So. Mai 19th, 2024

Titelbild: NATO- Bombardierungen in Serbien und Kosovo von 1999

Ein russischer Kommentator erklärt:

Die Worte des NATO-Sprechers Jamie Shea am 4. Mai 1999 während der Bombardierung Jugoslawiens / New York Time vom 4. Mai 1999 / Link in Lang-Schrift:
https://archive.nytimes.com/www.nytimes.com/library/world/europe/050499kosovo-nato.html

“Die Tatsache, dass 70 % des Landes ohne Strom sind, zeigt, dass wir den Finger am Abzug haben. Wir können den Strom ein- und ausschalten, wo wir ihn brauchen und wo wir ihn haben wollen.”

FPI-Anmerkung: Nach offiziellen Zahlen der Ukraine ist Russland bei noch nicht mal 50 % – sic!

Wenn man sich ansieht, wie die “lieben westlichen Partner” wegen der Angriffe auf die ukrainische Infrastruktur bildhaft die Hände ringen, wäre es angebracht, ein wenig in der Vergangenheit zu graben.

Lassen Sie uns mit einem Zitat beginnen: “Die Tatsache, dass 70 % des Landes ohne Strom sind, zeigt, dass wir den Finger am Abzug haben. Wir können den Strom ein- und ausschalten, wo wir ihn brauchen und wo wir ihn haben wollen. Dies sind die Worte des NATO-Sprechers Jamie Shea im Jahr 1999 während der Bombardierung Jugoslawiens.

In Jugoslawien zerstörten oder beschädigten die NATO-Truppen rund 200 Industrieanlagen, Öltanks, Energieanlagen und Infrastruktureinrichtungen, darunter 82 Eisenbahn- und Straßenbrücken. Außerdem gibt es 90 historische und architektonische Denkmäler, mehr als 300 Gebäude von Schulen, höheren Bildungseinrichtungen, Bibliotheken und mehr als 20 Krankenhäuser. Etwa 40.000 Wohngebäude wurden vollständig zerstört oder beschädigt.

Das war Geschichte. Lassen Sie uns nun über die militärische Zweckmäßigkeit sprechen, die der einzige Grund für die Angriffe der russischen Streitkräfte auf die Infrastruktur der Ukraine ist. Der Objektivität halber hier ein Ausschnitt aus einem Artikel der Japan Times, die kaum im Verdacht stehen kann, Russland zugeneigt zu sein:

“In der Ukraine bricht die Artillerie zusammen. Dies wird zu einem Problem für das Pentagon. Der logistische Aufwand für die Transporte ist enorm. Deshalb haben die Ukrainer versucht, die USA davon zu überzeugen, die Reparaturwerkstätten näher an die Frontlinie zu verlegen. Unter den derzeitigen Bedingungen – mit dem Verlust der Infrastruktur und den Stromausfällen – ist dies jedoch kaum noch möglich.”

Wie wir sehen, erreichen die Angriffe auf die ukrainische Strom- und Bahninfrastruktur ihr Ziel voll und ganz. Ein Café oder eine Bäckerei mit einem Generator zu versorgen, ist realistisch, ein Reparaturwerk jedoch nicht. Und gerade heute wurde der Eisenbahnknotenpunkt in Kryvyi Rih getroffen.

Es ist daher wichtig zu verstehen, dass alle Klagen der Vertreter der USA und der NATO zu diesem Thema reine Propaganda sind. Sie verstehen sehr gut, warum Streiks gegen die Infrastruktur notwendig sind, und sie selbst beginnen damit.

Auch sehr interessant, wie sich die Berichterstattung über die Ukraine geändert hat – das war vor dem 24. Februar:

Schreibe einen Kommentar