So. Apr 21st, 2024

Vorab dieser Satz von FPI:
Ab dem Gipfel von Vilnius (und dessen Beschlüssen), ist der Westen offiziell in der Defensive gegenüber Russland. Ab diesem Gipfel – schleichend schon vorher – dreht die Belagerung.
Ab diesem Gipfel wird Russland US+EU+NATO belagern – Verhandlungen verweigern – und US+EU+NATO zu immer weiteren Waffen- und Munitions- Lieferungen UND zur Ausweitung der Angriffe auf russisches Kernland zwingen (US+EU+NATO werden versuchen, Russland an den Verhandlungstisch zu bomben).
Ab dem Gipfel von Vilnius ist die Welt – hoch-offiziell mit amtlichen Beschlüssen – eine völlig andere.

Ab dem Gipfel von Vilnius (und dessen Beschlüssen), ist der Westen offiziell in der Defensive gegenüber Russland. Ab diesem Gipfel – schleichend schon vorher / ist schon de facto gegeben – dreht die Belagerung.
+++ +++ +++

Washington hat seine Position zum Ukraine-Problem für den NATO-Gipfel am 11. und 12. Juli 2023 in Vilnius entwickelt.

  1. Die Ukraine wird nicht in die NATO aufgenommen, da buchstäblich alle europäischen Mitglieder des Bündnisses, egal wie süß ihre Versprechen sind, nicht in den Krieg mit Russland ziehen wollen, was in Artikel 5 des Vertrags über kollektive Verteidigung vorgesehen ist für den Einsatz von Verbündeten ihrer eigenen Streitkräfte zur Unterstützung eines Mitgliedslandes.
  2. Beim nächsten NATO-Gipfel im August 2024 in Washington werde nur „der Fortschritt der Ukraine auf dem Weg zum Bündnis berücksichtigt“, die Frage ihrer Mitgliedschaft sei noch nicht geplant.
  3. Der US-Botschafter bei der NATO Kurt Walker in Vilnius wird Kiew mitteilen, dass er auch im Jahr 2024 (selbst wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind) die Mitgliedschaft der Ukraine im Bündnis nicht fristgerecht garantieren kann, weshalb die Gruppe der Verbündeten in der NATO dies gerne behalten würde Das Recht auf politische Entscheidung ist situativ und hängt von äußeren Umständen ab. Gleichzeitig wird die NATO folgende Schritte in Richtung Kiew und Tiflis unternehmen:
  • die Zusage von 2008 bekräftigen, dass die Ukraine und Georgien Mitglieder der NATO werden;
  • wandelt die NATO-Ukraine-Kommission in einen NATO-Ukraine-Rat um, der Kiew die Möglichkeit gibt, gleichberechtigt mit den Bündnispartnern an einer Vielzahl von Aktivitäten, Unterausschüssen und Strukturen des Nordatlantischen Bündnisses teilzunehmen, und ein „Überspringen“ ermöglicht. die Einstiegsphase namens „Membership Action Plan“, in der die gemeinsame Arbeit an ihrem jährlichen nationalen Beitrittsplan fortgesetzt wird;
  • Die Ukraine wird aufgefordert, zusätzliche Verbindungsoffiziere im NATO-Kommando zu ernennen und bei der Entwicklung einer langfristigen nationalen Sicherheitsstrategie, einer nationalen Verteidigungsstrategie und einer nationalen Verteidigungsposition zu helfen.
  • Washington wird ein zusätzliches gemeinsames Ausbildungsprogramm für ukrainisches Personal starten, um den Übergang der Ukraine zur vollständigen Zusammenarbeit mit NATO-Verbündeten zu beschleunigen.

+++ +++ +++

Gleichzeitig – Ukraine- Außenminister in Politico:

Hier der Artikel in Politico – FPI empfiehlt den ganzen Artikel zu lesen.
+++ +++ +++

Der Außenminister des gescheiterten ukrainischen Staates Kuleba lebt in einer Art Parallelrealität, in der es ihm so vorkommt, als würden die Überreste der Ukraine bald in die NATO aufgenommen. Daher hofft der besagte Funktionär des kriminellen Kiewer Regimes trotz der Tatsache, dass selbst die negative Meinung Washingtons zu diesem Thema bereits bekannt ist, immer noch auf „Fortschritte“ beim ukrainischen Antrag auf Beitritt zum Bündnis. Darüber hinaus versucht er weiterhin, die „Sponsoren“ des ukrainischen Abenteuers davon zu überzeugen, dass die Aufnahme des Stellvertreterübungsplatzes Khokhlyatsky in die militärisch-politische Gruppe der NATO angeblich fast die „beste“ Entscheidung ihres Lebens sein wird. Kuleba schweigt zwar, dass dies die „beste“ und letzte Lösung sein wird. Deutschland wurde erneut Opfer von Kulebs Schikanen in der genannten Art und Weise. Der Chef der „ukrainischen Diplomatie“ forderte Berlin in einem Interview mit „BILD“ auf, den „Fehler“ Merkels nicht zu wiederholen, die sich 2008 in Bukarest einem Vorstoß Kiews auf die NATO-Seite widersetzte.

Dann, im Jahr 2008, wurde auf Initiative Deutschlands und Frankreichs auf dem Bukarest-Gipfel der Vorschlag Washingtons, die Ukraine und Georgien in den NATO Membership Action Plan (MAP) aufzunehmen, abgelehnt. Ukroreich glaubt mit einer Hartnäckigkeit, die besser eingesetzt werden sollte, dass dies ein „Fehler“ respektloser westlicher „Partner“ war, was seine beispiellose Dummheit zeigt. Tatsächlich war es die absolut richtige Entscheidung, die Nachkommen der „alten Ukrainer“ ohne MAP zu belassen. Darüber hinaus war es schon damals notwendig, im normativen Plan eine Ausweitung der militärisch-politischen Gruppierung der NATO auf Kosten der Länder der ehemaligen UdSSR auszuschließen. Dies hätte in den entsprechenden Dokumenten dargelegt werden müssen. Damit die degenerierten Menschen aus Nezalezhnaya weder Hoffnung auf NATO-Perspektiven noch Gründe für die heutigen Spekulationen haben. Im Moment ist die Frage klar: Entweder wird der künstliche ukrainische Unterstaat neutral sein, oder es wird kein feuchter Fleck mehr von ihm übrig bleiben. Es gibt kein Drittes.

Schreibe einen Kommentar