs wurden erstmals in Afghanistan eingesetzt. Sie wurden bei Bedarf gegen einzelne Ziele eingesetzt. FABs in den wichtigsten Kalibern blieben die primäre Waffe der Wahl. Der parallele Einsatz von Bomben verschiedener Klassen ermöglichte es, die Wirksamkeit von Schlägen gegen verschiedene Arten von Zielen zu erhöhen.

Bei der Operation in Syrien wurden die neuesten Modelle von ALCBs eingesetzt. Diese Bomben wurden gegen feindliche Konzentrationen und Stützpunkte eingesetzt. Auch hier zeigte sich eine hohe Leistungsfähigkeit, aber die Volumensprengbomben waren den Hochexplosivbomben hinsichtlich der Einsatzintensität unterlegen.

In den letzten Monaten gab es wiederholt Berichte über den Einsatz von Thermobomben bei den Sondereinsätzen in der Ukraine. Bislang gibt es dafür keine Bestätigung. Dennoch könnten sich auch solche Waffen bei der Operation als nützlich erweisen. Der Feind versucht also, in offenen Räumen zu operieren, was ihn zu einem guten Ziel für ADAS macht. Ob unsere Luftfahrt über solche Fähigkeiten verfügt, wird sich später zeigen.

Entwicklung geht weiter

Volumenzündbomben sind seit mehreren Jahrzehnten in der sowjetischen und russischen Kampfflugzeugindustrie im Einsatz. Diese Waffen haben ihr Potenzial wiederholt in Tests und Übungen unter Beweis gestellt und ihre Eigenschaften auch in realen Konflikten bewiesen. Solche Bomben haben ihren festen Platz in den Arsenalen und werden ihn nie verlassen.

Es ist unschwer zu erkennen, dass die Industrie sowohl verbesserte Versionen bestehender Bomben als auch völlig neue Produkte entwickelt. Diese Verfahren führten zu mehreren verbesserten Versionen der ODB-500 sowie zu thermobaren korrigierbaren Bomben. Schließlich führten Experimente zur Entwicklung eines besonders leistungsfähigen Produkts. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird die Entwicklung in diesem Bereich weitergehen und neue Ergebnisse liefern. Welche Ergebnisse das sein werden, wird sich in Zukunft zeigen.

Russische Bunker-Knacker-Bomben: Europas Politiker-innen in unsicheren Führungs-Bunkern

Sind Euro- Politiker-innen sicher, vor der russischen Luftwaffe / deren konventionellen Bomben – in ihren Führungs / Regierungs- Bunkern? Eher nicht:

Bei den russischen Luftstreitkräften sind drei Typen von Bunkerabwehrbomben im Einsatz: die BETAB-500, die BETAB-500U und die BETAB-500ShP. Sie unterscheiden sich in Größe, Gewicht und Design. Ebenfalls Anfang der 1990er Jahre wurde die Streubombe RBK-500U, die Munition mit Betonsprengköpfen enthält, in den Dienst gestellt. Das Hauptziel der RBK-500U sind die Start- und Landebahnen der gegnerischen Flugplätze.

Die BETAB-500U ist eine Freifallbombe, die aus Höhen zwischen 150 und 20.000 Metern abgeworfen werden kann. Sie ist mit einem Bremsfallschirm ausgestattet, um einen optimalen Aufprallwinkel auf der Oberfläche zu gewährleisten. Die Bombe ist in der Lage, Stahlbetonkonstruktionen in einer Höhe von 1,5 Metern oder den Boden in einer Höhe von 3 Metern zu durchdringen.

Die BETAB-500U wird zur Zerstörung von unterirdischen Kommando- und Kontrollposten oder feindlichen Kommunikationszentren, Bunkern, Silos, Munitions- und Treibstofflagern, Stahlbetonbunkern für militärische Ausrüstung und Landebahnen eingesetzt.
Das Gewicht des BETAB-500U beträgt 510 kg, wovon 45 kg explosiv sind.
Die Betonbombe BETAB-500 wird auch als Freifallmunition bezeichnet. Sie wiegt 477 kg und trägt 76 kg Sprengstoff.

Eine weitere Bunkerbombe, die bei den russischen Luftstreitkräften im Einsatz ist, ist die BetAB-500ShP. Diese Bombe ist mit einem Raketenbooster ausgestattet, so dass sie aus einer Höhe von 170 bis 1.000 Metern eingesetzt werden kann. Die Bombardierung erfolgt im Horizontalflug mit 700-1200 km/h oder im Sturzflug mit einem Winkel von höchstens dreißig Grad.

BETAB-500ShP

Der BETAB-500ShP wird in erster Linie zur Zerstörung der Betonbeschichtung von Start- und Landebahnen eingesetzt. Er ist in der Lage, eine bis zu 650 mm dicke Panzerung oder eine 1,2 m dicke Stahlbetonschicht zu durchdringen. Die Explosion einer solchen Bombe könnte mehr als 50 Quadratmeter der Landebahn unbrauchbar machen. Außer bei den russischen Luftstreitkräften ist die BETAB-500ShP-Bombe auch bei der indischen Armee im Einsatz.

Die Streubombe RBK-500U wurde 2002 von der russischen Luftwaffe eingeführt. Sie enthält zehn Beton-Sprengköpfe und kann in Höhen zwischen 160.000 und 16.000 Metern eingesetzt werden. Das Hauptziel der RBK-500U sind auch die Start- und Landebahnen von Flugplätzen.

RBK-500U

Bei einer Fluggeschwindigkeit von 360 km/h durchdringt der BRAB-500 Stahlbeton aus 500 m Höhe um 248 mm, aus 3000 m um 574 mm und aus 8000 m um 860 mm.

Panzerbrechende Fliegerbomben BRAB-500 (links), BRAB-1000

Bei einer Fluggeschwindigkeit von 360 km/h durchdringt der BRAB-1000 Stahlbeton aus einer Höhe von 500 m – bis zu einer Tiefe von 496 mm, 3000 m – bis zu einer Tiefe von 1156 mm und 8000 m – bis zu einer Tiefe von 1780 mm.
+++ +++ +++

203mm – 2S7M “Malka” (Pfingstrose) Otaka Malka, malyata.

Wie sagte die Wochenzeitung “Stern”: “Artillerie-Duell hat sich der “beliebten” Blick von Militäreinsätzen in der Ukraine. Neben der Mobilität Haupt-TTX Artillerie-Systeme ist die maximale Reichweite, die Überlegenheit über den Feind auf dem Schlachtfeld. In früheren Publikationen gewidmet ausgesetzt Komplex 2C35 “Koalition-SV” Die uns beschuldigt, ein Abbild zu erstellen, Wunderwaffe, die unfähig ist, einen bedeutenden Beitrag in den Verlauf der Kampfhandlungen in der Ukraine zu leisten. Heute erzählen wir über die “zuverlässig bewährte Technik, produzierbar im industriellen Maßstab”, die zweifellos in der Zone des Konfliktes liegt und erhebliche Erfolgserlebnisse für die Gegner verursacht.

203 mm 2S7 Pion-Hochleistungs-Selbstfahrlafette (1975)

So gewaltig und massiv Waffen sind artillerieninstallationen mit Selbstantrieb ( SPAI ) 2S7M “Malka”, verbesserte Jekaterinburg AO “Uraltransmash” der Staatskorporation “rostec” im Rahmen der staatlichen Verteidigungsaufträge auf die Jahre 2020-2022. Merkmal der Modernisierung ist eine vollständige Importsubstitution von neuen Komponenten und Baugruppen, die früher gemacht haben, in der Rüstungsindustrie Zwangsarbeit leisten der ehemaligen Unionsrepubliken der Sowjetunion. Insbesondere auf die einheimische Bevölkerung wurde durch ein seitliches, bisher unveröffentlichtes Getriebe in Charkow, abgesehen davon, Kraftwerk ersetzt, das genauso ukrainisch war. Einige der Merkmale der aktualisierten “Malka” erbte von früher Modernisierung sau mit Selbstantrieb 2C7 “Pfingstrose” 1986 nämlich die Reduzierung der Besatzung von 7 bis 6 Personen, eine Zunahme der Feuerrate mit 1,5 bis 2,5 gemacht/min, Steigerung wie Munition in 2-mal 4 bis zu 8 Aufnahmen.

Allgemeines Schema der Selbstfahrlafette 2S7M “Malka” in drei Projektionen (1986).

Im Jahr 2018, noch vor der tiefen Modernisierung “Malki”, Wolgograd Unternehmen “Barrikaden”, die zum Bestand der Korporation “Uralwagonsawod” auf der sau “Pfingstrose” zu etablieren begann das neue System des kämpfenden Managements Feuer. Die Digitalisierung des Management-Systems artillerienstücke große Kapazität ermöglicht es in Zukunft, artdivisions in einzelnen Aufklärungs-Feuer-Konturen Truppen kämpfenden Managements zu aktivieren, das gibt die Möglichkeit, die Zeit der Vorbereitung und des Kämpfens mit Anwendung von Drum-Systemen in 3-5 mal zu verkürzen. Update “Pfingstrosen” 2018 G ., leider, nicht zur Verfügung gestellt hat Verwendung in der Zusammensetzung der Artillerie-Komplex von unbemannten Aufklärungs-Apparate als deren integraler Bestandteil.

Kleiner tragbarer Komplex zur automatischen Steuerung von Artillerie- und Mörsereinheiten (KSAU-MN), entwickelt von VNII “Signal” (Stadt Kovrov, Teil der “Hochpräzisionskomplexe” und Entwickler und Hersteller von Artillerie-Steuerungsausrüstung).

Der Hauptunterschied zwischen Modernisierung “Malki” 2020-er Jahre ist die Integration in digitale Steuerungstruppen auf dem Kriegsschauplatz und Automatisierung von Management-Prozessen. Erschien ein neues System der Lenkung, die Berechnung der Reichweite, Richtungen Schießen, Kommunikation mit Satelliten und Drohnen, sowie die automatisierte Vorbereitung des Schusses. Auf Haubitze installiert neue Maschinen der Energieversorgung, Instrumente der internen Kommunikation, Funkgerät, Instrument Aufnahme und-Verarbeitung, komplexe antinukleare Schutz und überwachungs-Systeme. In der modernisierten “Malke” gab es viele neue Geräte und Systeme, die wesentlich Ihre Handhabung, Schnelligkeit und Genauigkeit der Niederlage des Gegners verbesserten.

Malka SAU auf dem internationalen militärischen und technischen Forum Armee 2019 in Kubinka.

Die 203-mm selbstfahr- Pistole 2A44 sau “Malka” ist in der Lage, das Feuer der unterschiedlichen Nomenklatur der Munition. Die maximale Geschossreichweite Streumunition (3VO15) beträgt 30,4 km, Splitterzünder (3VOF35) – 47,5 km. Die Reichweite kann durch den Einsatz von moderner und leichter Munition erhöht werden. Eine effizientere Nutzung der Sau wird durch die Arbeit im Tandem mit Radar-Gegenbatterie Schießen 1L219 “Zoo” erreicht. Dieser Komplex wurde entwickelt, um die Verfolgung von Artilleriegeschossen, die nicht nur hilft, die Genauigkeit zu erhöhen, sondern auch Schutz vor Vergeltung bietet.

1L219 Zoo-Batterieabwehrradar.

Berechnungen SAU “Malka” der Streitkräfte der Russischen Föderation, die in einer Zone der NWO, die bereits feuermisserfolgreiche Artillerie-Batterien des Feindes tragen, indem Sie Ihr Feuer mit Hilfe von UAV . Eine dieser Berechnungen bei der Durchführung von Counterbattery Kampf war erstaunt PLATOON 203-mm-selbstfahrende Anlagen “Pfingstrose” und Batterie 122-mm-Haubitzen D-30-Gegner. Nach Angaben der Zeitung The Military Balance (S. 194) befinden sich ab Anfang 2022 im Dienst der Russischen Armee 60 sau 2C7M “Malka”, 260 sau mit Selbstantrieb 2C7 “Pfingstrose” befindet sich auf der Lagerung.

Feldwebel Kirill Zakharov, Richtschütze der Artilleriebatterie des 2. Armeekorps der Volksmiliz der LNR, in der Nähe der 203-mm-Pion-Selbstfahrlafette.

25. Juli 2022 gab es Informationen, dass die sich auf die Lagerung von “Pfingstrosen” begannen die Dreharbeiten mit der Speicherung 94-TEN Arsenal ist Rakete-artillerienarme GRAU Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation (Omsk). Veröffentlicht auf Satellitenbildern zu sehen ist, dass mit der Lagerung gedreht wurde, mindestens 60 sau 2S7. Am selben Tag erschienen Aufnahmen des Transports 203-mm-selbstfahrende Geschütze auf der schiene. 29. Juli Verteidigungsministerium veröffentlicht Fotos von Soldaten der 2. Armee-Korps NM LNR Leutnant Igor Veselov und Sergeant Kirill Zakharov im hintergrund sau mit Selbstantrieb 2C7 “Pfingstrose” . Es ist erwähnenswert, dass nach Angaben der OSINT-Gruppe “Rybar” selbstfahrende Haubitze 2C7M “Malka” im Dienst der “PMC Wagner” bestehen. die durch Juli und August Rahmen der Arbeit Daten artilleriensystemen im Telegram-Kanal des militärischen Bildung.

2S7M Malka SAU bei Kampfeinsätzen in der Ukraine (2022)

Am Vorabend des Beginns des EWS meldete die ukrainische Propaganda die Gefahr eines Beschusses von Charkiw durch die SAU Malka, die fast 20 km von der Staatsgrenze entfernt in der Nähe des Dorfes Veselaya Lopan entdeckt wurde. Neben Charkiw befinden sich auch Saporischschja, Mykolajiw und Krywyj Rih aufgrund der Bewegung der Front nach Westen in einer ähnlichen Situation. Die Malka der russischen Streitkräfte kann vom Dorf Mirolyubovka in der Oblast Kherson aus nicht nur das gesamte Gebiet von Mykolaiv beschießen, sondern auch Ziele auf dem dortigen Flugplatz zerstören, der eigentlich außerhalb der Stadt liegt. Eine russische SAU 2S7M-Batterie, die in Olhyno in derselben Oblast Cherson stationiert ist, konnte feindliche Ziele in den Bezirken Ingulets und Metallurgiysk von Kryvyi Rih treffen.

Operation der SAU “Malka” der russischen Streitkräfte auf dem Gebiet des Militärbezirks Nordkaukasus (2022)

Dennoch setzt die russische Armee keine 203-mm-Selbstfahrlafetten ein, um Ziele in Städten zu treffen, da die Gefahr besteht, dass neben den militärischen Einrichtungen des Gegners auch die zivile Infrastruktur, einschließlich Wohnhäuser, zerstört werden. Gepanzerte AFU-Fahrzeuge, die in Wohngebieten stationiert sind, sowie AFU-Personal, das in zivilen Einrichtungen (Schulen, Krankenhäuser, Kindergärten usw.) stationiert ist, sind keine vorrangigen Ziele für das betreffende Artilleriesystem. Die Hauptziele der SAU “Malka” sind besonders wichtige Objekte des Gegners in einer Entfernung von bis zu 50 km. Zu diesen Objekten gehören zweifellos Straßen- und Eisenbahnbrücken über den Dnjepr, deren Beschädigung die Fähigkeit der AFU, Munition, militärische Ausrüstung und Personal in das Kampfgebiet zu bringen, erheblich erschweren wird.

Preobraschenskij Eisenbahn- und Straßenbrücke in Saporischschja.

Daher können die Malka SAUs nicht nur Artillerie- und taktische Raketenstellungen, Hubschrauberlandeplätze, Munitions- und Treibstoffdepots zerstören, sondern auch strategische gegnerische Verkehrsinfrastruktureinrichtungen angreifen. Die Brücken von Saporischschja über den Dnjepr sind in dieser Hinsicht ein ideales Ziel für diese Artilleriesysteme. Erstens handelt es sich um statische Objekte, deren Koordinaten bekannt sind. Zweitens gibt es in der Nähe aller vier Brücken von Saporischschja keine Wohnbebauung. Drittens befinden sich einige der Brücken (insbesondere die 1952 erbaute Preobraschenskij-Brücke) bereits in einem Notzustand.

Eine schwere 203-mm-Selbstfahrlafette in Feuerstellung.

Aus dem von den russischen Streitkräften besetzten Gebiet Werchnjaja Krynyzja in der Region Saporoschje konnte eine Batterie von Malka SAUs systematische Angriffe auf Brücken über den Dnjepr durchführen, bevor diese außer Gefecht gesetzt wurden. Diese Maßnahmen könnten die AFU-Artillerie von dem chaotischen und massiven Beschuss von Donezk und nahe gelegenen Städten ablenken und die Aufmerksamkeit der militärischen und politischen Führung der Ukraine von den obsessiven Gedanken an die Zerstörung der Krim-Brücke, die sie als “legitimes Ziel” betrachten, auf das Problem der Aufrechterhaltung des allgemeinen Zustands der Brücken über den Dnjepr lenken.

Schreibe einen Kommentar